Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 5. Runde

Basel – Lugano 1:1 (0:0)
GC – St. Gallen 2:0 (0:0)
Sion – Luzern 1:1 (1:1)

Der Luganese Jonathan Sabbatini, links in Zweikampf mit dem Basler Eder Balanta, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lugano, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 20. August 2017. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Der FC Lugano erkämpft sich in Basel einen verdienten Punkt.  Bild: KEYSTONE

Lugano holt dank spätem Tor einen verdienten Punkt in Basel – GC mit erstem Saisonsieg



Basel – Lugano 1:1

- Aussenseiter Lugano versteckt sich in Basel überhaupt nicht – im Gegenteil. Die Tessiner üben viel Druck aus und stören den Schweizer Meister früh beim Spielaufbau. Die erste gute Chance hat dann Younes Bnou Marzouk, der eine flache Hereingabe von Alexander Gerndt knapp verpasst.

Der Basler Ricky van Wolfswinkel, links, erzielt das 1:0 mittels Foul-Penalty im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lugano, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 20. August 2017. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Ricky van Wolfswinkel versenkt einen Penalty zum 1:0. Bild: KEYSTONE

- Praktisch mit dem Pausenpfiff gelingt Basel fast die Führung. Ricky van Wolfswinkel versucht es alleine vor David da Costa mit einem Lupfer, doch Luganos Rouiller klärt auf der Linie. Der fünfte Saisontreffer gelingt Ricky van Wolfswinkel dann in der 2. Halbzeit. Nach einem Foul an Renato Steffen trifft der Holländer vom Penaltypunkt.

- Der FC Lugano belohnt sich spät doch noch für eine mutige und gute Leistung. Carlinhos junior trifft nach einem Konter zum 1:1 gegen einen FC Basel, der seine Angriffe zu wenig konsequent zu Ende gespielt hat. 

GC – St. Gallen 2:0

- Lange plätschert die Partie zwischen GC und St. Gallen dahin. Kurz vor der Pause ergibt sich für Sigurjonsson dann die grosse Chance. Der Isländer kommt sieben Meter vor dem Tor frei zum Kopfball, setzt das Leder aber ans Aluminium.

- Die Erlösung gelingt den überlegenen Grasshoppers durch Lucas Andersen. Der Däne erläuft einen Steilpass von Milan Vilotic und hämmert den Ball an Daniel Lopar vorbei in die Maschen.

- Für die Entscheidung sorgt Ridge Munsy nach 79 Minuten. Der Joker setzt sich an der Mittellinie gegen Musavu-King durch, ist auf und davon und vollendet eiskalt.

Grasshopper Runar Mar Sigurjonsson vergibt eine grosse Moeglichkeit gegen St. Galler Torhueter Daniel Lopar beim Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund  am Sonntag, 20. August 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Runar Mar Sigurjonsson vergibt eine grosse Möglichkeit gegen St. Galler Torhüter Daniel Lopar. Bild: KEYSTONE

Sion – Luzern 1:1

- Dem FC Sion gelingt gegen Luzern ein Blitzstart: Nach einem Prellball spickt der Ball zu Robert Acquafresca, welcher wuchtig einnetzt. Luzern-Goalie Omlin macht beim zentralen Schuss keine gute Figur.

- Nach 22 Minuten gelingt dem FC Luzern durch Pascal Schürpf der Ausgleich. Nach einer geklärten Ecke kommt der Ball nochmals zur Mitte, wo Schürpf Sion-Goalie Mitryushkin mit einem Kopfball-Heber überwindet.

- Die zweite Halbzeit bietet nicht mehr viel, die Punkte werden zu Recht geteilt.

Le gardien valaisan Anton Mitryushkin, centre, encaisse le but du 1:1 par le joueur lucernois Pascal Schuerpf, (pas sur l'image) lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Luzern ce dimanche 20 aout 2017 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Anton Mitryushkin steckt sich vergebens, der Kopfball von Pascal Schürpf landet im Tor. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Basel - Lugano 1:1 (0:0)
26'994 Zuschauer. - SR Jaccottet. -
Tore: 62. van Wolfswinkel (Foulpenalty) 1:0. 86. Carlinhos (Piccinocchi) 1:1.
Basel: Vaclik; Akanji, Suchy, Balanta; Lang, Fransson (59. Serey Die), Zuffi, Elyounoussi, Steffen; Oberlin (71. Pululu), van Wolfswinkel.
Lugano: Da Costa; Rouiller (78. Yao), Sulmoni, Golemic, Mihajlovic; Piccinocchi; Sabbatini, Mariani, Crnigoj (89. Vécsei); Marzouk (72. Carlinhos) , Gerndt.
Bemerkungen: Basel ohne Bua (verletzt) und Xhaka (krank). Lugano ohne Culina, Guidotti, Jozinovic, Padalino (alle verletzt) und Bottani (noch nicht qualifiziert). Delgado (Basel) wird offiziell als Spieler verabschiedet. Verwarnungen: 52. Piccinocchi (Foul), 88. Mihajlovic (Foul). (sda)

Grasshoppers - St. Gallen 2:0 (0:0)
6700 Zuschauer. - SR Schnyder. -
Tore: 55. Andersen (Vilotic) 1:0. 79. Munsy (Bajrami) 2:0.
Grasshoppers: Lindner; Bergström, Vilotic, Zesiger; Lavanchy, Sigurjonsson (94. Pusic), Bajrami, Doumbia; Jeffren (92. Fazliu), Bahoui (72. Munsy), Andersen.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Musavu-King; Tschernegg; Aratore, Aleksic (61. Barnetta), Kukuruzovic (65. Tafer), Gönitzer; Albian Ajeti, Ben Khalifa (61. Buess).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic, Brahimi, Djuricin (alle verletzt) und Pnishi (nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Toko, Wiss, Krucker und Adonis Ajeti (alle verletzt). 40. Kopfball von Sigurjonsson an die Latte. Verwarnungen: 19. Ben Khalifa (Foul), 89. Barnetta (Foul), 91. Vilotic (Foul). (sda)

Sion - Luzern 1:1 (1:1)
9000 Zuschauer. - SR Schärer. -
Tore: 5. Aquafresca (M. Schneuwly) 1:0. 21. Schürpf (Ch. Schneuwly) 1:1.
Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Cümart (51. Paulo Ricardo), Bamert; Lüchinger, Kukeli, Lenjani; Karlen; Milosavljevic (61. Zock); Marco Schneuwly, Aquafresca (64. Mboyo).
Luzern: Omlin; Schwegler (69. Follonier), Schmid, Schulz, Lustenberger; Custodio, Kryeziu; Christian Schneuwly, Rodriguez (82. Ugrinic), Schürpf; Juric.
Bemerkungen: Sion ohne Carlitos, Dimarco, Mveng und Ndoye (alle verletzt). Luzern ohne Arnold, Grether, Itten, Lucas und Schindelholz (alle verletzt). Platzverweis: Sion-Ersatzgoalie Fickentscher (Reklamieren von Ersatzbank). Verwarnungen: 23. Custodio (Foul), 32. Lenjani (Foul), 67. Zverotic (Foul), 72. Mboyo (Foul). (sda)

Die Routiniers der Super League zum Start der Saison 2017/18

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 20.08.2017 19:11
    Highlight Highlight Zürich damit immer noch Leader :3 die scheinbar einfachen Gegner wie Lugano, sind anscheinend doch nicht so leicht. Jedenfalls wollten so einige Neider den guten Saisonstart schlecht reden.
  • derEchteElch 20.08.2017 18:12
    Highlight Highlight Das ist genau was ich meine;

    Oberlin ist genau wie Wicky ein egoist und zu jung für die SuperLeague, auch zu jung für den FC Basel. Er kann den Ball nicht abgeben, spielt nicht im Team und dchaut nur für sich selbst.

    Sorry aber gegen Lugano muss einfach mehr her als ein billiges 1:1! Das war eine schlechte Leistung!

    Ein Werk von Streller. Ich bin weiterhin der Überzeugung, dass es ein Fehlentscheid war / ist, die Mannschaft so entscheidend umgestellt zu haben...
    • Raembe 20.08.2017 20:30
      Highlight Highlight Modefan! Nach einem miesen Spiel gleich haten. Such Dir einen neuen Club, Basel braucht Dich nicht.
    • derEchteElch 20.08.2017 20:46
      Highlight Highlight Pech, der FCB hat mich nunmal als Vereinsmitglied. Ich vertrete diese Meinung - dass die Strategie von Streller mit Wicky falsch ist - seit der GV anfang Jahres.

      Ich bleibe bei der Meinung. Leb damit oder geh heulen. Du Hobbyfan.
    • Westentasche 20.08.2017 20:59
      Highlight Highlight Hahaha, die zwei Basel "Fans" machen sich nach einem 1:1 gegen Lugano schon selber fertig!
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel