meist klar
DE | FR
Sport
Eismeister Zaugg

3 Niederlagen für die Hockey-Nati: Ist Fischer noch der richtige Mann?

240210 Head coach Patrick Fischer of Switzerland during the Beijer Hockey Games between Sweden and Switzerland on February 10, 2024 in Karlstad. Photo: Fredrik Karlsson / BILDBYRAN / COP 185 / FK0279  ...
Wie lange ist Patrick Fischer noch Nationaltrainer? IMAGO/Bildbyran
Eismeister Zaugg

Die Schweiz wie Ajoie und eine Frage: Ist Patrick Fischer der Mann für die WM 2026?

Durch den unverhofften Aufstieg in die Euro Hockey Tour ist die Schweiz zum Ajoie des internationalen Hockeys geworden. Beim Turnier in Schweden folgten die Niederlagen Nummer sieben, acht und neun. Ist Patrick Fischer noch der richtige Nationaltrainer?
11.02.2024, 15:1011.02.2024, 16:00
Folge mir
Mehr «Sport»

Die Schweiz wie die Ajoie? Eine Parallele ist nicht zu übersehen: 2021 ist der HC Ajoie durch die pandemiebedingte Aufstockung unverhofft in unsere höchste Liga aufgestiegen. 2022 ist die Schweiz durch die weltpolitische Lage (Russland vom Eishockey ausgeschlossen) endlich in die Euro Hockey Tour, sozusagen die höchste Liga der europäischen Nationalteams, aufgenommen worden.

Ajoie und das Nationalteam stehen nun in zu grossen Schuhen. In der Qualifikation haben die Jurassier diese Saison 32 von 42 Partien verloren. Die Konkurrenz ist einfach zu stark. Fortschritte sind mit dem Tropfenzähler möglich. Die wirtschaftlichen, geografischen und sonstigen Voraussetzungen machen es beinahe unmöglich, über den letzten oder allenfalls zweitletzten Platz in der National League hinauszukommen.

Die Schweiz ist inzwischen in der Euro Hockey Tour das Ajoie des europäischen Hockeys geworden. Mit einem Nationalteam, das unter günstigen Umständen gut genug ist für den WM-Final. Die Konkurrenz ist nicht so übermächtig wie die Gegner von Ajoie in der National League. Die Schweiz müsste eigentlich mindestens das Ambri oder Davos der Euro Hockey Tour sein. Aber davon ist unser Nationalteam weit entfernt: 9 Partien, 9 Niederlagen, die zwei letzten gegen Schweden (2:5) und Tschechien (3:5) sind gar blamabler Natur. Ajoie ist bissiger und motivierter.

Nach 9 von 12 Partien der Euro Hockey Tour (die drei letzten folgen unmittelbar vor der WM im April) ist der Zeitpunkt für eine Standortbestimmung gekommen. Wenn neun Partien hintereinander verloren gehen, dann stimmt etwas nicht mehr.

Bei der Euro Hockey Tour experimentieren Tschechien, Schweden und Finnland und treten nicht mit den bestmöglichen Teams an. «Vollgas» geben sie in der Regel nur beim Turnier im eigenen Land. Patrick Fischer kann auch nicht immer die bestmögliche Mannschaft nominieren. Aber immer noch eine, die gut genug ist, um nicht neunmal hintereinander zu verlieren.

Die Tschechen, Finnen und Schweden haben über Jahrzehnte eine Leistungskultur aufgebaut und Titel und Medaillen gewonnen. Die Länderspiele während der Saison haben für sie nicht mehr die gleiche Wichtigkeit wie für die Schweizer, die sich jahrelang vergeblich um die Teilnahme an der Euro Hockey Tour bemüht haben. Nun sind sie endlich dabei. Also müssten sie die Motiviertesten, Bissigsten, Ehrgeizigsten bei diesem Wettbewerb sein. Aber sie sind es immer weniger. Letzte Saison hatten sie wenigstens noch 2 der ersten 9 Spiele gewonnen.

Jede einzelne der 9 Niederlagen auf der aktuellen Euro Hockey Tour lässt sich fachlich wohlfeil begründen. Hier ein Fehlpass, dort ein Stellungsfehler oder ein unaufmerksamer Goalie, mal sind es dramatische, mal ruhmlose bis blamable Niederlagen wie am Samstag mit 2:5 gegen Schweden und am Sonntag mit 3:5 gegen Tschechien. Wie wir es auch drehen und wenden: Am Ende bleibt nur ein Urteil: ungenügend.

Mit Niederlagen gegen Tschechien, Finnland und Schweden müssen die Schweizer rechnen. Aber die Niederlagen dürfen nicht zur Gewohnheit werden. Verlieren kann zu einer Gewohnheit werden, die in entscheidenden Momenten Niederlagen mitverursacht. Genauso wie Siegen eine Gewohnheit wird, die über schwierige Situationen hinweghilft.

Die enttäuschenden bis miserablen Resultate beim europäischen Wettbewerb schaden der Leistungskultur. Die drei letzten WM-Viertelfinalniederlagen (zweimal gegen Deutschland, einmal gegen die USA) waren vermeidbar. Ist es Zufall, dass dann, wenn es drauf ankommt – im WM-Viertelfinal –, die Schweizer inzwischen notorisch Spiele verlieren, die sie eigentlich gewinnen könnten, ja müssten? Vielleicht. Aber wahrscheinlich eben nicht.

Alle Partien der Euro Hockey Tour werden vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen. Aber es geht nicht nur um das öffentliche Ansehen, um die Eitelkeit. Viel wichtiger: Jeder Trainer hat auf seinem Glaubwürdigkeitskonto eine Anzahl Niederlagen zugute. Zu viele Niederlagen schaden der Autorität von Nationaltrainer Patrick Fischer. Erst recht, wenn sie zur Gewohnheit werden wie diese Saison.

Es gibt trotzdem noch keinen Grund, das Kind mit dem Bade auszuschütten und die Nationaltrainerfrage zu stellen. Aber wenn die Schweizer bei der WM in Prag im Mai im Viertelfinal wieder auf ähnliche Art und Weise scheitern sollten wie 2021, 2022 und 2023, dann ist auch die Niederlagen-Serie in der Euro Hockey Tour in die Schlussanalyse einzubeziehen.

Mit dem Risiko, dass nicht nur Nörgler, Polemiker, Nostalgiker und Romantiker fragen, ob Sportdirektor Lars Weibel und sein Nationaltrainer Patrick Fischer für die WM 2026 in Zürich und Fribourg die richtigen Männer sind. Vor der WM 1998 ist Simon Schenk, damals eher noch populärer als heute Patrick Fischer, aus einem laufenden Vertrag gefeuert und durch Ralph Krueger ersetzt worden. Die Schweiz erreichte sensationell den WM-Halbfinal.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andrew 1
11.02.2024 16:08registriert März 2022
Die Schweiz ist wie Ajoie - nein Ajoie gewinnt zwischendurch auch mal.
1713
Melden
Zum Kommentar
avatar
JtotheP
11.02.2024 15:51registriert Februar 2018
Keine Ahnung wieso der Pädi Narrenfreiheit geniesst.
1336
Melden
Zum Kommentar
avatar
capri
11.02.2024 16:21registriert Februar 2024
Ebenso mühsam ist es die dauernden Schönredereien des Reporters und des sogenannten Experten auf SRF2 zuhören zu müssen. Vor Spielbeginn und solange das Spiel ausgeglichen ist werden Spieler und Trainer in den höchsten Tönen gelobt. Wenn der Gegner (wie immer) in Führung geht , ist bis die Ausreden gefunden werden erst einmal Funkstille.
1143
Melden
Zum Kommentar
93
Über die Pisten hinaus: Die faszinierende Lebensgeschichte von Ski-Star Roger Staub
Am Wochenende gastiert der Ski-Weltcup im amerikanischen Palisades Tahoe. 1960, als der Ort noch Squaw Valley hiess, wurde dort ein Bündner mit schillernder Biographie Olympiasieger: der viel zu früh verstorbene Roger Staub.

Palisades Tahoe. Kein Name mit besonders grossem Klang. Aber der Ort in Kalifornien heisst auch erst seit 2021 so. Und sein alter Name ist in der Wintersport-Welt durchaus bekannt. Schliesslich richtete Squaw Valley 1960 die Olympischen Spiele aus.

Zur Story