DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Real-Stars sind nach der Super-Cup-Niederlage gegen Atlético ziemlich konsterniert.
Die Real-Stars sind nach der Super-Cup-Niederlage gegen Atlético ziemlich konsterniert.Bild: AP/AP

Wachablösung nach Ronaldo-Abgang? Real nach Super-Cup-Pleite bereits unter Druck

Erstes Pflichtspiel ohne Cristiano Ronaldo, erste Pleite – Real Madrid kassiert im UEFA Super Cup eine unnötige Niederlage gegen Stadtrivale Atlético. Bereits müssen erste, unangenehme Fragen beantwortet werden, die erst verschwinden, wenn die Königlichen zum Siegen zurückkehren.
16.08.2018, 10:5516.08.2018, 11:32

Es läuft noch nicht wunschgemäss ohne Cristiano Ronaldo und Zinédine Zidane bei Real Madrid. Im ersten Pflichtspiel seit dem Abgang der Tormaschine und des Erfolgstrainers kassierten die Königlichen eine empfindliche Niederlage. Mit 2:4 nach Verlängerung verlor Real das Spiel um den UEFA Super Cup – und zwar ausgerechnet gegen den ungeliebten Stadtrivalen Atlético.

Der Serien-Champions-League-Sieger verpasste damit den dritten Super-Cup-Titel in Folge und muss sich bereits unangenehme Fragen stellen lassen. Beispielsweise, ob es klug war, Ronaldo nicht zu ersetzen, ob der neue Trainer Julen Lopetegui seiner Aufgabe gewachsen ist oder ob Atlético dabei ist, am grossen Stadtrivalen vorbeizuziehen.

Die Präsenz der einstigen Identifikationsfigur wurde gegen Atlético vor allem gegen Ende der Partie schmerzlich vermisst, unter Lopetegui kassierte Real gleich im ersten Pflichtspiel vier Gegentreffer, was unter Zidane nie passiert war, und schon vor dem Super-Cup-Duell hatte die Marca vorgerechnet, dass der Marktwert aller Spieler von Atlético zum ersten Mal überhaupt höher ist als derjenige von Real.

Die heutigen Titelseiten der spanischen Sportzeitungen:

1 / 6
Die Titelseiten der spanischen Sportzeitungen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der König ist tot, es lebe der König?

Dass eine Wachablösung bevorsteht, glaubt auch Atléticos Superstar Antoine Griezmann. Der französische Weltmeister, der in der 57. Minute ausgewechselt wurde, postete nach Spielschluss im Siegestaumel ein Bild, auf dem er von Real-Captain Sergio Ramos gekrönt wird. Ausserdem eines mit Pokal sowie Bier in der einen und Burger in der anderen Hand.

bild: instagram
bild: instagram

Die Abgesänge auf Real Madrid kommen nach einer Niederlage natürlich etwas gar früh, zumal die Königlichen keine schlechte Partie zeigten. Nach dem frühen Gegentor nach 49 Sekunden durch Diego Costa agierte das Team von Lopetegui, der auf den nicht spielberechtigten Thibaut Courtois verzichten musste und Vize-Weltmeister Luka Modric vorerst auf die Bank setzte, über weite Strecken überlegen und liess den Ball sauber durch die eigenen Reihen laufen. 

Die Wende zum 2:1 durch Treffer von Karim Benzema und Sergio Ramos war verdient, der 2:2-Ausgleich durch Costa in der 79. Minute kam dann fast aus dem Nichts. Real muss sich höchstens vorwerfen lassen, dass es nach der Führung zu wenig zielstrebig war und Atlético durch Nachlässigkeiten und individuelle Fehler wieder aufbaute. In der Verlängerung leisteten sich Sergio Ramos und Raphael Varane den entscheidenden Lapsus zu viel, der schliesslich zum 2:3 durch Saul Niguez führte. Danach war die Partie entschieden.

Das 3:2 für Atlético durch Saul Niguez.Video: streamable
«Die Fehler sind auf Müdigkeit zurückzuführen, einige von uns kamen spät von der WM zurück.»
Marcelo

«Wir haben riskante Entscheidungen getroffen und es hat nicht sollen sein. Es ist nicht normal, vier Gegentore zu kassieren. Das muss besser werden», analysierte Trainer Julen Lopetegui nach dem Schlusspfiff. «Atletico hat unsere Fehler bestraft und uns verdientermassen geschlagen. Wir müssen aus diesen Fehlern lernen, um besser zu werden.»

Druck noch grösser geworden

Real traf auch auf ein hartnäckiges, einsatzfreudiges Atlético, dass sich immer mehr als europäisches Topteam etabliert. Mit Torjäger Antoine Griezmann, Abwehrchef Diego Godin und Torhüter Jan Oblak konnten die Colchoneros die drei wichtigsten Teamstützen halten, obwohl sie von der Konkurrenz heiss umworben wurden. Mit Thomas Lemar (von Monaco) und Nikola Kalinic (von Milan) hat man sich ausserdem punktuell verstärkt. 

Die Frage vor dem LaLiga-Start: Hat Atlético Real als erster Barcelona-Herausforderer abgelöst?
Die Frage vor dem LaLiga-Start: Hat Atlético Real als erster Barcelona-Herausforderer abgelöst?Bild: EPA/EPA

Mit diesem Atlético und dem ständigen Rivalen Barcelona hat Real in der heimischen Liga zwei starke Konkurrenten bei der Jagd auf die ersehnten Titel. Die Königlichen haben dabei den Nachteil, dass bei ihnen nach dem Abgang von Ronaldo und Zidane genauer hingeschaut wird.

Der Druck auf Lopetegui ist zum Start dieser Saison des Umbruchs durch die Super-Cup-Pleite sicher nicht kleiner geworden. Real sollte sich also hüten, das Startspiel in der Primera Division am kommenden Sonntag auf die leichte Schulter zu nehmen. Eine weitere unnnötige Niederlage und schon brennt der Baum bei den Königlichen.

Das sind die 35 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Fussballplatz schwebt auf leeren Kanistern

Video: srf

Unvergessene Champions-League-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kupus@kombajn
16.08.2018 12:03registriert Dezember 2016
Unter Druck? Wirklich?

Es ist ja nicht so, dass man noch nie gegen Atletico verloren hätte. So besonders ist das jetzt ja nicht. Und Tore hat man geschossen (von wegen Ronaldo nicht ersetzt). Man hat aber 4 kassiert, obwohl die Defense noch dieselbe ist. Das Spiel nach vorne war jetzt nicht berauschend, aber auch nicht so übel.

Modric auf der Bank war sicherlich nicht ideal, hatte wohl aber Gründe. Ausserdem ist der Trainer neu, da muss man sich zuerst finden.

Fazit: da wird bereits eine Krise herbeigeredet, welche sich zu diesem Zeitpunkt noch überhaupt nicht abzeichnen kann.
8011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Drunken Master
16.08.2018 11:13registriert Juli 2018
«Die Fehler sind auf Müdigkeit zurückzuführen, einige von uns kamen spät von der WM zurück.» Marcelo

Na dann ist ja gut, dass "La Liga" morgen nicht in die erste Runde geht :-D
421
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerRaucher
16.08.2018 12:07registriert Januar 2016
Denke schon das Real dieses Jahr nicht mehr an die vorherigen Jahre anknüpfen kann. Die Abgänge von Ronaldo und Zidane wiegen zu schwer. Ich rechne mit keinem einzigen Titel dieses Jahr, höchstens vielleicht die Copa. Das ist aber auch gut so.
3115
Melden
Zum Kommentar
7
Sunderland – London kommt diesem Fussballfan günstiger, wenn er via Menorca reist
Der vielen von der Netflix-Serie bekannte AFC Sunderland kämpft am Samstag um den Aufstieg in die Championship. Mit dabei sein wird auch der Anhänger James Jelly – nach ungewöhnlicher Anreise. Sein Motto: Geld ist wichtiger als die Umwelt.

Am Samstag um 16 Uhr trifft Sunderland im Wembleystadion auf die Wycombe Wanderers. Im Final wird nach Wigan und Rotherham der dritte Aufsteiger in die Championship ermittelt, Englands zweithöchste Liga. Dort waren die «Black Cats» zuletzt in der Saison 2017/18.

Zur Story