Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07146331 Juergen Klopp, the head coach of Liverpool talks to his player Moha,med Salah (R) during the UEFA Champions League Group C soccer match between Red Star Belgrade and Liverpool FC in Belgrade, Serbia 06 November 2018.  EPA/SRDJAN SUKI

Jürgen Klopp staucht Mohamed Salah zusammen. Bild: EPA/EPA

Klopp hat auch nur 10 Finger – und 7 weitere Erkenntnisse aus der Champions League



«Null-Leistung» des BVB

Borussia Dortmund hat gegen Atlético Madrid im 16. Spiel zum ersten Mal unter Lucien Favre verloren. Beim 0:2 im Metropolitano war der BVB absolut chancenlos und tappte etwas naiv in die Simeone-Falle. Atlético überliess dem BVB den Ball, machte vor dem Strafraum dicht und konzentrierte sich aufs Kontern.

So kam Dortmund zwar auf 68 Prozent Ballbesitz und 770:351 Pässe, doch das Schussverhältnis lautete 15:4 zugunsten der Spanier. Dortmund brachte keinen einzigen Ball aufs gegnerische Tor – ein vereinseigenes Novum seit Beginn der Datenerfassung 2003. 

Image

Kaum in Strafraumnähe: die Heat Map des BVB. bild: screenshot whoscored.com

Beim BVB fehlte vor allem die Leidenschaft. «Wir waren geistig nicht auf der Höhe», gestand Marco Reus nach der Partie. Atlético Madrid habe «sehr, sehr gut gespielt», sagte Favre und sprach von einer verdienten Niederlage. Am Samstag steht in Bundesliga das Spitzenspiel gegen Bayern München auf dem Programm. Dann zeigt sich, ob die Null-Leistung gegen Atlético nur ein Ausrutscher war oder ob der BVB unter Favre tatsächlich bereits ein Spitzenteam ist, das auch gegen die ganz Grossen bestehen kann.

Roman Bürki:

«Vielleicht ist es gar nicht so schlecht, dass wir nach dem Superstart mal wieder auf dem Boden der Realität angekommen sind.»

Play Icon

Beim 0:1 lenkt Akanji den Schuss von Ñíguez ins eigene Netz. Video: streamable

Play Icon

Griezmann schliesst einen Atlético-Konter zum 2:0. Video: streamable

Klopps Finger

Zum ersten Mal in der Klub-Geschichte hat der FC Liverpool drei Champions-League-Auswärtsspiele in Serie verloren. Im Hexenkessel Marakana zeigten die «Reds» beim 0:2 gegen Roter Stern Belgrad eine enttäuschende Leistung. Der Premier-League-Dritte hatte zwar 67 Prozent Ballbesitz, schoss aber nur dreimal aufs Tor und blieb mehrheitlich harmlos.

Trainer Jürgen Klopp war nach dem blamablen Auftritt sichtlich verstimmt. Als er an der Pressekonferenz nach dem Spiel gefragt wurde, ob er mit den Fingern aufzählen könne, was alles falsch gelaufen war, entgegnete er: «Ich habe nur zehn Finger. In vielen Momenten, als wir die Kontrolle hätten übernehmen können, haben wir es nicht getan und falsche Entscheidungen getroffen.»

Play Icon

Der Beginn der Pressekonferenz mit Jürgen Klopp (englisch). Video: streamable

Das zweite Gegentor sei der Knackpunkt im Spiel gewesen. «In einem solchen Spiel und bei einer solchen Atmosphäre war das natürlich ein Schlag.» Dabei hatte Klopp vor dem Spiel noch gesagt: «Wir sind aus Liverpool, wir lassen uns von der Atmosphäre nicht beeindrucken». Vielleicht hat er sich da doch ein wenig getäuscht ...

Play Icon

Die Choreo der Belgrader Fans vor Spielbeginn. Video: streamable

Play Icon

Die Roter-Stern-Fans singen: «Fuck you, Liverpool». Video: streamable

Play Icon

Der furchteinflössende Spielertunnel in Belgrad (Video nicht vom Liverpool-Spiel). Video: streamable

Ein Schweinchen namens Barça

Nach dem 1:1 bei Inter Mailand steht der FC Barcelona nach nur vier Runden als erster Achtelfinal-Teilnehmer fest. Dennoch rieben sich die Barça-Fans vor dem TV und im San Siro verwundert die Augen. Ans leuchtgelbe Auswärtstrikot haben sie sich mittlerweile gewöhnt, das lachsrosafarbene dritte Trikot wurde aber nicht überall mit Wohlwollen aufgenommen.

Barcelona players line up prior to the Champions League group B soccer match between Inter Milan and Barcelona at the San Siro stadium in Milan, Italy, Tuesday, Nov. 6, 2018. (AP Photo/Antonio Calanni)

Barça in ungewohntem Rosa. Bild: AP/AP

Die Reaktionen reichten vom «Schweinchen-Vergleich» bis zu einem dezenten Hinweis an den Barça-Zeugwart. Der FC Barcelona betonte unterdessen, dass das neue eine Hommage an die Stadt, besonders an die Avinguda Diagonal, sei. «Das zweifarbige Shirt gibt die DNA von Barça wieder», so der 25-fache spanische Meister.

Inters Lebensversicherung

Wie viele Schüsse Inter Mailand beim 1:1 gegen Barcelona aufs gegnerische Tor abgab? Genau einen! In der 87. Minute erzielte Mauro Icardi aus der Drehung den späten und doch etwas schmeichelhaften Ausgleich für die Nerazzurri.

Der argentinische Stürmer hat damit in den letzten neun Spielen neun Tore erzielt, darunter auch der 1:1-Ausgleich gegen Tottenham und der 2:1-Siegtreffer beim PSV Eindhoven. Vor allem dank Icardi liegt Inter hinter Barça auf Rang zwei und darf sich noch immer berechtigte Hoffnungen auf den Achtelfinal-Einzug machen.

Play Icon

Der späte 1:1-Ausgleich von Icardi. Video: streamable

Cooler als Kane

Was Mauro Icardi für Inter, ist Harry Kane für Tottenham: Mit einem Doppelpack sicherte der englische Nationalstürmer den «Spurs» den wichtigen 2:1-Sieg gegen den PSV Eindhoven. Kane, dessen Torproduktion in der Premier League zuletzt etwas gelitten hat, trifft in der Königsklasse dagegen, wie er will. In seinen 14 Champions-League-Auftritten war der Torjäger an 14 Treffern beteiligt (12 Tore / 2 Assists).

Play Icon

Kanes glücklicher Siegtreffer gegen Eindhoven. Video: streamable

Die Show stahl ihm im Wembley aber sein Einlaufkind. Der kleine Junge nutzte seine kurze Zeit im Rampenlicht und sorgte mit dem Dele-Alli-Jubel sicher für den einen oder anderen Lacher vor den TV-Geräten.

Image

Kane voll konzentriert, der Dreikäsehoch übernimmt das Show-Programm. bild: twitter

Ach du komplizierte Fussball-Welt

Der moderne Fussball ist schon eine komische Welt. Das 1:1 zwischen Napoli und Paris St-Germain zeigt eindrücklich, warum:

Play Icon

Schon vor der Partie jubeln die Napoli-Fans Cavani zu. Video: streamable

Koulibaly ist schneller als Mbappé

Kylian Mbappé ist menschlich! Der pfeilschnelle PSG-Stürmer wird von Kalidou Koulibaly abgegrätscht, als sei es das Normalste auf der Welt.

Play Icon

Was für ein Tackling! Video: streamable

Auch sehenswert!

Play Icon

Die Finte von Barças Ousmane Dembélé gegen Inter. Video: streamable

Play Icon

Der missglückte Volley von Lok-Stürmer Eder. Video: streamable

In Monaco brennt der Baum

0:3 nach 18 Minuten, 0:4 zum Schluss – Diego Benaglio verkam im Tor der AS Monaco gegen Brügge zur Schiessbudenfigur. Seit 15 Spielen sind die Monegassen nun schon sieglos: In der Ligue 1 liegt man auf dem vorletzten Platz und die Chance auf die Achtelfinals in der Königsklasse ist jetzt ebenfalls bereits verspielt.

Zu allem Übel wurde vor der Partie auch noch Klubchef Dmitri Rybolowlew verhaftet. Der russische Multimillionär soll Polizei und Justiz im Rahmen eines Kunstskandals mit Geschenken, Einladungen und ähnlichen Gefälligkeiten bestochen haben. Kein Wunder, liessen die spärlichen Monaco-Fans ihrem Frust auf der Tribüne freien Lauf.

Play Icon

Die Zuschauer bringen sich vor einem Brand auf der Tribüne in Sicherheit. Video: streamable

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Unvergessene Champions-League-Geschichten

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link to Article

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link to Article

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link to Article

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link to Article

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link to Article

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der_Infant 07.11.2018 11:53
    Highlight Highlight Letzte Woche im Beitrag über die Trainer habe ich unseren Lucien in den Himmel gelobt und ihn gerne weiter vorne in der Liste gesehen, im Gegenzug Simeone seinen Platz gerne weiter nach hinten verschoben. Nun solch ein Spiel, was mich eindeutig Lügen straft.
    Das Spiel Napoli - PSG hätte definitiv mehr Tore verdient. Besonders die individuelle Klasse einiger Spieler beider Teams, kam gestern so schön zur Geltung, dass ich mir wünschte das Spiel und die Ausdauer der Jungs, ende nie.
    4 0 Melden
  • Chili5000 07.11.2018 11:47
    Highlight Highlight Tja, der Klopp hätte besser mal den Shaqiri aufgestellt anstatt ihn aus politischen Gründen zuhause zu lassen. Vielleichte hätte seinem Team etwas mehr Feuer durchaus gut getan...
    11 25 Melden
  • heul doch 07.11.2018 11:02
    Highlight Highlight "Dann zeigt sich, ob die Null-Leistung gegen Atlético nur ein Ausrutscher war oder ob der BVB unter Favre tatsächlich bereits ein Spitzenteam ist"

    Echt jetzt??? der BVB ist ja seit Jahren 2.klassig oder wie?
    8 12 Melden
  • Ziasper 07.11.2018 10:35
    Highlight Highlight Klopp hat die Quittung erhalten, dass er Shaqiri zuhause gelassen hat.
    29 60 Melden
    • Drank&Drugs 07.11.2018 16:02
      Highlight Highlight Ja genau, daran hats gwlegen, not!
      5 1 Melden

Ein Spiel für die Geschichtsbücher – hier alle Tore des 5:2-Wahnsinns gegen Belgien

Die Schweiz schlägt Belgien nach 0:2-Rückstand mit 5:2 und feiert einen der grössten Siege überhaupt. Seferovic erzielt drei Tore, Shaqiri zeigt einen Wahnsinnsspiel und die Belgien weiss kaum, wie es ihm geschieht.

Wer hätte das gedacht? Die Schweizer Nati dreht einen frühen und deutlichen Rückstand gegen WM-Halbfinalist und Weltnummer 1 Belgien und qualifiziert sich für das Final-Four-Turnier der UEFA Nations League.

Wie das Team von Vladimir Petkovic Moral gezeigt hat, das ist ganz ganz grosse Klasse. Keine Mannschaft der gesamten Nations League hat mehr Treffer als die Schweiz erzielt, das zeugt von einer gewaltigen Offensiv-Power.

Alle Treffer der heutigen Partie gibt's hier im Video.

Schweiz - …

Artikel lesen
Link to Article