Sport
Fussball

«Die Mannschaft, hat einen tollen Teamspirit» – Yakin nach Sieg gegen Tschechien

Switzerland's Breel Embolo, left, celebrates with Remo Freuler, Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri, Ruben Vargas, and Djibril Sow, left to right, after scoring the second goal for Switzerland during t ...
Die Spieler bejubeln den Treffer von Breel Embolo (links).Bild: keystone

«Die Mannschaft, hat einen tollen Teamspirit» – Yakin nach Sieg gegen Tschechien zufrieden

Nationalcoach Murat Yakin windet Yann Sommer und Breel Embolo nach dem dritten Sieg in Folge und dem Ligaerhalt in der Nations League ein Kränzchen. Und verortet Embolo fix im Mittelsturm.
28.09.2022, 06:46
Mehr «Sport»

Yakin lobte im Nachgang an den 2:1-Erfolg gegen Tschechien in St. Gallen nicht nur Sommer für den gehaltenen Penalty, sondern auch Embolo für dessen starke, energiegeladene Leistung: «Er hat dazugelernt. Er war immer in Bewegung.»

Er kenne Embolo gut, sagte Yakin weiter. «Er hat bei mir als Achter debütiert und auch schon als hängender Zehner und auf dem Flügel gespielt. Aber wegen seiner Kraft und Power sehe ich ihn jetzt fix als Mittelstürmer.» Auf dieser Position überzeugt Embolo bislang auch bei Monaco und spielte er zuletzt auch bei Borussia Mönchengladbach.

Mit der Auswechslung nach 65 Minuten, über die Embolo nicht glücklich wirkte, habe er seinen Stürmer lediglich vor einer Verletzung schützen wollen, betonte Yakin: «Wir haben gegen Spanien einen immensen Aufwand betrieben. Das kostet Kraft, und wir alle wissen um das Risiko. Ich brauche fitte Spieler!»

Switzerland's goalkeeper Yann Sommer, front, saves a penalty by Czech Republic's Tomas Soucek, center back, during the UEFA Nations League group A2 soccer match between Switzerland and Czech ...
Yann Sommer (vorne) pariert den Penalty von Tomas Soucek (hinten).Bild: keystone

Zu Sommer, der im Nationalteam seinen fünften Penalty in Folge aus dem Spiel heraus parierte und die komplizierte letzte Saison mit Borussia Mönchengladbach längst vergessen gemacht hat, verriet Yakin noch eine Anekdote aus den jüngsten Trainings: «Auch die eigenen Spieler beissen sich an ihm die Zähne aus. Sie spielen im Training um Geld, und er hat seine Kasse wieder gefüllt diese Woche.»

Wiederum freute sich Yakin über die Leistungssteigerung nach dem missratenen Einstand in die Nations-League-Kampagne im Juni mit drei Niederlagen gegen Tschechien, Portugal und Spanien. «Das war der zweite optimale Zusammenzug in meiner Amtszeit neben jenem im letzten Oktober (2:0 gegen Nordirland und 4:0 gegen Bulgarien - die Red.).» Es sei eine reife, konzentrierte Trainingswoche gewesen, in der man in Ruhe habe arbeiten können und in der alles aufgegangen sei. «Die Mannschaft, hat einen tollen Teamspirit», so Yakin.

Das Gros der Equipe wird Yakin nun bis zum Abflug nach Katar Mitte November nicht mehr sehen. Er habe der Mannschaft gratuliert und gab den Spielern mit auf den Weg: «Bleibt gesund, haltet euch fit.» (mom/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese 32 Teams haben sich für die WM in Katar qualifiziert
1 / 34
Diese 32 Teams haben sich für die WM in Katar qualifiziert
Costa Rica
6. WM-Teilnahme
Qualifiziert am: 14. Juni 2022
WM-Bestresultat: Viertelfinal 2014
quelle: keystone / noushad thekkayil
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schiri wird von Fussballerin in die
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Christian Dubé ist Gottérons Antwort auf Patrick Fischer
Fribourg-Gottéron kann nicht Meister werden. Nach dem dramatischen Halbfinal-Scheitern gegen Lausanne (1:4) müsste Trainer Christian Dubé eigentlich gefeuert werden. Aber der Kanadier prägt die sportliche DNA des Klubs so stark wie Nationaltrainer Patrick Fischer die Verbands-DNA. Eine Entlassung würde einen Kulturschock nach sich ziehen.

Keine andere Persönlichkeit hat die Sportabteilung eines NL-Klubs in den letzten zehn Jahren so stark beeinflusst wie Christian Dubé. Er ist 2012 als Spieler mit Schweizer Lizenz nach Fribourg gekommen. Seit 2015 führt er die Sportabteilung als Sportdirektor, seit dem 4. Oktober 2019 auch als Cheftrainer. In der Zeit als Sportdirektor und als Trainer hat er gerade mal zwei Playoff-Serien gewonnen.

Zur Story