Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Players of Spain and Morocco argue to referee Ravshan Ermatov during the group B match between Spain and Morocco at the 2018 soccer World Cup at the Kaliningrad Stadium in Kaliningrad, Russia, Monday, June 25, 2018. (AP Photo/Manu Fernandez)

Rudelbildung beim Schiedsrichter – das wollte man mit der Einführung des VAR eigentlich verhindern. Bild: AP/AP

Hat VAR die Gruppe B verpfiffen? Die 7 strittigen Entscheide unter der Lupe



Eineinhalb Wochen lang kaum Probleme – die WM 2018 zeigte eindrücklich, dass der Videobeweis die Spiele fairer und die Schiri-Entscheide transparenter machen kann. Doch seit gestern Abend ist alles wieder anders. Marokkos Superstar Nordin Amrabat beispielsweise nahm nach dem 2:2 gegen Spanien kein Blatt vor den Mund und sagte, was er vom Videobeweis hält:

«VAR is bullshit!»

abspielen

Amrabat sagt, was er über den Videobeweis denkt. Video: streamable

Tatsächlich hatten die Schiedsrichter auf dem Platz und im «War Room» von Moskau gestern Abend bei den letzten beiden Spielen der Gruppe B nicht ihren besten Tag. Gleich sieben Schiri-Entscheide waren zumindest fragwürdig oder gar falsch, am Ende kamen mit Spanien und Portugal die Favoriten weiter.

Die Streitfälle nachfolgend in der Analyse, doch erst die Abschlusstabelle der Gruppe B:

Bild

bild: screenshot srf

Iran – Portugal 1:1

Mit einem Sieg gegen Portugal hätte sich der Iran für die Achtelfinals qualifiziert, Cristiano Ronaldo und Co. reichte eine Unentschieden um definitiv in die K.o.-Runde zu kommen. Die Partie endete 1:1.

51. Minute: Penalty für Portugal

Cristiano Ronaldo zieht in der 50. Minute beim Stand von 1:0 für Portugal mit viel Tempo in den iranischen Strafraum und geht nach einem Zweikampf mit Saeid Ezatolahi zu Boden. Schiedsrichter Enrique Caceres liess zunächst weiterlaufen, entschied nach Eingreifen des Videoschiedsrichters und Betrachten der TV-Bilder aber auf Penalty.

abspielen

Video: streamable

Entscheid korrekt!

Bild

Ein klares Foul an Ronaldo, der allerdings etwas gar theatralisch hinfällt. Seinen scharf getretenen Penalty hält Irans Keeper Alireza Beiranvand stark.

Was meinst du?

War der Penalty für Portugal korrekt?

64. Minute: Kein Rot für Quaresma

Nach einer ungeahndeten Attacke von Saeid Ezatolahi auf Ricardo Quaresma lässt sich Portugals Torschütze zum 1:0 zu einem Revanche-Foul hinreissen. An der Seitenlinie mäht er den Iraner um und sieht dafür die Gelbe Karte. Der Videoschiedsrichter greift nicht ein.

abspielen

Video: streamable

Entscheid falsch!

Bild

Es hätte Rot geben müssen. Quaresma trifft den Ball nicht, geht voll auf den Mann. 

Was meinst du?

Hätte Ricardo Quaresma Rot sehen müssen?

81. Minute: Kein Rot für Ronaldo

Cristiano Ronaldo kurz nach der Mittellinie an Morteza Pouraliganji vorbei, der ihm aber den Weg versperrt. Nach einem ersten Rempler verschafft sich Ronaldo mit den Armen Platz und trifft Pouralignaji mit dem Arm im Gesicht. Schiedrichter Caceres schreitet zunächst nicht ein, gibt nach Videokonsultation schliesslich Gelb.

abspielen

Video: streamable

Entscheid korrekt!

Bild

Ronaldo trifft Pouraliganji zwar im Gesicht, eine Tätlichkeit ist das aber nicht. Anderer Meinung war Irans Trainer Carlo Queiroz. Er sagte: «Wenn der Ellenbogen dabei ist, ist das Rot.»

Was meinst du?

Hätte Cristiano Ronaldo Rot sehen müssen?

90. Minute: Penalty für Iran

Schlussphase: Der Iran sucht verzweifelt das 1:1. Nach einer Flanke in den Strafraum köpft Sardar Azmoun den Ball an Cedric Soares' ausgestreckten Arm. Die Iraner fordern Penalty und kriegen ihn dank des Videobeweises auch.

abspielen

Video: streamable

Entscheid falsch!

Bild

Soares hat den Arm zwar ausgestreckt, wird von Azmoun aber runtergedrückt. Dem Portugiesen kann hier keine Absicht unterstellt werden. Er vergrössert mit seinem Arm zwar die Körperfläche, aber auf natürliche Weise. Soares schaut nie zum Ball.

Was meinst du?

War der Penalty-Entscheid für den Iran korrekt?

Spanien – Marokko 2:2

Marokko war schon vor dem Spiel ausgeschieden. Spanien brauchte gegen seine Nachbarn mindestens einen Punkt, um sicher in den Achtelfinal vorzustossen. Die Partie endete 2:2.

8. Minute: Kein Rot für Pique

Zwischen Spanien und Marokko laufen die ersten Minuten, als Verteidiger Gerard Pique beim Kampf um den Ball mit gestreckten Beinen in Khalid Boutaïb rutscht. Der Spanier trifft zunächst den Ball, dann den Knöchel des Marokkaners. Schiedsrichter Rawschan Irmatow pfeift kein Foul, auch der VAR schreitet nicht ein.

abspielen

Video: streamable

Entscheid korrekt!

Bild

Pique spielt zuerst klar den Ball und trifft danach Boutaïb nur leicht. Sicher keine Rote Karte.

Was meinst du?

Hätte es Rot für Pique geben müssen?

47. Minute: Kein Freistoss für Marokko

Kurz nach der Pause lupft Daniel Carvajal den Ball am eigenen Strafraum zu Gerard Pique zurück. Das Spielgerät fliegt 18 Meter vor dem Tor an die Hand des Spaniers. Irmatows Pfeife bleibt wieder stumm. 

abspielen

Video: streamable

Entscheid falsch!

Bild

Pique stoppt den Ball absichtlich mit der Hand (Blick auf den Ball gerichtet) und vergrössert auch seine Körperfläche. Es hätte Freistoss geben müssen. Der VAR durfte hier allerdings nicht eingreifen, da es nicht um eine Penalty-Szene oder eine Szene, die zum Tor führt, handelte.

Was meinst du?

Hätte es Freistoss für Iran geben müssen?

92. Minute: Tor für Spanien

Spanien drückt nach Marokkos 2:1 in der Schlussphase auf den Ausgleich, der in der Nachspielzeit auch fällt. Iago Aspas trifft herrlich mit der Hacke. Schiedsrichter Irmatows gibt den Treffer zunächst nicht, weil der Linienrichter die Fahne oben hat. Nach Konsultation der TV-Bilder wird der 2:2-Ausgleich aber trotzdem anerkannt. 

abspielen

Video: streamable

Entscheid korrekt!

Bild

Das Bein eines marokkanischen Verteidigers hebt das Abseits auf. ABER: Der Eckball, der zum Treffer führte, hätte von der anderen Seite ausgeführt werden müssen. Der Ball war bereits vor Rodrigos Flanke im Toraus, nicht erst nach dem klärenden Kopfball der Marokkaner. Irmatow zeigte deshalb auch auf die linke Eckfahne, die Spanier führten den Corner aber von rechts aus.

abspielen

Video: streamable

Da der Eckball zum Tor führte, hätte der Videoschiedsrichter eingreifen müssen. Tat er aber nicht, deshalb:

Falscher Entscheid!

Bild

Was meinst du?

Wie siehst du das 2:2 für Spanien?

Fazit

Verpfiffen hat der VAR die Gruppe B gestern sicher nicht. Zu keiner Zeit waren Iran und Marokko virtuell im Achtelfinal. Die Iraner wurden vom Videobeweis am Ende sogar bevorteilt, kurz vor Schluss hatten sie gar das 2:1 auf dem Fuss, was für Portugal ziemlich bitter gewesen wäre und den VAR noch mehr in den Fokus hätte rücken lassen.

Live-Tabelle von der 1. bis zur 94. Minute:

Bild

bild: twitter

Dennoch sind die fragwürdigen Entscheide von gestern Abend natürlich ärgerlich. Wieder muss erwähnt werden: Eine hundertprozentige Eliminierung von Fehlentscheiden ist auch mit Videobeweis nicht möglich. Wo Menschen arbeiten, passieren Fehler. Schade, wenn sich diese in zwei entscheidenden Spielen häufen. «Bullshit» ist war VAR deshalb aber nicht, der Videobeweis macht die Spiele fairer. Ausnahmen bestätigen leider die Regel.

Gepfiffene Penalty mit und ohne VAR:

Bild

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Video: srf

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel