DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Pokal wird fotografiert anlaesslich der 3. SFL Award Night am Montag, 1. Februar 2016, im KKL in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

The new Cup is seen at the SFL (Swiss Football League) Award Night, at the KKL, culture and convention centre, in Lucerne, Switzerland, 01 February 2016. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Im Schweizer Fussball bleibt alles, wie es ist. Bild: KEYSTONE

Keine Lust auf Veränderung – die Klubs stimmen gegen die Wiedereinführung der Barrage

Die Schweizer Fussballklubs haben sich bei der Generalversammlung der Liga gegen die Wiedereinführung der Barrage ausgesprochen. Damit wird an dem bestehenden Modus festgehalten.



Status quo beim Modus: Die Ligavertreter lehnten bei der Generalversammlung der Swiss Football League (SFL) die Wiedereinführung der Barrage ab. Ein Quartett schaffte neu den Sprung ins neunköpfige Komitee, unter ihnen Bernhard Burgener, der Präsident des FC Basel.

Die Vertreter der 20 Klubs der SFL haben sich an der ordentlichen Generalversammlung gegen die Wiedereinführung der Auf-/Abstiegsspiele zwischen dem Zweitletzten der Super League und dem Tabellenzweiten der Challenge League ausgesprochen. Die Abstimmung endete mit 10:10 Stimmen. Für die Einführung der Barrage, die letztmals in der Saison 2011/2012 durchgeführt wurde, wäre eine Zweidrittels-Mehrheit erforderlich gewesen.

Damit bleibt alles beim Alten, nachdem die SFL Ende Oktober bekanntgegeben hatte, dass sie am Modus mit je zehn Teams in den obersten zwei Spielklassen festhalten wird. Weiter wird es nur einen Absteiger aus der Super League und einen Aufsteiger aus der Challenge League geben.

Wie findest du den Entscheid?

Die Klubvertreter bestätigten den bisherigen SFL-Präsidenten Heinrich Schifferle einstimmig für ein weiteres Jahr im Amt. Ein Quartett schaffte neu den Sprung ins neunköpfige Komitee: Bernhard Burgener (Basel), Wanja Greuel (Young Boys), Philipp Studhalter (Luzern) und Constantin Georges (Servette). Die vier wurden Stefan Hernandez (St. Gallen), Manuel Huber (Grasshoppers) und Ruth Ospelt (Vaduz) vorgezogen und ersetzen neben dem schon im Sommer zurückgetretenen Dölf Früh auch Finanzchef Roger Bigger, Jean-Claude Donzé und Bernhard Heusler, die nicht mehr zur Wiederwahl angetreten sind.

Im Rahmen der Generalversammlung stimmten die Klubvertreter zudem der Änderung der Transferperioden zu. Ab der kommenden Saison dürfen nach der Schliessung des internationalen Transferfensters am 31. August sowie am 15. Februar keine Spieler mehr transferiert werden. Von der Neuregelung ausgenommen sind nationale Transfers von lokal ausgebildeten Spielern unter 21 Jahren. In der Challenge League dürfen neu nur noch drei statt wie bisher vier ausländische Spieler eingesetzt werden. (pre/abu/sda)

Die Geschichte des Fussballs in einem Bild

1 / 11
Die Geschichte des Fussballs in einem Bild
quelle: alex bennett
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Video: watson/Lya Saxer, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel