Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liga-Qualifikation, Spiel 1

EHC Kloten – SCRJ Lakers 1:4 (0:1,0:1,1:2)

Wuetende EHC Kloten Anhaenger nach der 1-4 Niederlage im ersten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Donnerstag, 12. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Wut auf die eigene Mannschaft und Trauer: Blick in den Kloten-Fanblock. Bild: KEYSTONE

Kloten verschläft den Start – Spiel 1 der Liga-Quali geht an die Lakers

Auch unter Coach André Rötheli verliert Kloten weiter. Die Zürcher verschliefen gegen die Rapperswil-Jona Lakers den Start in die Liga-Qualifikation und verloren das erste Heimspiel der Serie mit 1:4. Kloten droht der erste Abstieg seit 56 Jahren mehr denn je.



Ein verpennter Start im ersten Spiel unter dem neuen Trainer – das darf eigentlich nicht passieren. Die Klotener verschliefen sechs Tage nach der Beurlaubung von Kevin Schläpfer und der Beförderung von André Rötheli den Start aber sogar doppelt: Im ersten Abschnitt kassierten sie nach 75 Sekunden durch Steve Mason das erste Gegentor. Und auch nach der ersten Pause kehrten die Klotener träge aus der Kabine zurück. Dion Knelsen erzielte nach bloss 30 Sekunden (und 16 Sekunden nach Ablauf einer Rapperswiler Strafe) und nach einem Klotener Scheibenverlust das 2:0 für die Lakers.

EHC Kloten Assistenztrainer Andre Roethelin, links, spricht zu seinem Spieler Tim Bozon im ersten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Donnerstag, 12. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Neu-Trainer Rötheli hat in Kloten viel Arbeit vor sich – oder wenig, wenn sein Team nicht bald gewinnt. Bild: KEYSTONE

Die Führung der Lakers entsprach durchaus dem Spielverlauf. Kloten erspielte sich zwar die grössere Anzahl Möglichkeiten, aber Grosschancen, wie sie sich Mason und Knelsen erarbeiteten, boten sich dem desolaten EHC lange nicht. Erst nach dem 0:2 kam auch das Heimteam durch Tomi Sallinen, Matthias Bieber (beide 22.) und Patrick Obrist (29.) zu besseren Chancen. Melvin Nyffeler, der 23-jährige Goalie der Lakers, stellte aber seine Extraklasse wieder unter Beweis.

Rappis Spieler und Fans feiern Rizzellos Treffer zum 3:0.

Goalie Nyffeler der Matchwinner

Nyffeler etablierte sich in der Swiss League sowohl in der Qualifikation (1,65 Gegentore pro Spiel und 93,58 % Fangquote) wie in den Playoffs (1,41 Gegentore pro Spiel und 94,51 % Fangquote) als der mit Abstand beste Keeper. Auch im ersten Duell mit Kloten liess sich Nyffeler nur einmal bezwingen (33 Paraden), von Dominik Egli viereinhalb Minuten vor Schluss zum 1:3. Schon beim Triumph im Cup hatten die Lakers gegen Lugano (3:0), Zug (5:1) und im Final gegen den HC Davos (7:2) gegen Gegner aus der National League im Schnitt bloss ein Gegentor pro Partie kassiert.

Ratlos: Klotens Topskorer Denis Hollenstein.

Die zweite Partie der Serie findet am Samstagabend in Rapperswil statt. In der Eishalle am Lido gewannen die Lakers alle acht Playoff-Heimspiele und kassierten dabei nur zehn Gegentreffer. Und zumindest im ersten Spiel der Serie fiel überhaupt nicht ins Gewicht, dass die Rapperswiler mit bloss zwei Ausländern spielen können. Steve Mason, der Torschütze zum 1:0, verfügt über eine Schweizer Lizenz und belastet das Kontingent nicht. Jared Aulin, der Topskorer der Lakers, schied in der Finalserie gegen Olten mit einer Knieverletzung aus. (ram/sda)

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Das Telegramm

Kloten – Rapperswil-Jona Lakers 1:4 (0:1, 0:1, 1:2)
7011 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 2. (1:15) Mason (Hügli) 0:1. 21. (20:30) Knelsen 0:2. 49. Profico (Casutt) 0:3. 56. Egli (Kellenberger, Abbott/Ausschluss Maier) 1:3. 59. Rizzello (Knelsen, Sataric) 1:4.
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Kloten, 5-mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
Kloten: Boltshauser; Kellenberger, Back; Egli, Kparghai; Stoop, Ramholt; Harlacher; Praplan, Santala, Hollenstein; Abbott, Sallinen, Bieber; Leone, Schlagenhauf, Bader; Obrist, Trachsler, Bozon.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Gähler, Berger; Sataric, Maier; Iglesias, Schmuckli; Geyer, Büsser; Morin, Knelsen, Rizzello; Mosimann, Mason, Hügli; Profico, Lindemann, Casutt; Hüsler, Ness, Primeau.
Bemerkungen: Kloten ohne Bäckman, Poulin (überzählige Ausländer), Weber, Marchon, Grassi und Lemm. Rapperswil-Jona Lakers ohne Aulin und Brem (alle verletzt). - 37. Lattenschuss Back. - Timeout Kloten (56:06), von 56:00 bis 56:28 ohne Goalie. (sda)

Alle Schweizer Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Es gibt nichts, was diese Rentner nicht reparieren können

Video: srf/SDA SRF

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bullygoal45
12.04.2018 23:00registriert November 2016
Super Rappi! Auf zum 2:0!
Schade kam im Vergleich zur EVZ Academy weniger Herzblut vom Gegner entgegen....
16123
Melden
Zum Kommentar
Chloote
13.04.2018 00:16registriert March 2016
Der einzige Sieger aus Sicht von Kloten heisst...
KEVIN SCHLÄPFER!!!
Die Spieler wollten ihren unbeliebten Trainer unbedingt loswerden, damit sie die Schuld von sich lenken konnten.
Jetzt haben sie sich aber mit dieser 1:4 Niederlage selbst ins Bein geschossen!!
Die Zeit von Kloten in der NLA läuft ab und es wird noch 3 Spiele dauern bis der Alptraum Abstieg perfekt ist.
Und die Spieler stehen einmalmehr nicht in der Verantwortung für dieses Chaos... der Trainer in diesem Fall Rötheli wird das zu verantworten haben, das er es nicht geschafft hat...
Armer "Cheib" der Andrè!!!
1108
Melden
Zum Kommentar
MARC AUREL
12.04.2018 23:34registriert December 2014
Kloten will anscheinend so schnell wie möglich absteigen... und wieder mal hat man gesehen das Hollenstein kein Leader sondern nur ein Mitläufer ist! Sehr talentiert aber mehr nicht...
864
Melden
Zum Kommentar
37

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel