Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vladimir Petkovic, Nationalcoach der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, spricht an der Medienkonferenz im Hotel Schweizerhof in Luzern am Freitag, 3. Oktober 2014. Im Aufgebot fuer die EM-Qualifikationsspiele der Schweiz gegen Slowenien und San Marino sind auch die neuen Namen Jacques Francois Moubandje vom FC Toulouse und Michael Frey von Lille wie Petkovic an der MK mitteilte. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Zufrieden und zuversichtlich: Vladimir Petkovic und die Schweizer Nationalmannschaft scheint bereit für den Showdown gegen Portugal zu sein. Bild: KEYSTONE

Bereit für den Showdown: Portugal kann kommen

Dosiert, überlegen, souverän: Das Schweizer Nationalteam hat sich für höhere Aufgaben empfohlen. Die direkte WM-Qualifikation im kommenden Duell mit Portugal soll Höhepunkt und Bestätigung zugleich sein, abermals markante Fortschritte erzielt zu haben.



Das Nationalteam verwöhnt ihr anspruchsvolles Umfeld. Alle kommen auf ihre Rechnung: die Spieler, der Trainer, die Zuschauer, die kritischen Experten, die Gourmets, die WM-94-Nostalgiker. Bei der 5:2-Gala gegen die degradierten Ungarn zeigten die Schweizer alles, was eine moderne Equipe auszeichnet. Eine nahezu perfekte Raumaufteilung, flexible Angriffsauslösungen, imposante Struktur, Sinn für das schöne Passspiel und eben auch pure, ungestüme, unwiderstehliche Angriffslust.

Die Statistik beweist die Überlegenheit der Schweiz gegen Ungarn.

«Wir werden gewinnen» – ist Portugals Coach etwa zu siegessicher?

Mit dem mühsam erkämpften Sieg in Andorra rettete sich Portugal in die Finalissima der Gruppe B vom Dienstag in Lissabon gegen die Schweiz. «Wir werden gewinnen», ist Nationaltrainer Fernando Santos überzeugt.
Denn wer Europameister ist, am Dienstag vor über 60'000 eigenen Fans spielen kann und den besten Fussballer der Welt in seinen Reihen weiss, der fürchtet sich auch vor der Schweiz und ihrer Siegesserie nicht. «Wir haben hervorragende Perspektiven. Eine ganze Qualifikation lang sind wir der Schweiz hinterhergerannt, jetzt ist es Zeit, sie zu überholen», sagte Mittelfeldspieler João Mario. Ähnlich tönte am späten Samstagabend im Estadi Nacional von Andorra la Vella auch Portugals Nationaltrainer Fernando Santos. «Wir werden die Geschichte umkehren. Wir haben am Anfang verloren und dann nur noch gewonnen. Die Schweiz hat zuerst alles gewonnen und wird dann am Ende das letzte Spiel verloren haben.» Alles klar? Santos: «Ich glaube fest an unseren Erfolg. Wir werden gewinnen.»

Es gibt derzeit in Europa nicht mehr viele Verbandsauswahlen, die besser gruppiert sind, die einen höheren Unterhaltungsfaktor zu bieten haben. Vielleicht der Weltmeister Deutschland, England oder Spanien. Und sonst? In der SFV-Geschichte ist der aktuelle Parcours beispiellos. Aber Rekordwerte allein genügen nicht, die Performance einzuordnen. Der attraktive Stil hat System, hinter dem wunderbaren Auftritt steckt eine jahrelange Basisarbeit und eine Trainerpersönlichkeit, die Pläne entwirft, die umsetzbar sind.

Alle Tore der Partie Schweiz – Ungarn im Video:

Vladimir Petkovic hat die unter Köbi Kuhn und Ottmar Hitzfeld geleistete Basisarbeit um eine Kategorie erweitert. Der Tessiner machte Stephan Lichtsteiner zum Captain und Granit Xhaka im Frühling 2016 zum Chef-Koordinator auf dem Rasen. Seit der Arsenal-Skipper die Fäden zieht, sind die Schweizer praktisch gegen jeden Kontrahenten mehr am Ball und im Vorwärtsgang. Der 25-Jährige steuert das Spiel und ist ein zentraler Grund für die blendenden Perspektiven der spannendsten SFV-Auswahl seit mehreren Jahrzehnten.

epa06250990 Switzerland's Granit Xhaka (L) celebrates scoring during the 2018 FIFA World Cup group B qualification soccer match between Switzerland and Hungary in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 07 October 2017.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Granit Xhaka: Leader und Torschütze gegen Ungarn. Bild: EPA/KEYSTONE

Die zu Beginn der Ära von Petkovic hemmenden gegenseitigen Irritationen und Missverständnisse haben sich verflüchtigt. Die massgeblichen Protagonisten vertrauen sich. Die freundlichen Ergebnisse haben das Teambuilding vereinfacht, ausschlaggebend war letztlich aber der Einfluss Petkovics. Er verlangt das kompromisslose Vertrauensverhältnis: «Darüber haben wir immer wieder gesprochen. Auf unseren Teamgeist bin ich stolz.» Die gelebte Solidarität verstärkt den Tiefgang, sie ist für den Trainer Garant für eine tatsächliche Breite im Kader. Nicht nur elf, sondern 23 Akteuren traut er zu, einen wichtigen Beitrag zu leisten.

Switzerland's players cheer during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Hungary in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Saturday, October 7, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Schweizer Nati ist wieder eine Einheit. Bild: KEYSTONE

Im Kollektiv sind die Schweizer in der Lage, schwierige Situationen aufzufangen, ohne dabei trotz diverser Umstellungen von ihrer strategischen Linie abzuweichen. Sie sind nicht so sehr auf überragende Individualisten ausgerichtet wie die Portugiesen. Zwei, drei Rochaden erfordern keine umfassende Neuprogrammierung. Die gute Organisation hängt nicht nur von Namen ab - das spricht für das ausgeklügelte Konzept des Chefs an der Seitenlinie.

Die Schweizer Nati ist sicher in Lissabon gelandet.

Im Team Petkovics hat sich das Selbstvertrauen bis in den letzten Garderobenwinkel ausgebreitet. Nicht nur beim Triumph im vorerst letzten Heimspiel der makellosen WM-Kampagne überzeugte der inspirierte, druckvolle, aber unaufgeregte Leader. Auch die Pflicht im kleineren Rahmen erledigte er schnörkellos. Bei Bedarf mit Kalkül, mal mit Souplesse, immer mit der gebotenen Sorgfalt, nie auch nur im Ansatz überheblich - kurzum: hoch professionell, ganz im Stil einer Klassemannschaft, ganz à la Petkovic: «Mit Qualität, mit Lust, mit kühlem Kopf.»

«Unsere goldene Stunde ist jetzt!»

Von der zuletzt der Reihe nach dominierten Konkurrenz bescheinigten die Verlierer den Schweizern ausnahmslos enorme Qualitäten. «Die Schweiz ist stärker als Portugal», legte sich der lettische Coach Aleksanders Starkovs im September ohne ein Zögern fest. Zum gleichen Schluss war bereits der Ex-Europameister Lars Olsen (Färöer Inseln) gelangt. (bal/sda)

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Die 10 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Nicolas Sarkozy steht vor Gericht

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel