Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren



Der Rekordmeister kommt nicht zur Ruhe. In der Super League ist GC das Schlusslicht, zuletzt kündigte der Trikotsponsor verärgert seinen Rückzug an. Nun macht ein Bestechungsfall im Nachwuchs die Runde.

Ein Juniorentrainer soll gemäss Tamedia-Informationen Geld angenommen haben, um Kinder beim Grasshopper Club zu integrieren. Der Mann sei intern geständig, heisst es. GC trennte sich bereits im Dezember von ihm.

Weder vom betroffenen Trainer noch von GC liegt eine Stellungnahme vor. Dem Bericht zufolge geht es um zahlreiche Fälle. Es soll sich um Kinder «diverser Altersklassen, auch relativ junge» handeln. (ram)

Die unendliche GC-Saga

Die bizarrsten TV-Auftritte der Sektenführerin Uriella

abspielen

Video: watson

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Italian Stallion 27.02.2019 08:31
    Highlight Highlight Mich stört es, dass man diese Problematik auf den GC reduziert. Solche Machenschaften finden überall im Leistungssport statt - in der Schweiz, in Europa, auf der ganzen Welt. Seit die Schweiz in den Volks-Sportarten Fussball und Eishockey relativ weit vorne mitspielt, haben sich diese Verhaltensmuster dort, aber nicht nur dort (!), massiv verstärkt. Man sollte vielmehr in Frage stellen, warum dunkelhäutige oder grosse Spieler bevorzugt werden, oder solche, dessen Eltern weniger gebildet sind und deshalb oft weniger Fragen stellen....hier passen viele Talente nicht ins Muster und fliegen raus.
  • Klaus07 26.02.2019 18:15
    Highlight Highlight StGB Art. 322octies
    3. Bestechung Privater
    Wer einem Arbeitnehmer, einem Gesellschafter, einem Beauftragten oder einer anderen Hilfsperson eines Dritten im privaten Sektor im Zusammenhang mit dessen dienstlicher oder geschäftlicher Tätigkeit für eine pflichtwidrige oder eine im Ermessen stehende Handlung oder Unterlassung zu dessen Gunsten oder zu Gunsten eines Dritten einen nicht gebührenden Vorteil anbietet, verspricht oder gewährt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.
    In leichten Fällen wird die Tat nur auf Antrag verfolgt.

    Hier müsste mehr geklagt werden.
  • jaähä 26.02.2019 13:32
    Highlight Highlight Der Nachwuchsbereich von GC ist mit leuten wie Johannes Moos, Timo Jankowski und Roman Hangartner eigentlich absolut top besetzt. Dort wird, im Gegensatz zur ersten Mannschaft, mit den richtigen Leuten gearbeitet, was sich auch in den Resultaten und Anzahl Talenten wiederspiegelt. Schwarze Schafe kann es geben, man darf diesen Vorfall aber nicht mit der desaströsen Situation im Profibereich in Verbindung setzen.
    • Italian Stallion 27.02.2019 08:13
      Highlight Highlight Grundsätzlich hast du recht, aber auch Moos ist nicht von äusseren Einflüssen gefeit, selbst wenn er es gut meint. Das Resultat sieht man oft auch bei der Aufstellung auf dem Platz. Den Hangartner sieht man dort, wo diese Einflussnahme beginnt, nämlich bei den 9-13 jährigen gar nie - weder an Spielen, noch an den Trainings. Er müsste Moos unterstützen und schützen.
  • Beggride 26.02.2019 12:36
    Highlight Highlight So langsam wäre mal eine Komplettsäuberung nötig... Nachwuchsstaff, Anliker, Walther, Huber, Konditrainer, teure und schlechte Söldnerspieler : Ade!
    Fink kann man für die Nati B ja noch behalten dann...
  • Nickname "Nickname" 26.02.2019 12:13
    Highlight Highlight Anderst kommt ja niemand mehr zu GC🙊
  • AdiB 26.02.2019 11:50
    Highlight Highlight Dies ist nichts neues. Lief so bei concordia basel auch ab, dies weiss ich von betroffenen.
    Mein ehmaliger juniorentrainer durfte den sc kriens deswegen verlassen. Er lies nur die besten spielen und die kids der wohlhabenden sponsor-eltern waren erzürnt weil ihr kleiner auf der bank sass. Von oben kam dan die aufstellung für die zukunft. Er hielt sich nicht dran und musste gehen.
    • superzonk 26.02.2019 15:45
      Highlight Highlight Insbesondere die kleineren Ausbildungsvereine verlieren in der heutigen Zeit Sponsor um Sponsor und dann kommt ein Geldsegen von einem Papi... Geld nehmen und weiter einige Kinder damit ausbilden können oder verzichten und zusehen wie die Sponsoren weniger werden? Zweites ist nach mir dennoch langlebiger und im Interesse der Kinder. Denn das Kind des Papis geht eines Tages und damit das Geld auch wieder. Zudem wurde keine Abhängigkeit geschaffen.
  • Der_Infant 26.02.2019 11:42
    Highlight Highlight GC kann so oder so bald nur noch das Draft System der Amis helfen bei ihren Talenten.
    Man kommt zwar rasch zu Spielzeiten, stagniert dann aber zünftig in der Entwicklung.
    Die Zeit läuft ab.
  • MixMasterMike 26.02.2019 11:38
    Highlight Highlight Und die Kids mit mehr Talent bleiben auf der Strecke resp. Ersatzbank
    • TanookiStormtrooper 26.02.2019 11:58
      Highlight Highlight Die Kids mit mehr Talent suchen sich einfach einen seriöseren Verein. 😜
  • Ulmo Ocin 26.02.2019 11:28
    Highlight Highlight Breaking News: Die Eltern der Profis schmieren Thorsten Fink ebenfalls um zu Einsatzzeit zu kommen.
    • Zurichda 26.02.2019 17:00
      Highlight Highlight Thorsten Fink schmiert doch den Sportchef...
  • superzonk 26.02.2019 11:20
    Highlight Highlight Ich kenne mich ein wenig aus in der Nachwuchsarbeit. Was glaubt ihr, wie oft Eltern versuchen einer Karriere nachzuhelfen? Sich dabei absolut nicht im klaren sind, was sie da eben versuchen zu bewegen und ihr Kind den Preis zahlen würde wenn es nicht stufengerecht spielt? Ein Lob an alle Verantwortlichen die solche unmoralischen Angebote standhaft ablehnen. Im Interesse des Kindes.
    • Ganjaflash 26.02.2019 15:00
      Highlight Highlight Sorry wollte ein Herz geben 😳
  • Hayek1902 26.02.2019 11:03
    Highlight Highlight Ich freue mich, gc im brügglifeld wieder zu sehen. Ich glaube zwar nicht, dass sie den gästesektor füllen wie der fcz letztes jahr, aber trotzdem schön sie wieder bei uns zu haben.
    • Max Müsterlein 26.02.2019 13:11
      Highlight Highlight Bist du sicher das GC nicht absteigt?
    • En Zürcher 26.02.2019 16:53
      Highlight Highlight Wird wahrscheinlich ja schon in der Barrage geschehen und dann wird der Gästesektor des Brügglifeldes immerhin in der SL wieder gefüllt.
  • Peeta 26.02.2019 10:53
    Highlight Highlight ...das erklärt einiges!
    Kein Wunder, bringt die Erste Mannschaft nichts auf die Reihe. Wahrscheinlich können sich auch die Profis Einsatzzeit erkaufen. Tschüss Leistungsprinzip!
    CEO Huber hat diese Schlagzeilen der letzten Tage wohl kommen sehen und ist darum schon mal in die Karibik verreist....
  • Tschüse Üse 26.02.2019 10:46
    Highlight Highlight 🤦
  • Pinkerton 26.02.2019 10:38
    Highlight Highlight Schmieren und salben, hilft allenthalben. 🙈 Bitz Reschpäkt! Rekordmeischter!
    • zeusli 26.02.2019 12:15
      Highlight Highlight Legände häsch vergässe 😉

Mariani will aus Dubai in die Nati: «Auf meiner Position bin ich der beste Schweizer!»

Er galt als übersehenes Talent, erst vergleichsweise spät wurde er als 22-Jähriger Profi. Doch seither befindet sich Davide Mariani auf der Überholspur. Der offensive Mittelfeldspieler schwärmt von seinem neuen Klub Shabab Al-Ahli in Dubai und meldet Ansprüche auf ein Aufgebot in die Schweizer Nationalmannschaft an.

Dubai ist eine aufregende und aufstrebende Metropole – aber bestimmt nicht der Nabel der Fussballwelt. Die Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist seit knapp zwei Monaten die Heimat von Davide Mariani. Der 28-jährige Mittelfeldspieler läuft dort für das Spitzenteam Shabab Al-Ahli auf.

Mariani, Sohn eines Italieners und einer Mexikanerin, kam in Zürich auf die Welt und wurde im Nachwuchs des FCZ gross. Als Einwechselspieler gewann er mit dem Klub 2014 den Cup. Einen Namen machte er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel