Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel-1-Rennen in Miami verschoben – wegen «komplizierten Verhandlungen»



Die Formel 1 hat ihre Pläne für ein Strassenrennen in der US-Ostküstenmetropole Miami vorerst verschoben. Stockende Verhandlungen sind der Grund für die Verzögerung.

epa06900743 Spanish Formula One driver Fernando Alonso of McLaren in action during the second practice session at the Hockenheimring in Hockenheim, Germany, 20 July 2018. The 2018 Formula One Grand Prix of Germany will take place on 22 July.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Frühestens 2020 wird das Strassenrennen in Miami durchgeführt.  Bild: EPA/EPA

Sean Bratches, verantwortlich für den kommerziellen Bereich der Formel 1, erklärte in Florida, dass das ursprünglich für Oktober 2019 geplante Rennen nicht vor 2020 abgehalten werden könne.

Als Grund für die Verzögerung nannte er die «komplizierten» Vertragsverhandlungen. «Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir bei unserem Vorhaben, das bestmögliche Rennen zu veranstalten, keine Kompromisse eingehen würden», sagte Bratches. «Wenn das bedeutet, dass wir bis 2020 warten müssen, dann bevorzugen wir dies. Es ist jedenfalls besser, als einer suboptimalen Strecke zuzustimmen, nur um einen Vertrag zu unterschreiben».

Neuer Asphalt für besseren Gripp

abspielen

Video: srf

Nachdem die Verantwortlichen der Stadt und des Landkreises Miami im Mai für die Durchführung eines Rennens gestimmt hatten, waren die Verhandlungen ins Stocken geraten. Die Frist, einen Vertrag mit der Rennserie bis zum 1. Juli auszuhandeln, wurde versäumt. Zudem haben Anwohner des geplanten Stadtkurses ihre Bedenken geäussert.

Das aktuell einzige US-Rennen wird in der texanischen Hauptstadt Austin ausgetragen. Neben Miami soll es auch Pläne für Rennen in Los Angeles und New York geben. (sda/apa/dpa/vom)

Die 20 Rennfahrer zum Start der Formel-1-WM 2018

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt das SRF zum Vorwurf, zu wenig von der Frauenfussball-WM zu zeigen

Mit einer Online-Petition wollen SP-Politiker Sarah Akanji, Cédric Wermuth und Mattea Meyer das SRF dazu bringen, mehr Live-Übertragungen der Frauenfussball-WM zu zeigen.

Das Schweizer Radio und Fernsehen überträgt gemäss eigenen Angaben 25 der 52 Spiele der FIFA Frauen-Wm live. «Das sind mehr Livespiele denn je bei einer Fussball-WM der Frauen», so Susan Schwaller, Chefredaktorin von SRF Sport.

Schwaller führt zudem aus, dass das Interesse grösser gewesen wäre, hätten sich die Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel