Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Feb 26, 2017; Nashville, TN, USA;  Nashville Predators defenseman Roman Josi (59) fights for the puck with Edmonton Oilers defenseman Kris Russell (4) during the first period at Bridgestone Arena. Mandatory Credit: Steve Roberts-USA TODAY Sports

Roman Josi ist nach dem Abgang von Shea Weber zum Denker und Lenker im Predators-Spiel avanciert. Bild: X02835

Verletzung zum «richtigen» Zeitpunkt – wie Josi wieder zum unbestrittenen Leader wurde

Roman Josi ist für die Nashville Predators nicht nur auf dem Eis ein Glücksfall, sondern auch finanziell. Der Berner Verteidiger ist wohl der NHL-Spieler mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.



Roman Josi hat sich in der NHL als einer der besten seines Faches etabliert. Nach den letzten beiden Qualifikationen wurde er jeweils zum fünftbesten Verteidiger gewählt. Jene sechs Spieler, die vor ihm klassiert waren – Erik Karlsson (Ottawa Senators) und Drew Doughty (Los Angeles Kings) wurden zweimal höher eingestuft –, verdienen in dieser Saison durchschnittlich 3,44 Millionen Dollar mehr als Josi, der 4,25 Millionen Dollar kassiert.

Die grösste Differenz besteht zwischen ihm und Teamkollege P.K. Subban, der elf Millionen Dollar einstreicht. Allerdings setzt Nashvilles erfahrener Headcoach Peter Laviolette mehr auf den Schweizer (rund 25 Minuten pro Partie), was einiges aussagt.

Oct 21, 2016; Detroit, MI, USA; Nashville Predators defenseman P.K. Subban (76) receives congratulations from defenseman Roman Josi (59) after scoring in the second period against Detroit Red Wings at Joe Louis Arena. Mandatory Credit: Rick Osentoski-USA TODAY Sports

Roman Josi und P.K. Subban spielen mittlerweile nicht mehr in derselben Linie. Bild: X02835

Dass Josi für die Predators ein Schnäppchen ist, hat auch damit zu tun, dass er sich für die Sicherheitsvariante entschied, als er 2013 einen Siebenjahresvertrag über 28 Millionen Dollar unterschrieb. Schliesslich hatte er zuvor schon einige Hirnerschütterungen erlitten. Seither kamen zwei weitere dazu, die letzte zog er sich am 12. Januar dieses Jahres zu. Macht ihm dies keine Angst? «Nein. Es ist aber wichtig, sie wirklich auszukurieren», erklärte Josi. So trainierte er zwar bereits am 24. Januar wieder mit dem Team, das Comeback gab er aber erst am 4. Februar.

Grosse Steigerung nach der Pause

Hat er etwas aus den früheren Hirnerschütterungen gelernt? «Ein bisschen. Es gibt ein paar Situationen, in denen du eine Verletzung vermeiden kannst, wenn du den Kopf oben hast.» Bei der letzten Hirnerschütterung wisse er aber nicht, was er hätte anders machen können.

Play Icon

Bei diesem Check erlitt Josi die Gehirnerschütterung. Video: streamable

So oder so scheint Josi die Pause gutgetan zu haben, jedenfalls trumpft er seither gross auf. In zwölf Partien punktete er nur zweimal nicht und brachte es auf sechs Tore sowie zehn Assists (total 11/27). Zuvor war er mit seinen Leistungen nur bedingt zufrieden gewesen, hatte er von sich selber mehr erwartet.

Allerdings misst er seine Saison nicht an den Skorerpunkten. Vielmehr zählt für ihn das Gefühl, wie er spielt. «Es ist eine solch gute Liga, von daher musst du schauen, auch dann Selbstvertrauen zu haben, wenn es punktemässig nicht gut läuft», erklärte Josi. Konstant gute Leistungen hinzubringen, sei sicher etwas vom Schwierigsten. Es gelte, so wenig schlechte Spiele wie möglich zu haben.

Nashville Predators defenseman Roman Josi (59), of Switzerland, celebrates after scoring a goal against Washington Capitals goalie Philipp Grubauer, upper right, of Germany, and left wing Daniel Winnik (26) during the second period of an NHL hockey game Saturday, Feb. 25, 2017, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Roman Josi jubelt, seine Gegenspieler haben das Nachsehen. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Der MVP der WM 2013 musste sich in dieser Saison an einen neuen Verteidiger an seiner Seite gewöhnen, war doch der langjährige Partner Shea Weber im Tausch mit P.K. Subban an die Montreal Canadiens getradet worden. Die ersten vier Saisonspiele bildete er mit Subban ein Duo, der ein ähnlicher Spielertyp wie Josi ist und ebenfalls viel den Puck will.

Seither spielt er an der Seite von Ryan Ellis. «Es war sicher eine Umstellung», sagte Josi zum Abgang von Weber. «Wir wussten, was der andere macht. Ich verstehe mich aber auch mit Ellis sehr gut, und mit Subban spielte ich ebenfalls sehr gerne zusammen.»

Neue Rollenverteilung im Team

Nebst Weber sind mit Eric Nyström, Barret Jackman und Paul Gaustad weitere Routiniers nicht mehr für die Predators tätig. Dadurch gab es viele Spieler, die eine grössere Rolle annehmen mussten, zu denen selbstredend auch Josi gehört. Er ist einer von drei Assistenz-Captains.

Der Berner versucht vor allem mit seinem Verhalten auf und neben dem Eis ein Leader zu sein, ist er doch ein ruhiger Typ. Speziellen Druck spürt er aber nicht. «Druck hast du in der NHL immer, egal in welcher Position du bist», so Josi. «Du lernst, damit umzugehen.» Er sei auch nicht mehr so nervös wie am Anfang, wisse er doch mittlerweile, wie er sich auf eine Partie vorbereiten müsse, um sich gut zu fühlen. Um abzuschalten, bleibt er gerne zu Hause.

Josi mit Freundin Ellie Ottaway.

Wie Josi befindet sich auch Nashville auf einem guten Weg. In den vergangenen acht Partien holten die Predators 13 von 16 möglichen Punkten. Bezüglich Play-off-Qualifikation sieht es mittlerweile gut aus. «Vor der Saison waren die Erwartungen von ausserhalb grösser als in den letzten Jahren», erklärte Josi. «Wir als Team haben aber immer grosse Erwartungen an uns selber.» (pre/sda)

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • David Ruppolo 03.03.2017 06:56
    Highlight Highlight Liebes Watson-Team... Wenn Josi fünftbester Verteidiger war, sollten doch eigentlich nur vier Spieler vor ihm sein, findet mein Logiksektor... Was meint ihr dazu?
    • zsalizäme 03.03.2017 10:00
      Highlight Highlight Ich glaube das Watson-Team meinte es folgendermassen:

      In den zwei Jahren in denen Roman Josi jeweils als 5. bester Verteidiger ausgezeichnet wurde, waren insgesamt 6 andere Verteidiger vor ihm platziert. (kann ja sein, dass der gleiche Verteidiger 2mal hintereinander vor ihm platziert war.)
  • länzu 02.03.2017 22:49
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, was alle Welt mit diesem P.K. Subban hat. Habe ihn diverse Male live spielen gesehen und der ist sein Geld nun gar nicht wert. In der Angriffsauslösung ist er sehr fahrig und lässt doch des öfteren die Scheibe an der eigenen blauen Linie liegen. Sein Verteidigerkollege muss deshalb immer auf der Hut sein. Einzig sein Schuss von der blauen Linie ist o.k. Sein Gehalt steht in keinem Zusammenhang mit seiner Leistung und im Vergleich mit Josi ist es eine Beleidigung. Jos ist um Klassen besser. Subban ist aber ein Hockeyclown, der die Fans für sich einnehmen kann,
    • Palmenwedler 02.03.2017 22:58
      Highlight Highlight Bei P.K. Subban kommt auch noch hinzu, dass er absolut genial neben dem Eis ist. Was er für Montreal getan hat, als er dort gespielt hat, ist echt bemerkenswert.
  • bibaboo 02.03.2017 19:41
    Highlight Highlight Ist nicht Auston Matthews der Spieler mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis?
    • riqqo 02.03.2017 20:46
      Highlight Highlight matthews ist ein rookie.
      erstens zählt er (noch) nicht zu den besten 10 spielern auf seiner position und weiter ist sein gehalt durch den entry-vertrag tief gehalten. (mit 925 tonnen verdient er den maximalen lohn)
    • PizzaPestoni 02.03.2017 21:03
      Highlight Highlight Punktemässig ist er der 8 beste Center der NHL, bei den Toren sogar der zweitbeste nach Sidney Crosby!

      Vom Spiel her gebe ich dir aber recht, aber für einen Rookie unglaublich weit! (Wie Laine)
    • Züzi31 02.03.2017 21:06
      Highlight Highlight Bei aller Liebe und Schweizer Brille, aber Josi gehört auch nicht zu den 10 besten Verteidiger.
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article