DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gökhan Inler kommt bei Leicester einfach nicht zum Zug.<br data-editable="remove">
Gökhan Inler kommt bei Leicester einfach nicht zum Zug.
Bild: Matthew Ashton/freshfocus

«Es kotzt mich an»: Edelreservist Gökhan Inler lässt seinem Leicester-Frust freien Lauf

09.03.2016, 11:4910.03.2016, 15:11

Es ist aber auch zum Haareraufen – wenn er denn welche hätte: Vor acht Monaten wechselte Gökhan Inler für sieben Millionen Euro von Napoli zu Leicester City. Beim Fast-Absteiger wurde der Schweizer Nati-Captain als «Königstransfer» gefeiert. Der 31-Jährige sollte die «Foxes» im Zentrum stabilisieren und in eine bessere Zukunft führen.

Doch es kam ganz anders: Seit seinem Transfer hat Gökhan Inler erst zehn Spiele (705 Minuten) für seinen neuen Arbeitgeber bestritten. Den sensationellen Höhenflug seiner Mannschaft erlebte er nur von der Bank oder der Tribüne aus. Kein Wunder wollte der Solothurner im Hinblick auf einen EM-Stammplatz in der Winterpause wechseln. Doch daraus wurde nicht.

Inler machte zuletzt stets gut Miene zum bösen Spiel.<br data-editable="remove">
Inler machte zuletzt stets gut Miene zum bösen Spiel.
Bild: Darren Staples/REUTERS

In der «Sonntagszeitung» liess Inler seinem Frust nun erstmals freien Lauf. «Es kotzt mich an», stänkert er auf seine Situation als Edelreservist angesprochen. «Blöd ist, wir haben im Sommer die EM.» Hoppla, solche Aussagen ist man sich vom sonst so besonnenen Nati-Captain nicht gewohnt.

Soll Vladimir Petkovic weiterhin auf Gökhan Inler setzen?

Inler weiss um die Brisanz seiner Worte: «Ich rede oft diplomatisch, aber jetzt, jetzt muss ich die Situation anerkennen und den Grund, warum es so ist, wie es ist. Es bringt mir nichts, alles nur schönzureden», erklärt er. 

Inler will sich in die Startelf kämpfen

Er habe diverse Anfragen im Januar, aber trotzdem ist er geblieben. Auch weil sein Coach Claudio Ranieri ihm sagte: «Gökhan, ich weiss, ich kann auf dich setzen.» Seither hat Inler aber keine einzige Minute mehr gespielt, zuletzt stand er am 15. Februar auf dem Platz – mit der U21.

Zuletzt spielte Inler am 20. Januar im FA Cup gegen Tottenham für Leicesters 1. Mannschaft.<br data-editable="remove">
Zuletzt spielte Inler am 20. Januar im FA Cup gegen Tottenham für Leicesters 1. Mannschaft.
Bild: Rui Vieira/AP/KEYSTONE

Ranieri rechtfertigte sich zuletzt so: «Gökhan ist ein Goldjunge. Sehr professionell und ein seriöser, harter Arbeiter. Aber was soll ich tun? Meine Mannschaft gewinnt und gewinnt. Ich kann jetzt nicht wechseln.»

Das sieht trotz grossem Frust offenbar auch Inler ein – einfach davonzulaufen kommt für ihn jedenfalls nicht in Frage. Im Sommer sagte er Nein zu West Ham, Sunderland und Schalke, um bei Leicester anzuheuern. «Und ich würde es wieder tun. Ich bin keiner, der einfach wegläuft und nach nur sechs Monaten ein Projekt aufgibt. Ich wollte diese Challenge. Jetzt habe ich sie.»

Im Sommer will er sich wieder in die Stammelf kämpfen. «Wir brauchen in der nächsten Saison alle», sagt der Nati-Captain. «Vardy, Mahrez. Und Inler!» (pre)

Story-Update 13.45 Uhr
In einer ersten Version wurde in dieser Story der englische «Daily Star» als Quelle zitiert. Nachdem wir darauf aufmerksam gemacht wurden, dass die Inler-Zitate aus der «Sonntagszeitung» stammen, wurden diese sowie die Verlinkung angepasst.

Die 11 überraschendsten Fussball-Meister

1 / 15
Die 12 überraschendsten Fussball-Meister
quelle: x01095 / craig brough
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
StraightOuttaCholm
09.03.2016 12:51registriert März 2016
Olten liegt nicht im Aargau ;-)
381
Melden
Zum Kommentar
10
Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und Inter Mailand zum Weinen
26. September 1995: Der FC Lugano gewinnt im San Siro gegen Inter Mailand sensationell mit 1:0 und schmeisst den haushohen Favoriten aus dem UEFA-Cup. Für die Schweizer Nati wird die Sternstunde der Tessiner allerdings negative Folgen haben.

Gleich zwei NLA-Klubs wollen an diesem Dienstagabend im Herbst Schweizer Fussball-Geschichte schreiben und zum zweiten Mal nach GC (1981 gegen Torino) einen italienischen Klub aus dem Europacup werfen.

Zur Story