DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League A, 2. Runde
Davos – Zug 3:2 (1:0 1:2 1:0)
Servette – Biel 1:3 (0:0 1:2 0:1)
Kloten – Bern 4:0 (2:0 1:0 1:0)
Langnau – ZSC 1:2 (0:0 0:0 1:2)
Lausanne – Fribourg 6:4 (2:1 2:3 2:0)
Lugano – Ambri 5:3 (0:0 2:1 3:2) 
Meister SC Bern: nach dem klaren Sieg zum Auftakt setzt es im zweiten Spiel eine heftige Klatsche ab.
Meister SC Bern: nach dem klaren Sieg zum Auftakt setzt es im zweiten Spiel eine heftige Klatsche ab.
Bild: KEYSTONE

Kloten nimmt Meister Bern auseinander – ZSC dreht Partie kurz vor Schluss

In der 2. Runde der NLA sorgt Kloten für eine weitere Überraschung. Die Zürcher bezwingen Meister Bern diskussionslos mit 4:0. Noch ohne Verlustpunkt ist Lausanne, das gegen Fribourg 6:4 gewinnt.
10.09.2016, 21:4911.09.2016, 09:32

Davos – Zug 3:2

– Robert Kousal bringt mit seinem ersten Tor für Davos die Bündner in Führung. Doch nur 54 Sekunden im 2. Drittel sind gespielt, als Lino Martschini Joren van Pottelberghe in der kurzen, hohen Ecke erwischt.

– Davos kann allerdings dank Perttu Lindgren in der 29. Minute in Unterzahl wieder in Führung gehen, aber Alatalo Santeri gleicht noch vor Ende des 2. Abschnitts aus. Im dritten Abschnitt ist es zum dritten Mal Davos, das in Führung geht: Samuel Walser trifft in der 51. Minute zum 3:2.

– Dieses Mal kann Zug nicht reagieren. Davos sichert sich den Sieg auch mit einer starken Defensivleistung in den Schlussminuten.

Erster Treffer in der National League A für Robert Kousal.
Erster Treffer in der National League A für Robert Kousal.
Bild: KEYSTONE

Servette – Biel 1:3

– Nachdem das 1. Drittel torlos verläuft, bringt Romain Loeffel im Powerplay kurz vor Spielhälfte die Gastgeber in Front. Doch der Aussenseiter kann reagieren. Jacob Micflikier und Mathieu Tschantré drehen die Partie bis zur 2. Pause.

– Biel hält den Vorsprung bis kurz vor Schluss. Servette versucht dann ohne Keeper den Ausgleich noch zu erzwingen, aber die Bieler nutzen die Möglichkeit und erzielen gut eine Minute vor Schluss das 3:1 – die Entscheidung.

Enge Kiste zwischen Servette und Biel.
Enge Kiste zwischen Servette und Biel.
Bild: KEYSTONE

Kloten – Bern 4:0

– Der Meister fällt nach dem klaren Sieg gegen Langnau im zweiten Spiel auf die Schnauze. Kloten geht dank seinen drei Ausländern bis zur Spielmitte 3:0 in Führung.

– Der SCB kann nicht mehr reagieren und verliert am Ende gar 0:4. Das ist ein böses Erwachen für die Mutzen.

Drew Shore: Mit 25 Jahren einer der jüngsten Ausländer in der Schweiz.
Drew Shore: Mit 25 Jahren einer der jüngsten Ausländer in der Schweiz.
Bild: KEYSTONE

SCL Tigers – ZSC Lions 1:2 

– Nach der Lektion gegen Bern tritt Langnau gegen die ZSC Lions deutlich organisierter auf und hält das 0:0 lange. Und im Schlussdrittel kommt es gar noch besser: In der 48. Minute hämmert Thomas Nüssli im Powerplay die Scheibe zum 1:0 ins Zürcher Netz.

– Doch obwohl es bis 100 Sekunden vor Schluss nach dem Sieg der Emmentaler aussieht, wird dieser nicht Tatsache. Ryan Shannon gleicht noch aus und 29 Sekunden vor dem Ende kann Robert Nilsson gar den Siegtreffer für die Löwen erzielen.

Dieses Mal keine Schiessbude: die SCL Tigers im Spiel gegen die ZSC Lions.
Dieses Mal keine Schiessbude: die SCL Tigers im Spiel gegen die ZSC Lions.
Bild: KEYSTONE

Lausanne – Fribourg 6:4

– Torfestival im Romand-Derby. Auffallend dabei: Lausanne trifft spät. Im ersten Drittel verwertet Gaetan Augsburger sieben Sekunden vor der Sirene einen Shorthander, im zweiten Abschnitt ist es 16 Sekunden vor Schluss Harri Pesonen, der jubelt.

– Fribourg schien mit dem 0:1 und 1:2 den Rhythmus gefunden zu haben und geht mit 4:2 in Führung. Aber Lausanne kommt nochmals zurück und gleicht zum 4:4 aus.

– Und es kommt noch besser für die Waadtländer. Dank Junlands 5:4 in der 52. Minute und dem Empty Netter 21 Sekunden vor Schluss gewinnt Lausanne 6:4.

Es geht drunter und drüber im Romand-Derby.
Es geht drunter und drüber im Romand-Derby.
Bild: KEYSTONE

Lugano – Ambri 5:3

– Torlos endet das 1. Drittel. Aber im zweiten dauert es nur 21 Sekunden, dann knallt Damien Brunner die Scheibe zum 1:0 für Lugano ins Netz. 44 Sekunden später jubelt Lugano erneut: Dario Bürgler erhöht auf 2:0.

– Ambri kann im zweiten Drittel dank Gautschi auf 1:2 verkürzen, doch im Schlussabschnitt erleben die Leventiner ein Desaster.

– Lugano entscheidet die Partie nämlich mit zwei Shorthandern. Erst ist es Julian Walker in der 52. Minute, dann machen die Bianconeri in der 56. Minute den Deckel drauf. Scheinbar. Denn Ambri kommt nochmals zurück. Nach dem 2:4 trifft Peter Guggisberg 59 Sekunden vor Schluss dank einem Bandenabpraller gar noch zum 3:4. Doch als die Gäste den Goalie durch einen sechsten Feldspieler ersetzten, traf Lugano ins verlassene Gehäuse zur Entscheidung. 

Lugano setzt sich dank zwei Shorthandern im Schlussdrittel gegen Ambri durch.
Lugano setzt sich dank zwei Shorthandern im Schlussdrittel gegen Ambri durch.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS
    National League
    AbonnierenAbonnieren

Die Tabelle

Telegramme

Lugano - Ambri-Piotta 5:3 (0:0, 2:1, 3:2)
7581 Zuschauer. - SR Koch/Vinnerborg, Borga/Kaderli.
Tore: 21. (20:58) Brunner (Klasen, Martensson) 1:0. 22. Bürgler (Zackrisson, Ulmer) 2:0. 27. Gautschi (Guggisberg) 2:1. 42. Walker (Hofmann/ Ausschluss Brunner!) 3:1. 46. Hofmann (Sondell/Ausschluss Brunner!) 4:1. 54. Lauper (Zgraggen, Kamber) 4:2. 59. Guggisberg (Mäenpää/ Ambri ohne Torhüter) 4:3. 60. (59:05) Gardner (Chiesa) 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 plus Minuten gegen Lugano, 1mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Martensson; Emmerton.
Lugano: Merzlikins; Sartori, Hirschi; Chiesa, Sondell; Ulmer, Ronchetti; Klasen, Martensson, Brunner; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Gardner, Sannitz, Bertaggia; Walker, Morini, Reuille.
Ambri-Piotta: Zurkirchen (46. Descloux); Mäenpää, Sven Berger; Fora, Gautschi; Ngoy, Jelovac; Zgraggen, Trunz; Guggisberg, Emmerton, Janne Pesonen; Berthon, Kamber, D'Agostini; Lauper, Lhotak, Kostner; Monnet, Fuchs, Duca.
Bemerkungen: Lugano ohne Julien Vauclair, Furrer und Fazzini (alle verletzt), Ambri ohne Hall, Bianchi und Bastl (alle verletzt). - 58:45 Timeout Ambri, von 58:22 bis 58:45 sowie ab 58:55 bis 59:05 ohne Torhüter. - 43. Lattenschuss Jelovac.

Kloten - Bern 4:0 (2:0, 1:0, 1:0)
5117 Zuschauer. - SR Eichmann/Mollard; Küng/Studer.
Tore: 4. Praplan 1:0. 15. Shore (Grassi) 2:0. 32. Santala 3:0. 45. Grassi (Shore) 4:0.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Kloten, 5mal 2 plus plus 5 Minuten (Simon Moser) plus 10 Minuten (Meyer) plus Spieldauer (Simon Moser) gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Praplan; Arcobello.
Kloten: Boltshauser; Stoop, Ramholt; Sanguinetti, Frick; Back, Harlacher; Bircher; Grassi, Shore, Bieber; Praplan, Santala, Hollenstein; Obrist, Romano Lemm, Kellenberger; Leone, Schlagenhauf, Hartmann; Homberger.
Bern: Genoni; Jobin, Untersander; Kamerzin, Blum; Noreau, Beat Gerber; Dubois, Kreis; Rüfenacht, Arcobello, Simon Moser; Müller, Meyer, Scherwey; Alain Berger, Martin Plüss, Hischier; Gian-Andrea Randegger, Ness, Reichert.
Bemerkungen: Kloten ohne Von Gunten (verletzt), Bern ohne Ebbett und Krueger (beide verletzt) sowie Bodenmann (gesperrt).

SCL Tigers - ZSC Lions 1:2 (0:0, 0:0, 1:2)
5504 Zuschauer. - SR Clément/Kurmann; Pitton/Wüst.
Tore: 48. Nüssli (Stettler/Ausschluss Rundblad) 1:0. 59. (58:20) Shannon (Wick) 1:1. 60. (59:31) Nilsson (Wick) 1:2.
Strafen: 5mal 2 plus 5 Minuten (Stettler) plus Spieldauer (Stettler) gegen die SCL Tigers, 2mal 2 plus 5 (Marti) plus 10 Minuten (Rundblad) plus Spieldauer (Marti) gegen die ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Shinnimin; Wick.
SCL Tigers: Punnenovs; Seydoux, Koistinen; Stettler, Randegger; Zryd, Adrian Gerber; Currit, Müller; Kuonen, DiDomenico, Nüssli; Berger, Schremp, Shinnimin; Haas, Schirjajew, Lindemann; Tom Gerber, Albrecht, Wyss.
ZSC Lions: Schlegel; Blindenbacher, Marti; Rundblad, Geering; Karrer, Guerra; Phil Baltisberger; Nilsson, Shannon, Wick; Pestoni, Sjögren, Thoresen; Künzle, Cunti, Kenins; Bärtschi, Trachsler, Herzog; Chris Baltisberger.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Roland Gerber, Murray, Blaser und Moggi. ZSC Lions ohne Seger, Hächler, Schäppi und Suter (alle verletzt). - Timeout SCL Tigers (59:31), danach ohne Goalie.

Davos - Zug 3:2 (1:0, 1:2, 1:0)
4569 Zuschauer. - SR Fischer/Wiegand; Fluri/Kovacs.
Tore: 11. Kousal (Jörg) 1:0. 21. Martschini (Helbling) 1:1. 29. Lindgren (Ambühl/Ausschluss Heldner!) 2:1. 38. Alatalo (Holden, Peter) 2:2. 51. Walser (Aeschlimann, Dino Wieser) 3:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 plus 10 Minuten (Klingberg) gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Marc Wieser; Diaz.
Davos: van Pottelberghe; Du Bois, Jung; Forrer, Forster; Heldner, Rahimi; Schneeberger, Paschoud; Aeschlimann, Walser, Dino Wieser; Marc Wieser, Lindgren, Ambühl; Simion, Kousal, Jörg; Kessler, Schläpfer, Portmann.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Alatalo; Schlumpf, Erni; Fohrler; Schmuckli; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Diem, Schnyder.
Bemerkungen: Davos ohne Rampazzo, Axelsson, Corvi, Egli und Sciaroni. Zug ohne Morant und Lüthi (alle verletzt). - Timeouts: Davod (50.), Zug (59.). - Zug von 58:14 bis 58:26 und ab 58:35 ohne Goalie.

Lausanne - Fribourg-Gottéron 6:4 (2:1, 2:3, 2:0)
6347 Zuschauer. - SR Dipietro/Stricker, Bürgi/Huguet.
Tore: 7. Walsky 1:0. 14. Sprunger 1:1. 20. (19:53) Augsburger (Pesonen!) 1:2. 23. Bykow (Sprunger) 2:2. 27. Sprunger (Stalder, Bykow/Ausschluss Nodari 2:3. 29. Cervenka (Ritola) 2:4. 34. Ryser (Ausschluss Schilt) 3:4. 40. (39:46) Pesonen (Junland, Miéville) 4:4. 53. Junland (Danielsson/Ausschluss Cervenka) 5:4. 60. (59:38) Froidevaux 6:4 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Genazzi; Bykow.
Lausanne: Huet; Nodari, Genazzi; Gobbi, Jannik Fischer; Trutmann, Junland; In-Albon, Lardi; Danielsson, Dustin, Herren; Augsburger, Miéville, Kneubühler; Walsky, Froidevaux, Pesonen; Benjamin Antonietti, Florian Conz, Ryser.
Fribourg-Gottéron: Benjamin Conz; Leeger, Stalder; Rathgeb, Schilt; Kienzle, Picard; Abplanalp, Chavaillaz; Mottet, Cervenka, Ritola; Gustafsson, Pouliot, Neukom; Sprunger, Bykow, Caryl Neuenschwander; Loichat, Rivera, Schmutz.
Bemerkungen: Lausanne ohne Déruns und Savary (verletzt) sowie Ledin (überzähliger Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Mauldin, John Fritsche (beide verletzt) sowie Pihlström (überzähliger Ausländer). - 7. Pfostenschuss Sprunger. - Gottéron ab 59:10 ohne Torhüter.

Genève-Servette - Biel 1:3 (0:0, 1:2, 0:1)
5549 Zuschauer. - SR Massy/Prugger; Abegglen/Gnemmi.
Tore: 27. Loeffel (Santorelli/Ausschluss Valentin Lüthi) 1:0. 33. Micflikier (Schmutz) 1:1. 35. Tschantré (Sutter) 1:2. 59. (58:59) Haas 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Santorelli; Schmutz.
Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Fransson; Antonietti, Petschenig; Vukovic, Jacquemet; Chuard; Rubin, Slater, Rod; Schweri, Santorelli, Almond; Wick, Kast, Riat; Traber, Heinimann, Douay; Leonelli.
Biel: Hiller; Lundin, Maurer; Sutter, Fey; Valentin Lüthi, Steiner; Jecker, Wellinger; Micflikier, Earl, Schmutz; Rajala, Haas, Rossi; Tschantré, Sutter, Pedretti; Horansky, Neuenschwander, Fabian Lüthi.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Spaling, Simek, Romy, Détraz und Mercier. Biel ohne Joggi (alle verletzt) und Dufner (krank). - Pfosten-Lattenschüsse: 14. Micflikier, 34. Haas. Timeout Servette (57.), von 58:23 bis 58:59 ohne Goalie.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel