Sport
Fussball

Champions League: Warum ManCity gegen Real dank Rodri unschlagbar war

epa11268377 Manchester City's Rodri (L) in action against Real Madrid's Eduardo Camavinga during the UEFA Champions League quarter finals first leg soccer match soccer match between Real Mad ...
Mittelfeldspieler Rodri: Dank ihm konnte Manchester City eigentlich gar nicht verlieren.Bild: keystone

Warum ManCity gegen Real einfach unschlagbar war und was Guardiola kritisiert

Kein Sieger im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League: Manchester City konnte gegen Real Madrid gar nicht verlieren. Trotzdem kritisiert Pep Guardiola ein Detail.
10.04.2024, 10:4510.04.2024, 12:05
Mehr «Sport»

Gestern hat die Champions League wieder gezeigt, warum Fussballfans sie eigentlich so lieben. Zwar gab es in den ersten beiden Viertelfinal-Hinspielen keinen Sieger, aber insgesamt zehn Tore und verrücktes Spektakel. In beiden Partien ging es hin und her. Am Ende trennten sich Real Madrid und Manchester City mit einem 3:3-Remis, Arsenal gegen Bayern München endete mit 2:2.

Unschlagbarer Rodri

Manchester City ging im Bernabéu, unter erstmals geschlossenem Dach, früh in Führung, doch Real Madrid drehte das Spiel noch in der ersten Viertelstunde. Nach der Pause schlugen die Engländer dann doppelt zu, ehe Reals Federico Valverde mit einem herrlichen Volley für den 3:3-Endstand sorgte.

Dass die Skyblues das Spiel nicht verlieren konnten, war eigentlich schon klar, als die Startaufstellung bekannt wurde. Denn: Rodri spielte. Mit dem Spanier auf dem Platz ist Manchester City quasi unschlagbar. Das letzte Mal hat Rodri mit City vor 429 Tagen und 66 Spielen ein Spiel verloren. Das war eine 0:1-Pleite auswärts bei Tottenham in der Premier League. Seither hat die Mannschaft von Pep Guardiola mit Rodri 51 Siege und 15 Unentschieden geholt.

So war Pep Guardiola nach dem Schlusspfiff trotz zweifach verspielter Führung einigermassen zufrieden: «Wir nehmen das Unentschieden mit.» Es sei unmöglich, das Umschaltspiel von Real zu kontrollieren, besonders in deren Stadion, erklärte der Spanier. Sein Team habe viele Bälle verloren, obwohl sie eigentlich ballsichere Spieler seien. Besonders erfreut war Guardiola über die Mentalität seiner Mannschaft: «In unseren ersten paar Saisons hätten wir ein solches Spiel mit 4:1 oder 5:1 verloren.»

Kaum zu sehen war in diesem Spiel übrigens Stürmerstar Erling Haaland. Der Norweger hatte während 90 Minuten nur 20 Ballberührungen. Seine auffälligste Szene war, als er vom Schiedsrichter versehentlich einen Schlag ins Gesicht kassierte.

Enttäuschung bei Real Madrid

Deutlich niedergeschlagener waren die Akteure von Real Madrid. «Es fühlt sich wie eine Niederlage an», sagte Federico Valverde, der für den 3:3-Ausgleich gesorgt hatte. Auch Spielmacher Toni Kroos betonte, dass er mit dem Ergebnis nicht zufrieden sei, weil man es verpasst habe, nach dem 2:1 weitere Tore zu schiessen.

Etwas nüchterner betrachtete Reals Trainer Carlo Ancelotti das Spiel: «Ich wollte einen kleinen Vorsprung herausspielen, aber wir müssen zufrieden sein. Wir haben gekämpft, und wenn wir das auch im Rückspiel tun, können wir durchkommen.» Der Italiener betonte, dass sie das Spiel mit dem Rückstand 20 Minuten vor dem Ende auch gut hätten verlieren können. Schwierig wird es im Rückspiel aber ohnehin: Real Madrid hat im Stadion von Manchester City noch nie gewonnen.

Eine Kritik hatte am Ende aber auch Pep Guardiola noch: «Sie haben heute das Dach zugemacht. Ich schaue mir lieber den Himmel an. Es ist ein tolles Stadion, aber Florentino (Real-Präsident Florentino Pérez, Anm. d. Red.) muss den Rasen noch verbessern.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
1 / 33
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
2023: MANCHESTER CITY – Inter Mailand 1:0 (0:0)
quelle: keystone / tolga bozoglu
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Neymar und Mbappé simulieren gleich oft»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
cabli
10.04.2024 11:24registriert März 2018
Bei einem solchen Spektakel schlägt mein Fussbalherz verrückt! Ich freue mich schon auf das Rückspiel.
352
Melden
Zum Kommentar
3
Dauerläufer Kanté ist zurück – und wird zum Luxusproblem für Deschamps
N'Golo Kanté ist nach fast zwei Jahren Absenz in Frankreichs Nationalteam zurückgekehrt. Dort versetzt er alle in Staunen.

Seit N'Golo Kanté wieder im Kreis der Nationalmannschaft ist, reisst der Hype um den Mittelfeldspieler nicht ab. Dabei sind die Teamkollegen die grössten Bewunderer seiner Laufbereitschaft und Intensität. «Ich habe das Gefühl sie sind zu dritt eingerückt», staunte Marcus Thuram im Mai nach wenigen gemeinsamen Trainingstagen im Leistungszentrum von Clairefontaine in der Nähe von Paris.

Zur Story