DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le president du FC Sion Christian Constantin gauche, cause avec avec son fils, Barthelemy Constantin, team manager du FC Sion, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Vaduz, ce dimanche, 12 fevrier 2017, au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Eine Familie der Hitzköpfe: Sion-Boss Christian Constantin und Sohn Barthélémy.   Bild: KEYSTONE

«Ich töte dich»: Constantin-Sohn hat Fringer vor Prügel-Attacke offenbar massiv bedroht

Sion-Chef Christian Constantin hat TV-Experte Fringer verdroschen. Dem Ausraster gingen offenbar böse Worte des Juniors voraus. 



Was nur hat Sion-Boss Christian Constantin wirklich dazu getrieben, vor laufenden Kameras auf Fussball-Experte Rolf einzudreschen? 

abspielen

Die Prügel-Attacke. Video: YouTube/Teleclub

Wie der Sonntagsblick berichtet, spurtete unmittelbar nach dem Schlusspfiff am Donnerstagabend der 22-jährige Sohn und Teammanager Barthélémy Constantin zu Fringer.

 «Barthélémy hat Rolf am Kragen gepackt und geschrien: ‹Wenn du nochmals etwas gegen meine Familie sagst, dann schwöre ich dir, ich töte dich!›», schildert Teleclub-Moderator Chris Augsburger die Szene. Er sei nicht fähig gewesen, zu reagieren. «Das ist eine Mord­drohung.»

Der Zeitung erklärt Barthélémy, er wisse nicht mehr, was er genau gesagt habe. «Ich spürte, dass ich am Durchdrehen und kurz davor war, die Kontrolle vollends zu verlieren, weshalb ich dann wegging», so der Constantin-Junior weiter. 

epa06219008 (FILE) - Image dated 25 May 2015 and taken before the Swiss Super League match between FC Lucerne and FC Zurich shows former Swiss national coach Rolf Fringer. Fringer, now working as a pundit for the Tv channel Teleclub, was slapped in the face by FC Sion president Christian Constantin following Sion's Super League game in Lugano on 21 September 2017.  EPA/URS FLUEELER DATABASE

TV-Experte Fringer.  Bild: EPA/KEYSTONE

Danach sei Barthélémy zu Christian Constantin in die Kabine gegangen und habe ihm von der Auseinandersetzung mit Fringer erzählt. Der Sohn habe Fringer derart schlecht gemacht, dass Constantin darauf wutentbrannt die Kabine verlassen habe und Fringer verprügelte. 

Fortsetzung folgt. Der Schweizerische Fussballverband jedenfalls hat Constantin wegen seiner Attacke nicht gesperrt. Er wird am Sonntag beim Spiel Sion-YB im Stadion anwesend sein. 

(amü)

So lebt Barthélémy Constantin, der Filius von CC

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel