Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chelsea manager Maurizio Sarri, right, reacts during the English Premier League soccer match between Manchester City and Chelsea at Etihad stadium in Manchester, England, Sunday, Feb. 10, 2019. (AP Photo/Jon Super)

Ist die Zeit von Chelsea-Trainer Sarri nach der 0:6-Klatsche in Manchester schon abgelaufen? Bild: AP

Wie Pep Chelsea austrickste – und was beim 6:0-Sieg von ManCity sonst noch zu reden gab



Chelseas Waterloo

0:6 bei Manchester CityChelsea erlebte gestern sein nächstes Auswärts-Waterloo. Für die «Blues» war es die höchste Niederlage der Premier-League-Geschichte. Vor zwei Wochen ging das Team von Trainer Maurizio Sarri schon beim AFC Bournemouth 0:4 unter. Zuvor hatte der sechsfache englische Meister in 26 Jahren Premier League nur einmal mit vier Toren Unterschied verloren – 1996 beim 1:5 in Liverpool. Kein Wunder, gerät Chelsea-Trainer Maurizio Sarri nach sieben Monaten bereits unter Druck.

Die höchsten Chelsea-Niederlagen:

1990/91: 0:7 bei Notthingham Forrest
1974/75: 1:7 bei den Wolverhampton Wanderers
2018/19: 0:6 bei Manchester City
1985/86: 0:6 bei den Queens Park Rangers
1978/79: 0:6 bei Nottingham Forest
1977/78: 0:6 bei Everton
1978/79: 2:7 bei Middlesbrough​

Chelsea hat nun drei der vier letzten Liga-Spiele verloren und ist auf Rang 6 abgerutscht. Sarri soll nach dem 0:2 im Derby gegen Arsenal ziemlich laut geworden und mit seinen Spielern hart ins Gericht gestiegen sein. Die englische Presse ist sich sicher, dass der kettenrauchende Italiener seither «die Garderobe verloren» hat. Von den Reportern über seine Zukunft befragt, gab sich Sarri nicht gerade auskunftsfreudig:

«Ich weiss es nicht. Sie fragen mich etwas, was nicht mein Job ist. Ich mache mir Sorgen um unsere Leistungen, nicht um den Verein. Sie müssten den Verein fragen. Ich weiss nicht, was passiert ist, aber im Moment sind wir in Schwierigkeiten. Es ist schwierig, diese Leistung zu beschreiben und zu verstehen. Wenn mich Präsident Abramowitsch anruft, freue ich mich, weil ich eigentlich nie etwas von ihm höre.»

Maurizio Sarri

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/DAZN Premier League

Sarris Verweigerung

Schon unmittelbar nach der Partie war Sarri ziemlich zerknirscht. Der Italiener verweigerte Trainer-Kollege Pep Guardiola nach dem Schlusspfiff den Handschlag. Ohne den Katalanen eines Blickes zu würdigen, ging er schnurstracks in die Kabine. Co-Trainer Gianfranco Zola musste sich bei Guardiola für seinen Chef entschuldigen.

abspielen

Sarri verweigert Guardiola den Handschlag. Video: streamable

Sarri erklärte den Vorfall an der Pressekonferenz so: «Ich habe Pep schlicht nicht gesehen. In diesem Moment wollte ich einfach nur in die Garderobe. Ich habe kein Problem mit ihm. Natürlich werde ich später zu ihm gehen und ihm wie üblich zum Sieg gratulieren.»

Guardiolas Taktik

Gegen das ähnlich spielstarke Chelsea griff Guardiola zu einem taktischen Kniff. Anders als sonst liess der ManCity-Trainer sein Starensemble so tief verteidigen wie sonst nie. Die Gäste wurden erst in der eigenen Hälfte attackiert, womit nach der Balleroberung mehr Platz zum Kontern da war. Blitzschnell ging es dann über Kevin De Bruyne, Raheem Sterling und Bernardo Silva nach vorne.

epa07359772 Chelsea's manager Maurizio Sarri (L) and Manchester City's manager Pep Guardiola during the English premier league soccer match between Manchester City and Chelsea at the Etihad Stadium in Manchester, Britain, 10 February 2019.  EPA/Nigel Roddis EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Guardiola trickste Sarri mit einer defensiveren Grundsteinstellung seines Teams aus. Bild: EPA

City war zu Beginn überaus effektiv: Von den ersten fünf Torschüssen fanden vier den Weg ins Netz. So war Chelseas Widerstand spätestens nach dem 3:0 in der 18. Minute gebrochen. «Das war eine grossartige Leistung unseres Teams. Der Trainer hat uns perfekt ein- und aufgestellt», lobte Doppeltorschütze Sterling nach der Partie seinen Chef Guardiola.

Trotz des 0:4-Rückstands nach 25 Minuten zeigte Chelsea durchaus Moral. Die «Blues» bemühten sich um einen ordentlichen Spielaufbau und kamen bis zum Ende auf 47 Prozent Ballbesitz. Insgesamt zeigten sie sich defensiv aber zu anfällig und es fehlte ein Plan, nachdem klar war, dass Sarris 4-3-2-1-System gegen dieses City nicht funktionieren wird.

Agüeros Rekord

Mann des Spiels ist mit drei Treffern Sergio Agüero. Erst treibt der 1,72 Meter kleine Stürmer Guardiola mit einem Fehlschuss alleine vor dem Tor zwar fast zur Verzweiflung, dann folgt aber seine grosse Show: Mit einem Schuss in den Winkel, einem Abstauber nach einer verunglückten Chelsea-Rückgabe und einem Penalty-Treffer zerlegt der 30-jährige Argentinier die «Blues» fast im Alleingang. Vor allem in wichtigen Spielen trifft Agüero ganz gern: In 60 Spielen gegen die Konkurrenten der Top-Six hat er nun bereits 43 Mal getroffen.

Mit 17 Saisontreffern führt Agüero die Torjägerliste zusammen mit Liverpools Mohamed Salah an. Es waren seine Premier-League-Treffer Nummer 158, 159 und 160. Damit liegt Citys Nummer 9 auf Rang 8 der ewigen Bestenliste. Bis zu All-Time-Leader Alan Shearer fehlen Agüero aber immer noch 100 Tore. In einer Kategorie hat er aber schon zur englischen Torjäger-Legende aufgeschlossen: Dank seinem 11. Hattrick liegt er in dieser Kategorie zusammen mit Shearer an der Spitze.

Die drei Agüero-Treffer:

abspielen

13. Minute: Der Hammer zum 2:0 in den Winkel. Video: streamable

abspielen

19. Minute: Das 3:0 nach dem Fehler von Barkley. Video: streamable

abspielen

56. Minute: Das 5:0 per Penalty. Video: streamable

Rüdigers Fan-Zoff

Nach dem 0:6-Debakel sitzt der Frust bei Chelseas Fans natürlich tief. Als sich Innenverteidiger Antonio Rüdiger nach dem Schlusspfiff dem eigenen Anhang stellte, drohte die Situation kurzzeitig zu eskalieren. Als ein aufgebrachter «Blues»-Fan seine Saisonkarte vor die Füsse von Rüdiger warf, brannten bei diesem die Sicherungen durch. «Ich bin hergekommen, um mich zu entschuldigen – stell dich vor mich hin, wenn du etwas zu sagen hast», schrie der deutsche Nationalspieler zurück. Security-Mitarbeiter mussten schliesslich dazwischen gehen, um einen handfesten Streit zu verhindern.

Dass sich Rüdiger nach der bitteren Niederlage im Etihad als einer der wenigen Chelsea-Spieler den Fans stellte, wurde von einigen Fans aber auch geschätzt. «Rüdiger»-Sprechchöre waren aus dem Chelsea-Block zu hören und ein Twitter-User postete ein Video, in dem er Rüdigers Auftritt vor den Fans lobt: «Immerhin kümmert es ihn».

abspielen

Rüdiger bei den Fans – beinahe kommt's zum Handgemenge. Video: streamable

Carraghers Kurzanalyse

Wie in England üblich, kamen nach dem deutlichen Resultat auch die Experten sofort zu Wort. Liverpool-Legende Jamie Carragher nahm bei «Sky» mal wieder kein Blatt vor den Mund:

«City war hervorragend, aber Chelsea spielte so schlecht wie noch nie in dieser Saison. Das Schlimmste, was ich sagen kann, ist, dass es so aussieht, als hätte Sarri Chelsea in Arsenal verwandelt. Das Arsenal, das in grossen Spielen stets verprügelt wurde.»

Jamie Carragher

Bild

Für Jamie Carragher ist Chelsea das neue Arsenal. bild: screenshot youtube.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bläsnkufo 11.02.2019 19:27
    Highlight Highlight Schade, dieser Sarri war mir immer so sympathisch. Mit Kaffee und Zigarette. Ein richtiger Italo mit temperament eben.
    Benutzer Bild
  • MilfLover 11.02.2019 17:37
    Highlight Highlight Jose Mourinho wird kommen.
  • Drank&Drugs 11.02.2019 16:26
    Highlight Highlight Ein weiteres Problem von Sarri ist die nicht vorhandene Rotation. Jammerte er bei Napoli noch rum er hätte nicht das notwendige Spielermaterial um zu rotieren, macht er es jetzt wo genügend Qualität vorhanden ist ebenfalls nicht. Alle Teams die in der Tabelle vor Chelsea platziert sind, rotieren so gut wie es der Kader zulässt. Das ist bei dieser Anzahl an Spielen auch gar nicht mal so verkehrt. Nicht verwunderlich also, dass sich Chelsea in den letzten Wochen von den CL-Plätzen verabschiedet hat.
  • mrgoku 11.02.2019 16:12
    Highlight Highlight Sarri ist ein hauch von Nichts...
    Chelsea fällt Fehlentscheidungen am Laufmeter....

    Nebst Sarri noch Higuain... lol
  • R10 11.02.2019 16:06
    Highlight Highlight Guardiola, der beste Trainer der Welt 🙏

    Nur schade, trainert er zur Zeit so einen Klub wie City...
    • äti 11.02.2019 17:14
      Highlight Highlight ... gute Trainer machen Clubs gross. Nicht umgekehrt.
    • R10 11.02.2019 17:31
      Highlight Highlight Trifft bestimmt teilweise zu, ist jedoch meiner Meinung nach nicht das einzige Kriterium.

      Gute Trainer:
      - entwickeln junge Spieler
      - machen erfahrene Spieler besser
      - haben ein unverkennbares System
      - sind sich trotzdem nicht zu Schade, wenn nötig davon abzuweichen
      - lassen ansehnlichen Fussball spielen
      - gewinnen gegen andere grosse Trainer
      - und das wichtigste, gewinnen Titel

      Trifft alles auf Guardiola zu. Hinzu kommt, dass Guardiola eine ganze Dekade geprägt hat, was den Spielstil anbelangt. Kenne kaum einen Trainer, der das auch von sich behaupten kann.
    • feuseltier 11.02.2019 19:13
      Highlight Highlight Wie Lucien Favre und Urs Fischer 💪💪😉
  • Der_Infant 11.02.2019 15:18
    Highlight Highlight Wenn man ManCity versucht mit den eigenen Waffen zu schlagen, quasi Guardiola als Erfinder dieses Ballbesitzspieles zu attackieren, ja dann kann es so Enden. Dieses Chelsea immer mehr ein Schatten seiner selbst. So verlieren die im Sommer noch Hazard, quasi die Lebensversicherung. Weiter will wohl der umwirbelte Hudson-Odoi auch nicht wirklich bleiben.
  • feuseltier 11.02.2019 14:46
    Highlight Highlight Ich habe pep g. Schlicht nicht gesehen. .

    Sorry wie feige ist das denn?
    Das ist das Erste was man macht, wenn man gewinnt oder eben verliert. .
    • Senji 11.02.2019 15:56
      Highlight Highlight Sarri brauchte einfach etwa 4 Zigis. Auf einmal! Auf schnellstem Weg! 😅
  • Agim 11.02.2019 14:43
    Highlight Highlight Sarri‘s Auftreten nach Schlusspfiff passt zu seiner Spielphilospohie; trotzig und stur. Kennt nur den Plan A. Keine Klasse der Mann. Was für eine billige Ausrede! Wenn du pep nicht gesehen hast, dann such ihn und gib ihm die Hand wie es sich gehört! So hat die ganze Welt gesehen was für en verbitterter, schlechter Verlierer du bist!
    • losloco 11.02.2019 18:23
      Highlight Highlight Hast völlig recht. Bereits in Neapel zeigte er sich immer wieder als biederer, schlechter verlierer!

Noch ganz ohne Scheich stürzt ManCity 1998 in die Drittklassigkeit ab

3. Mai 1998: Heute zählt Manchester City zu den Schwergewichten im Weltfussball, den vielen arabischen Öl-Millionen sei Dank. Doch es ist noch gar nicht so lange her, da waren die «Citizens» bloss ein mässig erfolgreicher Klub im Schatten des grossen Stadtrivalen Manchester United.

Deutsche Fussballer sind in den 1990er-Jahren gefragt. Viele Weltmeister von 1990 verdienen ihr Geld in der italienischen Serie A, der besten Liga der Welt. Auch der Knipser von Manchester City ist Deutscher. Doch sein Name ist ein Hinweis auf den Stellenwert des Klubs zur damaligen Zeit: Uwe Rösler. Im Grunde genommen ein Habenichts.

Der Stürmer mit der Erfahrung von 5 Länderspielen für die DDR wechselt 1994 nach mässigen Jahren in der Bundesliga zu den «Citizens». Dort mausert sich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel