Sport
Fussball

Luzern muss in die Abstiegsrunde – FCZ, Winterthur und FCSG oben dabei

Joel Monteiro (YB), rechts, jubelt nach seinem Tor zum 3-2 mit Meschack Elia (YB), links, und Silvere Ganvoula (YB), Mitte, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den BSC Young Boys ...
Leader YB war zu stark für den FC Luzern.Bild: keystone

Luzern muss in die Abstiegsrunde – Winterthur, FCZ und St.Gallen spielen oben mit

Die Teilnehmer der Meisterrunde stehen fest. Nach der 32. Runde der Super League und dem 2:4 bei YB hat der FC Luzern keine Chance mehr auf einen Platz in den Top 6. Siege gibt es am Sonntag auch für Basel und Winterthur.
14.04.2024, 18:2914.04.2024, 19:08
Mehr «Sport»

YB – Luzern 4:2

Luzern stemmte sich nochmals gegen den Fall in die Abstiegsrunde, führte im Wankdorf dank den Toren von Jakub Kadak (3. und 33.) 1:0 und 2:1. Aber innerhalb von sechs Minuten machte der Meister aus dem Rückstand ein 4:2. Meschack Elia und zweimal Joël Monteiro waren zwischen der 48. und 54. Minute die Torschützen.

Jakub Kadak (FCL) jubelt nach seinem Tor zum 1-0, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den BSC Young Boys und dem FC Luzern, im Stadion Wankdorf in Bern, am Sonntag, 14. April 202 ...
Dank zwei Kadak-Toren führte Luzern zur Pause.Bild: keystone

Durch die vierte Niederlage in Bern in Folge verspielten die Innerschweizer die Möglichkeit, sich in der letzten Runde vor der Teilung der Liga doch noch in die obere Tabellenhälfte zu hieven.

«Ein Spiegelbild unserer Saison»

Die Luzerner hätten zur Pause gar höher als 2:1 führen können. Pius Dorn vergab unmittelbar vor dem Ausgleich durch Silvère Ganvoula das mögliche 2:0 für die Gäste. Nach einem Eckball kam der Deutsche völlig frei zum Abschluss. David von Ballmoos konnte den Ball jedoch in extremis klären. Die Luzerner haderten schliesslich auch mit Schiedsrichter Lukas Fähndrich, der in der 11. Minute einen Rückpass von Aurèle Amenda nicht als solchen taxierte.

Am Ende müssen sich die Innerschweizer selbst an der Nase nehmen. Zu schläfrig kamen sie aus der Kabine, zu wenig forsch wehrten sie sich gegen den keinesfalls unbezwingbar scheinenden Meister. Was sie in der ersten Halbzeit noch so gut machten, liessen sie zu Beginn der zweiten Halbzeit gänzlich vermissen. «Das war heute ein Spiegelbild unserer Saison», zog FCL-Trainer Mario Frick bei «Blue» Bilanz. «Es ist extrem enttäuschend, wie wir das Spiel hergeschenkt haben.»

YB machte durch den Sieg einen weiteren Schritt Richtung Meistertitel. Die Berner liegen nach der Niederlage von Servette sechs Punkte vor dem FC Lugano.

Young Boys – Luzern 4:2 (1:2)
31'500 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 3. Kadak (Klidje) 0:1. 27. Ganvoula (Elia) 1:1. 33. Kadak (Klidje) 1:2. 47. Elia 2:2. 49. Joël Monteiro (Lauper) 3:2. 53. Joël Monteiro (Lakomy) 4:2.
Young Boys: von Ballmoos; Blum (86. Janko), Camara, Amenda, Persson (46. Hadjam); Mvuka (46. Males), Lauper, Lakomy (81. Husic), Joël Monteiro (77. Colley); Elia, Ganvoula.
Luzern: Loretz; Ottiger (72. Ulrich), Jaquez, Löfgren, Leny Meyer; Dorn, Jashari, Winkler (72. Hegglin); Kadak (77. Max Meyer); Grbic (72. Villiger), Klidje (77. Okou).
Bemerkungen: Verwarnungen: 45. Amenda, 74. Leny Meyer, 83. Hadjam, 85. Dorn, 89. Elia.

Stade Lausanne – Winterthur 0:1

Lange mussten sich die mitgereisten Fans aus Winterthur gedulden, ehe sie jubeln konnte. Trotz überlegen geführter Partie dauerte es bis zur 68. Minute, ehe der eingewechselte Aldin Turkes die Gäste erlöste. Der 27-Jährige traf im dritten Anlauf ins verwaiste Tor, nachdem Jérémy Vachoux sich zuvor gleich zwei Mal erfolgreich in die Winterthurer Abschlüsse geworfen hatte.

Aldin Turkes (FCW) fete son but avec ses coequipiers lors de la rencontre du championnat de football de Super League entre le FC Stade Lausanne Ouchy et le FC Winterthur le dimanche 14 avril 2024 au s ...
Turkes (mit Haarband) war Winterthurs Matchwinner.Bild: keystone

Zu diesem Zeitpunkt spielten die Gäste bereits lange in Überzahl. Sahmkou Camara hatte in der 28. Minute nach einer Notbremse gegen Adrian Gantenbein die Rote Karte gesehen. Basil Stillhart (41.) und Mateo Di Giusto (61.) trafen in der Folge nur die Torumrandung.

So musste Winterthur gegen aufopferungsvoll kämpfende Waadtländer bis zuletzt auf der Hut sein. Das Team von Patrick Rahmen schob sich in der Tabelle an St.Gallen und Zürich vorbei und ist neu auf Platz 4. Stade Lausanne-Ouchy verbleibt abgeschlagen am Tabellenende.

Stade Lausanne-Ouchy – Winterthur 0:1 (0:0)
2983 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tor: 68. Turkes (Stillhart) 0:1.
Stade Lausanne-Ouchy: Vachoux; Gassama (64. Diakité), Pos, Hajrulahu, Camara, Abdallah; Mahmoud (83. Qarri), Bayard (78. Hamdiu), Akichi (84. Giovani Bamba), Gharbi; Ajdini (78. Damascan).
Winterthur: Keller; Sidler, Lekaj, Lüthi, Diaby; Schneider (90. Durrer), Stillhart; Gantenbein (46. Burkart), Di Giusto (82. Corbaz), Ltaief (90. Chiappetta); Baroan (67. Turkes).
Bemerkungen: 28. Rote Karte gegen Camara (Notbremse). Verwarnungen: 44. Gantenbein.

Basel – Servette 2:1

Die Tabelle

Tabelle Super League 14. April 2024

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Duschvorhänge, die alles andere als 0815 sind
1 / 34
Duschvorhänge, die alles andere als 0815 sind
Upps, die Dusche ist noch besetzt ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieses deutsche Farb-Geschäft hat aussergewöhnliche Ku(h)ndschaft
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SawyerKingwood
14.04.2024 18:25registriert Mai 2021
Winti ❤️🤍
4312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Winschdi
14.04.2024 19:11registriert Februar 2014
Gratulation an Patrick Rahmen, ihn hätten wir nicht gehen lassen dürfen beim FCB...
291
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guguseli 4.
14.04.2024 18:54registriert November 2020
Können wir uns für die letzten Spiele in der NLA auf *obe* und *une* oder von mir aus *Final- und Abstiegsrunde* einigen statt dem englischen quark?
3612
Melden
Zum Kommentar
15
Hugo Leuenberger – der Verteidiger mit dem vertonten Namen
Hugo Leuenberger ist an seinem 77. Geburtstag verstorben. Er entstammt einer grossen Uzwiler Hockey-Dynastie und gehört zu den populärsten Spielern der SCB-Geschichte.

Sein Name ist vertont worden. Drüben in Amerika hat Bobby Orr das Spiel der Verteidiger in den 1970er-Jahren revolutioniert. Ab 1973 führt Hugo Leuenberger beim SCB und in der Nationalmannschaft vor, dass Verteidiger nicht bloss Abräumer sind. Sondern Künstler. Die Fans haben seinen Namen vertont. Strophen und Refrain haben den gleichen Text; Hu-go. Es ist der Vorname des kleinen, flinken, ja eleganten Verteidigers mit dem Bierbäuchlein, der so schön Bögen fahren kann und übers Eis zu schweben scheint.

Zur Story