Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der HCD-Trainer Arno del Curto feuert seine Mannschaft an beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Fribourg-Gotteron am Samstag, 13. September 2014, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Der HCD-Trainer Arno del Curto. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Das Undenkbare denken – der HC Davos hat ein Trainerproblem

Hiesse der Trainer nicht Arno Del Curto, dann wäre klar: Der HCD hat kein Torhüterproblem, sondern ein Trainerproblem.



Was wäre, wenn in Davos der Trainer und Sportchef beispielsweise Kevin Schläpfer hiesse? Die Kritik wäre vernichtend und die Analyse einfach: Der HCD müsste Trainer und Sportchef wechseln.

ARCHIVBILD ZUM NEUEN KLOTEN-TRAINER KEVIN SCHLAEPFER --- Cheftrainer Kevin Schlaepfer beim Eishockeyspiel der Nationalleague A ZSC Lions gegen den EHC Biel im Hallenstadion in Zuerich, aufgenommen am Samstag, 12. November 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza).

Kevin Schläpfer. Bild: KEYSTONE

Sportchef und Trainer

Das Doppelmandat Sportchef und Trainer ist ein Grund für die Krise. Es gibt inzwischen im HCD kein fachtechnisches Gegengewicht zum «allmächtigen» Trainer und Sportchef.

Anders Lindbäck

Die panikartige Verpflichtung des ausländischen «Lottergoalies» Anders Lindbäck ist ein unverzeihlicher Schnellschuss. Erstens ist der Schwede ganz einfach nicht gut genug. Das Scouting bei der Rekrutierung war unsorgfältig. Und zweitens hat dieser Transfer zu einem nicht mehr gutzumachenden Vertrauensbruch mit den beiden bisherigen Goalies Gilles Senn und Joren van Pottelberghe geführt.

Torhueter Anders Lindbaeck von Davos beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Davos vom Freitag, 28. September 2018 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Anders Lindbäck. Bild: KEYSTONE

Defensive 

Die defensive Organisation der Mannschaft ist miserabel. Ganz offensichtlich ist der Coach nicht mehr dazu in der Lage, das Spiel zu organisieren bzw. ein taktisches Konzept zu entwickeln und durchzusetzen, das dem Talent der Spieler entspricht. Wenn ein Torhüter in acht Partien 29 Tore kassiert, gibt es auch ein taktisches Problem. Der HCD hat von allen NL-Teams am meisten Tore zugelassen. 18 mehr als der SCB und immer noch 5 mehr als Aufsteiger und Schlusslicht Rapperswil-Jona. Und das mit einem ausländischen Goalie.

Mannschaft fällt auseinander

Die Mannschaft fällt beim kleinsten Rückschlag auseinander. Ein klares Zeichen, dass der Trainer mit seinen Worten die Herzen und Seelen seiner Spieler nicht mehr erreicht.

So würden wir erbarmungslos urteilen, wenn der HCD-Trainer Kevin Schläpfer, Roger Bader, Larry Huras, Serge Aubin, Ville Peltonen, Luca Cereda oder Doug Shedden heissen würde. Kaum ein Medium käme ohne die Schlagzeile aus: «Wann fliegt der Trainer in Davos?» Mit Genuss würden die Resultate aufgelistet: 2:5 gegen Ambri! 0:7 gegen Langnau! 2:5 gegen Gottéron! 3:7 gegen Biel! Es sind schon Trainer für weniger schlimme Resultate gefeuert worden.

Aber der Trainer heisst Arno Del Curto. Seit 1996 im Amt. Mit vielen Chronisten, Analysten und Kommentatoren über Jahre freundschaftlich verbunden.

ZUR MITTEILUNG, DASS TRAINER ARNO DEL CURTO SEINEN VERTRAG BEIM HC DAVOS UM EINE SAISON VERLAENGERN WIRD, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, DEM 30. APRIL 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Trainer Arno Del Curto von Davos, beim zweiten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Dienstag, 3. Maerz 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Arno Del Curto ist seit 1996 Trainer beim HCD. Bild: KEYSTONE

Der HCD-Trainer hat Kultstatus und gehört zur helvetischen Hockeyfamilie. In der Familie wird nicht kritisiert. Schliesslich will man ja wieder, wie jedes Jahr in diesem Jahrhundert, gemeinsam «Spengler-Cup-Weihnachten» feiern.

Noch nie seit Einführung der Playoffs (1985/86) ist einem Trainer in einer solchen Krise so viel Verständnis und Respekt entgegengebracht worden.

Weil das Undenkbare nicht gedacht, geschweige denn ausgesprochen oder gar geschrieben werden darf und weil sich niemand den HCD ohne Arno Del Curto vorstellen kann, wird der Trainer in Davos nicht hinterfragt. Nicht kritisiert.

Die neuen NL-Ausländer 2018/19

Vielmehr wird in der HCD-Krise respektvoll die Frage gestellt, ob sich Arno Del Curto neu erfinden könne. Ob er die Umstellung vom Titelanwärter zum Aussenseiter wohl schaffe. Ob dieser aufregende Herbst nur eine dem Torhüterpech geschuldete Episode sei. Und gross ist die Überzeugung, dass am Ende doch alles gut kommt. Wie immer seit 1996. Die Playoffs sind unter Arno Del Curto schliesslich noch nie verpasst worden.

Mit Spannung wird erwartet, was das neue ausländische Personal bringt. Anton Rödin ist Ausländer Nummer 6. Aber bald werden die Nummer sieben und acht folgen. Da der Trainer nicht in Frage gestellt werden kann, wird der HCD in den nächsten Monaten wohl mindestens eine Million in zusätzliche Ausländer investieren.

Der Davoser Anton Roedin, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Dienstag, 28. November 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Anton Rödin. Bild: KEYSTONE

Das ist schön für Arno Del Curto. Aber ist es auch gut für den HCD? Die Hockeygötter mögen uns vor der schweren Sünde einer Polemik gegen den «ewigen» Trainer unseres Hockeys bewahren.

Aber es ist, wie es ist. Der HCD hat ein Trainerproblem. Eine neue Spielergeneration hat immer weniger Sinn für eine hochalpine «Hockeyromantik», die Arno Del Curto personifiziert. Es gehört zu seinen Stärken, dass er authentisch ist. Dass er sich nicht verbiegen lässt. Dass er ist, wie er ist.

Sein Pech ist es, dass sich nicht nur das Hockey verändert. Dass sich auch die Gesellschaft verändert. Dass beispielsweise die Aufmerksamkeitsspanne der «Generation Smartphone» vielleicht noch fünf oder sechs Minuten beträgt, wenn der Trainer tobt. Aber nicht mehr eine halbe Stunde wie noch um die Jahrhundertwende.

Es gibt eine Episode aus den letzten Tagen, die uns zeigt, wie gefährlich die Situation beim HCD ist.

Im kleinen Kreis ist mit HCD-Entscheidungsträgern die Torhüterfrage diskutiert worden. Ein Argument eines Aussenstehenden war: Der HCD hat doch mit Gilles Senn und Joren van Pottelberghe zweimal die Playoffs und einmal sogar das Halbfinale erreicht! Die beiden jungen Goalies können nicht so schlecht sein. Immerhin sind beide bereits durch den NHL-Draft gegangen! Das Gegenargument: Aber wir haben wegen der Goalies das Halbfinale 2017 verloren!

HC Davos Torhueter Joren van Pottelberghe, links, der die ersten 30 Minuten spielte, und Torhueter Gilles Senn im Gespraech nach dem 2-10 Sieg im 1/16-Finalspiel des Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem EHC Duebendorf und dem HC Davos am Mittwoch, 20. September 2017, in der Kunsteisbahn Im Chreis in Duebendorf. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die HCD-Torhüter Joren van Pottelberghe (links) und Gilles Senn. Bild: KEYSTONE

So ist das im Herbst 2018 in Davos: Die Verantwortlichen sind nach wie vor auf Spitzenmannschaft, auf den nächsten Titelgewinn programmiert. Zwar sagen sie brav, es gehe erst einmal um die Playoffs. Aber das sagen in Davos seit Jahren alle. Im Herzen hält sich jeder für «unabsteigbar». Dabei gibt es eine Warnung der Geschichte: Vier Jahre nach dem Titel von 1985 ist der HCD abgestiegen.

Wer sich für «unabsteigbar» hält, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, gerät in höchste Gefahr.

Mit dieser inneren Haltung ist im letzten Frühjahr der «unabsteigbare» EHC Kloten abgestiegen. Übrigens auch mit einem ausländischen Torhüter im Kader.

Arno Del Curto, wie er leibt und lebt:

Eishockey Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Saisonvorschau mit «Zöggeler»:

Video: nico franzoni, adrian bürgler

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel