Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der HCD-Trainer Arno del Curto feuert seine Mannschaft an beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Fribourg-Gotteron am Samstag, 13. September 2014, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Der HCD-Trainer Arno del Curto. Bild: KEYSTONE

Das Undenkbare denken – der HC Davos hat ein Trainerproblem

Hiesse der Trainer nicht Arno Del Curto, dann wäre klar: Der HCD hat kein Torhüterproblem, sondern ein Trainerproblem.



Was wäre, wenn in Davos der Trainer und Sportchef beispielsweise Kevin Schläpfer hiesse? Die Kritik wäre vernichtend und die Analyse einfach: Der HCD müsste Trainer und Sportchef wechseln.

ARCHIVBILD ZUM NEUEN KLOTEN-TRAINER KEVIN SCHLAEPFER --- Cheftrainer Kevin Schlaepfer beim Eishockeyspiel der Nationalleague A ZSC Lions gegen den EHC Biel im Hallenstadion in Zuerich, aufgenommen am Samstag, 12. November 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza).

Kevin Schläpfer. Bild: KEYSTONE

Sportchef und Trainer

Das Doppelmandat Sportchef und Trainer ist ein Grund für die Krise. Es gibt inzwischen im HCD kein fachtechnisches Gegengewicht zum «allmächtigen» Trainer und Sportchef.

Anders Lindbäck

Die panikartige Verpflichtung des ausländischen «Lottergoalies» Anders Lindbäck ist ein unverzeihlicher Schnellschuss. Erstens ist der Schwede ganz einfach nicht gut genug. Das Scouting bei der Rekrutierung war unsorgfältig. Und zweitens hat dieser Transfer zu einem nicht mehr gutzumachenden Vertrauensbruch mit den beiden bisherigen Goalies Gilles Senn und Joren van Pottelberghe geführt.

Torhueter Anders Lindbaeck von Davos beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Davos vom Freitag, 28. September 2018 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Anders Lindbäck. Bild: KEYSTONE

Defensive 

Die defensive Organisation der Mannschaft ist miserabel. Ganz offensichtlich ist der Coach nicht mehr dazu in der Lage, das Spiel zu organisieren bzw. ein taktisches Konzept zu entwickeln und durchzusetzen, das dem Talent der Spieler entspricht. Wenn ein Torhüter in acht Partien 29 Tore kassiert, gibt es auch ein taktisches Problem. Der HCD hat von allen NL-Teams am meisten Tore zugelassen. 18 mehr als der SCB und immer noch 5 mehr als Aufsteiger und Schlusslicht Rapperswil-Jona. Und das mit einem ausländischen Goalie.

Mannschaft fällt auseinander

Die Mannschaft fällt beim kleinsten Rückschlag auseinander. Ein klares Zeichen, dass der Trainer mit seinen Worten die Herzen und Seelen seiner Spieler nicht mehr erreicht.

So würden wir erbarmungslos urteilen, wenn der HCD-Trainer Kevin Schläpfer, Roger Bader, Larry Huras, Serge Aubin, Ville Peltonen, Luca Cereda oder Doug Shedden heissen würde. Kaum ein Medium käme ohne die Schlagzeile aus: «Wann fliegt der Trainer in Davos?» Mit Genuss würden die Resultate aufgelistet: 2:5 gegen Ambri! 0:7 gegen Langnau! 2:5 gegen Gottéron! 3:7 gegen Biel! Es sind schon Trainer für weniger schlimme Resultate gefeuert worden.

Aber der Trainer heisst Arno Del Curto. Seit 1996 im Amt. Mit vielen Chronisten, Analysten und Kommentatoren über Jahre freundschaftlich verbunden.

ZUR MITTEILUNG, DASS TRAINER ARNO DEL CURTO SEINEN VERTRAG BEIM HC DAVOS UM EINE SAISON VERLAENGERN WIRD, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, DEM 30. APRIL 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Trainer Arno Del Curto von Davos, beim zweiten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Dienstag, 3. Maerz 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Arno Del Curto ist seit 1996 Trainer beim HCD. Bild: KEYSTONE

Der HCD-Trainer hat Kultstatus und gehört zur helvetischen Hockeyfamilie. In der Familie wird nicht kritisiert. Schliesslich will man ja wieder, wie jedes Jahr in diesem Jahrhundert, gemeinsam «Spengler-Cup-Weihnachten» feiern.

Noch nie seit Einführung der Playoffs (1985/86) ist einem Trainer in einer solchen Krise so viel Verständnis und Respekt entgegengebracht worden.

Weil das Undenkbare nicht gedacht, geschweige denn ausgesprochen oder gar geschrieben werden darf und weil sich niemand den HCD ohne Arno Del Curto vorstellen kann, wird der Trainer in Davos nicht hinterfragt. Nicht kritisiert.

Die neuen NL-Ausländer 2018/19

Vielmehr wird in der HCD-Krise respektvoll die Frage gestellt, ob sich Arno Del Curto neu erfinden könne. Ob er die Umstellung vom Titelanwärter zum Aussenseiter wohl schaffe. Ob dieser aufregende Herbst nur eine dem Torhüterpech geschuldete Episode sei. Und gross ist die Überzeugung, dass am Ende doch alles gut kommt. Wie immer seit 1996. Die Playoffs sind unter Arno Del Curto schliesslich noch nie verpasst worden.

Mit Spannung wird erwartet, was das neue ausländische Personal bringt. Anton Rödin ist Ausländer Nummer 6. Aber bald werden die Nummer sieben und acht folgen. Da der Trainer nicht in Frage gestellt werden kann, wird der HCD in den nächsten Monaten wohl mindestens eine Million in zusätzliche Ausländer investieren.

Der Davoser Anton Roedin, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Dienstag, 28. November 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Anton Rödin. Bild: KEYSTONE

Das ist schön für Arno Del Curto. Aber ist es auch gut für den HCD? Die Hockeygötter mögen uns vor der schweren Sünde einer Polemik gegen den «ewigen» Trainer unseres Hockeys bewahren.

Aber es ist, wie es ist. Der HCD hat ein Trainerproblem. Eine neue Spielergeneration hat immer weniger Sinn für eine hochalpine «Hockeyromantik», die Arno Del Curto personifiziert. Es gehört zu seinen Stärken, dass er authentisch ist. Dass er sich nicht verbiegen lässt. Dass er ist, wie er ist.

Sein Pech ist es, dass sich nicht nur das Hockey verändert. Dass sich auch die Gesellschaft verändert. Dass beispielsweise die Aufmerksamkeitsspanne der «Generation Smartphone» vielleicht noch fünf oder sechs Minuten beträgt, wenn der Trainer tobt. Aber nicht mehr eine halbe Stunde wie noch um die Jahrhundertwende.

Es gibt eine Episode aus den letzten Tagen, die uns zeigt, wie gefährlich die Situation beim HCD ist.

Im kleinen Kreis ist mit HCD-Entscheidungsträgern die Torhüterfrage diskutiert worden. Ein Argument eines Aussenstehenden war: Der HCD hat doch mit Gilles Senn und Joren van Pottelberghe zweimal die Playoffs und einmal sogar das Halbfinale erreicht! Die beiden jungen Goalies können nicht so schlecht sein. Immerhin sind beide bereits durch den NHL-Draft gegangen! Das Gegenargument: Aber wir haben wegen der Goalies das Halbfinale 2017 verloren!

HC Davos Torhueter Joren van Pottelberghe, links, der die ersten 30 Minuten spielte, und Torhueter Gilles Senn im Gespraech nach dem 2-10 Sieg im 1/16-Finalspiel des Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem EHC Duebendorf und dem HC Davos am Mittwoch, 20. September 2017, in der Kunsteisbahn Im Chreis in Duebendorf. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die HCD-Torhüter Joren van Pottelberghe (links) und Gilles Senn. Bild: KEYSTONE

So ist das im Herbst 2018 in Davos: Die Verantwortlichen sind nach wie vor auf Spitzenmannschaft, auf den nächsten Titelgewinn programmiert. Zwar sagen sie brav, es gehe erst einmal um die Playoffs. Aber das sagen in Davos seit Jahren alle. Im Herzen hält sich jeder für «unabsteigbar». Dabei gibt es eine Warnung der Geschichte: Vier Jahre nach dem Titel von 1985 ist der HCD abgestiegen.

Wer sich für «unabsteigbar» hält, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, gerät in höchste Gefahr.

Mit dieser inneren Haltung ist im letzten Frühjahr der «unabsteigbare» EHC Kloten abgestiegen. Übrigens auch mit einem ausländischen Torhüter im Kader.

Arno Del Curto, wie er leibt und lebt:

Eishockey Saison 2018/19

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: Davos, Fribourg und Langnau

Link to Article

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: ZSC Lions, Bern und Lugano

Link to Article

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: Genf, Ambri und Rapperswil

Link to Article

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: Zug, Biel und Lausanne

Link to Article

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link to Article

Tigers-Kultfan «Zöggeler» sagt die Eishockey-Saison voraus

Link to Article

HCD-Neuzugang Shane Prince – der Prinz unter den neuen NL-Söldnern

Link to Article

Näher kommst du nicht ran an Segers Triumph zum Abschied vom Spitzensport

Link to Article

Was für ein Abgang, was für ein Interview! Lugano-Trainer Greg Ireland zeigt wahre Grösse

Link to Article

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link to Article

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link to Article

Wie werden im Eishockey eigentlich alle Statistiken erfasst? Zu Besuch im Hallenstadion

Link to Article

Eishockey von A bis Z – mit diesen Begriffen wirst du vor dem Saisonstart zum Experten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Saisonvorschau mit «Zöggeler»:

Play Icon

Video: nico franzoni, adrian bürgler

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumina 07.10.2018 21:13
    Highlight Highlight Wenn schon dann hat der HCD eher ein MÄCHTIGES Goalie- als ein Trainerproblem Herr Zaugg.

    Dieser sogenannte Andres Lindbäck, könnte sich, bei seiner momentanen NLA-Bilanz, genau so gut Andres Nixbäck nennen.

    Und dieser WITZ von einem Torhüter, soll mal NHL gespielt haben - wo denn bitteschön, zuhause auf der PlayStation oder Xbox?
    9 43 Melden
  • Ah-Jah 07.10.2018 21:01
    Highlight Highlight Der HC Davos nicht nur ein Trainer-sondern auch ein Generationenproblem!! Die Spieler mit denen Arno Erfolg hatte sind weg!! Wie auch immer!!!!! Die neue Generation stärkt den Rücken des Trainers nicht mehr bedingungslos wie vorher!!! Das Wort des allmächtigen Trainers mit dem President im Rücken hatt immens an Gewicht verloren!
    17 2 Melden
    • faoro 08.10.2018 08:31
      Highlight Highlight Genau, und deshalb sind die Leistungen im Keller...
      5 4 Melden
  • UZEDE UZEDE 07.10.2018 20:30
    Highlight Highlight Eigentlich erwarte ich vom Chronist ein Artikel zum Start von Langnau. Und was Gothelf, Hotel Hirschen und so treiben ;)
    20 6 Melden
  • riqqo 07.10.2018 18:31
    Highlight Highlight Niemand hält Davos für unabsteigbar. Aber zum Glück hatten vor ein paar Jahren gewisse Grossklubs die Hosen voll und die Platzierungsrunde durchgeboxt... (Weil, wenn alle vom Abstieg sprechen: Davos ist auf Platz 10 von 12)

    Nichtsdestotrotz muss man sich mächtig in den Hintern greifen und die Kurve kriegen. Das Interview von Claude war gestern sehr unschön und man spürte den Frust heraus.

    Trotzdem: Das Spiel gestern war mit den anderen Niederlagen nicht vergleichbar. Das zeigten auch die Fans. Vielleicht klappts ja gegen de Zätt. Und bis dann bizli go Minigölfle und Teambuilding machen...
    13 12 Melden
  • Nelson Muntz 07.10.2018 13:39
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
    • Raembe 07.10.2018 17:44
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • MARC AUREL 07.10.2018 17:58
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Mia_san_mia 08.10.2018 13:01
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ass 07.10.2018 13:28
    Highlight Highlight Ein zusätlicher ausländischer Feldspieler würde sicher gut tun. Ein guter Ersatztorhüter hätte man. Oder spielt bei Bern nun nur noch Caminada?
    8 10 Melden
  • udolakis 07.10.2018 12:55
    Highlight Highlight Die Verpflichtung von Rödin belastet das Kontigent der Lizenzen nicht.
    Da Sandell gar kein Pflichtspiel für den HCD bestritten hat!
    Es bleibt wie es vor der Verpflichtung war.

    Hopp HCD
    43 4 Melden
  • cappucino 07.10.2018 12:40
    Highlight Highlight Ich als nicht HCD Fan kann das ganze Theater nicht verstehen. Der HCD ist 3 Punkte (= 1 Sieg) hinter dem Mittelfeld und schon jetzt nach nur 7 Runden wird von Playouts und/oder Abstieg geredet? Ernsthaft jetzt? 🙄
    66 8 Melden
    • CaptainObvious 07.10.2018 19:38
      Highlight Highlight Das Problem liegt (noch) nicht am den Punkten und der Tabelle, sondern wie der HCD auftritt.
      Wenn‘s nicht löuft, brechen sie schnell auseinander und spielen nicht mehr als ein Team. Das Interview mit Paschoud hat das gut gezeigt, die Stimmung und das Vertrauen team-intern ist miserabel.
      Wenn Davos aus der Misere finden will, müssen sie vorallem wieder als Team zu sich finden, dann kann man darauf aufbauen und dann klappt‘s wieder.
      Falls das zeitlich nicht reicht innerhalb der Saison, wirds für den HCD ungewohnt gefährlich.
      28 0 Melden
  • Der müde Joe 07.10.2018 11:58
    Highlight Highlight Ich weiss es wollen viele nicht wahr haben (genau wie ich mit Kloten!), aber der HCD hat grosse Probleme! Zwar nicht finanzielle, aber Personelle. Der HCD steht bei Spieler nicht mehr an oberster Stelle und das könnte den Verein sportlich ruinieren. Noch kann das Steuer rumgerissen werden. Dazu braucht es aber den Mut zu Veränderungen. Kloten hat diesen Zug vor ein paar Jahren verpasst. Der HCD täte gut daran dem Beispiel von Langnau und Ambri zu folgen, was nicht negativ gemeint ist. Es wäre schade für die NLA wenn dieser Verein vor die Hunde ginge!
    46 15 Melden
  • maylander 07.10.2018 11:37
    Highlight Highlight Wenn schon hat er als Sportchef versagt und nicht als Trainer. AdC hat so viel erreicht dass ihn ein paar Spieltage unter dem Strich nicht gerade den Job kosten werden. Langfristig gesehen ist seine Bilanz überragend.
    Dass mit der Aufmerksamkeitsspanne hat der Eismeister auch irgendwoher abgeschrieben. Bei Eishockeyspieler muss diese sowieso nur etwa 45 Sekunden reichen. So schlecht kann del Curto gar nicht sein wenn der heisseste Transfer des Jahres aus Davos kommt.
    Hauptsache Polemik schieben. Im nächsten Artikel wird dann der Abgang von Chris McSorley gefordert.
    33 15 Melden
  • Tikkanen 07.10.2018 09:57
    Highlight Highlight ...und nun noch Teil 2. zum Absturz des HCD, und ich hoffe wirklich dass Arno die Sache noch hinkriegt, der HCD gehört
    klar in die NLA. Unvergessen die 20 Jahre geiles Tempo Hockey, die Duelle mit Bern. Die Matches🐻 vs. den alten HCD bleiben unerreicht👏🏻
    Item, nach Konsultation des SRF Bericht über den gestrigen Match inkl. Interview Paschoud wird mir Angst und Bang🤔Zerfall der Defensivtaktik (19 GA in 3 Games🤮) Schuldzuweisungen im Interview, Negativspirale in Reinkultur😶Lösung: AdC bleibt Sportchef und holt subito den Hans an die Bande sonst wird‘s brandgefährlich😥

    #remember1989😳😳
    65 37 Melden
  • mukeleven 07.10.2018 09:52
    Highlight Highlight schnüsig, macht ihr euch alle sorgen um den HCD.
    und wild wird fabouliert, was alles haette anders und viel besser gemacht werden koennen.
    jetzt noch fakten von herrn wüthrich und der sonntag ist perfekt.

    14 39 Melden
    • Tikkanen 07.10.2018 11:39
      Highlight Highlight ...muki11, zum einen mögen viele Hockeyromantiker schlussamänd den HCD, wenn ich mich richtig entsinne hat sogar üsereim einst im Soguel Jersey (Jugendsünde😂) die Bambini im Bernbiet gerockt, zum anderen ist die Lage, auch wenn du es anders wahrnimmst, ernst😑

      #remember1989😳
      21 14 Melden
    • mukeleven 07.10.2018 15:32
      Highlight Highlight @tikkanen: die lage ist ernst klar - aber diese hysterische panikmache jetzt bringt gar nichts.
      davos hat einen masterplan 2021 (stadionumbau, aussenhalle und das 100 jaehrige vereins jubiläum). bis dorthin werden wir kreide fressen - aber bez. der sportlichen wie auch der finanziellen lage ist davos im plan. diese uebergangsjahre sind und werden hart, aber diesen risiken war man sich in davos bewusst und waren bestandteil dieses planes.
      also - lage ist bitterernst, aber man koennte meinen davos sei schon abgestiegen, und der boese arno habe alles vergeigt. nein, er hat einen challange!

      26 7 Melden
    • mukeleven 07.10.2018 15:33
      Highlight Highlight @tikkanen: und fuer das soguel-jersey in deinen kindesjahren habe ich dich sogleich ‘beherzt’. 😂
      21 2 Melden
  • Freilos 07.10.2018 09:48
    Highlight Highlight Der Kader vom HCD wurde in den letzten Jahren von der Substanz her immer dünner, deswegen steht man dort wo man steht. Das es zwischendurch Krisen gibt ist normal, nur Davos blieb davon immer verschont unter Del Curto, bis jetzt. Von daher würde ich cool bleiben und eventuell mal eine Saison in den Play Outs (falls es überhaupt so weit kommt) in kauf nehmen und nächste Saison wieder angreifen. Aktionismus bringt in meinen Augen nichts, wobei Arno das derzeit betreibt.
    Was ich allerdings an Del Curtos Stelle nie getan hätte, ist auf diese Saison hin einen ausländischen Keeper zu verpflichten.
    71 5 Melden
  • obelix007 07.10.2018 09:21
    Highlight Highlight Irgendwie habe ich einmal gelesen. Das war noch vor der Saison, wer einen Verteidiger brauche soll sich bei AdC melden. Und jetzt wird geschrieben, dass die Davoser ein Defensives Problem haben. Ups!! Man hat ja von Kloten Stoop geholt. Ein Spieler der immer wieder überschätzt wurde. Die guten Spieler gehen und die mittelmässigen kommen. Wie will denn ein junger Spieler mit einem guten Gehalt das Geld in Davos ausgeben. Er will auch mal auf den Putz hauen ohne dass AdC alles erfährt. Die Zeit von AdC ist abgelaufen. Die Murmelis werden sich in den Bau zurückziehen.
    30 27 Melden
  • Hoscheho 2049 07.10.2018 09:06
    Highlight Highlight Lasst uns alle Papierhüte basteln und hysterisch schreiend im Kreis rennen, vielleicht hilft das ja🤪
    77 16 Melden
  • MARC AUREL 07.10.2018 09:03
    Highlight Highlight ADC soll ende Saison eine Pause einlegen und Davos verlassen um in 2 Jahren die grösste Herausforderung anzunehmen SCB! Die Leidenschaft ist nicht mehr 100% da!!
    17 183 Melden
    • löpersonelldacompagnemo 07.10.2018 10:31
      Highlight Highlight Gar nicht so schlecht diese Idee. Und Kevin Schläpfer als AdC Nachfolger. Der HCD braucht emotionale Trainer.
      31 19 Melden
    • MacB 07.10.2018 12:06
      Highlight Highlight scb ist doch keine Herausforderung! Ambri wäre eine ;)
      39 11 Melden
    • Heinz Nacht 07.10.2018 13:16
      Highlight Highlight Nein, bitte nicht! AdC passt schlicht nicht zum SCB. Er würde in Bern nicht funktionieren.
      24 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • And1 07.10.2018 08:40
    Highlight Highlight Ich zitiere: „ Ja, die Gefahr bestand. Aber Anders Lindbäck im Tor ist diese Gefahr gebannt. Mit dem NHL-Torhüter als Absicherung kann die junge Mannschaft sogar in die obere Tabellenhälfte stürmen.“ Klaus Zaugg vielleicht wäre ein seriöses Scouting von Herrn Zaugg auch von Nöten? ;)
    421 16 Melden
    • 00892-B 07.10.2018 09:30
      Highlight Highlight Fähnli im Wind halt.
      55 3 Melden
  • iNDone 07.10.2018 08:39
    Highlight Highlight Legende hin oder her, es ist wohl offensichtlich dass Arnos Zeit abgelaufen ist. Aber typisch für Davos dass trotz großer Klappe sich keiner Traut die Wahrheit offen auszusprechen. Wenn der HCD absteigt werden sich ein paar die Augen reiben.
    44 71 Melden
    • Mia_san_mia 07.10.2018 09:59
      Highlight Highlight Ich habe leider eher das Gefühl, dass Du Dir die Augen reiben wirst, wenn Davos Meister wird...
      34 53 Melden
    • goschi 07.10.2018 13:58
      Highlight Highlight im B? :D
      20 9 Melden
  • Goon (Zeuge Del Curtos) 07.10.2018 08:12
    Highlight Highlight Ach hör doch mal auf wegen dem Goali. Der ist das kleinste Problem. Hinter dieser Verteidigung bringt kein Goali eine gute Quote. Und mit Senn oder Pottelberghe hätte man sicherlich schon das eine oder andere Stängeli kassiert. Auch der Vergleich mit Kloten ist völlig falsch.

    Fakt ist die genannten Resultate waren eine Katastrophe, keine Diskussion. Wenn man aber schaut wo Lugano und Lausanne ist, der Z nur 3 Punkte mehr hat, hat man noch alle Chancen diesen Start unvergessen zu machen
    203 38 Melden
    • der nörgler 07.10.2018 09:16
      Highlight Highlight Richtig. Das ist hier Panikmache und sonst gar nichts. Mit dem Spielmodus muss man nur die Playoffs erreichen, dann ist alles möglich. Und das wird der HCD schaffen.
      17 20 Melden
    • MARC AUREL 07.10.2018 09:25
      Highlight Highlight Da kann ich nur zustimmen... aber vielleicht sollte ADC ende Saison zurücktreten und eine Pause einlegen Goon?
      9 14 Melden
    • Goon (Zeuge Del Curtos) 07.10.2018 12:05
      Highlight Highlight @Marc Aurel

      Nein. Und sorry, wirst wahrscheinlich nie von mir hören das Arno der falsche ist.
      13 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tikkanen 07.10.2018 08:03
    Highlight Highlight ...richtig Chlöisu, tatsächlich beunruhigt auch mich das Tohuwabohu im Murmeliland🤔Derweil in Medien das AdC Interview nach dem Freitagsspiel als lustig empfunden wurde, machte mich Arno‘s Babylonisches Sprachgemix stutzig🤔Noch vor einem Jahr wäre Arno nie zufrieden nach einem Zufallssieg, „Grumpy😡Arno“ macht jetzt aber für die Kamera einen auf einsichtigen, gutmütigen Grossätti, quasi „Väterchen😊Arno“Statt wie früher über das perfekte Spiel zu sinnieren freut er sich über jedes Pünktli dass den traurigen Absturz vernebelt😳
    Item, 🐻siegt, Fondue war gut und der alte AdC fehlt mir😥🍻
    78 39 Melden
  • Couleur 07.10.2018 03:55
    Highlight Highlight Die Fehler Del Curtos als Trainer und Sportchef kummulieren sich: Fehlende Qualität in der Verteidigung, Panikaktion mit Lindbäck kurz vor Saisonstart, Verpflichtung Sandell mit mehrjähriger Verletzungshistorie, Unterschätzen der Situation um Lindgren, Verteidigerversuche mit Ambühl etc etc. Ich hätte auf Lindbäck verzichtet und stattdessen mit zwei ausländischen Verteidigern gestartet. Und Rödin ist Ausländer Nr.6 und nicht 5 wie im Text. Noch eine Paralelle zu Kloten: Die wollten die letzte Saison auch sparen. Prognose: Davos muss 18/19 sämtliche Ausländerlizenzen einlösen.
    119 36 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article