DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.12.2015; Leicester; Fussball Premier League - Leicester City - Manchester City; 
Goekhan Inler (Leicester) 
(Matthew Ashton/AMA/freshfocus)

Gökhan Inler kommt bei Leicester einfach nicht zum Zug.
Bild: Matthew Ashton/freshfocus

«Es kotzt mich an»: Edelreservist Gökhan Inler lässt seinem Leicester-Frust freien Lauf



Es ist aber auch zum Haareraufen – wenn er denn welche hätte: Vor acht Monaten wechselte Gökhan Inler für sieben Millionen Euro von Napoli zu Leicester City. Beim Fast-Absteiger wurde der Schweizer Nati-Captain als «Königstransfer» gefeiert. Der 31-Jährige sollte die «Foxes» im Zentrum stabilisieren und in eine bessere Zukunft führen.

Doch es kam ganz anders: Seit seinem Transfer hat Gökhan Inler erst zehn Spiele (705 Minuten) für seinen neuen Arbeitgeber bestritten. Den sensationellen Höhenflug seiner Mannschaft erlebte er nur von der Bank oder der Tribüne aus. Kein Wunder wollte der Solothurner im Hinblick auf einen EM-Stammplatz in der Winterpause wechseln. Doch daraus wurde nicht.

Football Soccer - Leicester City v West Bromwich Albion - Barclays Premier League - King Power Stadium - 1/3/16
Leicester City's Shinji Okazaki and Gokhan Inler warm up before the game
Reuters / Darren Staples
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Inler machte zuletzt stets gut Miene zum bösen Spiel.
Bild: Darren Staples/REUTERS

In der «Sonntagszeitung» liess Inler seinem Frust nun erstmals freien Lauf. «Es kotzt mich an», stänkert er auf seine Situation als Edelreservist angesprochen. «Blöd ist, wir haben im Sommer die EM.» Hoppla, solche Aussagen ist man sich vom sonst so besonnenen Nati-Captain nicht gewohnt.

Soll Vladimir Petkovic weiterhin auf Gökhan Inler setzen?

Inler weiss um die Brisanz seiner Worte: «Ich rede oft diplomatisch, aber jetzt, jetzt muss ich die Situation anerkennen und den Grund, warum es so ist, wie es ist. Es bringt mir nichts, alles nur schönzureden», erklärt er. 

Inler will sich in die Startelf kämpfen

Er habe diverse Anfragen im Januar, aber trotzdem ist er geblieben. Auch weil sein Coach Claudio Ranieri ihm sagte: «Gökhan, ich weiss, ich kann auf dich setzen.» Seither hat Inler aber keine einzige Minute mehr gespielt, zuletzt stand er am 15. Februar auf dem Platz – mit der U21.

Leicester’s Gokhan Inler, second from right, prepares to come on as a substitute next to Leicester manager Claudio Ranieri during the English Premier League soccer match between Leicester City and Tottenham Hotspur at the King Power Stadium, Leicester, England, Saturday, Aug. 22, 2015. (AP Photo/Rui Vieira)

Zuletzt spielte Inler am 20. Januar im FA Cup gegen Tottenham für Leicesters 1. Mannschaft.
Bild: Rui Vieira/AP/KEYSTONE

Ranieri rechtfertigte sich zuletzt so: «Gökhan ist ein Goldjunge. Sehr professionell und ein seriöser, harter Arbeiter. Aber was soll ich tun? Meine Mannschaft gewinnt und gewinnt. Ich kann jetzt nicht wechseln.»

Das sieht trotz grossem Frust offenbar auch Inler ein – einfach davonzulaufen kommt für ihn jedenfalls nicht in Frage. Im Sommer sagte er Nein zu West Ham, Sunderland und Schalke, um bei Leicester anzuheuern. «Und ich würde es wieder tun. Ich bin keiner, der einfach wegläuft und nach nur sechs Monaten ein Projekt aufgibt. Ich wollte diese Challenge. Jetzt habe ich sie.»

Im Sommer will er sich wieder in die Stammelf kämpfen. «Wir brauchen in der nächsten Saison alle», sagt der Nati-Captain. «Vardy, Mahrez. Und Inler!» (pre)

Story-Update 13.45 Uhr

In einer ersten Version wurde in dieser Story der englische «Daily Star» als Quelle zitiert. Nachdem wir darauf aufmerksam gemacht wurden, dass die Inler-Zitate aus der «Sonntagszeitung» stammen, wurden diese sowie die Verlinkung angepasst.

Die 11 überraschendsten Fussball-Meister

1 / 15
Die 12 überraschendsten Fussball-Meister
quelle: x01095 / craig brough
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schizo» mäht Erling Haalands Vater brutal um

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt – die erste Station von einem bekannten Flitzer

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vladimir Petkovic vor dem Absprung? Der Nati-Trainer soll sich mit Bordeaux einig sein

Die Schweizer Nationalmannschaft könnte nach dem erfolgreichen Abschneiden an der EM ihren Trainer Vladimir Petkovic verlieren. Medienberichten zufolge steht der 57-jährige Tessiner vor einem Wechsel zu Girondins Bordeaux. Der SFV bestätigt Gespräche mit Bordeaux.

Laut der französischen Sportzeitung «L'Equipe» steht praktisch fest, dass Petkovic beim Zwölften der abgelaufenen Ligue-1-Saison, bei dem der Schweizer Verteidiger Loris Benito unter Vertrag steht, die Nachfolge von Jean-Louis Gasset antreten wird. Man stehe kurz vor einer Einigung, so «L'Equipe».

Der SFV bestätigte am Montag Gespräche mit Bordeaux. «Am Sonntagnachmittag hat sich der Sportdirektor von Girondins Bordeaux bei unserem Nati-Direktor Pierluigi Tami gemeldet und sein Interesse an …

Artikel lesen
Link zum Artikel