Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Halbfinal, Hinspiel

Real Madrid – Atlético Madrid 3:0 (1:0)

epaselect epa05941072 Real Madrid's Portuguese striker Cristiano Ronaldo (C) celebrates his 1-0 goal with teammates sagainst Atletico de Madrid during the UEFA Champions League semifinal match between Real Madrid and Atletico de Madrid at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 02 May 2017.  EPA/Chema Moya

Er ist und bleibt ein Phänomen: CR7 fertigt Atlético mit einem Hattrick ab. Bild: EPA/EFE

Hattrick und Sieg für Real! Der dreifache Ronaldo schiesst Atlético im Alleingang ab

Real Madrid schafft sich eine perfekte Ausgangslage für den Einzug in den Champions-League-Final und gewinnt das Halbfinal-Hinspiel gegen Atletico Madrid mit 3:0.



Das musst du gesehen haben

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Das Team von Zinédine Zidane suchte das Heil von Beginn an in der Offensive (sechs Corners in den ersten 20 Minuten) und wurde schon in der 10. Minute belohnt: Cristiano Ronaldo köpfelte Real in Führung.

abspielen

Ronaldo zum Ersten. Video: streamable

Der Portugiese war es auch, der im vierten Champions-League-Duell der Stadtrivalen in den letzten drei Jahren dafür sorgte, dass Titelverteidiger Real wohl zum vierten Mal nach den Finals 2014 und 2016 sowie dem Viertelfinal 2015 triumphieren wird. In der 73. Minute hämmerte CR7 den Ball mit rechts von der Strafraumgrenze in die Maschen.

abspielen

Ronaldo zum Zweiten. Video: streamable

«Ich gratuliere der Mannschaft! Ich hatte heute das Glück, die Tore zu erzielen, aber das Lob gebührt dem Team! Dies war eine fantastische Vorstellung der gesamten Mannschaft.» 

Cristiano Ronaldo gibt sich nach dem Spiel bescheiden

In der 86. Minute stand er goldrichtig, um zum 3:0 einzuschieben. Es waren seine Europacup-Tore 101 bis 103. Zum Vergleich: Gegner Atletico hat insgesamt «nur» 100 Europacup-Tore geschossen. Im Viertelfinal hatte Ronaldo gegen Bayern München in zwei Spielen bereits fünf Treffer erzielt.

Das letzte Team, das gegen Real ohne Gegentor blieb, war Manchester City vor einem Jahr.

abspielen

Und Ronaldo zum Dritten. Video: streamable

Atlético kann sich bei Torhüter Jan Oblak bedanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausgefallen ist. Der 24-Jährige hielt einige Male sensationell. 

abspielen

Oblak pariert spektakulär gegen Varane. Video: streamable

Das Telegramm

Real Madrid - Atlético Madrid 3:0 (1:0)
78'000 Zuschauer. - SR Atkinson (ENG).
Tore: 10. Cristiano Ronaldo 1:0. 73. Cristiano Ronaldo 2:0. 86. Cristiano Ronaldo 3:0.
Real Madrid: Navas; Carvajal (46. Nacho), Sergio Ramos, Varane, Marcelo; Kroos, Casemiro, Modric; Isco (67. Asensio), Benzema (78. Lucas Vazquez), Cristiano Ronaldo.
Atlético Madrid: Oblak; Lucas Hernandez, Savic, Godin, Filipe Luis; Koke, Gabi, Saul Niguez (57. Gaitan), Carrasco (67. Correa); Griezmann, Gameiro (57. Fernando Torres).
Bemerkungen: Real Madrid ohne Pepe und Bale (beide verletzt), Atletico ohne Juanfran, Vrsaljko und Gimenez (alle verletzt). (abu/sda)

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link zum Artikel

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link zum Artikel

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link zum Artikel

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link zum Artikel

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link zum Artikel

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link zum Artikel

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link zum Artikel

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link zum Artikel

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link zum Artikel

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link zum Artikel

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link zum Artikel

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elalbi 03.05.2017 13:24
    Highlight Highlight CR7 ist 32 Jahre alt. Er spielt, läuft u. kämpft als müsste er sich in die Mannschaft spielen. ¡Hala Madrid!
  • Michael Mettler 03.05.2017 07:16
    Highlight Highlight Der Fussball-Gott hängt zu Hause die Wäsche auf und Ronaldo spielt Fussball.
  • Holy Crèpe 02.05.2017 23:04
    Highlight Highlight They call him Tapinaldo, Offsidenaldo,...while he scores again. Siiiim
    • elmono 02.05.2017 23:35
      Highlight Highlight Siiiiiiiim. Killer wie er den Ball beim ersten Tor antizipiert. Messi ist der komplettere Fussballer, aber Punkto Siegeswille und Ehrgeiz ist Ronaldo unereichbar. Richtig Killer der Typ.
    • Mikki 03.05.2017 06:16
      Highlight Highlight Wie er den ball antizipiert😂😂😂😂😂😂😂 klugscheisser!
    • elmono 03.05.2017 06:29
      Highlight Highlight Könnte ein Bacca und Lapadula noch viel lernen. Von mir und natürlich auch von Ronaldo. 😂😂😂

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel