Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players leave the rink after losing against Czech Republic, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Schweizer Eishockey-Nati verlässt in Moskau die WM-Bühne – Aus in der Vorrunde.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die «Eisgenossen» in der WM-Einzelkritik – nur einmal gibt's die Bestnote

Nach der Niederlage heute gegen Tschechien war das Schicksal der Schweizer Eishockey-Nati besiegelt. Die bitteren Niederlagen zu Beginn der WM konnten nicht mehr korrigiert werden. Nach dem Vorrunden-Aus gibt's die Einzelkritik.



Für die Einsatzbereitschaft könnten wir allen Schweizern mindestens die Note 5 vergeben, für die meisten sogar Note 6. Für den Unterhaltungswert auch. Aber Stilnoten gibt es bei der WM keine. Wir benoten die Leistung. Objektiv und ohne jede Polemik. Und so können wir nach dem 11. Schlussrang, der schwächsten Klassierung seit dem Wiederaufstieg von 1998, nur einmal die Maximalnote vergeben: für Nino Niederreiter.

Switzerland's players react disappointed after loosing against Czech Republic, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Schweizer Hockey-Nati bei uns in der WM-Einzelkritik
Bild: KEYSTONE

Wir fangen bei den Torhütern Reto Berra und Robert Mayer an. Ganz am Ende gibt's die Kritik zu Nati-Trainer Patrick Fischer. 

Notenschlüssel

6,0 = Weltklasse, gut genug für die NHL
5,0 = Gutes WM-Niveau, ein Stammplatz ist sicher
4,0 = Die Erwartungen erfüllt
3,0 = Die Erwartungen nicht erfüllt
2,0 = Überfordert
1,0 = nächste Saison Bangen um NLA-Stammplatz

Torhüter

Reto Berra, Note 3,5 

Ab dem Spiel gegen Russland wieder in guter Form – aber nicht in der Bestform von 2013, als er einer der besten Goalies der Welt war. Verlor zwei Penaltyschiessen. Sein 40-Meter-Gegentor gegen Kasachstan kostete wahrscheinlich den Sieg und in der Endabrechnung den Viertelfinal. Die Art und Weise, wie er diesen Lapsus wegsteckte, verdient Bewunderung, alles in allem unser tragischer WM-Held. (6 Spiele, 88,07 Prozent Fangquote.)

Ice Hockey - 2016 IIHF World Championship - Group A - Switzerland v Sweden - Moscow, Russia - 15/5/16 - Switzerland's goaltender Reto Berra in action during a shootout. REUTERS/Grigory Dukor

Reto Berra erhält die Note 3,5.  Bild: GRIGORY DUKOR/REUTERS

Robert Mayer, ohne Benotung

Er hat im Spiel gegen Dänemark bewiesen, dass er bei einer WM die Nummer 2 sein kann. Aber eben: Ein guter WM-Goalie wehrt über 90 Prozent der Schüsse ab. (1 Spiel, 84,62 Prozent Fangquote)

Verteidiger

Patrick Geering, Note 4,5 

Auffällig unauffälliger, kompletter und verlässlicher Defensiv-Verteidiger. Ein sicherer Wert für unser WM-Team – aber alles in allem halt auf diesem Niveau zu wenig robust und zu wenig Wasserverdrängung. (7 Spiele, 0 Tore, 1 Assist, 4 Strafmin., -2 Bilanz, durchschnittliche Einsatzzeit: 17:40 Min.)

Yannick Weber, Note 4,5 

Ein mutiger, leidenschaftlicher Offensiv-Verteidiger. Dynamisiert das Spiel, hat aber zu wenig Klasse zum ruhigen, verlässlichen Verteidigungsminister. Für die Offensive eine 5, für die Defensivarbeit knapp eine 3. (7 Spiele, 1 Tor, 2 Assists, 4 Strafmin., -1, 18:49 Min.)

Switzerland's Yannick Weber drives the puck, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Norway and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Sunday, May 8, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Yannick Weber brillierte mehr offensiv als defensiv.
Bild: KEYSTONE

Félicien Du Bois, Note 4,0

In lichten Momenten, sozusagen in ein paar Blitzlichtaufnahmen, mahnt er mit seiner Spielintelligenz an Roman Josi. Aber auf diesem Niveau ist er zu langsam und zu wenig robust um nur eine annähernd so dominierende Rolle wie Josi zu spielen. Die Folgen: zu viele Strafen. (7 Spiele, 1 Tor, 3 Assists, 18 Strafmin., -2, 20:20 Min.)

Raphael Diaz, Note 5,5

In Abwesenheit von Roman Josi der Franz Beckenbauer des WM-Teams. So elegant, schlau und dynamisch wie Eric Blum. Schiesst nicht so gut wie Blum, ist aber der bessere Spielmacher. Auch auf diesem Niveau scheibensicher, dominant in allen drei Zonen und Verteidigungsminister. (6 Spiele, 0 Tore, 6 Assists, 2 Strafmin., +2, 19:33 Min.)

Switzerland's Raphael Diaz drives the puck, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Norway and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Sunday, May 8, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Raphael Diaz spielte eine starke WM.
Bild: KEYSTONE

Noah Schneeberger, Note 5,0

Die Entdeckung dieser WM. Auf dem einstigen Hasardeur ist ein ruhiger, verlässlicher und kompletter Abwehrspieler mit einer unterschätzten Spielintelligenz geworden. Erzielte im letzten Spiel gegen Tschechien sein erstes Tor für die Nationalmannschaft. (7 Spiele, 1 Tore, 1 Assist, 0 Strafmin., +1, 11:00 Min.)

Christian Marti, Note 3,5

Ein mutiger, tapferer Defensivsoldat. Er kam so spät zum Team, dass er seine Rolle nicht mehr richtig finden konnte. Für die AHL gut genug, für die WM ein bisschen zu langsam im Laufen und Denken. (4 Spiele, 0 Tore, 0 Assists, 4 Strafmin. -2, 7:10 Min.)

Eric Blum, Note 5,5

Im Fussball wäre er wahrscheinlich ein Freistoss-Spezialist. Zwei Siegestreffer in der Verlängerung und fehlende Rumpelfestigkeit macht er mit Schlauheit wett. Der beste Eric Blum aller Zeiten und als bester Verteidiger der Schweiz ausgezeichnet. (7 Spiele, 2 Tore, 1 Assist, 0 Strafmin. +4, 19:01 Min.)

Ice Hockey - 2016 IIHF World Championship - Group A - Switzerland v Kazakhstan - Moscow, Russia - 7/5/16 - Switzerland's Eric Blum in action against Kazakhstan's Roman Starchenko.  REUTERS/Grigory Dukor

Ragte aus dem Kollektiv heraus: Eric Blum.
Bild: GRIGORY DUKOR/REUTERS

Robin Grossmann, Note 3,5

Ein Allrounder, der optisch oft mehr verspricht als er in der Statistik zu halten vermag. Er hinterlässt den Eindruck, dass er eigentlich mehr bringen könnte und mehr Verantwortung übernehmen sollte. (7 Spiele, 0 Tore, 0 Assists, 12 Strafmin., +1, 13:11 Min.)

Stürmer

Andres Ambühl (C), Note 5

Zum ersten Mal WM-Captain. Der Dynamo unseres Spiels, der Vorkämpfer, der Leitwolf, der immer und immer wieder Energie ins Spiel bringt. Für diese Eigenschaften Note 6, aber für seine Wirkungslosigkeit im Abschluss eine 3 und mit Respekt-Bonus für den Captain ergibt es die Note 5. (7 Spiele, 0 Tore, 4 Assists, 6 Strafmin, -4, 17:50 Min.) 

Zur Auflockerung eine kurze Übersicht:

WM-Klassierungen seit Wiederaufstieg 1998

1998: 4. Platz unter Ralph Krueger
1999: 8. Platz unter Ralph Krueger
2000: 6. Platz unter Ralph Krueger
2001: 9. Platz unter Ralph Krueger
2002: 10. Platz unter Ralph Krueger
2003: 8. Platz unter Ralph Krueger
2004: 8. Platz unter Ralph Krueger
2005: 8. Platz unter Ralph Krueger
2006: 9. Platz unter Ralph Krueger
2007: 8. Platz unter Ralph Krueger
2008: 7. Platz unter Ralph Krueger
2009: 9. Platz unter Ralph Krueger
2010: 5. Platz unter Sean Simpson
2011: 9. Platz unter Sean Simpson
2012: 11. Platz unter Sean Simpson
2013: 2. Platz unter Sean Simpson
2014: 10. Platz unter Sean Simpson
2015: 8. Platz unter Glen Hanlon
2016: 11. Platz unter Patrick Fischer

Gregory Hofmann, Note 3,5

Auf den Aussenbahnen konnte er seine Schnelligkeit nicht so entfalten wie in der NLA – nach der langen Saison (inkl. Spengler Cup) fehlte ein Quäntchen Energie und Explosivität. Ein Tor in sieben Spielen ist ganz einfach zu wenig. (7 Spiele, 1 Tor, 1 Assist, 0 Strafmin., +3, 14:20 Min.)

Reto Schäppi, Note 3,5

Viel Wasserverdrängung, aber auf diesem Niveau viel zu wenig spielerische Wirkung. Ein robuster Defensivsoldat und Rollenspieler. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. (6 Spiele, 0 Tore, 2 Assist, 2 Strafmin., +2, 12:01 Min.)

Nino Niederreiter, Note 6

Der offensive Leitwolf, wahrscheinlich der beste Schweizer WM-Stürmer der Neuzeit (seit 1998). Ein leidenschaftlicher Energiespieler, robust wie kein anderer Schweizer, dominant in der gegnerischen Zone und furchtlos sowie hartnäckig vor dem Tor. (7 Spiele, 3 Tore, 3 Assists, 2 Strafmin. +6, 18:41 Min.)

Switzerland's Nino Niederreiter drives the puck, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Norway and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Sunday, May 8, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nino Niederreiter erhält die Bestnote für seine Auftritte an der WM. Bild: KEYSTONE

Morris Trachsler, Note 5

Ein verlässlicher, schlauer, erfahrener Defensivcenter, der auch auf diesem Niveau eine Linie führen kann. Viel besser und wichtiger für den spielerischen Zusammenhalt, als es die Statistik vermuten liesse. (7 Spiele, 0 Tore, 1 Assist, 2 Strafmin., +1, 16:10 Min.)

Dino Wieser, Note 3,5

Sein Aufgebot war ein Irrtum. In der NLA geht er den Gegenspielern unter die Haut, bei der WM hat er sie gar nie richtig erwischt. Seine Energietanks schienen schon in den Playoffs leer, in Moskau waren sie tatsächlich leer. (7 Spiele, 0 Tore, 0 Assists, 2 Strafmin, -4, 9:58 Min.)

Marc Wieser, Note 3

Wie sein Bruder. Auch sein Aufgebot war ein Irrtum und er hatte viel zu wenig Energie und Tempo, um auf diesem Niveau ein Störfaktor des gegnerischen Spiels zu sein. Ein Fürst in der NLA, ein Bettler bei der WM. (7 Spiele, 0 Tore, 0 Assists, 2 Strafmin., -2, 8:34 Min.)

Denis Hollenstein, Note 4

Nach einem guten Start nur eine durchzogene WM gespielt. Eine Prise Explosivität fehlte seinem Spiel. Neben den Titanen Nino Niederreiter und Simon Moser und dem Leitwolf Andres Ambühl musste er eine Nebenrolle spielen – das liegt ihm nicht. (7 Spiele, 3 Tore, 1 Assist, 4 Strafmin., -1, 16:02 Min.)

Simon Moser, Note 5,5

So gut wie bei der Silber-WM 2013. Ein ruhiger, kluger, stiller Leader. Ein kräftiger Flügel von internationalem Format, mit einfachem, geradlinigem Spiel und direktem Zug zum Tor. Eigentlich gut genug für die NHL. (7 Spiele, 3 Tore, 3 Assists, 6 Strafmin., +4, 18:20 Min.)

Denmark's Lars Eller, left, vies for the puck with Switzerland's Simon Moser, right, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Switzerland and Denmark, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 10, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

SImon Moser enteilt seinem Gegenspieler.
Bild: KEYSTONE

Sven Andrighetto, Note 5,5

Er wird, so er nicht in Nordamerika zur Verfügung steht, WM-Stammspieler sein. Nach kurzer Angewöhnungsphase zeigte sich, dass er im Abschluss einer der besten Schweizer sein kann – Pech mit mehreren Stangenschüssen. (7 Spiele, 3 Tore, 4 Assists, 2 Strafmin., +2, 14:28 Min.)

Samuel Walser, Note 4,5

Er hat sein Potenzial noch nicht ausgeschöpft. Erfüllte zwar die Erwartungen als Center, ist aber kein charismatischer Mittelstürmer, der die Differenz in engen Spielen ausmachen kann, wie es etwa Martin Plüss war. (7 Spiele, 2 Tore, 0 Assist, 6 Strafmin., -2, 14:48 Min.)

Julian Walker, Note 4

Ein braver, kräftiger Arbeiter auch auf diesem Niveau. Eigentlich ein klassischer Rollenspieler – aber wie soll einer ein Rollenspieler sein, wenn die Rollen für die einzelnen Spieler so oft unklar sind und immer wieder wechseln? (7 Spiele, 0 Tore, 0 Assist, 2 Strafmin, +/-0, 12:15 Min.)

Gaëtan Haas, Note 2

In der Centerrolle auf diesem Niveau noch überfordert. Er muss erst in Biel ein charismatischer Leitwolf werden bevor er an einer WM eine Rolle spielen kann. (3 Spiele, 0 Tore, 0 Assists, 2 Strafmin. +/-0, 7:00 Min.)

Ice Hockey - 2016 IIHF World Championship - Group A - Switzerland v Kazakhstan - Moscow, Russia - 7/5/16 - Switzerland's Gaetan Haas in action against Kazakhstan's Nikita Ivanov.   REUTERS/Grigory Dukor

Die Zeit von Gaëtan Haas wird noch kommen.
Bild: GRIGORY DUKOR/REUTERS

Lino Martschini, ohne Benotung

Nach dem missglückten Penalty gegen Kasachstan verlor er das Vertrauen des Trainers und seine Unbeschwertheit. Er war nicht mehr ständig in Bewegung und Zweifel hemmten das Spiel des besten NLA-Skorers mit Schweizer Pass. Ein weiterer WM-Versuch könnte sich lohnen. (4 Spiele, 0 Tore, 1 Assist, 0 Strafmin., -1, 8:16 Min.)

Trainer

Patrick Fischer, Note 4

Nur ein Sieg nach 60 Minuten. Viermal nach einer Führung verloren – das hat es seit dem Wiederaufstieg von 1998 noch nie gegeben. Es wäre geschmeichelt, ja geheuchelt, Patrick Fischer als grossen Taktiker zu bezeichnen. Das schwächste Boxplay aller WM-Teams, auch das Powerplay ungenügend – dafür gibt es die Note 2,0.

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, looks on his players, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patrick Fischer hat mit seiner Mannschaft das Viertelfinal verpasst.
Bild: KEYSTONE

Aber er hat die Mannschaft nach einem schwierigen Start intakt gehalten und mit einer Mischung aus Bravado, Bravour und Broadway durchs Turnier geführt – er ist zweifelsfrei ein grandioser Motivator und eine charismatische Führungspersönlichkeit. Charisma kann man nicht lernen, Boxplay- und Powerplay-Training hingegen schon. Ein Nationaltrainer fürs Marketing, für die Herzen, für die Unterhaltung aber (noch?) nicht für die taktische Schulung einer Nationalmannschaft. Alles in allem hat er seinen Job bei der ersten WM als Cheftrainer gut gemacht. Auch Ralph Krueger und Sean Simpson haben die WM-Viertelfinals zwischendurch mal verpasst.

Nach der Einzelkritik noch etwas Regelkunde: Die Schiri-Zeichen im Eishockey

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

64
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

64
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meinsch? 18.05.2016 16:18
    Highlight Highlight andrighetto, niederreiter, moser und blum waren sicher gesamthaft die besten
    die noten sind generell zu hoch und einzig im fleiss gut, im betragen(disziplin) ein ungenügend und in der ordnung entschuldigt
    dass dann der lehrer noch ein 4 bekommt ist dann schon wieder lustig wärs nicht so tragisch, lustiger sind nur noch die kommentare "er hat die truppe auch in der schwierigen situation zusammen gehalten" in der situation in die er sie geführt hat!
    irgendwie werde ich den verdacht nicht los das bereits schon mal erlebt zu haben....ja genau, mit rogenmoser bei den lakers:o)
  • Joël Miotti 18.05.2016 10:02
    Highlight Highlight Niederreiter hat meines Erachtens keine 6 verdient. Da gefiel mir Andrighetto über das gesammte Turnier gesehen besser. Niederreiter fiel in den ersten Spielen zu wenig auf. Andrighetto hingegen schien mir über die gesammte Zeit sehr konstant zu sein. Unglaublich wendig, stark am Stock und frech genug etwas zu versuchen.

    Hass eine 2 zu geben ist hart, kann man aber durchgehen lassen (sage ich als EHCB Fan). Er zeigte bei weitem nicht das, was er kann. Da fehlen ihm vermutlich einfach die passenden Mitspieler und etwas mehr Erfahrung als Führungsspieler. Gebt ihm Zeit und dann klappt das. ;)
  • zamboni 18.05.2016 07:37
    Highlight Highlight Ist ja klar, dass bei Klaus Zaugg die NHL-Söldner automatisch eine halbe Note dazugewinnen. Nino war gut, aber eine 6 war das nicht! Für mich war Hollenstein eine 5 (statt 4) und Ambühl eine 4 (statt 5). Sonst geh ich mit ihm etwa einig.
  • Fahrgast 18.05.2016 07:27
    Highlight Highlight Geering war einer der zuverlässigsten Verteidiger. Machte das Leben der gegenerischen Stürmer oft sehr shwer und klaute ihnen immer mal wieder eine Scheibe. Die Bewertung fällt wohl nur auf 4.5 weil er beim ZSC spielt?
  • länzu 17.05.2016 23:51
    Highlight Highlight Ich sehe schon, bei Eismeister Zaugg kommt täglich Kreide auf den Tisch. Anders ist ja diese wohlwollende Benotung der Nati-Spieler nicht zu erklären. Die 5.5 hat einzig Andrighetto verdient. Die restlichen höchstens eine 5. Und Nino war zwar der beste, war aber vor dem Tor zu hamrlos. Wieso erhält ein fuBois noch eine genügende Note, wieso ein Grossmann nicht eine 2 und Walker und Hollenstein nur eine 4. Die 4 für Coach Fischer hingegen ist masslos übertreiben. Viel gut gemacht hat der leider nicht. Wenn Hanlon gehen musste, muss man Fischer & Co. auch schicken.
    • samy4me 18.05.2016 00:21
      Highlight Highlight Mit Fischer will man längerfristig etwas aufbauen, Hanlon schien gar nie eine Lösung zu sein. Ich finde die 4 angebracht, wie Zaugg schon schrieb hielt er die Mannschaft trotz steten turbulenzen zusammen. Er kann anführen und ich dem Staff auch zu taktisch eine Schippe draufzulegen. Viele der guten Noten haben sich die Spieler durch ihren Einsatz und ihren Fleiss verdient.


      Allerdings bin ich in einigen Punkten bei Dir; DuBois und Grossman zeigten keine genügende WM. Niederreiter hat sich die 6 verdient. Er ist in Minnesota kein Führungsspieler aber hat diese Rolle an der WM stark übernommen.
    • samy4me 18.05.2016 01:03
      Highlight Highlight Ups, ein Wort zu viel gelöscht... Ich meinte, dass ich dem Staff taktische Fortschritte *zutraue. Diese sind vor allem bei der Aufstellung der Special-Teams dringend nötig.

      Weiter: Andrighetto hat seine 5.5 sicher verdient, jedoch zeigte auch er in Sachen Abschluss dahingehend Mängel, dass er zu wenig aus seinen Möglichkeiten machte. Auch Moser hat mich bis auf die Chancenauswertung überzeugt.

      Am Ende hat's halt nicht für das gesteckte Ziel gereicht. Aber man kann auch scheitern und trotzdem genügende Arbeit leisten, ungenügend oder enttäuschend war dieser Auftritt der Nati sicher nicht.
  • Playoffbart 17.05.2016 23:36
    Highlight Highlight Insgesamt eine faire Bewertung. Die 2 für Haas finde ich aber sehr hart, er hatte nur wenige Einsätze, eine "echte" Bewertung ist kaum Möglich. Bei Weber hätte ich höchstens eine 4 gegeben, was auch der Durchschnitt für seine 3 defensiv und 5 offensiv wäre. Ambühl finde ich auch etwas überbewertet.
    PS: Bei Diaz komme ich nur auf 5 statt wie der Eismeister auf 6 Spiele?
  • Bruno Wüthrich 17.05.2016 23:28
    Highlight Highlight Die 4 für den Patrick Fischer ist übertrieben. 2,5 wäre richtig. Dass die Nati das Ziel verfehlte, hat der Coach zu verantworten. Seine Motivationskünste reichten nicht, um seine Mängel wettzumachen. Zuvor in Lugano gescheitert, war seine Berufung zum Naticoach entweder verfehlt oder verfrüht. Das war, wie wenn man den Lehrling zum Chef macht.

    Weiterverpflichtung oder nicht? Immerhin hat der Lehrling jetzt einen Grossteil seiner Lehrzeit absolviert. Davon ausgehend, dass er aus seinen Fehlern lernt, könnte er uns mit der Nati künftig nicht nur Spektakel, sondern auch gute Resultate liefern.
  • Hayek1902 17.05.2016 23:22
    Highlight Highlight Im grossen und ganzen richtig. Ambühl war aber nur eine 4.5, vielleicht auch nur 4. Stammspieler bleibt er wohl trotzdem. Du Bois fand ich eine Katastrophe, maximal 3.5. Berra war für mich über alle Spiele betrachtet genügend. Nicht mehr, nicht weniger. Genügend reicht halt für die Eisgenossen nicht, wir brauchen einen Torhüter mit fast NHL format.
    • Schreiberling 18.05.2016 08:17
      Highlight Highlight Du Bois Auftritt wurde durch die Strafen etwas verfälscht. Vor seiner Verletzung, war er sehr solide. Nicht der schnellste, aber in der eigenen Zone und im Spielaufbau sehr sicher.
  • Hockeyaddict 17.05.2016 23:21
    Highlight Highlight Ach Kläusl es ist ja ok wenn du denn Hollenstein nicht magst...aber ihm deswegen eine 4 zu geben und Ambühl und Moser 5 sowieo 5.5...😅😅Moser war der einzige NLA-Spieler der einen robusten Körper mitbringt, gut eingesetzt hat er ihn aber nur wage und was seine Chancenauswertung und den direkten Zug zum Goal angeht...würde mal sagen ist noch entwicklungsfähig.
  • Jaromir 17.05.2016 22:19
    Highlight Highlight Einverstanden, bis auf 2 Spieler. Ambühl und Hollenstein tauschen, dann stimmt es. Hollenstein schoss wichtige Tore und Ambühl war ineffektiv offensiv. Deshalb würde ich die Noten tauschen.
    • Dexta 17.05.2016 22:29
      Highlight Highlight Ambühl ist definitiv überbewertet
  • Ruego 17.05.2016 22:10
    Highlight Highlight Dubois als Strafenkönig eine genügende Note? Na toll, er hat ein Tor geschossen, welches uns ein Punkt brachte - wie viele Tore hat er verschuldet, die uns Punkte kosteten, mit sein extrem dummen Strafen? Auch Rhythmusbrecher! Für mich ein Ärgernis sondergleichen.

    Ambühl ebenfall ein Totalausfall - wenn er den Pass spielen sollte, schiesst er ungefährlich ab und umgekehrt - Bonus als Captain? Eben weil er Captain war sollte es einen Abzug geben. Beinahe jeder Einsatz absolut wirkungslos.

    Bei denAnderen bin ich mehr oder weniger einverstanden. Nur Diaz mit Blum gleichzusetzten ist gewagt.
    • Dexta 17.05.2016 22:30
      Highlight Highlight Da kann ich nur zustimmen!
  • Zweipit 17.05.2016 21:45
    Highlight Highlight Wie Ambühl auf eine 5 kommt ist mir schleierhaft. Ist das der Klausibonus? So wirkungslos und matt habe ich Ambühl noch selten gesehen. Eine Saison geht halt in seinem Alter auch nicht mehr spurlos vorbei. Von den Resultaten mal abgesehen hat mir die Nati aber gut gefallen. Lieber eine Mannschaft die nach vorne spielt und als Team auftritt statt einer Angsthasentruppe die nur Beton spielt. Ob ein Spiel mehr oder weniger ist jetzt auch egal. Wir haben nun mal nicht das Niveau von Finnland oder Kanada welche unsere Gegner in den Viertelfinals gewesen wären.
    • länzu 17.05.2016 23:52
      Highlight Highlight Das frage ich mich auch. Er wr, wie alle Davoser, ein Schatten seiner selbst. Das Spiel lief total an ihm vorbei.
  • Schreiberling 17.05.2016 21:37
    Highlight Highlight Walsi ist ja zum Glück noch jung und hat noch Zeit zum "charismatischen" Mittelstürmer zu reifen. Walser, Suter, Corvi, N. Hischier, Aeschlimann - die Schweizer Mittelachse der Zukunft?
    • Schreiberling 17.05.2016 21:53
      Highlight Highlight Oh und natürlich möglicherweise auch Haas, wenn er sich auch noch weiterentwickelt.

Wie aus dem Titanen Leonardo Genoni auf einmal ein «Lotter-Leo» geworden ist

Leonardo Genoni (32) muss zum ersten Mal in seiner Karriere hinter einer «Lotter-Verteidigung» spielen. Logisch, dass er gegen ein grandioses Langnau zum «Lotter-Leo» geworden ist. Zug kassiert im vierten Spiel bereits die zweite Niederlage. Die SCL Tigers gewinnen 5:3 (2:1, 1:2, 2:0)

Den Zugern können wir hockeytechnisch viel vorwerfen. Nur eines nicht: fehlendes Spektakel. Sie haben bisher am meisten Tore erzielt (17) und am meisten Treffer kassiert (18). Die Unterhaltung ist grossartig. Zum Vergleich: Biel führt die Tabelle mit einem Torverhältnis von 9:5 an.

Es wäre für den legendären Ingenieur Gustaf Eiffel einfacher gewesen, aus Jasskarten einen Eiffel-Turm zu bauen als für Leonardo Genoni in Langnau aus Zugs Abwehr ein Bollwerk zu machen.

In seiner 13. Saison in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel