DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05955766 Ziga Jeglic (C) of Slovenia in action against Osala Oskar (R) and Mikko Lehtonen of Finland during the IIHF Ice Hockey World Championship 2017 group B preliminary round game between Finland and Slovenia in Paris, France, 10 May 2017.  EPA/ETIENNE LAURENT

Finnland hat den Tritt an der WM noch nicht richtig gefunden. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Hockey-Krise in Finnland – und schuld daran ist SCB-Boss Marc Lüthi

Finnlands Sündenbock ist Trainer Lauri Marjamäki – der Schweiz bietet sich eine «Jahrhundert-Chance» zum ersten Sieg an einer WM seit 1972.



Es gibt viele gute Gründe für Finnlands mühseligen WM-Start, die nichts mit dem Coach zu tun haben. Vom letztjährigen Finalteam (0:2 gegen Kanada verloren) sind nur noch neun Spieler dabei und aus der NHL kamen mehr Absagen als Zusagen (5). Im Team stehen sieben WM-Neulinge, darunter die Torhüter Nummer 1 und 2.

epa05788529 Finland's head coach Lauri Marjamaki gestures during the Sweden Hockey Games match Sweden vs Finland at the Scandinavium Arena in Goteborg, Sweden, February 12, 2017.  EPA/Bjoern Larsson Rosvall  SWEDEN OUT

Lauri Marjamäki steht in Finnland in der Kritik. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Aber der Zorn der Medien richtet sich in erster Linie gegen Kari Jalonens Nachfolger Lauri Marjamäki (39). TV-Kultkommentator Juhani Tamminen bringt es rücksichtslos auf den Punkt: «Keine Leader an der Bande, keine Leader in der Kabine, keine Leader auf dem Eis.» Und untermalt seine Ausführungen mit ein paar Kraftwörtern. Die Statistik ist auf seiner Seite. Kari Jalonen holte pro Spiel 1,40 Punkte. Lauri Marjamäki bis zur WM 0,80.

Marc Lüthis Einfluss

SCB-General Marc Lüthi hat viel Einfluss im nationalen Hockey. Dass er auch das Welteishockey mitgestaltet und sein Einfluss bis Paris reicht, ist hingegen recht ungewöhnlich und neu. Aber er ist einer der Verursacher der finnischen Hockey-Depression von Paris 2017.

Weil er Finnlands Nationaltrainer Kari Jalonen nach Bern geholt hat. Marc Lüthi machte das Angebot, das der grosse finnische Bandengeneral einfach nicht ausschlagen konnte. Nur deshalb ist Lauri Markamäki jetzt finnischer neuer Nationaltrainer.

Das Wappentier des finnischen Eishockeys ist der Löwe. Da ist der böse Spruch «Löwen, geführt von Eseln» in Paris nicht weit. Einst kreiert, um die bitteren Niederlagen der tapferen österreichischen Krieger in den Zeiten Napoléons zu erklären und in der Neuzeit von boshaften Chronisten übernommen, um tüchtige Coaches zu schmähen. Aber ist Lauri Marjamäki tatsächlich Finnlands Esel von Paris?

Er gilt als moderner Trainer. Gespielt hat er nie. Seit dem 17 Lebensjahr ist er Coach. Über Eishockey weiss er alles und mahnt ein wenig an Ueli Schwarz. Er tobt nicht wie Hannu Jortikka und ist weniger autoritär als Kari Jalonen. Der Pragmatiker hört zu und überzeugt mit Argumenten, nicht durch Befehlston.

abspielen

Wer sich Rick Astleys «Cry For Help» anhören möchte, soll hier klicken. Video: YouTube/RickAstleyVEVO

Und er sieht ein bisschen aus wie ein Zwillingsbruder des britischen Popstars Rick Astley. Einer seiner Hits passt wunderbar zur Situation der Finnen: «Cry For Help». Und er sang, als sei es auf Lauri Marjamäki in Paris gemünzt:

«I wandered around
The streets of this town
Trying to find sense in it all»

Rick Astley, «Cry For Help»

Nun ist er also als Nationaltrainer auf der Suche nach Sinn und Erfolg. Als Klubtrainer war er erfolgreich, gewann 2014 und 2015 die nationale Meisterschaft und war 2015 Coach des Jahres. Aber als Nationaltrainer ist Lauri Marjamäki ohne Fortune. Leise in der Art und schwach in der Tat. Beim World Cup im letzten Herbst verlor er alle drei Spiele, die Finnen erzielten nur ein einziges Tor.

Wie kann das sein? Als Klubtrainer konnte sich Lauri Marjamäki auf eine Gruppe Spieler verlassen, die er wie eine Prätorianer-Garde um sich scharte und die für ihn das Team führten. Diese Vertrauten hat er im Nationalteam nicht mehr. Er ist umso einsamer, weil Kari Jalonen auch seinen charismatischen Assistenten Ville Peltonen nach Bern mitgenommen und damit die finnische Nationalmannschaft führungslos zurückgelassen hat.

Bild

Finnlands bisherige Resultate. Die Nordländer müssen noch gegen Kanada und die Schweiz ran.

Und so ist diese WM bisher für die Finnen gelaufen, als habe Ari Kaurismäki, der melancholische finnische Kult-Filmregisseur das Drehbuch geschrieben. Er dreht verstörend-komische Filme über finnische Verlierer-Schicksale. Ein mühseliges 3:2 gegen Weissrussland, 3:4 nach Penaltys (nach 3:0 Führung) gegen Tschechien, 1:5 gegen Frankreich (die erste WM-Niederlage der Geschichte gegen diesen Gegner), wenigstens ein 6:2 gegen Slowenien und am Samstag kam es erstmals seit 2008 zu einem Punktverlust gegen Norwegen.

Die Finnen kassierten 29 Sekunden vor Schluss das 2:2 und gewannen erst in der Verlängerung 3:2. Der Assist zum Siegestreffer kam vom künftigen SCB-Star Mika Pyörälä.

Der so typische dynamische finnische Hockey-Stil («Crash! Boom! Bang!») ist verloren gegangen. Die Finnen zelebrierten bisher ein seltsam kraftloses, seelenloses, ja langsames Hockeyschach. Eine Niederlage gegen die Schweiz kann am Sonntag die Viertelfinals kosten (20.15 Uhr, Liveticker).

Letztmals klassierte sich Finnland 1955 (9.) nicht unter den ersten Acht. Und bei Titelturnieren sind in der Neuzeit nur zwei Partien gegen die Schweiz verloren gegangen. 1972 in Prag (2:3) und 1988 das Startspiel zum olympischen Turnier von Calgary (1:2).

Juhani Tamminen hat einen eigenen Modegeschmack.

Verlieren gegen die Schweiz? Durchaus möglich. Ja, nach dem Sieg über Kanada sind die Schweizer gar «gefühlte Favoriten.» Das dynamische Vorwärtsspiel der Schweizer behagt den verunsicherten Finnen ganz und gar nicht.

Juhani Tamminen war einst unser Nationaltrainer (1992 nach dem olympischen Turnier gefeuert) und glaubt die helvetische Mentalität zu kennen und traut den Schweizern immer noch nicht über den Weg und sieht eine Siegeschance von 60:40. «Wenn es wirklich drauf ankommt, haben die Schweizer die Hosen voll.» Das sagte er allerdings am Nachmittag vor unserem Sieg gegen Kanada.

Was der charismatische TV-Experte vergisst: die Mentalität hat sich seit seiner Zeit an unseren Banden ein wenig geändert. Die heutige helvetische Mentalität kennt er nur noch vom Golfplatz. Als er mit Sierre in die NLA aufstieg (es war der letzte Aufstieg für den Klub) bekam er eine lebenslängliche Mitgliedschaft im noblen Golfclub Crans-sur-Sierre. Dort verbringt er seither jedes Jahr mindestens zwei Wochen Golfferien.

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel