Sport
Fussball

Fussball: Deshalb ist der Wechsel von Hakim Ziyech zu PSG gescheitert

epa10402374 Hakim Ziyech of Chelsea walks off the pitch after the English Premier League soccer match between Fulham FC and Chelsea FC in London, Britain, 12 January 2023. EPA/Vince Mignott EDITORIAL  ...
Wollte aus der englischen in die französische Hauptstadt, muss jedoch in London bleiben: Hakim Ziyech.Bild: keystone

Mehrmals falsches Dokument geschickt – Chelsea blamiert sich mit Ziyech-Panne

02.02.2023, 08:4002.02.2023, 15:24
Mehr «Sport»

Der Londoner Klub Chelsea erlebte einen nervenaufreibenden Deadline-Day. Am letzten Tag der Wintertransfer-Periode standen die «Blues» noch mit mehreren Klubs in Verhandlungen.

Einerseits sollte Enzo Fernandez unbedingt noch nach England gelotst werden, was schlussendlich auch gelang – dank einer Rekord-Ablösesumme von 121 Millionen Euro. Zugleich sollte ein anderer Spieler den Klub kurz vor Ablauf der Transferfrist verlassen. Hakim Ziyech sollte leihweise bis Saisonende zu Paris Saint-Germain wechseln. Dies scheiterte aber an Chelseas Unvermögen, wie englische und französische Medien nun übereinstimmend berichten.

Die Engländer hätten PSG mehrmals die falschen Dokumente geschickt, berichtet unter anderem Bruno Salomon von «Radio France». Weil Ziyech bereits in Paris weilte und den Wechsel ebenfalls unbedingt wollte, hatte er den Leihvertrag wie sein vermeintlich neuer Klub bereits unterschrieben, und so brauchte es nur noch die Unterschrift des abgebenden Vereins. Diese kam jedoch nicht rechtzeitig an. Chelsea sandte gemäss «Sky» zweimal den nicht unterschriebenen Vertrag zurück, Journalist Salomon berichtet sogar von drei missglückten Versuchen, den unterschriebenen Vertrag an eine E-Mail anzuhängen.

Demnach antwortete Chelsea auf mehrere Anrufe aus Frankreich nicht, wodurch es überhaupt erst so knapp wurde. Erst drei Minuten nach Ablauf der Deadline traf der unterschriebene Vertrag doch noch in Paris ein, aber da war es bereits zu spät. PSG konnte den Spieler nicht mehr bei der Liga registrieren. Salomon vermutet, dass Chelsea so sehr auf den Fernandez-Deal fokussiert war, dass dem Klub in den Verhandlungen mit PSG diese Fehler unterlaufen konnten.

PSG versuchte am Mittwoch noch, Einspruch gegen die Entscheidung der französischen Liga einzulegen, doch diese lehnte die Registrierung Ziyechs erneut ab. So bleibt der marokkanische Mittelfeldspieler vorerst bei Chelsea, wo er in Joao Felix, Mykhailo Mudryk und Noni Madueke mehrere neue Konkurrenten bekommen hat.

epa10351960 Hakim Ziyech of Morocco in action during the FIFA World Cup 2022 round of 16 soccer match between Morocco and Spain at Education City Stadium in Doha, Qatar, 06 December 2022. EPA/Mohamed  ...
Mit Marokko zog Ziyech an der WM in den Halbfinal ein.Bild: keystone

Gemäss Kaveh Solhekol von «Sky» sei der 29-jährige Ziyech extrem wütend, dass sein Wechsel nicht geklappt hat. Er habe Chelsea-Besitzer Todd Boehly gar persönlich geschrieben und ihn darum gebeten, die Leihe zu ermöglichen. Doch der US-Amerikaner hatte scheinbar Wichtigeres zu tun. Gegenüber «The Athletic» beschrieb eine anonyme Quelle von PSG die Situation als «Zirkus erster Klasse». (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wertvollsten Fussballer der Welt
1 / 24
Die wertvollsten Fussballer der Welt
Kevin De Bruyne, Manchester City, Marktwert: 80 Mio. Euro. Stand: Januar 2023.
quelle: keystone / jon super
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vor laufender Kamera – Kanye West sorgt wieder für Schlagzeilen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
«Widerlich»: YB-Trainerin wütet nach Cupfinal-Pleite über Gegner und Schiris
Puh, da ist jemand aber so richtig angefressen: YB verliert den Cupfinal der Frauen gegen Servette mit 2:3 – danach schiesst Trainerin Imke Wübbenhorst so gegen ziemlich alles und jeden.

Es war ein unterhaltsamer Cupfinal im Zürcher Letzigrund, den die Teams den Zuschauerinnen und Zuschauern boten: Chancen auf beiden Seiten und ganze fünf Tore bekamen sie zu sehen. Das entscheidende erzielte Servettes Rimante Jonusaite in der 68. Minute. Beim 3:2 für die Genferinnen, die ihren Titel aus dem Vorjahr damit verteidigen konnten, blieb es.

Zur Story