DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langnaus Topscorer Chris DiDomenico, rechts, kaempft um den Puck gegen Ambris Marc Gautschi, links, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 28. Januar 2017, in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Chris DiDomenico war gegen Ambrì wiedermal der Held. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der «Desperado-Sturm» und das Warten auf den Eklat

Langnaus kanadischer Topskorer Chris DiDomenico hatte gegen Ambrì (2:1) bei beiden Treffern den Stock im Spiel. Trotzdem wird es noch vor dem Saisonende zum Ausländer-Eklat kommen.



Die SCL Tigers verdanken ihren Sieg über Ambrì (2:1) ihrem «Desperado-Sturm» mit Thomas Nüssli (34) und Chris DiDomenico (27). Der Appenzeller und der Kanadier haben in Langnau eine Karriere fortgesetzt, die nach einer Serie von Verletzungen schon beendet schien. Die beiden NHL-Drafts – Nüssli war 2002 die Nummer 277 (Vancouver) und Chris DiDomenico 2007 die Nummer 164 (Toronto) – verdienten kaum mehr Geld, aber die Leidenschaft brannte noch immer. Chris DiDomenico stürmte in der italienischen Operettenliga, Thomas Nüssli liess seine Karriere in der NLB bei Thurgau ausklingen.

Im Herbst 2013 waren die Kassen nach dem Abstieg leer und die Langnauer brauchten einen neuen Ausländer. Sie fanden mit Chris DiDomenico eine Billig-Lösung, die ein Lotto-Sechser geworden ist. Der Kanadier geniesst jetzt schon als Aufstiegsheld Kultstatus.

Langnaus Thomas Nuessli, links, Torschuetze zum 1-1, und Langnaus Chris DiDomenico, jubeln mit den Fans, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 28. Januar 2017, in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Thomas Nüssli (l.) und Chris DiDomenico funktionieren bei den SCL Tigers. Bild: KEYSTONE

Thomas Nüssli holte Sportchef Jörg Reber nach dem Aufstieg zurück nach Langnau – ein Transfer, der seinen Trainer-Irrtum mit Scott Beattie wieder kompensiert. Thomas Nüssli erzielte gegen Ambrì beide Treffer, beide auf Pass von Chris DiDomenico. Der Kanadier ist Topskorer, der Appenzeller der beste Torschütze des Teams (14 Tore). Beide haben Verträge bis Ende der nächsten Saison.

Das 1:1 war ein Kracher aus spitzem Winkel, den Gauthier Descloux (20) hätte halten müssen. Bitter für den sonst untadeligen, tapferen Goalie. Er wehrte 95,56 Prozent der Schüsse ab. Aber bei einer 1:2-Niederlage bedeutet ein haltbarer Treffer, dass die Hälfte der Tore vermeidbar war. Zu seiner Ehrenrettung sei gesagt: Thomas Nüssli übt im Training und sucht im Spiel immer wieder den Abschluss aus diesem «unmöglichen» Winkel. «Manchmal kann ich den Torhüter so überraschen. Aber für einen wie Genoni ist so ein Schuss meistens eine leichte Beute …» Aber eben nicht immer. Auf Nachfrage versicherte Thomas Nüssli, er werde es auch im noch ausstehenden Heimspiel gegen den SCB ab und zu aus diesem Winkel versuchen.

Langnaus Thomas Nuessli, rechts, erzielt das 1-1 gegen Ambris Michael Ngoy, links, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 28. Januar 2017, in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Thomas Nüssli weiss, wie man sich durchsetzen muss. Bild: KEYSTONE

DiDomenico seit 23 Spielen ohne Tor

Inzwischen hat Chris DiDomenico seit 23 Spielen nicht mehr ins Netz getroffen. Trotzdem hält Trainer Heinz Ehlers an ihm fest. Zu Recht, wie sich gegen Ambrì gezeigt hat. Der Däne provoziert damit den Eklat. Denn nun hat er zweimal hintereinander Rob Schremp (31) auf die Tribüne geschickt und auf den vier Ausländerpositionen Ville Koistinen, Eero Elo, Chris DiDomenico und Maxime Macenauer eingesetzt.

Le Top Scorer de Langnau Rob Schremp montre sa deception a la fin du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SCL Tigers ce lundi 2 janvier 2017 a la patinoire de Malley a Lausanne. (PPR/Laurent Gillieron)

Rob Schremp: Zweimal in Serie auf der Tribüne: Der Eklat ist vorprogrammiert. Bild: PPR

Diese Zurücksetzung wird der amerikanische Schillerfalter nicht einfach so hinnehmen. Hat Sportchef Jörg Reber Glück, bleibt Rob Schrempf, Langnaus talentiertester Ausländer, bis zum Ablauf des Vertrages Ende Saison. Hat er Pech, kommt es vorher zum Eklat – und dann wird er den eigenwilligen Mittelstürmer im Interesse des Friedens in der Kabine von weiteren Einsätzen entpflichten müssen.

So sahen Goalie-Masken früher aus

1 / 40
So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel