Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Barcelona's Luis Suarez, left, reacts after scoring with his teammate Lionel Messiagainst Celta Vigo during a Spanish La Liga soccer match at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Sunday, Feb. 14, 2016. (AP Photo/Manu Fernandez)

Suarez und Messi freuen sich über ihren gelungenen Streich.
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Messi lancierte gestern bei einem Elfmeter Luis Suarez und der Uruguayer traf. Der allgemein als Cruyff-Penalty bekannte Trick wurde schon öfters angewandt, der Holländer hat ihn gar nicht erfunden.

Oliver Linow
Oliver Linow



Ganz frech, was Messi und Suarez sich gestern beim Spiel gegen Celta Vigo einfallen lassen. Als die Katalanen in der 81. Minute beim Stande von 3:1 einen Penalty zugesprochen erhalten, läuft der Argentinier an. Statt aber direkt zu schiessen, lanciert er Luis Suarez. Der Uruguayer trifft und macht seinen Hattrick perfekt. Eigentlich wäre Messis Pass aber gar nicht für Suarez gedacht gewesen. «Er war für mich», erklärt Teamkollege Neymar nach dem Spiel. Sie hätten im Training über die Möglichkeit einer solchen Ausführung gesprochen, dem Rest der Mannschaft und dem Trainer aber nichts gesagt. «Suarez hat wohl mitgehört», scherzt Neymar.

Die beiden Barça-Stars sind allerdings nicht die ersten, die einen Strafstoss auf diese Weise verwandeln. Als Erfinder des Geniestreichs gilt Hollands Jahrhundertfussballer Johan Cruyff. Er und sein Teamkollege bei Ajax Amsterdam Jesper Olsen schlossen den Elfmeter 1982 gar als Doppelpass ab. Der Holländer erklärte im Anschluss, sie hätten einmal als Spass im Schnee einen solchen Penalty geschossen und von dort sei die Idee gekommen.

abspielen

Johan Cruyff und Jesper Olsen sind nicht die Erfinder.
streamable

Vielleicht hat er sich den Trick aber auch einfach bei Rik Coppens und André Piters abgeschaut. Die beiden Belgier erzielten nämlich bereits 25 Jahre früher im Länderspiel gegen Island einen Zwei-Mann-Penalty.

abspielen

Den ersten Elfmeter dieser Art erzielten Rik Coppens und André Piters bereits 1957.
streamable

Mit der Zeit kamen immer mehr Nachahmer hinzu. Hier ein paar Beispiele:

Mike Trebilcock und John Newman für Plymouth gegen ManCity 1964

abspielen

Dieser Versuch wäre beinahe schief gegangen.
streamable

Leonardo und Kaio für die Jeonbuk Motors gegen die Pohang Steelers 2014

abspielen

Bis nach Südkorea ist der Trick bekannt geworden.
streamable

Zwei Spieler von OFK Dunajska Luzna gegen TJ Rovinka

abspielen

Selbst in der dritthöchsten slowakischen Liga wurde er schon ausprobiert.
streamable

Die peinliche Show von Pires und Henry bei Arsenal

Der Trick funktioniert allerdings nicht immer. Dies zeigten uns Robert Pires und Thierry Henry 2005 mit Arsenal gegen Manchester City. Pires wollte seinen Teamkollegen in Szene setzen. Das Timing war aber alles andere als optimal und Henry verpasste den Ball (oder Pires berührte ihn zu schwach). Trotzdem gewannen die «Gunners» das Spiel am Ende mit 1:0.

Einen Strafstoss kann man aber auch sonst extrem kreativ verwerten. Anschauungsmaterial bieten uns diese zehn Schützen:

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Du hast noch nicht genug? Hier gibt es noch mehr Witziges rund um den Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Messi, Neymar, Suarez – das magische Barça-Dreieck

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel