Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler des FC Zuerich auf dem Weg zum Training in Zuerich am Donnerstag, 12. Mai 2016.   (KEYSTONE/Walter Bieri )

Die FCZ-Spieler laufen einer düsteren Zukunft entgegen.
Bild: KEYSTONE

Abstiegsthriller in St.Gallen, Dreikampf um die Europacup-Plätze

Während das Meisterrennen schon seit Wochen entschieden ist, spitzt sich das Rennen um die Europacup-Plätze sowie der Abstiegskampf in der Super League drei Runden vor Schluss zu. St.Gallen empfängt am Pfingstmontag (ab 15.45 live auf SRF zwei) den FC Zürich zum Abstiegsthriller.



Die Serien von Zürich und St.Gallen sind ähnlich miserabel. Der FCZ hat seit sieben Spielen nicht mehr gewonnen und hält drei Runden vor Schluss als Tabellenletzter den Schwarzen Peter in der Hand. Aber auch St.Gallen ist noch nicht alle Abstiegssorgen los. Auch das Team von Joe Zinnbauer befindet sich im freien Fall und holte aus den letzten elf Spielen gerade einmal einen Sieg. Bei einer Niederlage verkürzt sich der Vorsprung auf den FCZ auf zwei Punkte.

23.04.2016; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC St.Gallen; Trainer Joe Zinnbauer (St.Gallen)
(Steffen Schmidt/freshfocus)

«Wie viele aus den letzten elf Spielen habt ihr gewonnen, Joe Zinnbauer?» – «Ups, das sind nicht gerade viele ...» Bild: freshfocus

Trotz der Negativserie und der Tatsache, dass St.Gallen in den drei bisherigen Vergleichen mit dem FCZ nur einen Punkt holte, sieht Zinnbauer die Vorteile auf Seiten seines Teams: «Kämpferisch und läuferisch sind wir besser, wir spielen zuhause, wo wir mehr Sicherheit haben, und wir sind nicht so stark unter Druck wie der Gegner.» Sie hätten ihr Schicksal in den eigenen Füssen. Einzig der Trainerwechsel der Zürcher kommt dem Deutschen nicht gelegen. «Den hätten sie ruhig auch erst am Montagabend machen können.»

Forte: Qualität sei beim FCZ «vorbehaltlos vorhanden»

In St.Gallen wird der FCZ erstmals von Uli Forte betreut. Nach dem desolaten Auftritt am Mittwoch gegen Lugano und dem Sturz ans Tabellenende hatte Sami Hyypiä der Mannschaft die Vertrauensfrage gestellt – und stellte danach sein Amt zur Verfügung. Forte übernahm und sagte bei seiner Vorstellung am Freitag treffend: «Für den FCZ geht es um alles oder nichts.» In den Meisterschaftsspielen sowie dem Cupfinal gegen Lugano ist für ihn und den Verein von Himmel bis Hölle alles möglich. Leidenschaft, Herz und Kampf, fordert Forte von seinen Spielern, damit auch die filigranen Qualitäten wieder auf den Platz gebracht werden könnten. «Diese sind vorbehaltlos vorhanden.»

Uli Forte, der neue Trainer des FC Zuerich, links, und FCZ Praesident Ancillo Canepa, rechts, an einer Medienkonferenz in Zuerich am Freitag, 13. Mai 2016. Uli Forte uebernimmt die Nachfolge von Sami Hyypiae beim FC Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

FCZ-Präsident Ancillo Canepa (rechts) stellt seinen neuen Cheftrainer Uli Forte vor.
Bild: KEYSTONE

Vaduz und Aufsteiger Lugano, die vor der Saison als erste Absteiger gehandelt wurden, befinden sich nach ihren Siegen in der letzten Runde im Aufwind. Vaduz gastiert bei den Grasshoppers, die ihrerseits in den Kampf um die Europa-League-Plätze involviert sind. «Einen Punkt zu holen in dieser Phase, wäre nicht schlecht», sagte Trainer Giorgio Contini pragmatisch. Am zweitletzten Spieltag empfangen die Liechtensteiner zuhause Lugano, ehe sie zum Abschluss zum FCZ reisen.

Lugano trifft am Pfingstmontag auf die zweitklassierten Young Boys, für die es um nichts mehr geht. Ein erster Schritt sei getan, sagte Zdenek Zeman nach dem Sieg in Zürich. Nun müssten noch zwei weitere folgen. Vor einem Monat unterlag Lugano den Bernern 0:7 und kassierte dabei die höchste Niederlage der Saison, aus den ersten beiden Duellen mit YB resultierten allerdings vier Punkte. Für Zeman ist klar: «Wir brauchen die gleiche Leistung wie gegen Zürich.»

Jubellauf der Tessiner nach dem 0-2 beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Lugano im Stadion Letzigrund in Zuerich am Mittwoch, 11. Mai 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Luganesi wollen ihre Top-Leistung gegen den FCZ wieder abrufen.
Bild: KEYSTONE

Dreikampf um zwei Plätze

Ähnlich spannend wie der Abstiegskampf präsentiert sich das Rennen um die Plätze 3 und 4, welche zur Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation berechtigen. Der Vorsprung der Grasshoppers schmilzt und schmilzt nach nur acht Punkten aus den letzten neun Spielen. Sion gastiert in Thun, das einmal mehr eine sehr solide Saison gespielt hat und schon mehrere Runden vor Schluss keine Abstiegssorgen mehr kennt. Den psychologischen Vorteil auf seiner Seite weiss der FC Luzern, der mit 21 Punkten aus den letzten zehn Spielen eine fulminante Aufholjagd startete. Auch wenn der FCL nun Meister Basel empfängt, ist für Trainer Markus Babbel klar: «Wir wollen in den Europacup.» (sda/twu)

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ohne Worte: Der Untergang des FC Zürich und der Absturz auf den letzten Platz

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Ohne jährliche Finanzspritzen ihrer Aktionäre stünden die meisten Schweizer Fussballklubs vor dem Ruin. Warum ist das so? Eine Ursachenforschung.

Ein wunderschöner Zoo. Doch es gibt nur Schnecken und Regenwürmer zu bestaunen. Vielleicht mal eine Ziege, oder ein Huhn. Aber keine Elefanten, keine Löwen, keine Tiger. Es ist ein düsteres Bild, das ein international renommierter Spielerberater vom Schweizer Klubfussball zeichnet.

Im letzten Jahrtausend war das anders. Karl-Heinz Rummenigge soll 1987 auch aus finanziellen Gründen von Inter Mailand zu Servette gewechselt haben. Heute ist es unvorstellbar, dass ein Europameister, der Captain der …

Artikel lesen
Link zum Artikel