Sport
Formel 1

Formel 1: Sauber landet einen Coup – Red Bulls Chefmechaniker kommt

Formula One Testing Lee Stevenson GBR Red Bull Racing Number One Race Mechanic for car number 26 at Formula One Testing, Day Four, Barcelona, Spain, Thursday 25 February 2016. PUBLICATIONxINxGERxSUIxA ...
Schraubt in Zukunft lieber am Auto des Schweizer Rennstalls Sauber herum als am Red Bull von Max Verstappen.Bild: www.imago-images.de

Coup für Sauber und Audi – Red Bulls Chefmechaniker wechselt nach Hinwil

Rückschlag für Max Verstappen und Red Bull: Das Weltmeisterteam der Formel 1 verliert einen langjährigen Erfolgsgaranten. Diesen zieht es zur Konkurrenz.
02.04.2024, 14:06
William Laing / t-online
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Lee Stevenson hat einen neuen Arbeitgeber. Der langjährige Chefmechaniker vom Formel-1-Rennstall Red Bull um Weltmeister Max Verstappen tritt an diesem Montag (1. April) seine neue Stelle bei Sauber und dem künftigen Partner Audi an. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Stevenson war 18 Jahre bei Red Bull tätig, arbeitete erfolgreich an zahlreichen Boliden des Rennstalls. Bereits am vergangenen Donnerstag hatte er auf Instagram bekannt gegeben, dass er nun aber ein neues Kapitel aufschlagen werde.

Am kommenden Sonntag gastiert die Formel 1 in Japan. Stevenson erklärte, dass er schon dann seiner neuen Arbeit nachgehen werde, sprach von seinem «neuen Team am anderen Ende der Boxengasse». Nun scheint klar zu sein, dass es sich dabei um Sauber handelt. Der Rennstall wird 2026 komplett von Audi übernommen.

«Hätte nie gedacht, dass wir Rennen gewinnen»

In seinem Abschiedsvideo liess Stevenson seine Zeit bei Red Bull Revue passieren. «Es waren unglaubliche 18 Jahre, und all die Dinge, die ich hier mit dem Team erreichen konnte, waren einfach unglaublich», sagte er. «Als ich 2006 anfing, hätte ich nie gedacht, dass wir Rennen gewinnen, Polepositions holen oder Meisterschaften gewinnen würden, aber wir haben all das geschafft und es war einfach unglaublich.»

Stevenson war 2006 als vierter Mechaniker bei Red Bull gestartet, schaffte es über die Jahre bis zum ersten Mechaniker und 2020 zum Support Team Chief Mechanic. 2023 wurde der Brite dann zum Chefmechaniker des Rennstalls. Sein Nachfolger in dieser Position bei Red Bull wird nun Chris Gent, der schon seit Beginn dieser Formel-1-Saison in dieser Funktion agiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Fahrer der aktuellen Formel-1-Saison und ihre Bilanzen
1 / 22
Alle Fahrer der aktuellen Formel-1-Saison und ihre Bilanzen
Red Bull: Max Verstappen (26): Niederlande, 3-facher Weltmeister, 185 Rennen, 54 Siege, 98 Podien. Stand: 1. März 2024.
quelle: keystone / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser süsse Labrador steckt fest – Feuerwehr rettet ihn (mit viel Fingerspitzengefühl)
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sarah_Löchlinger
02.04.2024 14:30registriert April 2018
gut, 1. Aufgabe:
Bild
644
Melden
Zum Kommentar
avatar
alingher
02.04.2024 14:40registriert August 2014
Ahja, Audi wird wohl nicht viel anbrennen lassen. Nachdem Mercedes und BMW das Team fast zerstört hätten, wird es das dritte deutsche Premium Team hoffentlich richten.
Dass Sauber nach 3 Runden mit 0 Punkten an letzter Stelle des Pit Stop Awards liegen wird, dürfte dann nicht mehr vorkommen...

Fragt sich einfach, wieviel Sauber die Audis zulassen werden. Bei der Infrastruktur und dem fiskalen Umfeld, werden sie ja hoffentlich nicht nach Deutschland abwandern.
332
Melden
Zum Kommentar
14
Der Herausforderer, der aus dem Chaos kommt und eine Warnung der ZSC-Geschichte
Lausanne spielt «deutschschweizerischer» als alle Teams östlich von Freiburg. Ein gefährlicher Gegner für die ZSC Lions. Eine Warnung kommt für die himmelhoch favorisierten Zürcher aus der eigenen Geschichte.

Vielleicht ist doch nicht alles so klar, wie es statistisch scheint. Die ZSC Lions sind zwar in allen wesentlichen Playoff-Statistiken besser als ihr Finalgegner und sie haben die Qualifikation mit 18 Punkten Vorsprung auf Lausanne (3.) gewonnen. Noch Fragen?

Zur Story