Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06673776 Spectators throw toilet paper onto the pitch to protest against Bundesliga matches on Mondays during the German Bundesliga soccer match between FSV Mainz 05 and SC Freiburg in Mainz, Germany, 16 April 2018.  EPA/ARMANDO BABANI EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.

Mainzer Fans lassen ihrem Frust freien Lauf – zunächst nicht wegen des Pausen-Penaltys, sondern wegen der Montagsspiele. Bild: EPA/EPA

Pausen-Penalty in Mainz: «Solche Szenen will keiner haben» – aber war auch alles korrekt?

Kuriose Szenen beim 2:0-Sieg von Mainz im Bundesliga-Abstiegsknüller gegen Freiburg: Dank dem Video-Assistenten kriegt Mainz in der Pause (!) einen Penalty zugesprochen. Der Elfer-Entscheid war an und für sich korrekt, dennoch könnte Freiburg Protest einlegen.



Das war definitiv keine Werbung für den Videobeweis! In der Partie zwischen Mainz und Freiburg waren die Spieler schon in der Kabine, als in der Pause auf Penalty entschieden wurde. Nach einem Handspiel von Freiburgs Marc-Oliver Kempf hatte Schiedsrichter Guido Winkmann bereits zur Halbzeit gepfiffen, als er sich nach einem Gespräch mit Video-Assistentin Bibiana Steinhaus die Szene nochmals ansah und danach auf Handspenalty entschied.

abspielen

Das Handspiel von Kempf, die Aufregung und der Penalty von De Blasis. Video: streamable

Freiburg-Goalie Alexander Schwolow, der schon in der Kabine sass, musste zurück aufs Feld und sich dem Penalty stellen, den Mainz' De Blasis schliesslich sicher zum 1:0 verwandelte.

Die Situation war für beide Mannschaften äusserst verwirrend. Freiburg-Goalie Schwolow sagt nach der Partie gegenüber Eurosport: «Es war sehr kurios, dass wir schon in der Kabine sassen. Wir konnten das erst einmal gar nicht glauben. Vom Gefühl her sage ich, dass es kein Elfer war.»

«Ich sage nichts.»

Christian Streich, Trainer SC Freiburg

Auch Freiburgs Sportchef Jochen Saier hatte Mühe mit dem Entscheid. Es sei viel diskutiert worden und beide Seiten hätten es nicht verstanden. «Wir müssen das schweren Herzens akzeptieren, aber es wird immer kurioser», sagt Saier weiter. Trainer Christian Streich gab sich dagegen wortkarg: «Ich sage nichts», ist alles, was er sich bei der Pressekonferenz entlocken liess.

abspielen

Die Pressekonferenz mit Freiburg-Trainer Streich. Video: YouTube/TIME 4 SPORT

«Ich glaube, dass die Entscheidung korrekt war. Ich sass schon in der Kabine. Der Zeitpunkt war unglücklich, aber es war ein Elfmeter», sagte Mainz-Trainer Sandro Schwarz. Anders sah es Nils Petersen. Vom Freiburg-Topskorer war aus den Katakomben zwischenzeitlich sogar wütend zu hören. «Wir gehen nicht raus!»

Beim Deutschen Fussball-Bund (DFB) gibt man zu, dass beim gestrigen Spiel nicht alles perfekt abgelaufen ist. Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich erklärt: «Das sind Szenen, die eigentlich keiner haben will. Vom Ablauf her ist das keine Werbung, aber es war in diesem Fall tatsächlich nicht anders möglich.»

Man müsse im Moment mit solchen Szenen leben. Der Ablauf sei korrekt, aber er laufe dem Grundgedanken der Spontanität und der Emotion entgegen.

Folgt ein Freiburger Protest?

Doch war wirklich alles korrekt? Freiburg könnte zumindest einen Protest prüfen. Laut Regel 8.13 des des für den Videobeweis zuständigen International Football Association Board (IFAB) darf der Video Assistent Referee (VAR) auch nach Halbzeit- und Schlusspfiff eingreifen. Allerdings nur, wenn der Schiedsrichter das Spielfeld noch nicht verlassen hat.

In der Bundesliga sind, aufgrund einer Anpassung der Regel, Entscheide nach dem Schlusspfiff zwar nicht möglich, in der Pause aber schon.

Bild

Schiri Guido Winkmann greift erst neben dem Spielfeld erstmals an sein Headset. Bild: screenshot

Allerdings kommunizierte Schiedsrichter Guido Winkman erstmals offensichtlich mit Video-Assistentin Bibiana Steinhaus, als er schon neben der Seitenlinie stand. Damit hatte er das Spielfeld eigentlich schon verlassen. Es ist allerdings möglich, dass die Kommunikation für den Fernsehzuschauer unsichtbar schon früher begonnen hat.

Freiburg hat nun bis Mittwochabend Zeit, um tatsächlich Protest einzureichen. (abu)

WM-Formbarometer: So spielten die Schweizer am Wochenende

Betrinken und Beklagen mit Quentin

abspielen

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Fussball-Quiz

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schnifi 17.04.2018 14:15
    Highlight Highlight Einige sind der Meinung, dass der Videobeweis den Spielfluss beeinträchtigt und wollen daher dem Videoschiedsrichter nur einige Sekunden für die Entscheidung geben..?
    Das Ganze würde doch dem Spielfluss noch mehr entgegenwirken, da er dann evtl. noch mehr voreilige Entscheidungen treffen würde.

    Meiner Meinung nach wurde gestern richtig entschieden, auch wenn das Ganze wohl um Einiges zu lange gedauert hat. Aber auch die Videoschiedsrichter sind nur Menschen. Und das ist doch auch gut so! ;-)
  • inux 17.04.2018 12:40
    Highlight Highlight Warum gibt es eigtl. den Videoschiedsrichter?
    Ich hätte jedem team 2-3 credits gegeben mit denen Sie quasi Einspruch erheben können (innerhalb 30sec). Liegen sie richtig dürfen sie den Credit behalten, falls nicht müssen sie ihn abgeben. Somit geht ein Teil der Verantwortung an die Teams - sie sind dann halt selber schuld.
    Momentan gibt es noch zu viele Szenen bei denen der Videoschiri gar nicht erst gefragt wird obwohl an der Seitenlinie alle ausflippen.
  • Martinov 17.04.2018 09:49
    Highlight Highlight Die einzige Aufregung die ich verstehe ist das die Fans gegen die Montagabend Spiele sind...
    Für den Sofa-Fussball-"fan" sicher gut, aber nicht für die "stadion-fans"
  • Judge Dredd 17.04.2018 09:18
    Highlight Highlight Na ja, ich seh hier die Tragödie nicht. Ich meine, wenn man bei den Fakten bleibt, ein Penalty der zu unrecht nicht gegeben wurde, wurde nachgeholt. Somit hat man doch schon mal einen Mehrwert. Der Zeitpunkt ist sicher ungünstig, aber daraus kann man doch jetz einfach die Lehren ziehen ohne gleich die neue Technik zu verteufeln. Wie wärs, wenn man in einem solchen Fall den Elfmeter statt mitten in der Pause einfach direkt vor Anpfiff der neuen Halbzeit machen würde. Natürlich auch nicht optimal, aber besser als so.
    Ich bin immer noch für den Videobeweis, wir leben schliesslich im Jahr 2018
    • Phipsli 17.04.2018 09:34
      Highlight Highlight Finde ich gut zusammengefasst Judge. Was meiner Meinung beim VAR noch fehlt, ist der Einbezug der Stadionzuschauer, aber das wird wohl noch verbessert. Die Entscheidende Szene sollte über die Stadionbildschirme angezeigt werden.
    • Amboss 17.04.2018 09:59
      Highlight Highlight @Judge:
      Ich bin eigentlich auch Pro Videobeweis, aber so wie hier kann es nicht sein.
      Der VAR muss einfach schneller sein. Meiner Meinung nach müssen 10 Sekunden genügen. Was der VAR nicht in 10 Sekunden entscheiden kann, kann der Schiri unmöglich sehen, somit kann es auch kein klarer Fehlentscheid sein.
      Und ist es kein klarer Fehlentscheid, soll auch der VAR nicht eingreifen.
      Dann gäbe es auch solche Szenen nicht wie gestern.
    • w'ever 17.04.2018 10:18
      Highlight Highlight @phipsli
      nicht nur sollten die entscheide über den stadionbildschirm laufen, auch sollte das publikum über lautsprecher mitbekommen, über was die schiedsrichter diskutieren
    Weitere Antworten anzeigen

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel