DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gut drauf: Yakin im Abschlusstraining mit Stürmer Andi Zeqiri.
Gut drauf: Yakin im Abschlusstraining mit Stürmer Andi Zeqiri.Bild: keystone

Yakin betont vor dem Italien-Hit: «Es wäre fatal, nur auf die Defensive zu setzen»

Italien sei der grosse Favorit, meint Xherdan Shaqiri. Dass man diesen stoppen kann, bewiesen die Schweizer Anfang September beim 0:0 in Basel. Vor dem Spiel in Rom sagt nun Nationaltrainer Murat Yakin, die Schweiz müsse bereit sein, Risiken einzugehen.
11.11.2021, 20:36

Vor knapp zehn Wochen verteidigte die Schweiz gegen Italien sehr gut, war aber nach vorne kaum gefährlich. Nun braucht sie in Rom gegen den Europameister einen Sieg und darum Tore, um sich vor dem letzten Spiel am Montag gegen Bulgarien in die Pole Position der Gruppe C zu bringen.

«Wir müssen es neu anpacken. Wir werden auch eine andere Formation haben. Es wäre fatal, nur auf die Defensive zu setzen. Wir müssen mehr Risiken eingehen», sagte Yakin am Tag vor der Partie.

Wie endet Italien – Schweiz?

Das torlose Remis gegen Italien war der Anfang einer Serie von nun vier Spielen ohne Gegentor. Dies im Hinterkopf zu haben, könne wichtig sein, so Yakin. «Die Mannschaft lebt von der Euphorie. Die vielen Spiele zu null geben uns Stärke und Selbstvertrauen.» Er wolle seinem Team eine Strategie und das Vertrauen auf den Platz mitgeben, «damit sie ein grosses Spiel abliefern kann». Dann liege es an der individuellen Klasse, ob es auch für ein grosses Resultat reiche.

Gavranovic wohl fit genug

An individueller Klasse hat die Schweiz zuletzt wegen Verletzungen einiges eingebüsst. Zu den schon länger abwesenden Granit Xhaka und Haris Seferovic gesellte sich Tag für Tag ein weiterer Abwesender. Am Freitag verletzten sich Nico Elvedi und Breel Embolo. Am Montag musste Steven Zuber abreisen, kaum hatte das Camp begonnen.

Doch Yakin beklagt sich nicht über die Situation. «Wir haben sehr gut trainiert. Alle, die nach Rom gereist sind, sind fit und bereit.» Das deutet darauf hin, dass auch Mario Gavranovic einsatzfähig ist und als Ersatz von Embolo auflaufen könnte. Der Tessiner Stürmer hatte Anfang Woche noch mit dem Training aussetzen müssen.

Shaqiri: «Wir haben einen Plan»

Captain Xherdan Shaqiri ergänzte: «Wir stehen vor einem grossen Spiel, dem Spiel des Jahres. Es gibt nichts Schöneres. Für jeden, der neu in die Mannschaft kommt, ist es eine Chance, sich zu zeigen. Wir haben einen Plan, und wenn alle über ihre Grenzen gehen, dann können wir auch so etwas erreichen.»

Offensivstar Shaqiri und Nationaltrainer Yakin am Tag vor dem WM-Qualifikationsspiel in Rom.
Offensivstar Shaqiri und Nationaltrainer Yakin am Tag vor dem WM-Qualifikationsspiel in Rom.Bild: keystone

Dass den Italienern in diesem vorentscheidenden Spiel wegen des Traumas der verpassten WM-Endrunde 2018 die Angst im Nacken sitzt, glaubt Yakin nicht. «Wenn man Europameister geworden ist, kann man damit umgehen. Das Thema wird von den Medien immer wieder aufgegriffen, aber das ist doch schon vier Jahre her.» Vielmehr müsse sein Team schauen, «wo die Italiener auf dem Platz verwundbar seien».

Italiens grosse Depression

Der Europameister nimmt im entscheidenden Spiel der WM-Qualifikation die Favoritenrolle an, doch Trainer Roberto Mancini sagt am Tag vor der Partie auch: «Gegen die Schweiz sind es immer sehr schwierige Spiele.»

Der commissario tecnico Mancini (links) im Abschlusstraining der Italiener mit Verteidiger Leonardo Bonucci.
Der commissario tecnico Mancini (links) im Abschlusstraining der Italiener mit Verteidiger Leonardo Bonucci.Bild: keystone

Dass er damit nicht falsch liegt, zeigte das Hinspiel vor zwei Monaten in Basel. Die Italiener waren überlegen, doch weil Yann Sommer einen Penalty von Jorginho abwehrte, endete die Partie 0:0. Hätte Jorginho damals getroffen, könnten die Italiener jetzt etwas ruhiger ins Spiel gehen. So aber spricht Mancini vom «wichtigsten Spiel in diesem Jahr». Wichtiger also als der EM-Final? «Die Ausgangslage ist eine ganz andere. Hier geht es um die Teilnahme an der WM.»

Vor vier Jahren hatte Italien diese verpasst. Auch Mancini weiss, welche Depression danach den Calcio erfasste. Er weiss, dass er und sein Team nun im Gegensatz zum EM-Final sehr viel zu verlieren haben. «Wir dürfen aber nicht mit Angst spielen, wir müssen Freude zeigen, dann bekommen wir auch die richtige Unterstützung vom Publikum.» In Rom hat Italien übrigens seit 1953 kein Pflichtspiel mehr verloren.

An der EM im Sommer jubelte Italien nach einem diskussionslosen 3:0-Sieg über die Schweiz.
An der EM im Sommer jubelte Italien nach einem diskussionslosen 3:0-Sieg über die Schweiz.Bild: keystone

Mancini liess durchblicken, dass Andrea Belotti den verletzten Ciro Immobile im Sturmzentrum ersetzen dürfte. «Es reicht vielleicht nicht für 90 Minuten, aber wenn er in den ersten 60 bis 65 Minuten trifft, bin ich auch zufrieden.» Zum Einsatz gelangen dürfte auch der zuletzt angeschlagene Mittelfeldspieler Nicolo Barella. «Er hat wieder normal trainiert», so Mancini.

Die möglichen Aufstellungen

Italien: Donnarumma; Di Lorenzo, Bonucci, Acerbi, Emerson; Barella, Jorginho, Locatelli; Chiesa, Belotti, Insigne.
Schweiz: Sommer; Widmer, Schär, Akanji, Rodriguez; Steffen, Zakaria, Freuler, Vargas; Shaqiri; Okafor.
Schiedsrichter: Taylor (England).
Bemerkungen: Italien ohne Chiellini, Verratti, Immobile, Zaniolo und Pellegrini (alle verletzt), Schweiz ohne Xhaka, Elvedi, Seferovic, Embolo, Zuber, Kobel und Fassnacht (alle verletzt). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie isst DU deine Spaghetti?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Revanche geglückt – Schweizer Unihockey-Frauen schlagen Tschechien und holen WM-Bronze

Das Schweizer Unihockey-Nationalteam der Frauen gewinnt in Uppsala an der 13. WM zum zehnten Mal eine Medaille. Die Mannschaft von Trainer Rolf Kern setzt sich im Spiel um Rang 3 gegen Tschechien 5:2 durch.

Zur Story