DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 9. Runde

Basel – Zürich 1:0 (0:0)
Luzern – Lausanne 2:3 (1:1)

Basels Dimitri Oberlin jubelt uebeer sein 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im St. Jakob-Park in Basel, am 23. September 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ausgerechnet der beim FC Zürich ausgebildete Dimitri Oberlin erzielt den Siegtreffer für den FCB.  Bild: KEYSTONE

Basel schlägt Zürich dank umstrittenem Tor von Dimitri Oberlin – Lausanne düpiert Luzern

Der FC Basel stoppt sein Tief in der Super League mit einem 1:0 gegen den FC Zürich. Lausanne-Sport setzt seine Aufwärtstendenz mit einem 3:2 in Luzern fort.



Basel – Zürich 1:0

- Die über lange Strecken ereignislose Partie entschied sich innerhalb von vier Minuten für den Meister und gegen den glücklosen Aufsteiger. Nach 58 Minuten erspielten sich die Zürcher die erste und einzige richtig gute Chance des ganzen Spiels. Michael Frey vergab sie, indem er seinen Linksschuss aus günstiger Position und kurzer Distanz verzog. Wenig später staubte auf der Gegenseite der in der FCZ-Nachwuchsabteilung ausgebildete Youngster Dimitri Oberlin nach einem umstrittenen Zweikampf zwischen Marek Suchy und Alain Nef ab. Nach einem Corner von Luca Zuffi wäre Nef an den Ball gekommen. Er wurde aber von Suchy gestossen, sodass der Ball unkontrolliert von Nef wegprallte. Der sonst untadelige Schiedsrichter Sandro Schärer hätte vermutlich auf Foul entscheiden müssen. So aber freute sich Oberlin diebisch über sein zweites Meisterschaftstor in dieser Saison.

- Trotz des wahrscheinlich irregulären Tores verdienten sich die Basler den Sieg mit einer aufopferungsvollen Leistung. Die Mannschaft von Raphael Wicky konnte nicht verbergen, dass sie nach den jüngsten Misserfolgen verunsichert sind. Spielerisches wie in der letzten Saison warfen sie kaum noch in die Waagschale. Obwohl sie mit einem Kraft kostenden Pressing in der gegnerischen Platzhälfte viele Bälle eroberten, erspielten sie sich lange Zeit nicht eine einzige gute Torchance. War das Spiel in der ersten halben Stunde wenigstens abseits der Tore noch einigermassen gefällig, flachte der Match danach ab.

- Das 1:0 beendet eine Serie attraktiver Derbys. In den letzten neun Spielen zwischen den beiden Mannschaften fielen durchschnittlich 4,4 Tore - und in keiner dieser Partien weniger als drei Tore. Das Ergebnis widerspiegelt den mageren Unterhaltungswert der Partie. Der nunmehr erstmals in dieser Saison besiegte FCZ enttäuschte nach vier Unentschieden in Serie keineswegs. Das Defensivspiel war abermals der Trumpf des Teams von Trainer Uli Forte. Und im Angriff erarbeiteten sie sich auch die zweitbeste Chance des Spiels nach jener von Michael Frey. Nach 83 Minuten zwang Victor Palsson Goalie Vaclik mit einem Direktschuss aus etwa 14 Metern zu einer grossartigen Parade.

Basels Dimitri Oberlin jubelt uebeer sein 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im St. Jakob-Park in Basel, am 23. September 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Luzern–Lausanne 2:3

- Für Luzern kam es in dieser einseitig verlaufenden Partie knüppeldick. Die Innerschweizer machten das Spiel, erarbeiteten sich Chance um Chance, die Tore aber fielen mehrheitlich auf der anderen Seite. Und trotz Überzahl in den letzten 20 Minuten (Gelb-Rot für den eingewechselten Gonzalo Zarate) schaffte das Team von Markus Babbel nicht einmal mehr ein Unentschieden. Doppeltorschütze Tomi Juric vergab die grosse Möglichkeit in der 82. Minute, als er seinen zweiten Penalty-Versuch von Lausanne-Goalie Thomas Castella abgewehrt sah.

- Castella war Lausannes bester Mann, er machte die meisten Chancen des Gastgebers zunichte und war auch zur Stelle, als es für die Luzerner nach einem Foul von Leandro Marin an Joker Dereck Kutesa plötzlich wieder gut aussah. Juric aber hatte bei seinem zweiten Penalty die Ecke gewechselt und scheiterte kläglich an Castella, der auch den Nachschuss von Claudio Lustenberger abwehrte.

- Während die Lausanner ihr fünftes Spiel in Folge mit einem Punktgewinn abschlossen, rutschen die Innerschweizer in der Tabelle immer weiter nach hinten. Nach dem fünften sieglosen Spiel in Serie und der dritten Heimniederlage gegen die Waadtländer nacheinander liegt Luzern nur noch zwei Zähler vor Thun und Schlusslicht Lugano, die beide morgen mit Siegen am FCL vorbeiziehen könnten. Lausanne dagegen schloss dank seiner effizienten Leistung bis auf einen Zähler zu den schon länger schwächelnden Innerschweizern auf.

Die Lausanne Spieler mit Joel Geissmann, mitte, feiern das 1:2 fuer Lausanne beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lausanne Sport vom Samstag, 23. September 2017 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Joel Geissmann jubelt nach seinem Treffer zum 2:1. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Basel - Zürich 1:0 (0:0)
29'584 Zuschauer. - SR Schärer. -
Tor: 61. Oberlin (Zuffi) 1:0.
Basel: Vaclik; Suchy, Akanji, Balanta; Lang, Xhaka, Zuffi (75. Serey Die), Riveros; Steffen, van Wolfswinkel (87. Itten), Oberlin (80. Bua).
Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Thelander; Winter, Palsson, Sarr (79. Maouche), Brunner (79. Brunner); Dwamena, Frey, Koné (31. Rodriguez).
Bemerkungen: Basel ohne Gaber (verletzt) und Elyounoussi (krank). Zürich ohne Pa Modou (gesperrt), Schönbächler, Kempter, Marchesano, Kryeziu und Alesevic (alle verletzt). Koné verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 42. Sarr (Blockieren eines Freistosses), 71. Zuffi (Foul), 80. Lang (Foul), 92. Xhaka (Unsportlichkeit). (sda)

Luzern - Lausanne-Sport 2:3 (1:1)
8316 Zuschauer. - SR Amhof. - Tore: 11. Juric (Foulpenalty) 1:0. 38. Marin (Campo) 1:1. 48. Geissmann (Asllani) 1:2. 60. Juric (Schneuwly) 2:2. 61. Margiotta (Marin) 2:3.
Luzern: Omlin; Christian Schneuwly (79. Grether), Knezevic, Schulz, Lustenberger; Follonier (79. Rodriguez), Kryeziu, Custodio, Schürpf (69. Kutesa); Demhasaj, Juric.
Lausanne-Sport: Castella; Monteiro, Manière, Rochat; Asllani, Tejeda, Maccoppi, Gétaz (27. Marin); Campo (46. Zarate), Geissmann; Margiotta (69. Pasche).
Bemerkungen: Luzern ohne Alves, Arnold, Schwegler und Schindelholz (alle verletzt). 36. Abseitstor Juric. 55. Lattenschuss Schürpf. 72. Pfostenschuss Asllani. 72. Gelb-Rot Zarate (Unsportlichkeit). 82. Castella hält Foulpenalty von Juric. Verwarnungen: 39. Knezevic (Foul), 59. Zarate (Reklamieren), 84. Monteiro (Foul), 92. Demhasaj (Foul). (sda)

Warum Fussballer keine Pussys sind:

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel