Sport
Eismeister Zaugg

Luca Christen und Mika Henauer: Zwei Berner in der Karriere-Sackgasse

Biels PostFinance Top Scorer Jesper Olofsson, rechts, auf dem Weg zum 2-0 gegen Berns Mika Henauer im ersten Eishockey Playoff Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Be ...
Mika Henauer (hier im März 2023 gegen Biel) ist in Bern in die Karriere-Sackgasse geraten.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Zwei Berner «Nullnummern» in der Karriere-Sackgasse

Biels Luca Christen und Berns Mika Henauer haben bisher keine Sekunde gespielt. Ein Transfer ist noch vor dem Saisonende zu erwarten. Dem SCB droht schon wieder der Verlust eines hochkarätigen Talentes.
21.09.2023, 02:1321.09.2023, 18:59
Folge mir
Mehr «Sport»

Wenn je das boshafte Wort «Nullnummer» berechtigt war, dann in diesem Fall. 2 von 113 Verteidigern, die einen Profivertrag haben, fit sind und regelmässig mit der ersten Mannschaft trainieren, haben diese Saison noch keine Sekunde Eiszeit gesehen. Zwei, die das Potenzial haben, um in die «Business-Klasse» der Verteidiger aufzusteigen. Also in die Gehaltsklasse ab 300'000 Franken. Keine Schlosser des Defensivhandwerkes. Sondern Ingenieure, die das Spiel nicht nur zerstören, sondern zu konstruieren verstehen. Auch unter Druck. Im Frühjahr 2019 prägten sie gemeinsam Langenthals SL-Meisterteam: Biels Luca Christen (25) und Berns Mika Henauer (23). Nun sind beide in die Karriere-Sackgasse geraten.

Biels Luca Christen, links, und Berns Tristan Scherwey in Aktion, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen EHC Biel und SC Bern, am Freitag, 23. Dezember 2022, in der Tissot Arena ...
Luca Christen im Dezember 2022 im Einsatz. Bild: keystone

Luca Christen schien alles richtigzumachen. Er wechselte vor einem Jahr von Langenthal zu Biel. Eine Organisation mit «graubärtigen» Titanen in der Defensive. Noah Schneeberger, Beat Forster und Robin Grossmann, alle drei 34 oder älter, Forster sogar schon 39. Beste Aussichten für einen jungen Verteidiger. Erst recht in einer Organisation, die behutsam mit Talenten umgeht.

Der Spieler denkt, der Hockeygott lenkt: Beat Forster, Robin Grossmann und Noah Schneeberger erlebten letzte Saison einen goldenen Karriereherbst. Kommt dazu, dass Noah Delémont die Erwartungen weit übertraf und sich als Bieler Junior zum Publikumsliebling entwickelt hat. Und so musste sich Luca Christen mit 6:05 Minuten Eiszeit in bloss 12 Partien begnügen.

Noah Schneeberger ist inzwischen nach Davos weitergezogen. Aber dafür ist aus Ambri Nationalverteidiger Yanik Burren (26) gekommen. Robin Grossmann, Beat Forster und Noah Delémont rocken auch diese Saison. Die Situation hat sich also nicht verändert. Nun ist Luca Christen in der neuen Saison erst recht eine «Nullnummer» und in der Meisterschaft noch nicht einmal aufs Matchblatt gesetzt worden. Er hat alle drei Partien auf der Tribüne erlebt. Ohne Aussicht auf Besserung.

Die Sportchefs in Ajoie, Langnau oder Ambri würden den Hockeygöttern auf den Knien für einen Verteidiger wie Luca Christen danken. Und die in der Swiss League sowieso. Das weiss Biels Sportchef Martin Steinegger: «Wir haben so ziemlich jeden Tag Anfragen für Luca Christen aus der Swiss League. Ich bin aber der Meinung, dass er in der National League spielen könnte.» Und zeigt Verständnis: «Wir legen ihm keine Steine in den Weg und bieten Hand für einen Leihtransfer. Will er weiterhin mit uns trainieren und auf einen Einsatz warten oder eine Spielgelegenheit bei einem anderen Klub? Die Entscheidung liegt bei ihm.»

Es ist in der Sache also Bewegung zu erwarten. Wobei es gar nicht so einfach ist. Ambris Sportchef Paolo Duca gibt zu bedenken: «Ein Leihtransfer macht nur Sinn, wenn ich für den Spieler eine Rolle im Team habe und wenn er bis Saisonende bleiben kann.» Gleiches gilt für ein ambitioniertes Team in der Swiss League.

Der Vertrag läuft Ende Saison in Biel aus und Luca Christen wird bei einem anderen Team noch einmal eine Chance in der National League bekommen. Aber die Zeit läuft ihm immer mehr davon: Ein weiteres Jahr ohne echte Spielpraxis wird ihn zurückwerfen.

Mika Henauer ist in Bern ebenfalls in die Karriere-Sackgasse geraten. Dabei hing der Hockeyhimmel schon mal voller Geigen: In der Saison 2021/22 kam er auf 19:40 Minuten Eiszeit und 18 Punkte in 46 Partien. Er war beim SCB die Nummer 3 in der Abwehrhierarchie und der beste Verteidiger seiner Altersklasse in der Liga.

Berns Simon Moser, Tyler Ennis, Tristan Scherwey, Romain Loeffel und Mika Henauer, von links, feiern den Treffer zum 5-1im ersten Eishockey Pre Playoff Spiel der National League zwischen dem SC Bern u ...
Mika Henauer (ganz rechts) ist in Bern ebenfalls in die Karriere-Sackgasse geraten.Bild: keystone

Doch dann haben ihn mehrere Schulteroperationen zurückgeworfen. Letzte Saison kam er gerade noch auf sieben Spiele und 10:07 Minuten Eiszeit. Nun ist er wieder fit. Aber die Lichter sind ausgegangen: keine Sekunde Eiszeit in dieser Saison. Eine Partie auf der Tribüne, zwei auf dem besten Sitzplatz im Stadion: auf der Spielerbank.

Dabei hätte der SCB – ganz anders als Biel – durchaus Bedarf an Verteidigern: Gegen Kloten musste Patrik Nemeth 26:55 Minuten Eiszeit schultern und Ramon Untersander 26:26 Minuten. Trainer Jussi Tapola setzte nur sechs Verteidiger ein und nur fünf bekamen mehr als 11 Minuten Eiszeit.

SCB-Sportchef Andrew Ebbet hat in einem ersten Krisengespräch signalisiert, dass über einen leihweisen Transfer diskutiert werden kann. Servettes Sportchef Marc Gautschi sagte kürzlich, ein Video-Gespräch habe mit Mika Henauer bereits stattgefunden. Wie bei Luca Christen ist auch beim Sohn der früheren Slalom-Weltcup-Siegerin Corinne Schmidhauser noch vor Saisonende ein Transfer zu erwarten. Für Luca Christen und Mika Henauer gilt: Jeder Tag ohne Spielpraxis ist ein verlorener Tag. Das beste Training kann Spielpraxis nicht ersetzen.

Dem SCB droht also wieder einmal der Abgang eines in der eigenen Nachwuchsorganisation ausgebildeten Talentes wegen Vernachlässigung: Schon Yanik Burren, Samuel Kreis (er ist diese Saison zum SCB zurückgekehrt), André Heim, Marco Müller, Luca Hischier oder Colin Gerber haben den SCB mangels Perspektiven verlassen.

Der SCB ist zum Erfolg verurteilt und kein Ausbildungsklub. Für die Cheftrainer in Bern gibt es nur die Wahrheit oben auf der Resultattafel. Ausbildungstechnische «Folklore» können sie sich nicht leisten. Maximaler Erfolg bei gleichzeitigem Einbau und Ausbilden junger Spieler ist eine Quadratur des Kreises.

Roman Josi, Spieler des SC Bern, am Mittwoch 8. August 2007 in Wichtrach. (KEYSTONE/ Peter Schneider)
Mika Henauer wird nicht der nächste Roman Josi (hier 2007 in Bern). Einsetzen könnte ihn Jussi Tapola trotzdem.Bild: KEYSTONE

Es gibt allerdings eine Ausnahme. Während der Saison 2007/08 setzt SCB-Trainer John van Boxmeer einen 18-jährigen Junior regelmässig in der Verteidigung ein. Auch in den Playoffs. Zwei Jahre später ist der noch nicht einmal 20-Jährige in den Playoffs im Meisterteam von Larry Huras überragend (15 Spiele/13 Punkte). Sein Name: Roman Josi.

Mika Henauer wird nicht der nächste Roman Josi. Einsetzen könnte ihn Jussi Tapola trotzdem.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spitzbueb
21.09.2023 08:03registriert Dezember 2020
Besser als Zgraggen ist Henauer allemal!
460
Melden
Zum Kommentar
avatar
patmosi
21.09.2023 08:40registriert Februar 2014
Wieder Mal ein echter Bärner Giel beim SCB der den Kürzeren zieht. Einfach nur trostlos diese Praxis.
447
Melden
Zum Kommentar
avatar
uicked
21.09.2023 08:40registriert Oktober 2017
"Der SCB ist zum Erfolg verurteilt und kein Ausbildungsklub."
Dank schlechten Entscheiden haben sie nun gar nichts von beidem. Also wie KZ immer sagt, ist der SCB nun eine sehr moderne Firma.
364
Melden
Zum Kommentar
39
Nenne die Rekordmeister dieser 30 Fussballligen – es gibt keine Trostpreise

Die Saisons in Europas Fussballligen neigen sich dem Ende zu. Steht der Meister an vielen Orten bereits fest, entscheidet sich das Rennen um den begehrten Pokal mancherorts erst an den letzten Spieltagen.

Zur Story