Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

Alain Sutter hat alles richtig gemacht – und formte dieses unfassbar talentierte Kader



Etwas überrascht waren wir ja schon, als es im Januar 2018 plötzlich hiess, dass der ehemalige SRF-Journalist Matthias Hüppi als Präsident beim FC St. Gallen anheuert und seinen Kollegen und früheren SRF-Experten Alain Sutter als Sportchef installiert.

ZUM START DER FUSSBALL RUECKRUNDE IN DER SUPER LEAGUE AM SAMSTAG, 2. FEBRUAR 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Lange Gesichter bei Matthias Hueppi, Praesident FC St. Gallen, links, und Alain Sutter, Sportchef St. Gallen, waehrend dem Testspiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen am Samstag, den 30. Juni 2018 auf dem Sportplatz Schuetzenwiese in Rueti.(KEYSTONE/Christian Merz).

Matthias Hüppi und Alain Sutter stehen derzeit auf der Sonnenseite der Super League. Bild: KEYSTONE

Ein heikles Experiment, einen Mann als Sportchef anzustellen, der kaum Führungs-Erfahrung im Fussball hat. Nur wer etwas wagt, kann etwas gewinnen, schrieb unser interner FCSG-Kenner Ralf Meile damals.

Am 8. Januar 2018 hat Alain Sutter seinen Posten als Sportchef des FC St.Gallen angetreten. Etwas mehr als zwei Jahre später stehen die Ostschweizer zum ersten Mal seit sieben Jahren an der Tabellenspitze der Super League.

Wäre die aktuelle Tabellenposition nicht Leistungsnachweis genug, spricht vor allem das junge Kader für den Sportchef. Gegen den FC Basel betrug das Durchschnittsalter der Startelf 22,45 Jahre. Die Spieler auf der Ersatzbank waren im Schnitt 20,28 Jahre jung.

Die St.Galler Aufstellung gegen Basel

Bild

Alain Sutter hat ein Faible für junge Akteure, deren Karrieren ins Stocken geraten sind – und konnte diesen Umständen entsprechend die meisten Spieler ablösefrei verpflichten. Seit seinem Amtsantritt hat er gemäss transfermarkt.ch etwas mehr als eine Million Euro für neue Spieler bezahlt.

Ausgaben Transfers seit Alain Sutter:
Lukas Görtler: 450'000 Euro
Cedric Itten: 430'000 Euro
Slimen Kchouk: 150'000 Euro

Zum Vergleich: Torhüter Dejan Stojanovic wechselte im Januar für 1,1 Millionen Euro nach Middlesbrough. Die Ausgaben wurden also alleine mit diesem Transfer gedeckt.

Doch woraus besteht dieses Potpourri aus gescheiterten Talenten und Eigengewächsen? Ein genauer Blick auf das Kader der FC St.Gallen.

Lawrence Ati Zigi (23)

St. Gallens Torhueter Ati Zigi, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Lugano, am Sonntag, 26. Januar 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Im Kader seit: 24.01.2020
Position: Torhüter

Der Ghanaer kam im Winter vom FC Sochaux aus der französischen Ligue 2 und ersetzt in St.Gallen Dejan Stojanovic. In den bisherigen zwei Spielen zeigte sich Zigi grundsolide.

Der Torhüter kam 2015 nach Europa und schloss sich in Österreich dem zweitklassigen FC Liefering an. 2017 war er für ein halbes Jahr bei RB Salzburg und darf sich deshalb den Meistertitel in seiner Vita notieren – obwohl er beim Dosenklub ohne Einsatz blieb.

Ein bisschen Eifersüchtig auf seinen Namen: Mario Basler

abspielen

Video: watson/sandro zappella, linda beciri

Miro Muheim (21)

St. Gallens Miro Muheim, links, im Kampf um den Ball gegen Basels Eray Coemert, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen 1879 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 2. Februar 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Im Kader seit: 31.01.2018
Position: Linksverteidiger

Ausgebildet wurde Muheim beim FC Zürich, zumindest bis in die U16, danach folgte der Wechsel zum FC Chelsea, bei dem er für die U18 und U23 im Einsatz war. Muheim bekam nach drei Jahren Heimweh, wurde an den Stammklub FC Zürich ausgeliehen, erhielt dort jedoch keinen Profivertrag.

Sutter, der Muheim schon vor seiner Chelsea-Zeit als Mentalcoach unterstützte, holte ihn definitiv zurück in die Schweiz zum FC St.Gallen.

Muheims Engagement bei den Ostschweizern hätte jedoch kaum schlechter beginnen können. Im März 2018 riss er sich in einem Spiel mit der zweiten Mannschaft das Kreuzband und kehrte erst Ende Jahr zurück.

«Natürlich gab es diese Löcher. Die Reha war eintönig. Nur wusste ich: Bleibe ich nicht positiv, tut das auch dem Körper nicht gut.»

Muheim 2019 zum «Tagblatt».

Mittlerweile hat sich Muheim, der auf der linken Seite polyvalent in der Verteidigung, im Mittelfeld oder Angriff eingesetzt werden kann, einen Stammplatz erobert und machte 19 von 20 mögliche Spiele über 90 Minuten. Einmal fehlte er wegen einer Gelbrotsperre.

Leonidas Stergiou (17)

St.Gallens Leonidas Stergiou, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Sonntag, 6. Oktober 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Im Kader seit: 06.02.2019
Position: Innenverteidiger

Am 6. Februar 2019 tauchte er plötzlich im Lineup gegen den FC Zürich auf. Der damals 16-jährige Leonidas Stergiou. Der U19-Nationalspieler der Schweiz spielte stark, überzeugte mit seiner Schnelligkeit und seinem Spielverständnis und machte bis Ende Saison noch 10 weitere Spiele.

Seit diesem Sommer ist er in der Innenverteidigung gesetzt und hat – obwohl er erst im März volljährig wird – bereits 29 Spiele in der Super League gemacht. Nebenbei absolviert er noch seine KV-Lehre in der Administration des FC St.Gallen.

Begonnen hatte die Karriere von Stergiou, die Mutter ist Serbin, der Vater Grieche, in Wattwil. Als er zum FC Wil wechselte, zog seinetwegen die Familie gleich neben das Stadion. 2015 folgte dann der Wechsel in den Nachwuchs des FC St.Gallen.

Betim Fazliji (20)

St.Gallens Betim Fazliji, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion, am Samstag, 2. November 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Im Kader seit: 01.07.2019
Position: Innenverteidiger/Mittelfeld

Noch einer aus dem eigenen Nachwuchs. Seit 2014 spielt Betim Fazliji in St.Gallen, absolvierte nebenbei das KV und hat seit Sommer einen Profivertrag. «Herr Sutter hat mich zu Hause angerufen, gefragt, wie es mir gehe. Und gesagt, ich bekäme einen Zweijahresvertrag. Wir, mein Vater und ich, lagen uns in der Küchenecke in den Armen, jubelten wie nach einem Torerfolg», erklärte er dem «Tagblatt».

«Man braucht keine Brille, um zu sehen, dass Betim versteht, was wir wollen. So stellt man sich einen Spieler vor.»

Peter Zeidler über Fazliji

«Beto», wie er von Freunden und Familie genannt wird, spielt in der Schweizer U20-Nati und ist bei St.Gallen zum Glücksbringer geworden. Die 12 Spiele, in denen er spielte, gewann der FCSG allesamt. Fazliji stand in seiner Karriere also noch in keiner einzigen Super-League-Partie auf dem Feld, die er nicht gewonnen hat. Unter diesen 12 Partien waren auch zwei Auswärtssiege beim FC Basel. Gestern erzielte Fazliji höchstpersönlich den Ausgleich zum 1:1. Was ihn zusätzlich auszeichnet: Fazliji ist polyvalent einsetzbar, er spielte schon im defensiven, zentralen oder rechten Mittelfeld – seine Hauptposition ist jedoch die Innenverteidigung.

Video: SRF

Silvan Hefti (22)

St. Gallens Silvan Hefti, links, im Kampf um den Ball gegen Basels Kemal Ademi, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen 1879 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 2. Februar 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Im Kader seit: 11.09.2015
Position: Rechtsverteidiger/Innenverteidiger

Seit 2009 im Verein, seit 2015 in der ersten Mannschaft, seit 2018 Captain. Steiler könnte der Weg von Silvan Hefti beim FC St.Gallen eigentlich nicht nach oben gehen. Für seine jungen 22 Jahre hat Hefti bereits viel Super-League-Erfahrung, er kommt auf 141 Partien in der höchsten Schweizer Spielklasse.

«Ich würde von mir noch nicht als grosse Führungspersönlichkeit sprechen. Das zweite Jahr als Captain, das ist schön und gut, aber ich muss Erfahrungen sammeln. Da gibt es Optimierungspotenzial. Ich versuche, diese Mängel zu erkennen und meine Lehren daraus zu ziehen.»

Silvan Hefti im Fussball-Magazin «Foot»

In dieser Saison ist er fix als Rechtsverteidiger gesetzt, er machte aber auch schon 71 Spiele als Innenverteidiger. Noch einer, der flexibel einsetzbar ist, also. Und noch einer, der neben seiner Profikarriere die KV-Lehre abschloss. Im Fernstudium holt er nun noch die Berufsmatur nach.

Hefti hat in St. Gallen noch Vertrag bis 2021. Mit einem Wechsel ins Ausland wird schon länger spekuliert, Hefti sagte gegenüber «Foot»: «Ein Wechsel muss Sinn machen und stimmen. Mir geht es hier gut und ich bin dankbar dafür, was ich hier habe. Klar hat man als Spieler Ambitionen und möchte einmal in einer bedeutenderen Liga spielen, aber man darf auch nicht vergessen, was man hat.»

abspielen

Auf dem Feld überzeugender als in der Skills Challenge der «SFL». Video: YouTube/Swiss Football League

Victor Ruiz (26)

St. Gallens Victor Ruiz Abril jubelt beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Lugano, am Sonntag, 26. Januar 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Im Kader seit: 01.01.2019
Position: Linkes/Zentrales Mittelfeld

Der Spanier konnte sich in der Heimat nicht durchsetzen und spielte nie höher als in der dritten Liga – unter anderem von 2015 bis 2016 für die zweite Mannschaft des FC Valencia, wo er schon in der Jugend spielte. Danach verschwand Ruiz, wie er selbst sagt wegen falschen Beratern und einer schweren Knieverletzung, in den Niederungen des spanischen Fussballs. Er spielte zuletzt auf der balearischen Ferieninsel Formentera in der vierthöchsten Liga.

Alain Sutter beobachtete Ruiz damals in einem Spiel auf Mallorca und gab ihm einen Vertrag – Ruiz wurde als Perspektivspieler vorgestellt, als einer, der noch etwas Zeit braucht. Nach einigen wenigen Einsätzen in der Rückrunde der letzten Saison ist Ruiz zum Leistungsträger geworden. In 22 Pflichtspielen kommt er auf 5 Tore und 10 Assists.

Video: SRF

Jordi Quintilla (26)

Der St. Galler Jordi Quintilla bejubelt sein Tor zum 0-1, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 1. Dezember 2019, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Im Kader seit: 01.07.2018
Position: Defensives/Zentrales Mittelfeld

Es ist eine spezielle Karriere, die den 26-jährigen Jordi Quintilla zum FC St. Gallen geführt hat. Er absolvierte die Jugendakademie «La Masia» des FC Barcelona, schaffte es bis in die zweite Mannschaft der Katalanen und durfte teilweise mit den Stars des A-Teams um Lionel Messi trainieren.

Doch der Durchbruch blieb Quintilla verwehrt. Stattdessen wechselte er nach Ajaccio in die Ligue 2, ein Jahr später in die MLS nach Kansas. Über ein halbes Jahr war er danach vereinslos, es folgte der Wechsel zum Puerto Rico FC in die zweithöchste nordamerikanische Liga.

Dann kommt wieder Alain Sutter ins Spiel. Der Sportchef erkannte das Potential Quintillas und der Spanier sollte in St.Gallen nicht enttäuschen. Der defensive Mittelfeldspieler wurde sofort zum Stammspieler – seit dieser Saison zeigt er sich zudem ungemein torgefährlich. In 18 Partien erzielte er bereits 9 Tore, davon drei per Elfmeter.

Lukas Görtler (25)

Der Zuercher Toni Domgjoni, rechts, gegen den St. Galler Lukas Goertler, links, beim Fussballspiel der Super League FC St. Gallen gegen den FC Zuerich in St- Gallen am Samstag, 14. Dezember 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Im Kader seit: 08.07.2019
Position: Zentrales Mittelfeld

Lukas Görtler stand 2015 ganze 18 Minuten in einem Pflichtspiel für Bayern München auf dem Feld. Zu mehr reichte es beim deutschen Rekordmeister aber nicht, Görtler war sonst mit den Reserven in der Regionalliga unterwegs. Verpflichtet wurde er schliesslich auch vom Trainer der U23: Erik Ten Hag, der letzte Saison Ajax Amsterdam ins Halbfinale der Champions League führte, entdeckte den damals 20-jährigen Görtler beim Regionalligisten Eintracht Bamberg. Damals arbeitete dieser noch hauptberuflich als Informatik-Kaufmann.

Erfahrung sammelte Görtler später in der 2. Bundesliga beim 1. FC Kaiserlautern (43 Spiele) und in der holländischen Eredivise beim FC Utrecht (52 Spiele). Von den Holländern wurde Görtler im letzten Sommer dann auch verpflichtet – für 450'000 Euro. Er ist damit der teuerste Neuzugang in der Ära Sutter.

«Wir sind manchmal ein bisschen zu brav. Da tut eine starke Persönlichkeit wie er gut.»

Alain Sutter über Lukas Görtler

Der Deutsche ist für Trainer Peter Zeidler unverzichtbar und fehlte bisher nur in einer einzigen Partie wegen einer Gelbsperre.

Jérémy Guillemenot (22)

St. Gallens Jeremy Guillemenot bejubelt seinen Treffer zum 1-0, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag, 3. Maerz 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Im Kader seit: 30.01.2019
Position: Stürmer/Offensives Mittelfeld

Ähnlich wie Quintilla war auch Jérémy Guillemenot nah dran an den grossen Stars des FC Barcelona. Guillemenot galt mit 17 Jahren als eines der grössten Schweizer Talente. Der FC Barcelona, der ihn im Sommer 2016 von Servette in seine Jugendabteilung «La Masia» holte, war derselben Meinung.

Guillemenot, der alles auf die Karte Fussball setzte und das Gymnasium dafür abbrach, wurde in Barcelona aber eben so wenig glücklich, wie später bei Rapid Wien, wo er in einem halben Jahr nur 108 Minuten Einsatzzeit bekam.

Vor einem Jahr schlug der FC St.Gallen zu und holte Guillemenot in die Schweiz zurück. Der Offensiv-Allrounder, der auch in der Schweizer U21-Nati spielt, wird oft als Joker eingesetzt.

Boris Babic (22)

St.Gallens Boris Babic, vorne, jubelt nach seinem Tor zum 0-1 im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC St. Gallen am Sonntag, 10. November 2019 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Im Kader seit: 30.06.2019
Position: Stürmer

Boris Babic schien schon vergessen und plötzlich ist er wieder da, und wie! Das St.Galler Eigengewächs galt als Megatalent, war 2014 zum ersten Mal im Kader der ersten Mannschaft des FCSG. Es reichte aber noch nicht. Es folgten Leihen in die Challenge League. Erst zu Biel, dann zu Vaduz. Bei den Liechtensteinern sass er zuletzt eigentlich nur noch auf der Tribüne, schoss in 32 Spielen kein einziges Tor.

«Mir ist im Fussball lange zu viel zu leicht gefallen, ich verlor teilweise den Fokus.»

Babic im August 2019 zum Tagblatt

Babic galt als faul, war zu oft auf Partys unterwegs, ernährte sich schlecht. «Klick» gemacht habe es erst nach Gesprächen mit Trainer Peter Zeidler und Sportchef Alain Sutter. Im Sommer kehrte er von der Vaduzer Tribüne zurück nach St.Gallen und überzeugte in der Vorbereitung. Babic wird plötzlich zum Stammspieler und schiesst in 19 Saisonspielen 8 Tore.

Cedric Itten (23)

St.Gallens Cedric Itten bejubelt seinen Treffer zum 2-0, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag, 24. November 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Im Kader seit: 01.07.2018
Position: Stürmer

Er ist der Aufsteiger der Saison. Seine starke Hinrunde mit 8 Toren wird mit dem Nati-Aufgebot belohnt. Itten wird in der EM-Qualifikation gegen Georgien eingewechselt – und macht sechs Minuten später das einzige Tor der Partie. Drei Tage später darf er gegen Gibraltar von Beginn an ran, Itten erzielt diesmal zwei Tore und bereitet ein weiteres vor.

Itten stammt eigentlich aus der Jugend des FC Basel. Doch der damalige FCB-Trainer Raphael Wicky kann mit Itten wenig anfangen, der Stürmer wird erst nach St.Gallen ausgeliehen und dann verkauft. Die Rache von Itten, der schon als kleiner Junge im St.Jakob-Park mit dem FCB mitfieberte: 7 Spiele gegen Basel, 5 Tore ...

Beim FCB-Fanradio finden sie das weniger lustig:

abspielen

Video: YouTube/Herr Rrr

Ermedin Demirovic

St. Gallens Ermedin Demirovic, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Lugano, am Sonntag, 26. Januar 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Im Kader seit: 02.09.2019 (für 1 Jahr ausgeliehen von Deportivo Alaves)
Position: Stürmer

Im Nachwuchs bei Hamburg sagte man ihm, er sei zu langsam und träge für den Profifussball. Mit 16 wechselt er zu RB Leipzig danach zog es Demirovic nach Spanien zu Deportivo Alaves. In der Primera Division spielte Demirovic drei Partien, kam dabei auf ein Tor und ein Assist. Danach wurde er zu Sochaux in die Ligue 2 und Almerìa in die zweite spanische Liga ausgeliehen.

«Ermedin bringt fussballerisch sehr viel mit. Und vor allem stimmt das Mentale. Er ist sehr selbstbewusst, ohne je überheblich zu wirken.»

Alain Sutter

Nach einem Telefonat mit Peter Zeidler wollte Demirovic im letzten Sommer unbedingt zu St.Gallen und wurde für ein Jahr verliehen. Der Bosnier konnte sofort überzeugen, kommt auf 13 Skorerpunkte (9 Tore, 4 Assists) in ebenso vielen Spielen. Gegen Basel fehlte Demirovic gestern wegen einer Gelbsperre. Wie Sportchef Sutter sagt, gibt es keine Kaufoption für Demirovic, man werde sich je nach Situation aber mit Alaves unterhalten.

Yannis Letard

St.Gallens Yannis Letard bejubelt seinen Treffer zum 1-0, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag, 24. November 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Im Kader seit: 04.07.2019
Position: Innenverteidiger

Der Franzose kam im Sommer vom VfR Ahlen aus der Regionalliga nach St.Gallen und machte bisher alle möglichen Pflichtspiele. Alle? Nicht ganz, wegen seiner achten gelben Karte verpasste er am Sonntag sein zweites Spiel in dieser Saison.

Der Innenverteidiger lässt Fans und Trainer wegen seines oftmals riskanten Spiel leer schlucken, doch Letard bringt eben auch ganz viel Qualität mit. Qualität, die der FC St. Gallen erkannte. Bei Ahlen meist nur Ersatz, lud man Letard in ein dreitägiges Probetraining ein. Letard überzeugte und durfte weiter mittrainieren, bis er schliesslich einen Vertrag bis 2021 erhielt.

Die weiteren Jungen

Angelo Campos, 19
Der Stürmer ist einer von der eigenen Jugend, bisher mit 6 Teileinsätzen.

Axel Bakayoko, 22
Von Inter Mailand ausgeliehen, bisher mit 7 Teileinsätzen in der Super League.

Alessandro Kräuchi, 21
Mittelfeldspieler aus der eigenen Jugend, 2 Teileinsätze.​

Andre Ribeiro, 22
Kam im Sommer von Braga. Drei Teileinsätze, traf gegen Basel zum Sieg.

Tim Staubli, 19
Aus der eigenen Jugend, zwei Teileinsätze.

Musah Nuhu, 23
War letzte Stammspieler in der Innenverteidigung, fällt nun mit Kreuzbandriss aus.

Lorenzo Gonzalez, 19
Gilt als Mega-Talent, war in der Jugend bei Manchester City und zuletzt beim FC Malaga. Stiess erst im Januar zum Team und ist noch verletzt.

Die Erfahrenen

Im Kader von St.Gallen hat es drei Spieler, die über 30 Jahre alt sind. Sie spielen alle keine grosse Rolle in den Planungen von Peter Zeidler.

Milan Vilotic, 33
Kam im Juli 2018 von GC. Machte in dieser Saison ein einziges Spiel im Cup. Sonst war er nie im Kader.

Vincent Rüfli, 32
Der ehemalige, einfache Schweizer Nationalspieler kam im Juli 2019. Er machte in der Super League drei Partien (123 Minuten) für St. Gallen und stand zuletzt im Oktober im Kader.

Moreno Costanzo, (31)
Auch er ein ehemaliger Nationalspieler, der im Juli 2019 (zurück) in die Ostschweiz kam. Er schaffte es aber nicht über die Joker-Rolle hinaus und wurde in dieser Saison lediglich sieben Mal eingewechselt.

Le joueur valaisan Joel Abanda, gauche, lutte pour le ballon avec le joueur st-gallois Moreno Costanzo, droite, lors de la rencontre de Coupe de Suisse entre Le FC Monthey et FC St. Gallen le samedi 17 aout 2019 a Monthey. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Moreno Costanzo im Cup gegen Monthey im Einsatz. Bild: KEYSTONE

Peter Zeidler

Im Kader seit: 01.07.2018
Position: Trainer

Ein eminenter Baumeister des Erfolgs ist Peter Zeidler. Der Deutsche, der unter anderem bei RB Salzburg und dem FC Sion tätig war, kam auf die Saison 2018/19 zusammen mit Assistent Boro Kuzmanovic. Seit Januar 2019 ist zudem der frühere Bundesliga-Spieler Ioannis Amanatidis als weiterer Co-Trainer tätig.

Sportchef Alain Sutter war es, der Peter Zeidler nach St.Gallen holte und vor allem Giorgio Contini – trotz guter Arbeit – entliess, weil dieser mit der Philosophie der neuen Klubführung nicht klar kam. «Ich hatte je länger je mehr das Gefühl, dass Giorgio Contini nicht richtig Freude daran hat, mit mir zusammen zu arbeiten.» Sutter ergänze an einer Medienkonferenz damals: «Ich übernehme die volle Verantwortung dafür.»

Der mutige Schritt wurde belohnt, unter Peter Zeidler hat St. Gallen mit einem komplett umgekrempelten und blutjungen Team den nächsten grossen Schritt getan. Reicht das am Ende sogar für die Meisterschaft?

Die 12 überraschendsten Fussball-Meister

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Mehr zur Super League

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zur Super League

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

1
Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

3
Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

9
Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

36
Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

5
Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

5
Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

2
Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

0
Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

65
Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

14
Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

22
Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

23
Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

9
Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

19
Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

8
Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

0
Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

21
Link zum Artikel

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

6
Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

26
Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

1
Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

9
Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

58
Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

1
Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

6
Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

32
Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

2
Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

60
Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

43
Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

0
Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

0
Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

4
Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

3
Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

1
Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

2
Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

24
Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

0
Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

8
Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

6
Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

9
Link zum Artikel

Mehr zur Super League

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

1
Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

3
Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

9
Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

36
Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

5
Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

5
Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

2
Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

0
Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

65
Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

14
Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

22
Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

23
Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

9
Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

19
Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

8
Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

0
Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

21
Link zum Artikel

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

6
Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

26
Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

1
Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

9
Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

58
Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

1
Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

6
Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

32
Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

2
Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

60
Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

43
Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

0
Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

0
Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

4
Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

3
Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

1
Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

2
Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

24
Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

0
Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

8
Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

6
Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

9
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 05.02.2020 10:55
    Highlight Highlight Ich hielt an und für sich nichts von Susi Sutter. Er ist mir als TV-Experte so etwas von auf die Nerven gegangen, mit seiner geschwollenen Redensweise und seinem selbstgefälligen Getue. Entsprechend schadenfreudig habe ich jede Niederlage des FCSG zur Kenntnis genommen.
    Aber, ich muss sagen, als Sportchef hat er einen sehr guten Job gemacht und eine prächtige Mannschaft zusammengestellt, die unter einem Super-Trainer Klasse-Fussball spielt. Bravo Alain!
  • Beat-Galli 05.02.2020 09:41
    Highlight Highlight Respekt
  • Bayon 04.02.2020 20:29
    Highlight Highlight Ich war nie ein Symphatisant von Alain Sutter, aber was er in St. Gallen hingekriegt hat zeugt von Können und Spitzenfingergefühl.....Chapeau!
  • feuseltier 04.02.2020 15:11
    Highlight Highlight Genau so muss es sein & macht es Spass. Super Scouting & meistens immer richtig getroffen! Hut ab & weiter so...
  • SörgeliVomChristophNörgeli 04.02.2020 12:05
    Highlight Highlight Hüppi fand ich als Kommentator immer obermühsam. Mit Sutter konnte ich als Fussballer und auch nach seiner aktiven Karriere nie viel anfangen. Aber beide leisten nun beim FC Sanngalllä hervorragende Arbeit. Chapeau.
  • stevemosi 04.02.2020 11:41
    Highlight Highlight Hey Sandro Zapella, kannst du mal recherchieren was in der türkischen Liga abgeht? Hab mal alle europäischen Tabellen gecheckt und kann mich nicht errinern zu Lebzeiten keinen der Istanbuö Clubs vorne zu sehen
    Benutzer Bild
    • Beat-Galli 05.02.2020 09:44
      Highlight Highlight Warum Blitze für diesen Kommentar.
      Das ist wirklich speziell.
  • walsa 04.02.2020 10:11
    Highlight Highlight ich mag es ihm, hüppi und dem FCSG von herzen gönnen!
  • mrgoku 04.02.2020 09:34
    Highlight Highlight Wir hatten bei uns im Geschäft ein Seminar wo Sutter referiert hat. Er arbeitet ja als Mental-Coach.... der kann dich richtig inspirieren!!! War schon krass... sonst halte ich wenig von so Brainwash ähnlichem Zeug. Aber bei ihm kam es einfach ehrlich und sympatisch rüber!!!

    Guter Mann!
    • Martel 05.02.2020 04:55
      Highlight Highlight Du meinst bei ihm hat das „Brainwashing“ einfach geklappt? Oder um es in deinen Worten auszudrücken: „Bei ihm kam es einfach ehrlich und sympathisch rüber!“.
  • Triumvir 04.02.2020 08:56
    Highlight Highlight Sutter und Hüppi machen einen super Job. Wer hätte das gedacht!? Und überhaupt: St. Gölle würde ich den Titel echt mal wieder gönnen.
  • PlayaGua 04.02.2020 07:55
    Highlight Highlight Bei den vergessenen Talenten habe ich mir noch gedacht, da würde Gonzalez dazupassen und wollte schon googeln, wo der rumkickt. Doch siehe da, Sutter hat ihn tatsächlich schon geholt.
  • Schnurri 04.02.2020 07:43
    Highlight Highlight Der Erfolg ist schön und gut... Nur erinnert mich das ganze an die Zeit von GC als man das letzte mal Cupsieger und in der Meisterschaft zweimal zweiter wurde. Bleibt zu hoffen, dass beim FCSG das ganze zum Wohl des schweizer Fussballs nachhaltiger ist.
  • Therealmonti 04.02.2020 02:35
    Highlight Highlight Das hätte ich Tante Susi nicht zugetraut. Ich ziehe den Hut.
  • Hayek1902 04.02.2020 01:55
    Highlight Highlight Wahrscheinlich habe ich sie zu erst auch nicht ernst genommen, aber ei wurden wir eines besseren belehrt. Freut mich als Wahl-St.Galler
  • Elpampa 04.02.2020 00:25
    Highlight Highlight Das Beste am Ganzen? Die sportliche Leitung hat es geschafft, nun wieder sowas wie Euphorie und Begeisterung für den FCSG zu wecken. Wer Hüppi nach einem Sieg erleben darf, weiss wie viel Ihm persönlich dieser Club bedeutet.
  • Noblesse 03.02.2020 22:02
    Highlight Highlight Lüchinger Nicolas vergessen oder? Auch ein Rheintaler wie Betim Fazliji vom Team Rheintal*Bodensee. In der Tat super Arbeit beim FCSG.
    • McStem 04.02.2020 08:48
      Highlight Highlight Der ist wahrscheinlich nicht aufgezählt, da er seit der letzten Saison an einem Knorpelschaden leidet. Von einer Rückkehr habe ich bis jetzt leider noch nichts gelesen. Mein letzter Stand ist vom Oktober, als er sich erneut operieren lassen musste.
    • Elpampa 04.02.2020 10:21
      Highlight Highlight Lüchi kommt frühestens in der Sommerpause zurück
  • TanookiStormtrooper 03.02.2020 22:01
    Highlight Highlight Ich hatte auch so meine Zweifel, dass Sutter zum Sportchef taugt. Es fühlte sich irgendwie an, als würde Hüppi einfach einem Freund diesen Posten zuschanzen.
    Schlussendlich hat man aber ein gutes Konzept und will mit jungen Spielern attraktiven Fussball spielen. Auch mit Zeidler hat einen Trainer verpflichtet, der gut mit jungen Spielern kann und auch nicht den "Hinten-Reinstehen"-Fussball spielen lässt.
    Selbst wenn sie den Titel nicht holen, da glaube ich ehrlich gesagt auch nicht dran, ihre Spiele sind eigentlich immer sehr attraktiv anzusehen.
  • zellweger_fussballgott 03.02.2020 21:51
    Highlight Highlight Sehr gelungener Artikel.
    Zu Victor Ruiz könnte man noch ergänzen, dass er von einem Aktionär (Stefan Tolle) in dessen Ferien per Zufall entdeckt worden ist als er ein Spiel schauen ging. Dieser hat dann Sutter den Tipp gegeben sich Ruiz anzuschauen...
  • atorator 03.02.2020 21:34
    Highlight Highlight Ich kann mir vorstellen, viel geht auch auf die Kappe von Hüppi. War er eloquent, witzig und ein Sprachgenie beim SRF? Nein. Aber er war einfach ein Fels in der Brandung. Ein wirklich stabiler Typ, verlässlich und konsequent.

    Das mag ich.
  • Money Matter 03.02.2020 21:19
    Highlight Highlight Das FCB-Fanradio 😅
    • felixJongleur 03.02.2020 22:15
      Highlight Highlight "Eine Leihgabe im Jakobpark", grossartig. Hmm, von wem sind wohl die 2 Blitze? 😂
  • McStem 03.02.2020 21:01
    Highlight Highlight Gefühlt bei jedem Transfer hab ich mir gedacht, dass so ein sch**ss doch nicht wahr sein darf und beinahe immer werde ich eines besseren belehrt und denke mir,, wie man silche Spieler findet. Toparbeit von Sutter!
  • Zanzibar 03.02.2020 21:01
    Highlight Highlight Ich war einer der wenigen die grosse Hoffnungen in Hüppi und Sutter setzten, da man sofort gemerkt ht dass sie den damaligen Sauladen FCSG ausmisten werden und wie sie das gemacht haben! Man wird sicherlich auch wieder andere Zeiten erleben, aber der aktuelle Erfolg sei ihnen gegönnt.

    Diese attraktive Spielweise sollte doch grundsätzlich im Schweizer Fussball gespielt werden. Sämtliche Trainer aus der Red Bull Schule lassen hochklassigen Fussball spielen. Die Schweizer Trainerausbildung müsste viel mehr in diese Richtung gehen. Der Schweizer Fussball würde nur profitieren.
  • Team Insomnia 03.02.2020 20:39
    Highlight Highlight Mag es euch huere gönne!

    Hoffe dir zieht das dürre und wärdet Meischter 2020! Alles guete🙋‍♂️
  • Glenn Quagmire 03.02.2020 20:22
    Highlight Highlight Reicht es bis zur letzten Runde? Folgt der Ausverkauf im Sommer? Schön ist ein Dreikampf und keine langweilige Meisterschaft wie in den letzten 10 Jahren
  • ostpol76 03.02.2020 20:18
    Highlight Highlight #chicoslocos 😀
  • Holy Crèpe 03.02.2020 20:17
    Highlight Highlight Schade, dass man Demirovic wahrscheinlich kaum halten werden kann. Ein Kämpfer vor dem Herrn, wie auch Görtler.
    Allgemein frage ich mich, wie dies Sutter und Zeidler geschafft haben. Richtig gute Transfers, teilweise aus dem Nichts.
  • Heini Hemmi 03.02.2020 20:14
    Highlight Highlight Bin ja überhaupt kein St. Gallen-Fan, aber wäre schon geil, wenn statt den Süddeutschen aus Basel oder den Berner Beamten-Fussballern der FCSG Meister werden würde. Die wissen wenigstens, wie man eine leckere Wooscht macht!
    • YB98 03.02.2020 21:25
      Highlight Highlight Noch nie YB-Wurst gehabt?😉
    • Tobi-wan 04.02.2020 01:23
      Highlight Highlight Da fehlt ein Übernahme für St. Gallen in deinem Artikel. Hättest ja schon etwas Fantasie walten lassen können, wenn du uns Basel als Süddeutsche und die Berner als Beamte benennst.
    • gunner 04.02.2020 11:46
      Highlight Highlight An die wurst in thun mit käse kommt nichts ran, geschmäcker sind jedoch auch verschieden. ;)
  • socialmushroom 03.02.2020 20:09
    Highlight Highlight Egal welchem Verein man die Daumen drückt, solch eine Entwicklung macht einfach Freude!
    Es zeugt von grossem Fachwissen aller Beteiligten, wenn ein solcher Plan aufgeht.
    Könnten sich einige Clubs noch was abschauen.
  • DrLecter 03.02.2020 20:07
    Highlight Highlight Es bleibt nicht anderes, als ein absolut neidloses „sehr gut gemacht“ an die Adresse von Alain Sutter zu senden! Aus YB-Sicht lieber nicht „weiter so“😉.
  • Der Kritiker 03.02.2020 19:54
    Highlight Highlight und von allen Seiten wurden sie belächelt...
    • Money Matter 03.02.2020 21:16
      Highlight Highlight Als St. Gallen musste ich ein wenig schmunzeln als Sutter und Hüppi kamen. Wusste nicht so recht was ich davon halten sollte.. :) Die in Kombination kannte ich halt nur von Übertragungen im TV.

      So ists aber sehr schön des besseren belehrt zu werden.
  • Pax Mauer 03.02.2020 19:50
    Highlight Highlight Das Wichtigste bleibt aber, dass im Herbst 2017 ein paar gestandene Männer mit grünweissen Herzen die damaligen Vorstandsgauner zum Teufel gejagt haben. Ansonsten würde heute über den FC St. Gallen als 1. Liga-Klub gesprochen werden.
    • Qui-Gon 04.02.2020 13:37
      Highlight Highlight Es werden wohl auch wieder sportlich weniger glanzvolle Zeiten kommen. Aber ich hoffe, dass wir nie wieder Lumpenpack im Vorstand haben müssen.
  • Dan Rifter 03.02.2020 19:46
    Highlight Highlight Nach den ersten Runde und den Böcken zB von Stergiou dachte ich: Gehts noch.. kannst doch diese Jungen nicht so verheizen.

    Was die abliefern ist sensationell - aber leider wohl kaum nachhaltig. Die Hechte werden werden wohl im Ostschweozer Karpfenteich auf die Jagd gehen.

    Insofern: Now or never - umso mehr freue ich mich, wenn der Ausverkauf nicht stattfindet.
    • CuJo 04.02.2020 14:30
      Highlight Highlight In St.Gallen läuft es in etwa so, wie wir es uns in Gottéron seit gefühlten 100 Jahren wünschen ;-).
    • Dan Rifter 04.02.2020 15:29
      Highlight Highlight .. has crossed my mind.

Die Deutschen machen es vor – Pyros bald für Schweizer Fussballfans legal?

Fans des Hamburger SV haben am Wochenende Pyros mit offizieller Genehmigung abgefackelt. Gehört das illegale Feuerwerk auch in der Schweiz bald der Vergangenheit an? Die 5 wichtigsten Punkte.

Pyro-Premiere in der Bundesliga: In der Zweitliga-Partie Hamburger SV gegen Karlsruher SC wurde am Samstag erstmals eine kontrollierte Feuerwerk-Show abgebrannt. Fans zündeten unter Aufsicht des Sicherheitspersonals beim Einlauf der Spieler mehrere blau-weiss Rauchtöpfe.

Das Besondere: Erstmals in der Geschichte des deutschen Profifussballs wurde dies von einem Verein selbst organisiert – also legal und mit ausdrücklicher Erlaubnis des Deutschen Fussballbundes (DFB). Die Stadtbehörden …

Artikel lesen
Link zum Artikel