Sport
Fussball

So gut – oder schlecht – hat unsere Redaktion die WM prophezeit

Auswertung WM-Prognose 2022
Das hinter dem Balken könnte Corsin M. sein, möglicherweise aber auch C. Manser.Bild: watson

So gut – oder so schlecht – hat unsere Redaktion die WM vorausgesagt

Fast das Schönste am Fussball ist ja, wenn man hinterher betonen kann, dass man es schon immer gewusst hat. Einige Mitarbeiter dürfen heute durchaus mit breiter Brust im Büro herumstolzieren.
19.12.2022, 16:4019.12.2022, 19:32
  Sportredaktion
Sportredaktion
Folge mir
Mehr «Sport»

Vor Beginn der WM in Katar liessen wir zahlreiche Mitarbeiter in die Glaskugel schauen. Wer holt den Titel? Wer enttäuscht? Wer wird Torschützenkönig?

Zeit für eine gnadenlose Abrechnung. Und die belegt, wie kompetent Eishockey-Spezialist Adrian Bürgler auch auf Rasen ist. Er sagte korrekt voraus, dass Lionel Messi als bester Spieler der WM Argentinien zum Titel führt. Er prophezeite ein Schweizer Achtelfinal-Ausscheiden gegen Portugal, erwartete Dänemark als negative Überraschung des Turniers und die USA als positive. Einzig beim Tippen des Torschützenkönigs griff der Bürglermeister gehörig daneben: Messi konnte seinen Kollegen Lautaro Martinez noch so gut in Szene setzen – der Inter-Stürmer versemmelte Mal für Mal.

«Fussball ist ganz einfach zu verstehen, wenn man sonst ein unberechenbares Spiel auf rutschiger Unterlage verfolgt.»
Adrian Bürgler, WM-Prophet
Bürgler wie an der Playstation: Wer NHL kann, kann auch FIFA.

Mit Niklas Helbling und Ralf Meile überzeugten zwei weitere Sportredaktoren. Beide hatten Argentinien und Messi auf dem Zettel, Helbling sagte zudem das enttäuschende Abschneiden Spaniens voraus und Meile wusste exakt, wie die Hoffnungen der Niederlande in sich zerfallen.

Positive Erwähnung verdient mit Daten-Journalist Reto Fehr ein notorischer Risiko-Tipper. Klar, Senegal wurde nicht Weltmeister. Aber dass Japan (Siege gegen Deutschland und Spanien) für Furore sorgen würde, wusste er ebenso, wie dass Ghanas Mohammed Kudus stark sein wird.

epa10331979 Fans of Japan clean up the stands after the FIFA World Cup 2022 group E soccer match between Japan and Costa Rica at Ahmad bin Ali Stadium in Doha, Qatar, 27 November 2022. EPA/Neil Hall
Reto Fehr (mit Golfer-Dächlikappe) räumt mit seinen japanischen Freunden das Stadion auf.Bild: keystone

Über das Abschneiden der Kollegen Corsin Manser und Moritz Meister würden wir gerne den Mantel des Schweigens ausbreiten. Aber wir sind hier nicht bei der FIFA, sondern zeigen schonungslos, was Sache ist. Chefreporter Manser haben nicht nur seine Holländer die Suppe versalzen. Er sah die Schweiz im Halbfinal, Deutschland gar im Final und erwartete, dass Frankreich zur grossen Enttäuschung des Turniers wird. Uff!

Netherlands players pause on the pitch at the end of the World Cup quarterfinal soccer match between the Netherlands and Argentina, at the Lusail Stadium in Lusail, Qatar, Saturday, Dec. 10, 2022. (AP ...
Manser lag nach dem Oranje-Aus zwei Tage am Boden, was nichts mit dem watson-Weihnachtsessen am gleichen Abend zu tun hatte.Bild: keystone

Sportpraktikant Meister muss sich vielleicht Gedanken über einen Namenswechsel machen: Dänemark verfehlte den WM-Titel ebenso um Längen wie Christian Eriksen die Auszeichnung zum besten Spieler. Deutschland war eher weniger eine positive Überraschung und dass Lautaro Martinez vom Titel des Torschützenkönigs so weit entfernt war wie Buenos Aires vom Mond, davon hatten wir es ja schon.

In der gleichen Liga wie die beiden spielt SEO-Redaktorin Lara Knuchel. Sie verfiel dem Irrglauben, dass der ewige Geheimfavorit Belgien dieses Mal wirklich etwas reisst und den Pokal gewinnt. Wenigstens sagte sie voraus, dass Cristiano Ronaldo zur grossen Enttäuschung des Turniers wird.

Portugal's Cristiano Ronaldo, centre, reacts end of the World Cup quarterfinal soccer match between Morocco and Portugal, at Al Thumama Stadium in Doha, Qatar, Saturday, Dec. 10, 2022. (AP Photo/ ...
Ronaldos Reaktion, als er von Knuchels Prognosen erfährt.Bild: keystone

Fehlt noch Philipp Reich, der von der Sportabteilung ins Ressort Data Journalism transferiert wurde (man muss an dieser Stelle betonen, dass dies auf eigenen Wunsch erfolgte und nicht wegen möglicherweise ausbaufähiger Fussballkenntnisse). Reich träumte vom Weltmeister England, glaubte an Neymar als besten Spieler der WM und vermutete, dass Argentinien zur grossen Enttäuschung des Turniers wird. Zu seiner Ehrenrettung muss erwähnt werden, dass er das Schweizer Abschneiden fast exakt voraussagte, sogar inklusive richtigem Resultat beim 3:2-Sieg gegen Serbien.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So jubeln Lionel Messi und Argentinien über den WM-Titel
1 / 27
So jubeln Lionel Messi und Argentinien über den WM-Titel
Argentinien ist Weltmeister 2022!
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Grausigste Moderation ever»? Sascha Ruefer spaltet die Schweiz
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die ZSC Lions gehen als Favorit in den Playoff-Final – aber Lausanne ist gefährlich
Ab heute kämpfen die ZSC Lions und Lausanne im Playoff-Final um den Meistertitel in der National League. Wir sagen dir, wer Favorit ist und warum.

Heute Abend (20 Uhr im watson-Liveticker) beginnt der Playoff-Final zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC. Während die Waadtländer zum ersten Mal in ihrer Klubgeschichte einen National-League-Final bestreiten, wollen die Zürcher den zehnten Titel der Vereinsgeschichte holen. Doch ist Lausanne gut genug, um die Zürcher Hockey-Maschine aufzuhalten? Wir analysieren neun verschiedene Kategorien.

Zur Story