Sport
Eismeister Zaugg

Der kleine Lars, der ungeliebte Wundertrainer und ein neuer Titelkandidat

Lars Leuenberger hat mit dem SCB endlich wieder einmal zwei Siege in Serie feiern können.
Lars Leuenberger hat mit dem SCB endlich wieder einmal zwei Siege in Serie feiern können.
Bild: freshfocus
Eismeister Zaugg

Der kleine Lars, der ungeliebte Wundertrainer und der SCB als neuer Titelkandidat

Die Wende für den SC Bern! Es sind nicht alleine die zwei Siege in 24 Stunden, die so vielversprechend sind. Es ist die Rückkehr zu den Wurzeln des SCB-Stils.
31.01.2016, 12:0831.01.2016, 12:23
Folge mir
Mehr «Sport»

Eishockey ist ein Teil des Unterhaltungsgeschäftes. Ungewollt hat der SCB unserem Hockey in dieser Saison einen grossen Dienst erwiesen. Wir verdanken den Bernern nämlich allerbeste Unterhaltung.

Wer würde sich denn in der Deutschschweiz, im wichtigsten nationalen Hockeymarkt, für einen Kampf um die letzten Playoffplätze zwischen Lausanne, Servette oder Kloten interessieren? Niemand.

Jubelnde Berner – zuletzt nur selten zu sehen.
Jubelnde Berner – zuletzt nur selten zu sehen.
Bild: freshfocus

Erst mit dem SCB wird dieser Strichkampf ein nationales Hockey-Ereignis. Gewürzt mit den Elementen der Schadenfreude, der Polemik und viel Medienpräsenz – und mit einem Trainerwechsel, der populärsten aller Krisenmassnahmen. Am 18. November ist Guy Boucher abgesetzt und das Banden-Kommando seinem Assistenten Lars Leuenberger übertragen worden.

Noch selten war ein Nottrainer von allem Anfang an so unpopulär. Da Lars Leuenberger (40) schon einmal als Assistent Chef geworden ist (nach der Entlassung von Antti Törmänen) und dann das Amt freiwillig Guy Boucher überlassen hat, gilt er in weitem Kreisen als zu weich und viel zu wenig charismatisch für die Chefposition beim grössten Hockeyunternehmen des Landes.

Allenthalben wird ihm auch vorgehalten, er sei nur erneut zum Chef befördert worden, weil die Familie Leuenberger beim SC Bern so mächtig ist. Sein Bruder Sven, einst Starverteidiger, dann Sportchef, führt heute die Nachwuchsabteilung.

Endlich wieder echtes SCB-Hockey

Aber der kleine Mann (172 cm) ist halt doch ein Napoléon. Der Ehegatte der TV-Moderatorin Nicole Berchtold hat die Mannschaft intakt durch eine der heftigsten Krisen der SCB-Geschichte (mit der Rekordserie von sieben Niederlagen) gebracht. Der SCB ist jetzt drauf und dran, unter schwierigsten Bedingungen doch noch die Playoffs zu erreichen.

Aus einer Mannschaft, die wochenlang spielerisch und taktisch so zerrüttet war, dass die Abstiegsrunde und dort ein Kampf um den Ligaerhalt drohte ist inzwischen ein … Titelkandidat geworden. Es mag schräg sein, innert zehn Tagen beim gleichen Team von Abstieg und Titel zu fabulieren – doch so kommen wir der Wahrheit am nächsten.

Auch dank Andrew Ebbett: Beim SCB wird wieder wie früher nach vorne gespielt.
Auch dank Andrew Ebbett: Beim SCB wird wieder wie früher nach vorne gespielt.
Bild: freshfocus

Der SCB spielte diese Woche erstmals seit bald einem Jahr echtes SCB-Hockey. Dabei spielt die Rückkehr des kanadischen Centers Andrew Ebbett eine wichtige Rolle. Der Kanadier war bereits Anfang Oktober durch eine Knieverletzung ausgefallen. Nun ist er zurück und macht die Mittelachse besser, stabiler.

Die Chemie der einzelnen Linien stimmt, die Spielfreude ist nach fast zwei Jahren zurück. Endlich sehen wir dieses so typische SCB-Hockey mit den rollenden Angriffen aller vier Linien, das durch die Wucht und Dynamik der kräftigen und bisweilen bösen Flügel (Moser, Rüfenacht, Scherwey, Conacher, Berger-Brothers) befeuert wird.

Volle Tanks und Duelle auf Augenhöhe

Der SCB hat zu seinem Stil, zu den Wurzeln seines Spiels zurückgefunden. Der böse Geist des sterilen, emotionslosen System-Hockeys ist endlich aus der Kabine und dem Stadion gefahren, das Trauma Guy Boucher überwunden. Die Mannschaft ist wieder dazu in der Lage, die Gegner zu zermürben. Auch die besten Teams der Liga. Wie zuletzt den EV Zug.

ZSC vs. SCB im Viertelfinal: Was wäre das für ein Spektakel!
ZSC vs. SCB im Viertelfinal: Was wäre das für ein Spektakel!
Bild: freshfocus

So ist der SCB, wenn die Playoffs erreicht werden, ein gefährlicher Aussenseiter im Kampf um … den Titel. Die ZSC Lions, Zug und Servette sind mögliche Viertelfinalgegner. Zug und Servette werden die Berner dann überrollen, die ZSC Lions auf Augenhöhe herausfordern. Die lange Pause – nur noch ein Spiel bis zum 21. Februar – kommt dem SCB entgegen. Blessuren können auskuriert und die Energietanks gefüllt werden.

Wenn ein ungeliebter Trainer unter schwierigen Voraussetzungen und maximalem Druck eine taumelnde Mannschaft nach und nach taktisch wieder ordnet und auf Kurs bringt, sich nicht irritieren lässt, in dieser Zeit nie nach Ausreden sucht und sich der Verantwortung stellt – dann ist er ein grosser Trainer.

Leuenberger bleibt nur als Cheftrainer

Wäre der SCB-Nottrainer ein Nordamerikaner oder ein Skandinavier, dann könnte er um eine Verlängerung des Vertrages bis übernächste Saison verhandeln. Sein segenreiches Wesen und Wirken stünde im Zentrum jeder Analyse. Aber das ist bei Lars Leuenberger nicht der Fall. Im eigenen Land, im eigenen Klub gilt der Prophet nichts.

Lars Leuenberger sagt, er werde nur als Cheftrainer in Bern bleiben. «Es gäbe eine Möglichkeit wieder als Assistent zu arbeiten. Aber daran bin ich nicht interessiert.» Er arbeite schliesslich seit zehn Jahren an seiner Trainerkarriere. So ist es nur konsequent, jetzt auf ein Cheftraineramt zu aspirieren.

Steht Lars Leuenberger auch nächste Saison an der SCB-Bande? Noch ist nichts entschieden.
Steht Lars Leuenberger auch nächste Saison an der SCB-Bande? Noch ist nichts entschieden.
Bild: KEYSTONE

Lars Leuenberger also auch nächsteSaison Cheftrainer beim SCB? Das schliessen zurzeit noch alle aus, die etwas zu sagen haben. Aber wenn der SCB die Playoffs erreichen und dort womöglich bis über das Halbfinale hinauskommen sollte, dann wird es sich Marc Lüthi nicht leisten können, den Vertrag seines aktuellen Trainers nicht zu verlängern.

Der SCB-General sollte sich schon mal auf dieses Szenario einstellen, das ihm eine neue Phase der Ratlosigkeit rund um die Trainerposition bescheren wird. Denn sein SCB ist bis auf die Torhüterposition gut genug besetzt, um tatsächlich ins Finale zu kommen und am Ende zu triumphieren. Und eine Steigerung ist bei Jakub Stepanek ja nicht auszuschliessen.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
HC Davos: 5 - Marc Gianola.
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ironmike
31.01.2016 12:17registriert Oktober 2014
bei solch übertriebenen Lob für einen Trainer der nach 7 Niederlagen mit einer objektiv starken Mannschaft endlich wieder einmal zweimal gewinnt, bin ich prinzipiell skeptisch. meiner Meinung nach ist der SCB auf dem guten Weg aber noch nicht über den Berg und auch der Coach muss erst noch zeigen was er drauf hat, auch in den Playoffs, Meisterkandidat ist sowieso übertrieben, ohne Goalie gibt keinen Blumentopf zu gewinnen, lassen wir uns überraschen.
862
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dotziger
31.01.2016 12:37registriert Oktober 2015
Ich lese diese Kolumne ja gerne, aber langsam wird's Zeit wiedermal von anderen Teams zu berichten. Die NLA besteht nicht nur aus dem SCB.
10224
Melden
Zum Kommentar
avatar
Playoffbart
31.01.2016 12:31registriert Oktober 2015
Der SCB wird im Playoff Zug oder Genf überrollen? Im Ernst Klaus, das glaubst du ja selber nicht...
6727
Melden
Zum Kommentar
18
«Gebt Rodri den Ballon d'Or!» – so reagieren die Spanier auf den Europameistertitel
Spanien gewinnt die Europameisterschaft in Deutschland. Während Nico Williams seinen Eltern dankt und Rodri von einer neuen Generation spricht, verrät Trainer Luis de la Fuente, wer seiner Meinung nach den Ballon d'Or am meisten verdient hätte.

Nach 12 Jahren Absenz steigt Spanien wieder auf den europäischen Fussballthron. Nach einem fantastischen Turnier mit 15 Toren und sieben Siegen in sieben Spielen ist die «Furia Roja» die logische Siegerin. Dass Spanien an diesem Turnier so dominant spielte, ist für den Flügelspieler Nico Williams keine Überraschung: «Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir ein tolles Team sind.» Der Sieg im Final sei hart erarbeitet gewesen, fügt Williams an:

Zur Story