DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simion erzielt gegen die Slowakei den wichtigen 1:1-Ausgleich.
Simion erzielt gegen die Slowakei den wichtigen 1:1-Ausgleich.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Dario Simion – einer, der gekommen ist, um zu bleiben

Die Schweiz besiegt die Slowakei zum Auftakt des Deutschland Cup 3:2. Zugs Dario Simion ist auf dem Weg zu einem WM-Aufgebot.
08.11.2018, 20:3609.11.2018, 08:08
klaus zaugg, Krefeld

Die alten Bauern wussten: «Novemberkatzen» haben kein langes Leben. Katzen, die im November das Licht der Welt erblickten, waren in der Regel zu schwach, um den Frühling zu erleben.

In gewisser Weise gilt diese Bauernweisheit für viele Spieler, die im November zu den «Operetten-Länderspielen» aufgeboten werden. Nur wenige werden im Frühjahr bei der WM noch dabei sein. Dies gilt beispielsweise für Lino Martschini. Er blieb beim 3:2 gegen die Slowakei ohne Eintrag in der Skorerliste und beendete die Partie mit einer Minus-Bilanz (−1). Auch Marco Miranda, Roger Karrer (ZSC Lions), Fabian Heldner (Davos) und Yannick-Lennart Albrecht sind bei dieser Krefeld-Reise typische «November-Katzen».

Doch hin und wieder gibt es «November-Katzen», die das Frühjahr erleben. Auch im Eishockey. Zugs fleissiger Riese Dario Simion (189 cm / 88 kg) könnte eine werden. Er hat gegen die Slowaken den Ausgleich zum 1:1 erzielt. Sein erstes Länderspieltor. Und am Ende ging er mit einer +1-Bilanz vom Eis. Aber eben: Selbst diese formidable Statistik will im Hinblick auf ein Aufgebot für die WM 2018 in Bratislava wenig heissen. Es ist ja erst November.

Die Frage, ob er sich Chancen für ein WM-Aufgebot ausrechne, scheint ihn zu überraschen. «Das ist doch mein grosses Ziel.» Und dafür mache er alles. Wer dazu in der Lage ist, in Länderspielen Tore zu erzielen, hat bessere «Überlebenschancen». Das sieht der Zuger nicht unbedingt so. Zu einem guten Spiel gehöre mehr. Beispielsweise auch eine gute Defensivarbeit. Ja, in seiner freundlichen Bescheidenheit sagt er sogar: «Das war nicht mein bestes Spiel.» Aber ganz offensichtlich ist er besser als vor einem Jahr. Der Wechsel von Davos nach Zug hat sein Spiel befeuert. Und so ist er einer, der im November gekommen ist, um im Nationalteam zu bleiben.

Einsam in Davos!

Seine Steigerung ist erstaunlich. Er hat nach zwölf Spielen in Zug bereits drei Tore erzielt – nur zwei weniger als letzte Saison in 50 Partien in Davos. Und jetzt beim fünften Aufgebot zu «Operetten-Länderspielen» sein erstes Länderspiel-Tor.

Dario Simion ist voll des Lobes über seine vier Jahre oben in den Bergen bei Arno Del Curto. «Ich habe viel gelernt». Und doch ist die Begründung für den Wechsel im Sommer zu Zug wohl eine der Antworten auf die Frage, warum Arno Del Curto und sein HCD grosse Schwierigkeiten haben. «Ich fühlte mich einsam in Davos und wenn es einem nicht gefällt, dann wirkt sich das auch auf das Spiel aus.»

Beim HCD fühlte er sich nicht mehr wohl, jetzt spielt Simion in Zug.
Beim HCD fühlte er sich nicht mehr wohl, jetzt spielt Simion in Zug.Bild: KEYSTONE

Einsam in Davos? Das sagt einer, der im Maggiatal hinter Locarno aufgewachsen ist? «Die Familie und die Freunde waren weit weg. Der Weg nach Zug ist kürzer als nach Davos und ich habe auch in Zürich viele Kollegen.» Da meint man immer, das Smartphone überwinde alle Distanzen und die Welt sei globalisiert.

Item, sein Aufgebot für den Deutschland Cup ist kein Zufall und nicht einfach dem Umstand geschuldet, dass im November aus politisch-sportlichen Gründen keine Spieler vom HC Lugano und vom SCB aufgeboten worden sind (diese politisch-sportlichen Gründe werden vom Verband dementiert).

Vielseitig wie Della Rossa

Nationaltrainer Patrick Fischer sagt, bei jedem Aufgebot gebe es gewisse langfristige Überlegungen. «Dario Simion erinnert mich ein wenig an Patric Della Rossa.» Der vielseitige kräftige Flügel (187 cm / 92 kg) brachte es einst zwischen 1995 und 2008 auf über 100 Länderspiele, acht WM- und zwei Olympiateilnahmen. Obwohl er im Laufe seiner Karriere in Kloten, bei den ZSC Lions, Zug, Basel, Davos und Olten nie ein charismatischer Star war. Aber er war vielseitig, konnte Powerplay und Boxplay spielen und erfüllte verlässlich seine defensiven Pflichten.

Das alles gilt auch für Dario Simion. Wer vielseitig verwendbar ist, für offensive und defensive Rollen, hat gute Chancen, als Ergänzungsspieler erstmals ins WM-Team zu kommen. Erst recht, wenn er gut in die Chemie des Teams passt. Und es schadet Dario Simion sicher nicht, wenn Patrick Fischer sagt: «Ich kenne ihn bereits aus meiner Zeit in Lugano gut.».

Zum Spiel gegen den häufigsten Länderspielgegner dieses Jahrhunderts ist zu sagen: Die Schweizer gewannen gegen die Slowakei verdient. Sie brauchten etwas Zeit, um ihr Spiel zu sortieren. Aber dann stand der Sieg nie mehr in Gefahr und sie waren läuferisch dem Gegner klar überlegen. Und sie traten selbstsicher auf. Wie ein Winnerteam. So wie es sich für einen WM-Finalisten gehört. Auch wenn nur vier WM-Silberhelden dabei waren (Michael Fora, Noah Rod, Lukas Frick und Damien Riat).

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Am Samstag treten die Schweizer im zweiten Spiel gegen Deutschland an (13.30 Uhr). Mit Lukas Flüeler im Tor.

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HotIce
08.11.2018 20:54registriert Oktober 2018
ich finde es natürlich schade ist er nicht mehr in davos. aber gönne ihm jeden auch noch so kleinen erfolg von herzen! go dario!
632
Melden
Zum Kommentar
avatar
goldmandli
08.11.2018 22:34registriert November 2014
Herr Zaugg, warum erwähnen sie die +- Bilanz überhaupt? Diese deutet in keiner Weise auf die Leistung eines Spielers hin.
4026
Melden
Zum Kommentar
5
«Mit 10'000 Frauen geschlafen» – so läuft der Vergewaltigungsprozess gegen Benjamin Mendy
Seit Montag läuft in England der Vergewaltigungsprozess gegen den französischen Fussballer Benjamin Mendy. Jeden Tag kommen neue Details ans Licht. Das ist bislang passiert.

In England steht dieser Tage der französische Fussballer Benjamin Mendy vor Gericht. Dem Weltmeister von 2018 und (suspendierten) Verteidiger von Manchester City werden mehrere Fälle der Vergewaltigung und anderer sexueller Gewalt vorgeworfen. Das kam an den ersten Prozesstagen alles ans Licht.

Zur Story