bedeckt, wenig Regen
DE | FR
47
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Schock für Argentinien und Messi – der Mitfavorit unterliegt Saudi-Arabien

Saudi Arabia's Salem Al-Dawsari is congratulated after scoring his side's 2nd goal during the World Cup group C soccer match between Argentina and Saudi Arabia at the Lusail Stadium in Lusail, Qatar,  ...
Sie schafften die grosse Sensation: Saudi-Arabien bejubelt den Führungstreffer von Salem Al-Dawsari.Bild: keystone

Drei Abseitstore, dann der grosse Schock – Argentinien verliert gegen Saudi-Arabien

Die Weltmeisterschaft 2022 hat ihre erste grosse Überraschung. Das Team des Mitfavoriten Argentinien um Lionel Messi unterliegt dem krassen Aussenseiter Saudi-Arabien. Auch wegen eines blassen Auftritts des Superstars.
22.11.2022, 13:1822.11.2022, 14:04

36 Spiele lang war Argentiniens Nationalteam ungeschlagen. Am 3. Juli 2019 verlor es letztmals – im Halbfinal der Copa America gegen Brasilien. So galten Lionel Messi und die Albiceleste folgerichtig auch als einer der ganz grossen Favoriten an dieser Weltmeisterschaft. Zum Auftakt stellte sich den Südamerikanern mit Saudi-Arabien der vermeintlich schwächste Gruppengegner gegenüber. Und trotzdem ist die Serie nun gerissen. Völlig überraschend verlor Argentinien 1:2 gegen Saudi-Arabien.

Der gute Start dank Messi

Dabei war das Team von Trainer Lionel Scaloni, der Argentinien im letzten Jahr zur Südamerikameisterschaft geführt hatte, gut ins Spiel gestartet. Nach zehn Minuten brachte Messi sein Team vom Elfmeterpunkt in Führung. Der Elfmeterpfiff war ein strittiger. SRF-Expertin Nora Häuptle sprach von einem normalen Zweikampf, in dem beide etwas zerrten. Sie sagte aber auch: «Wenn man die Szene in der Zeitlupe sieht, kann ich die Entscheidung nachvollziehen, da der Verteidiger nur auf den Mann geht.»

Das Abseitspech

Die Argentinier dominierten die erste Halbzeit nach Belieben, taten sich offensiv dennoch schwer und zeigten defensiv immer wieder Unaufmerksamkeiten. Gefährlich wurde es nur, wenn ein Argentinier im Abseits stand. Drei Tore wurden zwischen dem Treffer zum 1:0 und dem Halbzeitpfiff aberkannt. Messi und zweimal Lautaro Martinez trafen regelwidrig. Besonders eines von den beiden vermeintlichen Toren des Inter-Mailand-Stürmers war unglücklich. Nur ein kleiner Teil der Schulter von Martinez war dabei im Abseits.

Der Doppelschlag nach der Pause

Was auch immer Saudi-Arabiens Nationaltrainer Hervé Renard in der Halbzeit zu seinem Team sagte, es kam bei den Spielern an. Nur acht Minuten brauchte Saudi-Arabien, um das Spiel zu drehen. Zunächst erzielte Saleh Al-Sheri den Ausgleich, dann traf Salem Al-Dawsari mit einem wunderschönen Schuss zum 2:1. In der Folge stellten sich die Asiaten mit allem, was sie hatten, entgegen. Kaum eine Chance liessen sie noch zu – und wenn doch, hielt Goalie Mohammed Al Owais, auch mal mit einer etwas überzogenen Flugparade, sicher fest.

Der blasse Superstar

Argentiniens mangelnde Torgefahr lag auch daran, dass Lionel Messi abgesehen vom Penaltytreffer für seine Verhältnisse blass blieb. Der 35-Jährige wurde von seinen Mitspielern zwar immer wieder gesucht und spielte auch einige schöne Pässe, doch fehlte der entscheidende Geniestreich. In der 58. Minute verhinderte Verteidiger Yasir Al-Shahrani mit einem grandiosen Tackling gegen Messi eine sehr gute Torchance. So enttäuschten der grosse Superstar und sein Team zum WM-Auftakt gegen ein Team, dessen gesamter Kader einen Marktwert (25,2 Mio. Euro) besitzt, der halb so gross ist wie jener von Messi mit 50 Millionen.

Argentina's Lionel Messi reacts after missing a chance during the World Cup group C soccer match between Argentina and Saudi Arabia at the Lusail Stadium in Lusail, Qatar, Tuesday, Nov. 22, 2022. (AP  ...
Er konnte nicht überzeugen: Lionel Messi.Bild: keystone

Das Telegramm

Argentinien – Saudi-Arabien 1:2 (1:0)
Lusail Stadium. 88'000 Zuschauer. SR Vincic (SLO).
Tore: 10. Messi (Foulpenalty) 1:0. 48. Al-Shehri (Al-Buraikan) 1:1. 53. Al-Dawsari 1:2.
Argentinien: Emiliano Martinez; Molina, Romero, Otamendi, Tagliafico (71. Acuña); Rodrigo de Paul, Paredes (59. Fernandez); Di Maria, Messi, Papu Gomez (59. Alvarez); Lautaro Martinez (59. Romero).
Saudi-Arabien: Al-Owais; Abdulhamid, Al-Tambakti, Al-Bulaihi, Al-Shahrani (99. Al-Breik); Al-Shehri (78. Al-Ghannam), Kanno, Al-Malki, Al-Dawsari; Al-Faraj (45. Al-Abed/88. Al-Amri), Al-Buraikan (89. Asiri).
Bemerkungen: 28. Tor von Lautaro Martinez vom VAR wegen Abseits aberkannt.
Verwarnungen: 67. Al-Malki. 75. Al-Bulaihi. 79. Al-Dawsari. 82. Abdulhamid. 88. Al-Abed. 92. Al-Owais. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

1 / 91
Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar
quelle: keystone / ariel schalit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es tut jetzt noch weh» – unsere ersten WM-Erinnerungen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kommissar Rizzo
22.11.2022 13:02registriert Mai 2021
Welches Tierchen hat dieses Ergebnis schon wieder prognostiziert...???
414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Verified Troll
22.11.2022 13:30registriert August 2022
Spanien hat auch mal zu Beginn einer WM gegen einen Underdog verloren und wurde anschliessend Weltmeister.
292
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter R.
22.11.2022 13:10registriert Februar 2019
Das kommt halt davon wenn eine Mannschaft nur noch in den Erinnerungen schwelgt und auf den Platz kommt und denkt - uns kann keiner.
233
Melden
Zum Kommentar
47
Senegals Helden von 2002 lassen die «Löwen von Teranga» wieder träumen
Vor 20 Jahren schaffte der Senegal beim WM-Debüt sensationell den Einzug in den Viertelfinal. Die Helden von damals nehmen an der aktuellen WM erneut tragende Rollen ein. Heute um 20 Uhr steht der Achtelfinal gegen England an.

Allen voran ist Trainer Aliou Cissé zu nennen, der 2002 Captain der Auswahl war. Seit sieben Jahren steht er bei den Westafrikanern in der Verantwortung – mit Erfolg. Nach der WM-Teilnahme 2018 in Russland feierte er dieses Jahr mit dem Gewinn des Afrika-Cups den bisher grössten Erfolg.

Zur Story