Sport
Fussball

15 Frauen wollten den Trainer weg und sind nun nicht mehr in der Nati

epa10067729 Claudia Pina (L) and Mariona Caldentey (R) of Spain in action against Giulia Gwinn of Germany (C) during the UEFA Women's EURO 2022 group B soccer match between Germany and Spain in L ...
An der EM noch dabei, jetzt nicht mehr: Claudia Pina (links) und Mariona Caldentey.Bild: keystone

15 Spanierinnen wollten Trainer weg haben – jetzt sind sie selber nicht mehr in der Nati

15 spanische Nationalspielerinnen forderten vom Verband einen neuen Coach. Vergeblich: Jorge Vilda bleibt spanischer Nationaltrainer – stattdessen sind die Frauen nun nicht mehr dabei.
23.09.2022, 09:4723.09.2022, 11:05
Mehr «Sport»

Im Fussball gilt in der Regel, dass der Trainer das schwächste Glied in der Kette ist. Läuft es nicht nach Wunsch oder gibt es grobe atmosphärische Störungen, ist er derjenige, der gehen muss, weil das meistens die einfachste Lösung ist.

Aber keine Regel ohne Ausnahme. In Spanien haben Nationalspielerinnen den Rauswurf ihres Trainers Jorge Vilda gefordert – und sind mit der Meuterei bei der Verbandsführung aufgelaufen.

Die Fussballerinnen hatten sich in einem Schreiben an den Verband beklagt, Vilda beeinträchtige ihren emotionalen Zustand und ihre Gesundheit. Sie würden aus dem Nationalteam zurücktreten, wenn er bleibe. Konkreter sind die Vorwürfe der Spielerinnen nicht bekannt, angeblich soll es um die generelle Atmosphäre gehen, den Umgang in der Kabine und auch um die Trainingseinheiten.

Spain's manager Jorge Vilda, centre, talks with Patri Guijarro, centre left, and Mapi Leon after the Women Euro 2022 quarter final soccer match between England and Spain at the Falmer stadium in  ...
Vilda tröstet seine Spielerinnen nach dem Ausscheiden im EM-Viertelfinal.Bild: keystone

Lange Sperren drohen

Der spanische Verband erklärte daraufhin, es sei den Spielerinnen nicht erlaubt, den Nationaltrainer so in Frage zu stellen: «Es liegt nicht in ihrer Macht, solche Entscheidungen zu treffen.» Das gewählte Vorgehen sei alles andere als vorbildlich, entspreche nicht den Werten des Sports und sei schädlich.

15 Spielerinnen machten daraufhin ihre Drohung wahr und traten aus der Nati zurück. Solange Jorge Vilda Trainer ist, wollen sie nicht für Spanien spielen. Und falls der 41-Jährige einmal nicht mehr im Amt ist, dürfen sie das vielleicht nicht. Denn der Verband wies auf die möglichen Sanktionen hin, die für die Weigerung vorgesehen sind, einem Aufgebot Folge zu leisten. Die Rede ist von einer Sperre von bis zu fünf Jahren.

Tür nicht ganz zugeschlagen

Vilda hatte das Nationalteam 2015 übernommen, er steht bis 2024 unter Vertrag. Er führte Spanien an die EM 2017 und dort in die Viertelfinals, gewann mit der U19 den EM-Titel 2018, und führte das A-Team an die WM 2019, wo es im Achtelfinal ausschied.

Für die WM 2023 in Australien und Neuseeland konnte sich Spanien ebenfalls qualifizieren. Nach der jüngsten Entwicklung scheint klar: Es wird down under wohl mit einer jungen Auswahl antreten. Auf seinen Superstar darf Jorge Vilda dann aber zählen: Alexia Putellas, die Weltfussballerin des Jahres 2021, gehört nicht zu den gescheiterten Revolutionärinnen. Für deren Rückkehr hat die Verband die Türe nicht geschlossen: Wenn sie «ihren Fehler einsehen und sich entschuldigen» würden, könnten sie wieder aufgeboten werden. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Viva España? Hier ein paar lustige Bilder aus Spanien
1 / 24
Viva España? Hier ein paar lustige Bilder aus Spanien
Es kann dort ziemlich heiss werden.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
23.09.2022 10:40registriert März 2014
Einerseits richtig dass man Spielerinnen nicht die Macht gibt, in der Trainerfrage zu bestimmen. Andererseits, wenn es gleich 15 (!) sind die Missstände ansprechen wollen, sollte man doch zumindest mal genauer hinschauen… 🤨
17514
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stichelei
23.09.2022 10:18registriert Oktober 2015
Männliche Coaches für weibliche Fussballteams sind a priori nicht unmöglich, verlangen aber zusätzlich eine gute Portion Fingerspitzengefühl und sehr viel gegenseitiges Vertrauen. Und zudem eine vertiefte Kenntnis der weiblichen Physis. Dass da doch relevante Unterschiede bestehen (ausser den offensichtlichen), wurde lange nicht nur im Sport, sondern auch in der Medizin zu wenig beachtet. Ich hoffe, die ersten Projekte in diesem Bereich (z.B. die Thematisierung des weiblichen Zyklus’ im (Leistungs-)sport) werden nun konsequent weitergeführt.
9214
Melden
Zum Kommentar
avatar
Crocodile Hundi
23.09.2022 10:00registriert Dezember 2016
Russische Zustände beim Spanischen Verband…

Würden 15 Spieler der Herren einen Rücktritt des Trainers fordern – er wäre vor dem nächsten Training weg. Für mich sieht es aus, als würden die Frauen einfach nicht ernst genommen vom Verband. Einfach weil sie Frauen sind.
11364
Melden
Zum Kommentar
28
Sein Vater leidet noch heute unter der Flucht – das ist Spaniens EM-Star Nico Williams
Eine Mission hat Nico Williams, der am heutigen Freitag 22 wird, noch: den Sieg im EM-Final mit Spanien. Dass der Flügelflitzer für die Furia Roja spielen darf, ist einer unglaublichen Geschichte und vor allem seinen Eltern zu verdanken.

Wer die Stärken von Nico Williams erkennen will, muss sich eigentlich nur sein Tor beim 4:1-Sieg im Achtelfinal gegen Georgien anschauen. Mit einer gefühlvollen Annahme nimmt der Spanier das hohe Zuspiel mit, lässt den Gegenspieler stehen und knallt den Ball dann ins kurze Eck. 3:1 für die Iberer – es ist die Vorentscheidung in der Partie.

Zur Story