DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dino Stecher war beurlaubt, jetzt ist er nicht mehr Assistent beim EHC Biel.
Dino Stecher war beurlaubt, jetzt ist er nicht mehr Assistent beim EHC Biel.Bild: freshfocus
Eismeister Zaugg

Hockey-Legende Dino Stecher wird Huttwils neuer «Eis-General»

Ein neuer Job für «Trainer-Desperado» Dino Stecher (52). Kevin Schläpfers Freund wird «Eis-General».
26.01.2017, 15:1026.01.2017, 16:20

Biels Sportchef Martin Steinegger teilt offiziell mit, dass der bis zum 30. April laufende Vertrag mit Dino Stecher vorzeitig per 31. Januar aufgelöst worden ist. Er dankt Dino Stecher für seinen Einsatz und wünscht ihm für seine Zukunft alles Gute. Aber er sagt nicht, warum er den Vertrag aufgelöst hat. Oder besser: warum er den Vertrag ohne Kostenfolge frühzeitig auflösen durfte.

Dino Stecher war für Biels geschassten «Hockey-Gott» Kevin Schläpfer, was «Freitag» für den Abenteurer Robinson Crusoe war: ein loyaler Diener seines Herrn. Er war von 2011 bis 2013 und in der laufenden Saison sein Assistent in Biel.

Die Szene ist verbürgt: Als ein Chronist einmal ein Portrait über Dino Stecher schrieb, trafen sie sich im Trainerbüro des alten Bieler Eistempels. Es gab zwei Stühle. Einen für Dino Stecher und einen für Kevin Schläpfer. Der Chronist setzte sich auf Stechers Stuhl und der Assistent blieb stehen und sagte: «Ich setze mich nicht auf Kevin Schläpfers Stuhl. Das wäre unloyal».

So ist es nur logisch, dass Dino Stecher nach der Entlassung seines Chefs in Biel die Demission als Assistent einreichte. Sportchef Martin Steinegger hat dem Gesuch entsprochen. Und nun ist der Vertrag offiziell aufgelöst worden. Kevin Schläpfer muss Biel hingegen noch bis 2018 bezahlen – oder bis der gefeuerte Trainer einen neuen Job hat.

Kevin Schläpfer und Dino Stecher – ein Herz und eine Seele.
Kevin Schläpfer und Dino Stecher – ein Herz und eine Seele.Bild: KEYSTONE

Dino Stecher hat einen neuen Job. Campus Perspektiven, das Unternehmen, das heute das Sport- und Kulturzentrum vor den Toren Huttwils betreibt, hat im November die seit 2011 stillgelegte Kunsteisbahn wieder in Betrieb genommen und nun soll das «Eis-Geschäft» weiter ausgebaut werden. Am 1. Februar nimmt Dino Stecher seine Arbeit als «Eis-General» auf.

Dem gut vernetzten ehemaligen Torhüter und «Trainer-Desperado» mit Chef- oder Assistentenstellen in Arosa, Olten, bei den GCK Lions, Basel und Biel obliegt es, alle Tätigkeiten rund um die Eishalle zu koordinieren, das Eis zu vermieten und in diesem Bereich Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden, Klubs und mit dem Verband zu suchen. Er muss Organisator, Verkäufer und Politiker sein.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

1 / 29
Die Stadien der 12 National-League-Klubs
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pana
26.01.2017 16:11registriert Juni 2015
Wenn man bedenkt, wie heute ein paar Farmteams einfach so in der NLB mitspielen dürfen... tut es doppelt weh wenn man sich an den Aufstiegsskandal um Huttwil erinnert. Was ja dann auch zum Rückzug vom Eishockey des Vereins bzw Eishalle führte.
843
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ganjaflash
26.01.2017 17:03registriert Dezember 2015
Was ist eigentlich mit Huttwils KHL plänen? Ist dieses Projekt gestorben oder weiss da jemand was?
641
Melden
Zum Kommentar
avatar
Against all odds
26.01.2017 17:35registriert März 2014
"Demission" eingereicht? Stecher hat sich ein Tag nach Schläpfers Entlassung krankgemeldet und ist nicht mehr gesehen worden. Aber das ist wohl durch den Chronisten nicht verbürgt...
485
Melden
Zum Kommentar
8
Diese 8 Spielerinnen solltest du an der Frauen-EM auf dem Radar haben
Heute Abend um 21.00 Uhr beginnt mit dem Eröffnungsspiel zwischen England und Österreich die Frauen-EM. Besonders im Fokus: die grossen Stars der meistgenannten Titel-Favoritinnen.

Bei ihr ist der Name Programm. «Tough» lautet der dritte Vorname von Lucy Bronze, und die Rechtsverteidigerin ist nicht nur «zäh», sondern gehört zu den besten der Welt auf ihrer Position. Dreimal hat sie mit Lyon die Champions League gewonnen. 2020 wurde sie von der FIFA zur besten Spielerin des Jahres gewählt.

Zur Story