DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das wären die Logos von Hockey-Nationalteams, wenn es nach Klischees geht



Der Deutschland Cup steht vor der Tür. Erstmals seit der Silber-WM vom letzten Frühling steht Patrick Fischers Nationalteam wieder im Einsatz. Eigentlich eine spannende Ausgangslage. Für die meisten hiesigen Hockey-Fans sind diese Länderspielpausen allerdings nur ein mühsamer Unterbruch der heimischen Meisterschaft. Doch auch Nationalmannschaften können unterhaltsam sein.

Hast du dir das Logo des ägyptischen Eishockey-Nationalteams mal angeschaut? Vermutlich nicht. Sie sind zwar nicht am Deutschland Cup dabei, das Logo ist es allerdings Wert. Es sieht nicht nur verdammt cool aus, sondern bedient das gängigste Klischee, das man Gegenüber Ägypten hat. Es zeigt nämlich den Kopf eines Sarkophags.

Wir haben uns gefragt, wie die Logos von anderen Hockey-Teams aussehen würden, wenn sie derart mit Klischees spielten – und die passenden Antworten gefunden.

Schweiz

Russland

Kanada

Frankreich

Italien

Tschechien

Finnland

Deutschland

Dänemark

USA

Schweden

Das Original:

Bild

bild: wikimedia

Die Klischee-Version

Eishockey Verbandslogos mit Klischees

Dieses Jubeln wird die Sportwelt so schnell nicht vergessen

Video: watson/Angelina Graf

Das sind die 50 besten Spieler in NHL 19

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel