DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesliga, 9. Runde
Köln – Bremen 0:0 (0:0)
Freiburg – Hertha, 1:1 (0:0)
Wolfsburg – Hoffenheim 0:1 (0:0)
Viel Krampf, wenig Glanz im Kellerduell zwischen Köln und Bremen.
Viel Krampf, wenig Glanz im Kellerduell zwischen Köln und Bremen.Bild: EPA/EPA

Wolfsburg unter Schmidt ungeschlagen – Köln und Bremen nach Remis weiterhin im Tief

Im Kellerduell zwischen dem 1. FC Köln und Werder Bremen gibt es keinen Sieger. Die beiden Mannschaften bleiben torlos und dadurch am Tabellenende. Wolfsburg bleibt unter seinem neuen Trainer weiterhin ohne Niederlage.
22.10.2017, 15:3222.10.2017, 20:05

Das musst du gesehen haben

Dass der im 15. Rang klassierte Hamburger SV in neun Runden gleich viele Tore erzielt hat wie die noch sieglosen Mannschaften aus Köln und Bremen zusammen (6), sagte eigentlich alles über die Affiche aus. Seit Einführung der Bundesliga 1963 war nur der HSV in der letzten Spielzeit in den ersten neun Partien noch unproduktiver.

Statt Tore gab es im Kellerduell Zweikämpfe zu sehen.
Statt Tore gab es im Kellerduell Zweikämpfe zu sehen.Bild: EPA/EPA

Entsprechend entwickelte sich eine Partie ohne viele Highlights, die dafür von Vorsicht, Kampf und Fehlern geprägt war. Die grössten Chancen vergab der Kölner Sehrou Guirassy in der Schlussphase, auf der Gegenseite rettete Konstantin Rausch auf der Linie (90.).

Für Werders Trainer Alexander Nouri war das 0:0 bereits die zwölfte Bundesliga-Begegnung in Serie ohne dreifachen Punktgewinn. Kölns letzter Erfolg war das 2:0 gegen Mainz am 20. Mai. 

Wolfsburg holt sich einen Punkt in extremis

Martin Schmidt ist als Trainer des VfL Wolfsburg der ersten Saisonniederlage nur knapp entgangen. Nach vier Unentschieden seit der Amtsübernahme des Wallisers sah es für Wolfsburg gegen Hoffenheim bis in die Nachspielzeit nicht gut aus. Kerem Demirbay hatte Hoffenheim in der 73. Minute in Führung geschossen. Der 20-jährige Verteidiger Felix Uduokhai glich für die Wolfsburger in der 91. Minute nach einem Eckball aus.

Dass es Wolfsburg nicht zum Vollerfolg reichte lag auch an Maximilian Arnold. Der Mittelfeldspieler der Wölfe scheiterte in der 11. Minute vom Penaltypunkt aus an Hoffenheim Schlussmann Oliver Baumann.

Demirbay trifft per Elfmeter zum 1:0.Video: streamable

Die Tabelle

bild: srf

Das Telegramm

Köln - Werder Bremen 0:0
50'000 Zuschauer.
Bemerkung: Werder Bremen ohne Garcia (nicht im Aufgebot). 

Freiburg - Hertha Berlin 1:1 (0:0) 
23'800 Zuschauer.
Tore: 51. Haberer (Foulpenalty) 1:0. 81. Kalou (Foulpenalty) 1:1.
Bemerkungen: Freiburg ohne Sierro (verletzt), Hertha Berlin bis 74. mit Lustenberger, ohne Stocker (verletzt). 77. Kalou verschiesst Foulpenalty.

Wolfsburg - Hoffenheim 1:1 (0:0)
23'514 Zuschauer.
Tore: 73. Demirbay (Foulpenalty) 0:1. 91. Uduokhai 1:1. -
Bemerkungen: Hoffenheim bis 69. mit Zuber. 11. Hoffenheims Goalie Baumann wehrt Foulpenalty von Arnold ab. (abu/sda)

Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren

1 / 16
Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren
quelle: ap/pa / david davies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
95:0 und 91:1 im Playoff-Kampf – Klub-Bosse in Sierra Leone geraten in Erklärungsnot
Im Kampf um die Aufstiegs-Playoffs kommt es in Sierra Leone zu zwei verrückten Ergebnissen – mit noch verrückteren zweiten Halbzeiten. Die Manager der Klubs sind um Ausreden nicht verlegen. Der Verband ermittelt.

Saisonschlussspurt in der zweiten Liga von Sierra Leone: Im Kampf um den letzten Platz in den Playoffs zur Premier League des Landes liefern sich die Kahunla Rangers und der Gulf FC of Kono ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Mannschaften haben 32 Punkte auf dem Konto – gewinnen beide am letzten Spieltag, qualifiziert sich das Team mit dem besseren Torverhältnis für die Playoffs.

Zur Story