Sport
Fussball

EM 2024: Nati-Direktor Pierluigi Tami zieht Bilanz nach der Gruppenphase

Pierluigi Tami, Direktor der Fussball Nationalmannschaft, im Training der Schweizer Fussball Nationalmannschaft im Vorbereitungscamp zur Europameisterschaft, am Dienstag, 28. Mai 2024, in St. Gallen.  ...
Pierluigi Tami ist zufrieden mit den Auftritten der Schweizer Nati.Bild: keystone

Nati-Direktor Tami: «Wer uns schlagen will, muss ein grosses Spiel abliefern»

Nach dem letzten Gruppenspiel zeigt sich Nationalteam-Direktor Pierluigi Tami begeistert von der Harmonie im Team. Er analysiert die Leistungen, spricht über Trainer Murat Yakin und blickt dem Achtelfinal entgegen.
24.06.2024, 19:0224.06.2024, 19:38
michael lehmann / keystone-sda
Mehr «Sport»

Im Anschluss an das 1:1-Unentschieden gegen EM-Gastgeber Deutschland richtete Tami einige Worte an die Spieler und den Staff. Darin hielt er fest, wie stolz er auf die Entwicklung der Mannschaft sei. Am Montag führte er aus, wie er die letzten Wochen erlebt hat.

Tami über die Leistung gegen Deutschland:

«Trotz des Gegentreffers in der letzten Minute habe ich bei uns kein Bedauern gespürt, sondern nur Freude über die gute Leistung. Noch wichtiger als das Ergebnis war für mich die Art und Weise, wie wir gegen Deutschland aufgetreten sind. Die Mannschaft hat in schwierigen Momenten Charakter gezeigt, die Spieler haben sich als geschlossene Einheit präsentiert. Gleichzeitig haben wir sehr mutig nach vorne gespielt und ein starkes Pressing aufgebaut.»

... über die Gruppenphase:

«Dass wir unser erstes Ziel erreicht haben, ist das Ergebnis einer sehr guten Vorbereitung. Schon bei der Ankunft in Stuttgart habe ich gespürt, wie wichtig die zwei Wochen zuvor in St. Gallen waren. Wir haben uns dort am 27. Mai getroffen, sind jetzt fast einen Monat zusammen, und ich habe von Anfang an eine grosse Energie im Staff und im Team gespürt. Es wurde mit hoher Intensität und Qualität gearbeitet. Eine solche Harmonie habe ich schon lange nicht mehr gespürt. Für mich ist es daher kein Zufall, dass wir nach drei Spielen ungeschlagen sind.»

... über die Entwicklung:

«Nach der Qualifikation haben wir genau analysiert, wo wir welche Fehler gemacht haben und wo wir welche Korrekturen vornehmen müssen. Seitdem ist viel passiert, es wäre falsch, eine bestimmte Änderung hervorzuheben. Aber jetzt sehen wir das Ergebnis der harten Arbeit der letzten sechs Monate.»

... über Trainer Murat Yakin:

«Schauen wir auf das Spiel gegen Deutschland: Taktisch hat fast alles gepasst. Denn Deutschland hatte zwar mehr Ballbesitz, konnte aber nicht viele Chancen kreieren. Wir hatten einen klaren Plan, der seit dem ersten Trainingslager in diesem Jahr entwickelt und verfeinert wurde. Das ist auch ein Verdienst von Murat Yakin.»
Switzerland's head coach Murat Yakin gestures before a Group A match between Switzerland and Germany at the Euro 2024 soccer tournament in Frankfurt, Germany, Sunday, June 23, 2024. (AP Photo/Mic ...
Murat Yakin hat sich wieder viel Kredit erspielt.Bild: keystone

... über die offene Vertragssituation:

«Wir haben im Frühling gesagt, dass wir uns voll auf dieses Turnier konzentrieren wollen und erst danach die Vertragsverhandlungen aufnehmen. Ich habe immer gesagt: Mein Plan A ist und bleibt Murat Yakin. Nach dem Turnier werden wir uns wieder zusammensetzen und schauen, ob beide Seiten einverstanden sind.»

... über den Einfluss von Giorgio Contini:

«Er hat einen grossen Anteil an der insgesamt guten Entwicklung der Mannschaft. Als langjähriger Trainer bringt er viel Erfahrung mit, was nicht zuletzt bei der genauen Analyse des Gegners hilft. Das Verhältnis zu Murat ist sehr gut, Giorgio hat viel Freiraum, kennt aber seine Rolle genau.»

... über die Ergänzungsspieler:

«Mit dem Entscheid, das Kaderkontingent von 26 Spielern voll auszuschöpfen, war klar, dass es Spieler geben wird, die nicht zum Einsatz kommen. Es ist wichtig, ihnen klar zu machen, dass sie trotzdem eine wichtige Rolle in der Mannschaft spielen. Sie müssen ihre Mitspieler unterstützen und immer bereit sein. Admir Mehmedi zum Beispiel hat bei der letzten Europameisterschaft nicht die Spielzeit bekommen, die er sich erhofft hatte. Ich habe ihm gesagt, dass es manchmal nur einen Schuss braucht, um Geschichte zu schreiben. Und dann kam das Penaltyschiessen gegen Frankreich, in welchem er als fünfter Schütze getroffen hat. Jetzt ist es Noah Okafor, der sicher nicht ganz glücklich ist. Aber der Trainer hat ihm klar gesagt, welche Rolle er für ihn vorgesehen hat. Das muss jeder akzeptieren und kann gleichzeitig versuchen, sich durch gute Trainingsleistungen aufzudrängen. Das verstehen auch die Ergänzungsspieler, die sich bisher sehr mannschaftsdienlich verhalten haben.»

... über die Leader Akanji und Xhaka:

«Manuel (Akanji) ist eine Maschine. Wie vom Trainer gefordert, hat er mehr Verantwortung übernommen, und davon profitieren auch seine Mitspieler. Lange wurde zum Beispiel diskutiert, warum Fabian Schär in der Nationalmannschaft nicht die gleichen Leistungen bringt wie im Verein. Jetzt spielt er auf konstant hohem Niveau. Das Gleiche gilt für Ricardo Rodriguez, der in der Abwehr sehr überzeugend spielt. Auch Granit (Xhaka) profitiert davon, dass nicht mehr die ganze Verantwortung auf seinen Schultern lastet. Er geht wie gewohnt voran und wirkt mit seiner Körpersprache sehr positiv auf die Mannschaft.»
Switzerland's Manuel Akanji reacts during a Group A match between Switzerland and Germany at the Euro 2024 soccer tournament in Frankfurt am Main, Germany, Sunday, June 23, 2024. (KEYSTONE/Peter  ...
Akanji überzeugt an der EM.Bild: keystone

... über den anstehenden Achtelfinal:

«Das Spiel gegen Deutschland hat uns noch mehr Selbstvertrauen gegeben. Wir haben einen gemeinsamen Weg eingeschlagen, ich spüre eine grosse Energie, wir sind bereit. Ich bin überzeugt, dass wir im Achtelfinal eine sehr gute Leistung zeigen werden. Wer uns schlagen will, muss ein grosses Spiel abliefern.»

(abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Shaqiri tüpft wie ein Gott – und die Kommentatoren so
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
plus:minus
24.06.2024 19:51registriert Juni 2022
Öh ja, wer kennt's nicht? Da hat man gegen ein mässiges Ungarn einen Sieg eingefahren, gegen ein schwaches Schottland nicht gewinnen können und die Deutschten ein bisschen gekitzelt und den Sieg eben nicht souverän verteidigt.

Ich denke eher, die Schweiz braucht ein mehr als gutes Spiel, wenn dieses Turnier am SA nicht ein jähes Ende finden soll.

Aber ja der Hochmut, insbesondere vom Verband rum um Tami, ist ja nichts Neues. Leider!

Wäre man mit 7 Punkten an der Spitze, wäre ich einverstanden aber so, ist es eifach nur überhebliches Gequatsche.
4912
Melden
Zum Kommentar
avatar
P4nd4k1n9
24.06.2024 20:13registriert August 2020
Hochmut kommt vor dem Fall! Wie jedes Mal, wenn die Schweiz mal ein bitzeli gut spielt. Und wenn sie dann in der KO Phase früh ausscheiden, dann werden sie von den gleichen Protagonisten wieder kritisiert.
Die Schweiz ist keine Mannschaft auf Weltklasse-Niveau, aber sie ist gut. Also geniesst es doch einfach und hofft auf eine positive Überraschung.
263
Melden
Zum Kommentar
12
Savinho und die halbseidenen Machenschaften von Manchester City
Seit Jahren tanzt der englische Meister den Fussballverbänden auf der Nase herum. Nun liefert der Transfer des brasilianischen Angreifers Savinho neuen Gesprächsstoff.

In 115 Fällen soll Manchester City gegen das Financial Fairplay der Premier League verstossen haben. Die Vorwürfe sind mehrere Jahre alt und werden angeblich untersucht. Einen Zeitplan gibt es jedoch nicht. Es gibt Berichte, dass der Klub in diesem Herbst angehört und allenfalls im Sommer 2025 bestraft wird.

Zur Story