DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players leave the rink after losing against Czech Republic, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Schweizer Eishockey-Nati verlässt in Moskau die WM-Bühne – Aus in der Vorrunde.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die «Eisgenossen» in der WM-Einzelkritik – nur einmal gibt's die Bestnote

Nach der Niederlage heute gegen Tschechien war das Schicksal der Schweizer Eishockey-Nati besiegelt. Die bitteren Niederlagen zu Beginn der WM konnten nicht mehr korrigiert werden. Nach dem Vorrunden-Aus gibt's die Einzelkritik.



Für die Einsatzbereitschaft könnten wir allen Schweizern mindestens die Note 5 vergeben, für die meisten sogar Note 6. Für den Unterhaltungswert auch. Aber Stilnoten gibt es bei der WM keine. Wir benoten die Leistung. Objektiv und ohne jede Polemik. Und so können wir nach dem 11. Schlussrang, der schwächsten Klassierung seit dem Wiederaufstieg von 1998, nur einmal die Maximalnote vergeben: für Nino Niederreiter.

Switzerland's players react disappointed after loosing against Czech Republic, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Schweizer Hockey-Nati bei uns in der WM-Einzelkritik
Bild: KEYSTONE

Wir fangen bei den Torhütern Reto Berra und Robert Mayer an. Ganz am Ende gibt's die Kritik zu Nati-Trainer Patrick Fischer. 

Notenschlüssel

6,0 = Weltklasse, gut genug für die NHL
5,0 = Gutes WM-Niveau, ein Stammplatz ist sicher
4,0 = Die Erwartungen erfüllt
3,0 = Die Erwartungen nicht erfüllt
2,0 = Überfordert
1,0 = nächste Saison Bangen um NLA-Stammplatz

Torhüter

Reto Berra, Note 3,5 

Ab dem Spiel gegen Russland wieder in guter Form – aber nicht in der Bestform von 2013, als er einer der besten Goalies der Welt war. Verlor zwei Penaltyschiessen. Sein 40-Meter-Gegentor gegen Kasachstan kostete wahrscheinlich den Sieg und in der Endabrechnung den Viertelfinal. Die Art und Weise, wie er diesen Lapsus wegsteckte, verdient Bewunderung, alles in allem unser tragischer WM-Held. (6 Spiele, 88,07 Prozent Fangquote.)

Ice Hockey - 2016 IIHF World Championship - Group A - Switzerland v Sweden - Moscow, Russia - 15/5/16 - Switzerland's goaltender Reto Berra in action during a shootout. REUTERS/Grigory Dukor

Reto Berra erhält die Note 3,5.  Bild: GRIGORY DUKOR/REUTERS

Robert Mayer, ohne Benotung

Er hat im Spiel gegen Dänemark bewiesen, dass er bei einer WM die Nummer 2 sein kann. Aber eben: Ein guter WM-Goalie wehrt über 90 Prozent der Schüsse ab. (1 Spiel, 84,62 Prozent Fangquote)

Verteidiger

Patrick Geering, Note 4,5 

Auffällig unauffälliger, kompletter und verlässlicher Defensiv-Verteidiger. Ein sicherer Wert für unser WM-Team – aber alles in allem halt auf diesem Niveau zu wenig robust und zu wenig Wasserverdrängung. (7 Spiele, 0 Tore, 1 Assist, 4 Strafmin., -2 Bilanz, durchschnittliche Einsatzzeit: 17:40 Min.)

Yannick Weber, Note 4,5 

Ein mutiger, leidenschaftlicher Offensiv-Verteidiger. Dynamisiert das Spiel, hat aber zu wenig Klasse zum ruhigen, verlässlichen Verteidigungsminister. Für die Offensive eine 5, für die Defensivarbeit knapp eine 3. (7 Spiele, 1 Tor, 2 Assists, 4 Strafmin., -1, 18:49 Min.)

Switzerland's Yannick Weber drives the puck, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Norway and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Sunday, May 8, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Yannick Weber brillierte mehr offensiv als defensiv.
Bild: KEYSTONE

Félicien Du Bois, Note 4,0

In lichten Momenten, sozusagen in ein paar Blitzlichtaufnahmen, mahnt er mit seiner Spielintelligenz an Roman Josi. Aber auf diesem Niveau ist er zu langsam und zu wenig robust um nur eine annähernd so dominierende Rolle wie Josi zu spielen. Die Folgen: zu viele Strafen. (7 Spiele, 1 Tor, 3 Assists, 18 Strafmin., -2, 20:20 Min.)

Raphael Diaz, Note 5,5

In Abwesenheit von Roman Josi der Franz Beckenbauer des WM-Teams. So elegant, schlau und dynamisch wie Eric Blum. Schiesst nicht so gut wie Blum, ist aber der bessere Spielmacher. Auch auf diesem Niveau scheibensicher, dominant in allen drei Zonen und Verteidigungsminister. (6 Spiele, 0 Tore, 6 Assists, 2 Strafmin., +2, 19:33 Min.)

Switzerland's Raphael Diaz drives the puck, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Norway and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Sunday, May 8, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Raphael Diaz spielte eine starke WM.
Bild: KEYSTONE

Noah Schneeberger, Note 5,0

Die Entdeckung dieser WM. Auf dem einstigen Hasardeur ist ein ruhiger, verlässlicher und kompletter Abwehrspieler mit einer unterschätzten Spielintelligenz geworden. Erzielte im letzten Spiel gegen Tschechien sein erstes Tor für die Nationalmannschaft. (7 Spiele, 1 Tore, 1 Assist, 0 Strafmin., +1, 11:00 Min.)

Christian Marti, Note 3,5

Ein mutiger, tapferer Defensivsoldat. Er kam so spät zum Team, dass er seine Rolle nicht mehr richtig finden konnte. Für die AHL gut genug, für die WM ein bisschen zu langsam im Laufen und Denken. (4 Spiele, 0 Tore, 0 Assists, 4 Strafmin. -2, 7:10 Min.)

Eric Blum, Note 5,5

Im Fussball wäre er wahrscheinlich ein Freistoss-Spezialist. Zwei Siegestreffer in der Verlängerung und fehlende Rumpelfestigkeit macht er mit Schlauheit wett. Der beste Eric Blum aller Zeiten und als bester Verteidiger der Schweiz ausgezeichnet. (7 Spiele, 2 Tore, 1 Assist, 0 Strafmin. +4, 19:01 Min.)

Ice Hockey - 2016 IIHF World Championship - Group A - Switzerland v Kazakhstan - Moscow, Russia - 7/5/16 - Switzerland's Eric Blum in action against Kazakhstan's Roman Starchenko.  REUTERS/Grigory Dukor

Ragte aus dem Kollektiv heraus: Eric Blum.
Bild: GRIGORY DUKOR/REUTERS

Robin Grossmann, Note 3,5

Ein Allrounder, der optisch oft mehr verspricht als er in der Statistik zu halten vermag. Er hinterlässt den Eindruck, dass er eigentlich mehr bringen könnte und mehr Verantwortung übernehmen sollte. (7 Spiele, 0 Tore, 0 Assists, 12 Strafmin., +1, 13:11 Min.)

Stürmer

Andres Ambühl (C), Note 5

Zum ersten Mal WM-Captain. Der Dynamo unseres Spiels, der Vorkämpfer, der Leitwolf, der immer und immer wieder Energie ins Spiel bringt. Für diese Eigenschaften Note 6, aber für seine Wirkungslosigkeit im Abschluss eine 3 und mit Respekt-Bonus für den Captain ergibt es die Note 5. (7 Spiele, 0 Tore, 4 Assists, 6 Strafmin, -4, 17:50 Min.) 

Zur Auflockerung eine kurze Übersicht:

WM-Klassierungen seit Wiederaufstieg 1998

1998: 4. Platz unter Ralph Krueger
1999: 8. Platz unter Ralph Krueger
2000: 6. Platz unter Ralph Krueger
2001: 9. Platz unter Ralph Krueger
2002: 10. Platz unter Ralph Krueger
2003: 8. Platz unter Ralph Krueger
2004: 8. Platz unter Ralph Krueger
2005: 8. Platz unter Ralph Krueger
2006: 9. Platz unter Ralph Krueger
2007: 8. Platz unter Ralph Krueger
2008: 7. Platz unter Ralph Krueger
2009: 9. Platz unter Ralph Krueger
2010: 5. Platz unter Sean Simpson
2011: 9. Platz unter Sean Simpson
2012: 11. Platz unter Sean Simpson
2013: 2. Platz unter Sean Simpson
2014: 10. Platz unter Sean Simpson
2015: 8. Platz unter Glen Hanlon
2016: 11. Platz unter Patrick Fischer

Gregory Hofmann, Note 3,5

Auf den Aussenbahnen konnte er seine Schnelligkeit nicht so entfalten wie in der NLA – nach der langen Saison (inkl. Spengler Cup) fehlte ein Quäntchen Energie und Explosivität. Ein Tor in sieben Spielen ist ganz einfach zu wenig. (7 Spiele, 1 Tor, 1 Assist, 0 Strafmin., +3, 14:20 Min.)

Reto Schäppi, Note 3,5

Viel Wasserverdrängung, aber auf diesem Niveau viel zu wenig spielerische Wirkung. Ein robuster Defensivsoldat und Rollenspieler. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. (6 Spiele, 0 Tore, 2 Assist, 2 Strafmin., +2, 12:01 Min.)

Nino Niederreiter, Note 6

Der offensive Leitwolf, wahrscheinlich der beste Schweizer WM-Stürmer der Neuzeit (seit 1998). Ein leidenschaftlicher Energiespieler, robust wie kein anderer Schweizer, dominant in der gegnerischen Zone und furchtlos sowie hartnäckig vor dem Tor. (7 Spiele, 3 Tore, 3 Assists, 2 Strafmin. +6, 18:41 Min.)

Switzerland's Nino Niederreiter drives the puck, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Norway and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Sunday, May 8, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nino Niederreiter erhält die Bestnote für seine Auftritte an der WM. Bild: KEYSTONE

Morris Trachsler, Note 5

Ein verlässlicher, schlauer, erfahrener Defensivcenter, der auch auf diesem Niveau eine Linie führen kann. Viel besser und wichtiger für den spielerischen Zusammenhalt, als es die Statistik vermuten liesse. (7 Spiele, 0 Tore, 1 Assist, 2 Strafmin., +1, 16:10 Min.)

Dino Wieser, Note 3,5

Sein Aufgebot war ein Irrtum. In der NLA geht er den Gegenspielern unter die Haut, bei der WM hat er sie gar nie richtig erwischt. Seine Energietanks schienen schon in den Playoffs leer, in Moskau waren sie tatsächlich leer. (7 Spiele, 0 Tore, 0 Assists, 2 Strafmin, -4, 9:58 Min.)

Marc Wieser, Note 3

Wie sein Bruder. Auch sein Aufgebot war ein Irrtum und er hatte viel zu wenig Energie und Tempo, um auf diesem Niveau ein Störfaktor des gegnerischen Spiels zu sein. Ein Fürst in der NLA, ein Bettler bei der WM. (7 Spiele, 0 Tore, 0 Assists, 2 Strafmin., -2, 8:34 Min.)

Denis Hollenstein, Note 4

Nach einem guten Start nur eine durchzogene WM gespielt. Eine Prise Explosivität fehlte seinem Spiel. Neben den Titanen Nino Niederreiter und Simon Moser und dem Leitwolf Andres Ambühl musste er eine Nebenrolle spielen – das liegt ihm nicht. (7 Spiele, 3 Tore, 1 Assist, 4 Strafmin., -1, 16:02 Min.)

Simon Moser, Note 5,5

So gut wie bei der Silber-WM 2013. Ein ruhiger, kluger, stiller Leader. Ein kräftiger Flügel von internationalem Format, mit einfachem, geradlinigem Spiel und direktem Zug zum Tor. Eigentlich gut genug für die NHL. (7 Spiele, 3 Tore, 3 Assists, 6 Strafmin., +4, 18:20 Min.)

Denmark's Lars Eller, left, vies for the puck with Switzerland's Simon Moser, right, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Switzerland and Denmark, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 10, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

SImon Moser enteilt seinem Gegenspieler.
Bild: KEYSTONE

Sven Andrighetto, Note 5,5

Er wird, so er nicht in Nordamerika zur Verfügung steht, WM-Stammspieler sein. Nach kurzer Angewöhnungsphase zeigte sich, dass er im Abschluss einer der besten Schweizer sein kann – Pech mit mehreren Stangenschüssen. (7 Spiele, 3 Tore, 4 Assists, 2 Strafmin., +2, 14:28 Min.)

Samuel Walser, Note 4,5

Er hat sein Potenzial noch nicht ausgeschöpft. Erfüllte zwar die Erwartungen als Center, ist aber kein charismatischer Mittelstürmer, der die Differenz in engen Spielen ausmachen kann, wie es etwa Martin Plüss war. (7 Spiele, 2 Tore, 0 Assist, 6 Strafmin., -2, 14:48 Min.)

Julian Walker, Note 4

Ein braver, kräftiger Arbeiter auch auf diesem Niveau. Eigentlich ein klassischer Rollenspieler – aber wie soll einer ein Rollenspieler sein, wenn die Rollen für die einzelnen Spieler so oft unklar sind und immer wieder wechseln? (7 Spiele, 0 Tore, 0 Assist, 2 Strafmin, +/-0, 12:15 Min.)

Gaëtan Haas, Note 2

In der Centerrolle auf diesem Niveau noch überfordert. Er muss erst in Biel ein charismatischer Leitwolf werden bevor er an einer WM eine Rolle spielen kann. (3 Spiele, 0 Tore, 0 Assists, 2 Strafmin. +/-0, 7:00 Min.)

Ice Hockey - 2016 IIHF World Championship - Group A - Switzerland v Kazakhstan - Moscow, Russia - 7/5/16 - Switzerland's Gaetan Haas in action against Kazakhstan's Nikita Ivanov.   REUTERS/Grigory Dukor

Die Zeit von Gaëtan Haas wird noch kommen.
Bild: GRIGORY DUKOR/REUTERS

Lino Martschini, ohne Benotung

Nach dem missglückten Penalty gegen Kasachstan verlor er das Vertrauen des Trainers und seine Unbeschwertheit. Er war nicht mehr ständig in Bewegung und Zweifel hemmten das Spiel des besten NLA-Skorers mit Schweizer Pass. Ein weiterer WM-Versuch könnte sich lohnen. (4 Spiele, 0 Tore, 1 Assist, 0 Strafmin., -1, 8:16 Min.)

Trainer

Patrick Fischer, Note 4

Nur ein Sieg nach 60 Minuten. Viermal nach einer Führung verloren – das hat es seit dem Wiederaufstieg von 1998 noch nie gegeben. Es wäre geschmeichelt, ja geheuchelt, Patrick Fischer als grossen Taktiker zu bezeichnen. Das schwächste Boxplay aller WM-Teams, auch das Powerplay ungenügend – dafür gibt es die Note 2,0.

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, looks on his players, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patrick Fischer hat mit seiner Mannschaft das Viertelfinal verpasst.
Bild: KEYSTONE

Aber er hat die Mannschaft nach einem schwierigen Start intakt gehalten und mit einer Mischung aus Bravado, Bravour und Broadway durchs Turnier geführt – er ist zweifelsfrei ein grandioser Motivator und eine charismatische Führungspersönlichkeit. Charisma kann man nicht lernen, Boxplay- und Powerplay-Training hingegen schon. Ein Nationaltrainer fürs Marketing, für die Herzen, für die Unterhaltung aber (noch?) nicht für die taktische Schulung einer Nationalmannschaft. Alles in allem hat er seinen Job bei der ersten WM als Cheftrainer gut gemacht. Auch Ralph Krueger und Sean Simpson haben die WM-Viertelfinals zwischendurch mal verpasst.

Nach der Einzelkritik noch etwas Regelkunde: Die Schiri-Zeichen im Eishockey

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die EVZ Academy wird aufgelöst – eine Zuger Bankrotterklärung

Ab dem Frühjahr 2022 gibt es Zugs Farmteam nicht mehr. Zugs vorbildliche Nachwuchsförderung fällt einer Sparübung zum Opfer.

Vor noch gar nicht so langer Zeit hat mir Zugs tüchtiger und umsichtiger Sportchef Reto Kläy voller Stolz eine Auflistung aller Spieler geschickt, die seit 2016 dank seinem Farmteam den Weg in verschiedene Klubs der National League gefunden haben. Es waren mehr als 30 Namen auf der Liste.

Keine Frage: Zugs Farmteam ist eine grandiose sportliche Erfolgsgeschichte. Sie würde sich bereits mittelfristig dank der an Zug zu entrichtenden Ausbildungsentschädigungen rechnen. Aber nun ziehen die Zuger …

Artikel lesen
Link zum Artikel