DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit schnellen Kontern will die U17-Nati an der EM für Furore sorgen

Die U21-Auswahl sorgte letztmals vor sieben Jahren für Schlagzeilen, die U19 hat seit 2009 jedes Turnier verpasst. Einzig die Schweizer U17-Auswahl erscheint regelmässig auf dem internationalen Radar. An der EM ist mit Stefan Marinis Equipe zu rechnen.



Erstmals seit 2014 und zum 16. Mal ist der SFV an einer U17-EM vertreten. In England peilen die Schweizer Junioren ab Freitag in der Gruppe mit dem hoch eingeschätzten Gastgeber, Italien und Israel einen Viertelfinalplatz an.

Angesichts der positiven Entwicklung in den letzten neun Monaten ist ein Coup im Bereich des Möglichen. Nur die mit Millionen-Budgets operierenden Three Lions, 2017 mit der U19-EM-Trophäe und zwei WM-Titeln (U17 und U20) nahezu unschlagbar gut, dürften in einer eigenen Liga spielen.

L'entraineur suisse Stefan Marini, lors du match amical de football U17-M17 entre la Suisse et la Grece ce jeudi 28 septembre 2017 au Stade St-Leonard a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Trainer Stefan Marini, als Spieler Meister und Cupsieger mit Luzern. Bild: KEYSTONE

Aufhorchen liessen Marinis Talente im vergangenen März mit dem Gruppensieg vor Portugal in der Elite-Runde. Das 1:1-Remis gegen den Nachwuchs aus dem Land des Europameisters ist bemerkenswert – die Lusitaner sind auf den U-Stufen tonangebend, innerhalb der letzten zwei Dekaden haben sich 55 portugiesische Junioren-Auswahlen für eine Endrunde qualifiziert und dabei zehn Trophäen gewonnen.

Stefan Marini, der frühere Nationalspieler ist seit bald fünf Jahren beim Verband engagiert, ist mit den jüngsten Fortschritten zufrieden. «Gegen Portugal hat man gesehen, dass wir in der Lage sind, ein sehr gutes Niveau zu halten.» Im Vordergrund stehe die Teamleistung, so der Luzerner Coach. Eine der Qualitäten sei die schnelle Umschaltphase. «Wir haben vier bis fünf Tore nach Gegenstössen geschossen.»

Der Spielplan

Freitag, 4. Mai: Italien – Schweiz (14.00 Uhr/Burton-upon-Trent)

Montag, 7. Mai: Schweiz – Israel (13.30 Uhr/Burton-upon-Trent)

Donnerstag, 10. Mai: Schweiz – England (20.00 Uhr/Rotherham).

Die beiden Erstplatzierten ziehen in die Viertelfinals ein. Der Final ist am 20. Mai in Rotherham.

«Wir haben grosse Ziele»

Der Speed im Angriff sein ein Merkmal der im Vergleich zur Konkurrenz im Schnitt sehr jungen Gruppe. In der Offensive dreht sich einiges um Julian von Moos von GC. Der Captain legt sich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA ohne Umschweife fest: «Wir haben grosse Ziele und werden uns in England nicht verstecken.» Von den diversen Scouts lässt sich der Schweizer Topskorer nicht irritieren: «Die äusseren Einflüsse können wir gut ausblenden.»

L'equipe suisse pose avec de gauche a droite au fond, Darian Males, David Mistrafovic, Noel Wetz, Mathis Holcbecher, Becir Omeragic, Lucio Soldini, Simon Sohm, et de gauche a droite devant, Aramis Rohner, Uros Vasic, Tician Tushi, Felix Mambimbi, lors du match amical de football U17-M17 entre la Suisse et la Grece ce jeudi 28 septembre 2017 au Stade St-Leonard a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Abwehrchef Becir Omeragic (links neben Goalie Lucio Soldini) wird eine grosse Zukunft voraus gesagt. Bild: KEYSTONE

Der Thurgauer von Moos und Becir Omeragic ragen aus dem soliden Kollektiv heraus. Der 16-jährige Abwehrchef von Servette gehört in seinem Jahrgang europaweit zur obersten Kategorie. Omeragic steht eine vielversprechende Zukunft bevor, diverse Grossklubs bemühen sich um den Innenverteidiger. «Ich halte mir alle Optionen offen», sagt er vor seinen wichtigsten zwei Fussball-Wochen. (ram/sda)

Das Schweizer Aufgebot

Tor: Nils de Mol (Basel), Lucio Soldini (Team Ticino). Verteidigung: David Jacovic (St.Gallen), Elias Mesonero (GC), Becir Omeragic (Servette), Fabian Rieder (YB), Gianluca Romano (YB), Ilan Sauter (Zürich), Fabio Solimando (St.Gallen), Jan Wörnhard (St.Gallen). Mittelfeld: Alexandre Jankewitz (Servette), Drilon Kastrati (Grasshoppers), Bledian Krasniqi (Zürich), Simon Sohm (Zürich), Uros Vasic (Thun), Ruwen Werthmüller (Hertha Berlin), Christian Witzig (St.Gallen). Sturm: Felix Khondé Mambimbi (YB), Tician Tushi (Basel), Julian Von Moos (GC). Trainer: Stefan Marini, Assistent: Alessandro Mangiarratti. (sda)

Golden-Boy: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

1 / 27
Golden Boy 2017: Die 25 grössten Talente unter 21 Jahren
quelle: epa/epa / peter powell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

WhatsApp-Nutzer müssen künftig mindestens 16 Jahre alt sein

Video: srf

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel