Sport
Fussball

Er schlug Real Madrid – Sheriff-Trainer Wernydub kämpft in der Ukraine

IMAGO / ZUMA Wire

September 28, 2021, MADRID, MADRID, SPAIN: Yuriy Vernydub, coach of Sheriff, gestures during the UEFA Champions League, Group D, football match played between Real Madrid and FC She ...
Engagiert an der Linie: Trainer Jurij Wernydub beim historischen Erfolg seiner Mannschaft.Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Eben noch Real Madrid besiegt – nun kämpft Fussballtrainer Wernydub in der Ukraine

Noch vor wenigen Monaten feierte Jurij Wernydub einen glorreichen Sieg. Er führte den krassen Aussenseiter Sheriff Tiraspol in der Champions League zu einem 2:1-Sieg gegen das grosse Real Madrid. Jetzt steht der 56-Jährige im Kriegseinsatz in seiner Heimat Ukraine.
04.03.2022, 11:0905.03.2022, 08:19
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Als Fussballer spielte Jurij Wernydub in den 1980er- und 1990er-Jahren in der Abwehr. Nun verteidigt der Trainer sein Heimatland.

«Mein Sohn rief mich am Donnerstag vor einer Woche um 4.30 Uhr an und sagte mir, dass die Russen angreifen», schilderte Wernydub gegenüber der BBC. «Ich wusste sofort, dass ich in die Ukraine zurückkehre, um zu kämpfen.»

Der 56-Jährige ist Trainer bei Sheriff Tiraspol. Er führte den Klub im Sommer als ersten moldawischen Verein in die Champions League. Und er führte Sheriff zu einem Sieg fürs Geschichtsbuch: Der 2:1-Erfolg auswärts im legendären Estadio Santiago Bernabéu war eine der grössten Überraschungen in der Geschichte der «Königsklasse».

Wobei Sheriff nur deshalb Moldawien repräsentiert, weil das abtrünnige Transnistrien international nicht anerkannt ist. Denn dort liegt Tiraspol, in einer Republik, die stark unter dem Einfluss Russlands steht. Wahrscheinlich kein Ort, an dem man sich derzeit als Ukrainer besonders wohl fühlt.

Die Heimat nicht im Stich lassen

Wobei Jurij Wernydub wohl auch von anderswo in die Ukraine zurückgekehrt wäre, um sich dort um die Verwandtschaft zu kümmern. «Als ich nach Hause kam, sah ich im Gegenzug viele starke Männer das Land verlassen. Wenn sie zurückkommen, werde ich glücklich sein», so Wernydub. Auch aus seiner Gegend seien viele Männer weggegangen. «In diesem Moment habe ich verstanden, dass ich nicht dasselbe tun kann.» Er kam am Samstag zuhause an und schrieb sich am Sonntag für die Armee ein.

Das Engagement kommt nicht nur gut an. Seine Gattin habe ebenso versucht, ihn davon abzuhalten, wie die Kinder und Enkel. «Ich war stark, und ich danke meiner Frau, dass sie mich nun unterstützt. Sie kennt meinen Charakter. Wenn ich eine Entscheidung getroffen habe, werde ich sie nicht mehr ändern.» Während es für den Rest der Familie nach wie vor eine Option sei, in ein anderes Land zu flüchten, würden seine Frau und er mit Sicherheit in der Ukraine bleiben.

«Ich bin bereit. Immer. Zu jeder Zeit»

Er habe keine Angst und auch schon ein Gewehr in den Händen gehalten. «Als ich jung war, war ich bei der Armee – zwei Jahre lang war es Pflicht. Aber das war in einer Einheit für Sportler. Zwei Monate lang wurden wir in der Theorie unterrichtet und danach lernten wir, wie man mit einer Waffe umgeht. Aber das ist schon so lange her. Ich kann nicht sagen, dass ich Probleme mit Feuerwaffen habe, ich weiss, wie man sie benutzt.»

Über seine Rolle in der Armee dürfe er nicht sprechen. Derzeit würden er und andere Soldaten instruiert. «In jeder Minute sind wir bereit, dorthin zu gehen, wo sie es uns sagen», so der Fussballtrainer bei BBC. «Ich habe meine Waffe noch nicht benutzt. Aber ich bin bereit. Immer. Zu jeder Zeit.»

epa09626042 FC Sheriff Tiraspol head coach Yuriy Vernydub attends a press conference in Kiev, Ukraine, 06 December 2021. FC Shakhtar Donetsk will face FC Sheriff Tiraspol in their UEFA Champions Leagu ...
Auf der grossen Fussballbühne: Wernydub an der Medienkonferenz vor einem Champions-League-Spiel. Bild: keystone

Wernydub ist davon überzeugt, am Ende auf der Siegerseite zu stehen. «Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnen wird. Ich kann mir nichts anderes vorstellen, dessen bin ich mir sicher.» Er habe gesehen, dass diese Tragödie die Nation geeint habe.

Hoffnung auf rasches Ende

«Es wird wohl nur dann Frieden geben, wenn wir gewinnen», mutmasst der 56-Jährige, der die russischen Forderungen für unerreichbar hält. Gleichzeitig betont er, dass es den Dialog und Verhandlungen brauche. «Ich hoffe, dass sie genug Verstand haben, um diesen Krieg zu beenden. Vor allem hoffe ich, dass keine Kinder und Frauen mehr sterben. Das ist das Wichtigste.»

Der Fussball, der ein Leben lang die Hauptrolle im Leben des Jurij Wernydub spielte, ist derzeit zweitrangig. Obwohl der Ukrainer zugibt, die ganze Zeit an Fussball zu denken. «Er ist mein Leben.» Er werde zurückkommen: «Ich hoffe, dass der Krieg nicht lange andauert. Wir werden gewinnen und ich werde zu meiner geliebten Arbeit zurückkehren.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick
1 / 14
Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick
Durch Russlands Angriff auf die Ukraine in der Nacht vom 23. auf den 24. Februar, ist die jahrelange Ukraine-Krise von einem blossen Konflikt zum Krieg geworden. Wer die wichtigsten Beteiligten sind, erfährst du hier:

Wladimir Putin ist seit 2000 (mit Unterbrechung von 2008 bis 2012) Präsident von Russland. Er sieht die Stabilität seines Systems seit den frühen Jahren seiner Präsidentschaft durch den Westen bedroht und will verhindern, dass die Ukraine Nato-Mitglied wird und eine westlich orientierte Demokratie aufbaut. Am 24. Februar befahl Putin schliesslich den Angriff auf die Ukraine. Offizielle Leitmotive für den Krieg sind die «Demilitarisierung und Entnazifizierung».
... Mehr lesen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Russland hat jetzt die Taliban UND die Schweizer verloren»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mocking Bert
04.03.2022 11:53registriert Februar 2022
So viele Ukrainer zeigen zur Zeit so viel menschliche Stärke, wie sie ein Putin nie besitzen wird.
754
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kramer
04.03.2022 11:51registriert September 2021
Ein toller mann
Während andere abhauen geht er freiwillig an die front, das ist ein echter kämpfer
Möge er mit seiner Prognose recht haben!
583
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
04.03.2022 11:27registriert Januar 2022
Er ist 56, ist in die Ukraine zurückgekehrt und wird vielleicht im Krieg sterben. Ich frage mich gerade, falls es in der Schweiz mal Krieg geben sollte (, was ich überhaupt nicht hoffe!), ob dann die Auslandsschweizer auch in die Schweiz zurückkommen, um das Land zu verteidigen. Ich denke nicht alle, aber einige schon.
418
Melden
Zum Kommentar
28
«Das ist für den FCB viel zu wenig»: Basel unterliegt Lausanne – Servette siegt in Luzern
Der FC Basel enttäuscht zum Saisonstart und verliert bei Lausanne-Sport verdient mit 2:3. In Luzern siegt Servette ebenfalls knapp.

Es war ein erster Spieltag, der kaum schlechter hätte verlaufen können für den FCB. Das Team von Fabio Celestini, das nach der ansprechenden Schlussphase der letzten Saison und der als gut empfundenen Vorbereitung hohe Erwartungen an sich selber hatte, stand gegen Lausanne-Sport auf verlorenem Posten. Selbst nachdem die Waadtländer das Tempo nach der Pause deutlich reduziert hatten, gelang den Baslern beunruhigend wenig Nennenswertes. Das 2:3 fiel erst in der 87. Minute durch einen Penalty, den Doppeltorschütze Thierno Barry verwertete.

Zur Story