Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fabian Frei gibt ein Interview anlaesslich einer Medienkonferenz der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, am Montag, 23. Mai 2016, in Lugano. Das Kader der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft bereitet sich im Tessin auf die Europameisterschaft, EM, in Frankreich vor. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Fabian Frei steht wieder als Nationalspieler im Fokus der Kameras.
Bild: KEYSTONE

Fabian Frei ist zurück in der Schweizer Nati – der Zeitpunkt dafür ist «extrem perfekt»

Fabian Frei gehört erstmals seit über einem Jahr wieder zum Kreis der Nationalmannschaft. Die Vielseitigkeit des 27-jährigen Mittelfeldspielers ist seine grosse Stärke.



Noch steht die EM-Endrunde nicht unmittelbar vor der Tür. Ein paar Entscheidungen im Klubfussball sind noch nicht gefallen. Zum Beispiel ist die Meisterschaft der Super League noch nicht zu Ende. Der Cupfinal steht ebenfalls noch aus. So kommt es in Lugano derzeit zur bizarren Situation, dass das Schweizer Nationalteam nur die Nebenrolle einnimmt.

23.05.2016; Lugano; Fussball Euro 2016 - Vorbereitung Schweiz; Training;
Fans verfolgen das geschlossene Training von der Tribuene 
(Andy Mueller/freshfocus)

Die Schweizer während der ersten Trainingseinheit in Lugano. Bild: freshfocus

Auf dem Hauptplatz des Stadion Cornaredo trainiert heute Morgen der Abstiegskandidat und Cupfinalist FC Lugano. Er bestreitet in den nächsten vier Tagen seine wichtigsten Spiele des Jahres. Gleichzeitig absolviert Nationalcoach Vladimir Petkovic mit seinem Team auf dem Nebenplatz hinter der Gegentribüne eine weitere Einheit im Hinblick auf das Testspiel vom Samstag in Genf gegen Belgien und auf die EM-Endrunde in Frankreich.

Erst zwei Drittel des Kaders dabei

Es hat etwas Improvisiertes. Die vielen meist jugendlichen und überaus lauten und euphorischen Zuschauer stehen auf den beiden Plattformen der äusseren Gänge der Tribüne «Monte Bre» und versuchen einen Blick auf den Platz zu erhaschen. Das ist nicht ganz einfach, denn das grosse VIP-Zelt zwischen Rasen und Tribüne nimmt einen Teil der Sicht. Es war nicht geplant, dass die SFV-Auswahl auf den Nebenschauplatz ausweicht.

Nationaltrainer Vladimir Petkovic, hinten Mitte,  waehrend eines Trainings der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, am Montag, 23. Mai 2016, in Lugano. Das Kader der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft bereitet sich im Tessin auf die Europameisterschaft, EM, in Frankreich vor. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Die ersten Trainings wirkten noch improvisiert.
Bild: KEYSTONE

Auch die Übungen der Schweizer Mannschaft sind irgendwie improvisiert. Denn noch kann Petkovic nicht an der Taktik feilen. Erst zwei Drittel der 27 aufgebotenen Spieler sind schon im Tessin angekommen. Der Rest kommt bis am Donnerstag nach. Am kommenden Montag wird sich Petkovic von vier von ihnen wieder verabschieden, wenn er sein definitives EM-Kader bekanntgibt.

Frei hatte die Ferien schon gebucht

Fabian Frei ist ein Spieler, der im Normalfall seinen Platz im Team behalten dürfte. Der 27-jährige Ostschweizer gehörte zwar unter Petkovic nie zum Stamm und hat in der EM-Qualifikation nur gerade drei Minuten gespielt (im Heimspiel gegen Estland). Letztmals hatte er im März 2015 ein Aufgebot von Petkovic erhalten. In Mainz wurde Frei zwar in der Rückrunde in 15 von 17 Spielen eingesetzt, doch im Herbst hatte er wegen einer Oberschenkelverletzung drei Monate verpasst.

13.03.2016; Dortmund; Fussball 1. Bundesliga - Borussia Dortmund - FSV Mainz 05; 
v.l. Shinji Kagawa (Dortmund), Fabian Frei (Mainz) (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Fabian Frei im Einsatz für Mainz und hier vor Dortmunds Shinji Kagawa am Ball.
Bild: Uwe Speck/freshfocus

«Im ersten Moment war ich schon etwas überrascht über das Aufgebot, auch wenn mich Herr Petkovic immer wieder kontaktiert und mir gesagt hat, dass die Türe für mich nicht zu ist», sagte Frei. Und er gab auch zu: «Ich hatte meine Ferien und den Flug über den grossen Teich bereits gebucht.»

Petkovic lobt die Vielseitigkeit von Frei. Im zentralen Mittelfeld habe er mit ihm grösseren taktischen Spielraum, so der Coach. In der Tat ist Freis Flexibilität verblüffend. Auf nicht weniger als acht Positionen ist er in den letzten Jahren in Basel und Mainz eingesetzt worden. Beim FCB setzte Paulo Sousa Frei auch mal als Innenverteidiger ein, Murat Yakin brachte ihn in der Not vereinzelt als Mittelstürmer. Und im Nationalteam agierte Frei mehrmals im offensiven Mittelfeld auf der Seite.

Inler und Kasami überholt

Der Ostschweizer selbst sieht die Gründe für seine Rückkehr ins Nationalteam nicht nur im taktischen Bereich. «Vielleicht haben mir die beiden Niederlagen in den Testspielen gegen Irland und Bosnien geholfen. Hätte die Schweiz diese Spiele gewonnen, hätte der Trainer vielleicht keine Änderungen mehr vorgenommen.»

Switzerland's Goekhan Inler, right, and Pajtim Kasami, left, during a training session at the A. Le Coq Arena in Tallinn, Estonia, on Sunday, October 11, 2015. Switzerland is scheduled to play an UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match against Estonia on Monday, October 12, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Pajtim Kasami (hinten) und Gökhan Inler figurieren nicht im provisorischen EM-Kader der Schweiz.
Bild: KEYSTONE

Hätte, wenn, vielleicht: Frei hat als zentraler Mittelfeldspieler Leute wie Gökhan Inler und Pajtim Kasami überholt und steht nun vor dem ersten Turnier mit dem A-Nationalteam, nachdem er bereits mit der U21 an der EM-Endrunde teilgenommen (2011) und auch schon ein Olympia-Turnier absolviert hat (2012). «Der Zeitpunkt für die Rückkehr ist extrem perfekt.» (drd/sda)

Die Schweizer Nati im EM-Trainingslager in Lugano

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel