DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EHC Kloten Stuermer Vincent Praplan waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem SC Bern am Samstag, 10. September 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Der EHC Kloten (vorne Vincent Praplan) hat das «Schaf» SC Bern geschoren – und wie! Gleich mit 4:0 gewinnen die Zürcher Unterländer. Bild: PPR

Eismeister Zaugg

Kloten und Ambri machen es vor: Die Kunst der Aussenseiter, die Schafe im Herbst zu scheren

Die ZSC Lions und der SC Bern können «Barcelona» noch nicht so gut. Deshalb sind sie nicht ungeschoren durch die ersten Spiele gekommen.



Die Titanen der Liga ähneln im Herbst Schafen mit schnell wachsender Wolle. Die werden nämlich im Herbst geschoren. Dann bleibt noch genug Zeit bis die Winterwolle nachwächst.

Die vermeintlich Kleinen der Liga überstehen den Winter am besten, wenn sie im Herbst die Kunst der Schafschur erlernen. Wenn es ihnen gelingt, im September und Oktober den vermeintlich Grossen überraschend Punkte abzuknöpfen.

Ambris Janne Pesonen, Mitte, feiert das 1-2 Tor mit seinen Mitspielern, Mikko Maeenpaeae, links und Cory Emmerton, rechts, von links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem HC Davos, am Freitag, 9. September 2016, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Auch Ambri hatte bereits Grund zum jubeln. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ambri steht dafür mit dem Punkgewinn in Zürich (2:1 n.V.) und gegen Davos (3:2 n.V.) als Beispiel. Aber auch der EHC Kloten (3:2 n.P. in Zürich, 4:0 gegen Bern). Und es ist kein Zufall, dass der SCB und die ZSC Lions «geschoren» worden sind. Beide haben ein extremes nordamerikanisches Experiment beendet und setzen neu auf skandinavische Trainer. Eine grössere Umstellung ist im Eishockey nicht denkbar.

Der SCB und die ZSC Lions haben als erste Klubs ein NHL-Experiment gewagt und nun wieder abgebrochen. Die Zürcher holten mit den NHL-Bandengenerälen Bob Hartley (2012) und Marc Crawford (2014) immerhin zwei Titel. In Bern scheiterte Guy Boucher hingegen kläglich, wurde bereits im Laufe der letzten Saison entlassen und coacht nun die Ottawa Senators – zusammen mit Marc Crawford.

ZUR ENTLASSUNG VON SCB TRAINER GUY BOUCHER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Berns Trainer Guy Boucher im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag, 12. September 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Guy Boucher hatte mit dem SCB nicht den gewünschten Erfolg. Bild: KEYSTONE

Der Stilwechsel in Zürich und Bern ist radikal. Vom extremen nordamerikanischen zum extremen skandinavischen Hockey. Mit Coaches, die noch nie in der Schweiz gearbeitet haben. Die Schweden Hans Wallson und Lars Johansson stehen in Zürich als theoretisch gleichberechtigtes Duo an der Bande. Sie galten im Sommer als die besten schwedischen Trainer auf dem Markt. Der neue SCB-Trainer Kari Jalonen geniesst in seiner Heimat Finnland Kultstatus. Selbst im Falle einer Krise wird es weder in Zürich noch in Bern zu einer Trainerentlassung kommen – der internationale Ruf dieser Trainer ist ganz einfach zu gross.

Viel Talent und Spieldisziplin

Die Umstellung vom einfach gestrickten nordamerikanischen auf das anspruchsvolle skandinavische Hockey ist selbst für Teams mit viel Talent nicht so einfach. Das Hockey, das die Zürcher und Berner unter ihren NHL-Generälen spielten, ähnelte am ehesten dem handgestrickten isländischen Fussball bei den letzten europäischen Titelkämpfen. Das Hockey, das die neuen skandinavischen Trainer nun anstreben, lässt sich am ehesten mit dem Fussball-Stil «Tiki-Taka» vergleichen, den die spanische Nationalmannschaft und Barcelona unter Pep Guardiola zur Perfektion entwickelt hatten. Dabei geht es um hohen Ballbesitzanteil der angreifenden Mannschaft, die den Ball durch ihre Reihen zirkulieren lässt und den Gegner zu viel Laufarbeit und hohem Energieverbrauch zwingt.

Football Soccer - France v Iceland - EURO 2016 - Quarter Final - Stade de France, Saint-Denis near Paris, France - 3/7/16
Iceland's Aron Gunnarsson and Iceland's Kari Arnason react after France's third goal
REUTERS/Christian Hartmann
Livepic

Genau so würden die isländischen Fussballer (Aaron Gunnarsson (l.) und Kari Arnason) dreinschauen, wenn sie plötzlich Tiki-Taka spielen müssten. Bild: Christian Hartmann/REUTERS

Aufs Eishockey übertragen geht es um schnelles, kreatives Spiel bei dem die Scheibe kontrolliert und durch die eigenen Reihen zirkuliert. Der Gegner wird zu viel Laufarbeit und hohem Energieverbrauch gezwungen. Weil Eishockey schneller und auf kleinerem Raum als Fussball gespielt wird, braucht es neben viel Talent auch eine hohe Spieldisziplin.

Die Umstellung ist nicht einfach. Roman Wick etwa sagt, es gehe nicht darum, ob der nordamerikanische oder der skandinavische Stil besser seien. «Die Umstellung braucht einfach Zeit.» In Langnau gelang es den Zürchern, in den letzten 100 Sekunden aus einem 0:1 ein 2:1 zu machen und ein fast verlorenes Spiel doch noch zu gewinnen. «Solche Erfolgserlebnisse helfen uns natürlich bei der Umstellung.»

Differenz im Kampf um die Playoffplätze

Das Spiel der ZSC Lions lässt sich in dieser frühherbstlichen Umstellungsphase in einem Satz umschreiben. «Viel Geschrei um wenig Wolle». Der spielerische Aufwand ist enorm, die Zürcher «monopolisieren» den Puck. Aber noch fehlen der direkte Zug aufs gegnerische Tor, die Versuche des schnellen, direkten Durchbruchs. Die offensive Ausbeute ist zu gering und die Zürcher hatten gegen die defensiv gut organisierten Aussenseiter Ambri und Langnau viel Mühe. In dieser Umstellungsphase vom wuchtigen nordamerikanischen aufs spielerische skandinavische Hockey sind die Topteams aber auch gegen schnelle, mutige Lauf- und Tempoteams verletzlich. Der SCB ist gegen Kloten gleich 0:4 untergegangen.

Tigers Rapahel Kuonen, rechts, kaempft um den Puck gegen Lions Topscorer Roman Wick, links, waehrend dem Eishockey National League A Spiel zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Samstag, 10. September 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (PPR/Marcel Bieri)

Die ZSC Lions und Roman Wick (l.) befinden sich in einer Umstellungsphase. Bild: PPR

Für die Grossen, die den Titel zum Ziel haben, spielt es keine Rolle, wenn sie nicht ungeschoren durch den Herbst kommen. Inzwischen ist ja durch den SCB der Beweis erbracht worden, dass ein Titelgewinn auch vom 8. Platz aus möglich ist.

Die ersten Partien sind hingegen für die Aussenseiter von entscheidender Bedeutung. Wenn sie bei der «Schafschur» im Herbst leer ausgehen und den Titanen keine Punkte abknöpfen, dann wird der Winter lang und kalt. Die Kunst der Aussenseiter, die Schafe im Herbst zu scheren, macht im Kampf um die letzten Playoffplätze die Differenz. Ambri und Kloten haben den SCB, die ZSC Lions und Davos «geschoren» und goldene Punkte eingefahren. Langnau ist gegen den SCB und die ZSC Lions leer ausgegangen und steht punktelos am Tabellenende. Schon bald wird die Frage gestellt: Braucht Scott Beattie im Tal der heulenden Winde einen Wintermantel?

Das wird alles neu in der National League A 2016/17

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Wiederholt «Operettentrainer» Kogler das Berner Hockeymärchen von 2016?

Ein «Operettentrainer» bringt Zürichs Welttrainer Rikard Grönborg ins Grübeln. Ist Berns Mario Kogler der neue Lars Leuenberger, der mit dem SCB 2016 sensationell den Titel geholt hat?

Noch im letzten Herbst trennen diese beiden Coaches Hockeywelten. Die Vorstellung, Mario Kogler könnte Rikard Grönborg herausfordern, ist schon fast absurd. Höchstens denkbar in einem Hollywood-Streifen über Hockey.

Rikard Grönborg (53) ist ein Welttrainer. Mit Schweden hat er bei verschiedenen Titelturnieren (U18, U20, WM) 16 Medaillen geholt. Davon vier in Gold. NHL-Organisationen sind an seinen Diensten interessiert.

Der charismatische schwedisch-amerikanische Doppelbürger übernimmt im Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel