Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, right, head coach of Switzerland's national ice hockey team, next to Reto von Arx, left, assistant coach, instructs his players, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Russia and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Saturday, May 14, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Gegen Russland fruchteten Fischers Anweisungen noch nicht in einem erfolgreichen Ergebnis.
Bild: KEYSTONE

Fischer vor Schweden-Spiel: «Gleich spielen wie gegen Russland, aber gewinnen»

25 Stunden nach der 1:5-Niederlage gegen Russland steht die Schweiz an der WM in Moskau gegen Schweden vor der nächsten Härteprobe. Nationaltrainer Patrick Fischer gibt sich zuversichtlich.



Nur zweimal in den letzten zwölf Jahren gewann die Schweiz an einer Eishockey-WM keine Punkte gegen die Top 6 der Welt: 2007 in Moskau und 2012 in Helsinki. An den übrigen neun Weltmeisterschaften plus den Olympischen Winterspielen in Turin und Sotschi punkteten die Schweizer mindestens gegen einen aus dem Sextett Kanada, USA, Russland, Tschechien, Schweden, Finnland.

Dreimal holten die Schweizer bloss einen Punkt (WM 2005/06/14), einmal aber auch sechs (WM 2010) und einmal sogar acht (WM 2013). «Wir wollen in die Viertelfinals und wir wollen nicht rechnen», sagt Nationalcoach Patrick Fischer. «Deshalb wollen wir gegen die Schweden drei Punkte holen.»

Ist das möglich? «Aber natürlich», so Fischer. «Wir kennen sie, die Schweden. Wenn wir die gleiche Leistung erbringen können wie gegen die Russen, wenn wir wieder mutig auftreten, wenn wir ausserdem vor dem gegnerischen Tor noch etwas präziser spielen, dann gewinnen wir.»

Switzerland's players cheer together, prior to the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Russia and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Saturday, May 14, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Schweiz muss als Einheit auftreten, wenn sie einen Grossen bezwingen will.
Bild: KEYSTONE

Schweizer Personalfragen

Die personellen Entscheide wird Fischer erst heute fällen. Soll nochmals Robert Mayer das Tor hüten? Wie fühlt sich Félicien Du Bois? Der Verteidiger des HC Davos spielte gegen Russland trotz Schulterbeschwerden und beklagte nach der Partie keine Schmerzen. Aber wie fühlt sich die lädierte Schulter am Sonntagmorgen an? Patrick Fischer hofft auch, Raphael Diaz im Lauf des Turniers wieder einsetzen zu können, aber «ob das schon gegen Schweden wieder klappt, ist schwer absehbar».

Die Schweden bekleckerten sich bislang in Moskau noch nicht mit Ruhm. Gegen Lettland gaben sie einen Punkt ab. Dann folgte ein erknorzter Erfolg über Dänemark. Gegen Tschechien verloren die «Tre Kronor» nach einer 2:0-Führung. Daraufhin folgten Siege gegen Kasachstan und Norwegen, wobei sich die Schweden beim Schiedsrichter bedanken mussten, dass ihnen beim 3:2-Sieg über Norwegen eine Verlängerung und ein weiterer Punktverlust erspart blieb.

Dennoch wird Schweden (11 Punkte) die Viertelfinals locker erreichen. Im Team figurieren mit Erik Gustafsson, Linus Klasen und Johan Fransson gleich drei Akteure aus der Schweizer Nationalliga. (ram/sda)

Die Schiri-Zeichen im Eishockey

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel