DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chris DiDomenico war gegen Ambrì wiedermal der Held.
Chris DiDomenico war gegen Ambrì wiedermal der Held.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Der «Desperado-Sturm» und das Warten auf den Eklat

Langnaus kanadischer Topskorer Chris DiDomenico hatte gegen Ambrì (2:1) bei beiden Treffern den Stock im Spiel. Trotzdem wird es noch vor dem Saisonende zum Ausländer-Eklat kommen.
29.01.2017, 09:5729.01.2017, 11:16

Die SCL Tigers verdanken ihren Sieg über Ambrì (2:1) ihrem «Desperado-Sturm» mit Thomas Nüssli (34) und Chris DiDomenico (27). Der Appenzeller und der Kanadier haben in Langnau eine Karriere fortgesetzt, die nach einer Serie von Verletzungen schon beendet schien. Die beiden NHL-Drafts – Nüssli war 2002 die Nummer 277 (Vancouver) und Chris DiDomenico 2007 die Nummer 164 (Toronto) – verdienten kaum mehr Geld, aber die Leidenschaft brannte noch immer. Chris DiDomenico stürmte in der italienischen Operettenliga, Thomas Nüssli liess seine Karriere in der NLB bei Thurgau ausklingen.

Im Herbst 2013 waren die Kassen nach dem Abstieg leer und die Langnauer brauchten einen neuen Ausländer. Sie fanden mit Chris DiDomenico eine Billig-Lösung, die ein Lotto-Sechser geworden ist. Der Kanadier geniesst jetzt schon als Aufstiegsheld Kultstatus.

Thomas Nüssli (l.) und Chris DiDomenico funktionieren bei den SCL Tigers.
Thomas Nüssli (l.) und Chris DiDomenico funktionieren bei den SCL Tigers.Bild: KEYSTONE

Thomas Nüssli holte Sportchef Jörg Reber nach dem Aufstieg zurück nach Langnau – ein Transfer, der seinen Trainer-Irrtum mit Scott Beattie wieder kompensiert. Thomas Nüssli erzielte gegen Ambrì beide Treffer, beide auf Pass von Chris DiDomenico. Der Kanadier ist Topskorer, der Appenzeller der beste Torschütze des Teams (14 Tore). Beide haben Verträge bis Ende der nächsten Saison.

Das 1:1 war ein Kracher aus spitzem Winkel, den Gauthier Descloux (20) hätte halten müssen. Bitter für den sonst untadeligen, tapferen Goalie. Er wehrte 95,56 Prozent der Schüsse ab. Aber bei einer 1:2-Niederlage bedeutet ein haltbarer Treffer, dass die Hälfte der Tore vermeidbar war. Zu seiner Ehrenrettung sei gesagt: Thomas Nüssli übt im Training und sucht im Spiel immer wieder den Abschluss aus diesem «unmöglichen» Winkel. «Manchmal kann ich den Torhüter so überraschen. Aber für einen wie Genoni ist so ein Schuss meistens eine leichte Beute …» Aber eben nicht immer. Auf Nachfrage versicherte Thomas Nüssli, er werde es auch im noch ausstehenden Heimspiel gegen den SCB ab und zu aus diesem Winkel versuchen.

Thomas Nüssli weiss, wie man sich durchsetzen muss.
Thomas Nüssli weiss, wie man sich durchsetzen muss.Bild: KEYSTONE

DiDomenico seit 23 Spielen ohne Tor

Inzwischen hat Chris DiDomenico seit 23 Spielen nicht mehr ins Netz getroffen. Trotzdem hält Trainer Heinz Ehlers an ihm fest. Zu Recht, wie sich gegen Ambrì gezeigt hat. Der Däne provoziert damit den Eklat. Denn nun hat er zweimal hintereinander Rob Schremp (31) auf die Tribüne geschickt und auf den vier Ausländerpositionen Ville Koistinen, Eero Elo, Chris DiDomenico und Maxime Macenauer eingesetzt.

Rob Schremp: Zweimal in Serie auf der Tribüne: Der Eklat ist vorprogrammiert.
Rob Schremp: Zweimal in Serie auf der Tribüne: Der Eklat ist vorprogrammiert.Bild: PPR

Diese Zurücksetzung wird der amerikanische Schillerfalter nicht einfach so hinnehmen. Hat Sportchef Jörg Reber Glück, bleibt Rob Schrempf, Langnaus talentiertester Ausländer, bis zum Ablauf des Vertrages Ende Saison. Hat er Pech, kommt es vorher zum Eklat – und dann wird er den eigenwilligen Mittelstürmer im Interesse des Friedens in der Kabine von weiteren Einsätzen entpflichten müssen.

So sahen Goalie-Masken früher aus

1 / 40
So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Das beste Tennis-Match aller Zeiten – Federer verliert seine Wimbledon-Krone an Nadal
6. Juli 2008: Vier Stunden und 48 Minuten Hochspannung – in ihrem dritten Final-Duell in Wimbledon in Serie verliert Roger Federer erstmals gegen seinen Erzrivalen Rafael Nadal. Der epische Fünfsätzer gilt als bestes Tennis-Match aller Zeiten.

Es ist das ewige Duell dieser Ära. Auf der einen Seite Roger Federer, der Rasenkönig mit fünf Wimbledon-Titeln in Serie in der Tasche. Der feingliedrige Künstler mit der virtuosen Technik. Auf der anderen Seite Rafael Nadal, der Sandkönig mit vier French-Open-Titeln in Serie in der Tasche. Der muskelbebackte Kämpfer mit dem unbändigen Willen.

Zur Story