Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zielgerade und Boxengasse aus der Vogelperspektive. Bild: EPA/KEYSTONE

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

10.06.18, 15:09 10.06.18, 19:16


Der Formel-E-Prix von Zürich war ein voller Erfolg. 10 Stunden lang rasetn die Elektro-Boliden über die Strecke. Zehntausende Zuschauer verfolgten am Seebecken das erste Rundstreckenrennen in der Schweiz seit 63 Jahren. Mit dabei auch Valon Behrami und Lara Gut, die sich erstmals gemeinsam in der Öffentlichkeit zeigten.

Der Zeitplan des E-Prix:

Wie es sich anfühlt über die 2,465 Kilometer Strecke, die vom Mythenquai der Seepromenade entlang, dann durch Bankenviertel und wieder zurück zum Mythenquai führt, zeigt das Video einer Trainingsfahrt von Sebastian Buemi eindrücklich. Mit bis zu 220 km/h rast der Schweizer durch die Häuserschluchten.

Anschnallen! Auf der Trainingsfahrt mit Sebastien Buemi. Video: streamable

Die Streckenführung. bild: twitter

Unterwegs mit Sam Bird:

(pre)

Die besten Elektroautos, die man bereits kaufen kann

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Brunhilde 10.06.2018 19:06
    Highlight Auch hier Gigantismus zulasten jener, die es nicht sehen wollen. X Tage Behinderung rund um die Strecke... Geht doch auf bestehende Rennstrecken. Die echten Fans gehen schon dorthin. Und wenn nicht, dann stört es wenigstens niemanden.
    7 29 Melden
  • Barracuda 10.06.2018 18:45
    Highlight Gähn, ähnlich "spannend" wie F1.
    15 22 Melden
  • äti 10.06.2018 18:38
    Highlight Oje, Schlangenfahren. Und warum hats da noch Piloten? Ferngesteuert wäre sicher mehr los.
    9 16 Melden
  • CASSIO 10.06.2018 18:37
    Highlight sorry, liebe anwohner, aber ich wünsche mir mehr solcher rennen in zürich. dieses formel-e-rennen ist wirklich ein cooles event. mir ist klar, dass die situation für Euch bekackt ist, aber Ihr seid alle teil der geschichte! Ihr habt es ermöglicht, und dafür danke ich Euch!
    25 13 Melden
    • Mia_san_mia 10.06.2018 18:54
      Highlight So schlimm ist das nicht. Da gibt es nichts zu jammern.
      13 5 Melden
  • BLCNY 10.06.2018 17:19
    Highlight Ich finds ja toll das es wieder Autorennen in der Schweiz gibt. Jedoch, hätte man nicht eine Strecke mit einem schöneren Panorama wählen können...?
    41 13 Melden
    • Gipfeligeist 10.06.2018 18:34
      Highlight Einmal über den Gotthard Pass oder so? :P
      18 2 Melden
    • zeromg 11.06.2018 07:29
      Highlight @sebi25
      Genau :-) und die 100000 Zuschauer können auf der Autobahn parkieren.
      5 0 Melden
    • Hardy18 11.06.2018 12:44
      Highlight Ja nächstes mal dann. Dann werden die Fahrer kurz aussteigen und schöne Landschaftsfotos schiessen. 🙄
      3 0 Melden
  • @cyclingsimon 10.06.2018 16:18
    Highlight POV : das ist genau so eine Strecke wie ich sie in einem Renn Game nie freiwillig fahren würde: Eng, fast nur 90 Grad Kurven und Null Charme (Aussicht, etc)
    76 21 Melden
    • OhDeaSu 10.06.2018 16:39
      Highlight Stadtkurse sind generell fragwürdig. Scheint aber lukrativer zu sein. Aus sportlicher Sicht in der Regel die langweiligeren Rennen.
      19 6 Melden
    • rauchzeichen 10.06.2018 17:10
      Highlight dazu ein zuschauervoting dass das rennen beinflusst.. so gerne ich den event mögen möchte, es klappt einfach nicht.
      23 10 Melden
  • grind 10.06.2018 14:46
    Highlight leider geil
    28 15 Melden

Lüthi hat ein weltmeisterliches Team – wenn es so weitergeht, bleibt er aber chancenlos

Tom Lüthi (31) hat für die nächsten zwei Jahre ein weltmeisterliches Moto2-Team gefunden. Aber in der aktuellen Verfassung wird er nächste Saison in der Moto2-WM ein chancenloser Hinterherfahrer sein.

MV Agusta lockte mit einem Zweijahresvertrag im Wert von fast einer Million. Beim Petronas Team wäre der Rubel auch gerollt. Aber es ist nicht gelungen, für nächste Saison einen Moto2-Startplatz für Tom Lüthi zu bekommen. Und so ist er nun für die nächsten zwei Jahre in Deutschland gelandet. Beim bayrischen «Dynavolt Intact Team».

Diese Jungs kennen Töffrennsport. Sie stehen in ihrer 6. Saison in der Moto2-WM und haben in dieser Zeit mit Piloten wie Sandro Cortese, Jonas Folger und Marcel …

Artikel lesen