DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
08.Jan.2012; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - EHC Biel;
Assistenz-Trainer Dino Stecher (Biel).
(Urs Lindt/freshfocus)

Dino Stecher war beurlaubt, jetzt ist er nicht mehr Assistent beim EHC Biel. Bild: freshfocus

Eismeister Zaugg

Hockey-Legende Dino Stecher wird Huttwils neuer «Eis-General»

Ein neuer Job für «Trainer-Desperado» Dino Stecher (52). Kevin Schläpfers Freund wird «Eis-General».



Biels Sportchef Martin Steinegger teilt offiziell mit, dass der bis zum 30. April laufende Vertrag mit Dino Stecher vorzeitig per 31. Januar aufgelöst worden ist. Er dankt Dino Stecher für seinen Einsatz und wünscht ihm für seine Zukunft alles Gute. Aber er sagt nicht, warum er den Vertrag aufgelöst hat. Oder besser: warum er den Vertrag ohne Kostenfolge frühzeitig auflösen durfte.

Dino Stecher war für Biels geschassten «Hockey-Gott» Kevin Schläpfer, was «Freitag» für den Abenteurer Robinson Crusoe war: ein loyaler Diener seines Herrn. Er war von 2011 bis 2013 und in der laufenden Saison sein Assistent in Biel.

Die Szene ist verbürgt: Als ein Chronist einmal ein Portrait über Dino Stecher schrieb, trafen sie sich im Trainerbüro des alten Bieler Eistempels. Es gab zwei Stühle. Einen für Dino Stecher und einen für Kevin Schläpfer. Der Chronist setzte sich auf Stechers Stuhl und der Assistent blieb stehen und sagte: «Ich setze mich nicht auf Kevin Schläpfers Stuhl. Das wäre unloyal».

So ist es nur logisch, dass Dino Stecher nach der Entlassung seines Chefs in Biel die Demission als Assistent einreichte. Sportchef Martin Steinegger hat dem Gesuch entsprochen. Und nun ist der Vertrag offiziell aufgelöst worden. Kevin Schläpfer muss Biel hingegen noch bis 2018 bezahlen – oder bis der gefeuerte Trainer einen neuen Job hat.

Biels Trainer Kevin Schlaepfer, links, diskutiert mit Assistenztrainer Dino Stecher im Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern am Samstag, 22. Dezember 2012, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kevin Schläpfer und Dino Stecher – ein Herz und eine Seele. Bild: KEYSTONE

Dino Stecher hat einen neuen Job. Campus Perspektiven, das Unternehmen, das heute das Sport- und Kulturzentrum vor den Toren Huttwils betreibt, hat im November die seit 2011 stillgelegte Kunsteisbahn wieder in Betrieb genommen und nun soll das «Eis-Geschäft» weiter ausgebaut werden. Am 1. Februar nimmt Dino Stecher seine Arbeit als «Eis-General» auf.

Dem gut vernetzten ehemaligen Torhüter und «Trainer-Desperado» mit Chef- oder Assistentenstellen in Arosa, Olten, bei den GCK Lions, Basel und Biel obliegt es, alle Tätigkeiten rund um die Eishalle zu koordinieren, das Eis zu vermieten und in diesem Bereich Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden, Klubs und mit dem Verband zu suchen. Er muss Organisator, Verkäufer und Politiker sein.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

1 / 29
Die Stadien der 12 National-League-Klubs
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel