DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Hardcorefans der «Szene Aarau». zvg

Schallende Ohrfeige für FC-Aarau-Profis: Hardcore-Fans unterstützen lieber die Frauen

So weit ist es gekommen: Anstatt am letzten Spieltag «ihrem» FC Aarau nochmals die bedingungslose Unterstützung zukommen zu lassen, wenden sich die treusten Fans ab.

Sebastian Wendel / az



Als wäre die schlimmste Resultatkrise der jüngeren Klubgeschichte nicht genug: Nun setzt es für die Spieler des FC Aarau, für die Klubleitung und den Trainerstab zusätzlich eine schallende Ohrfeige von den eigenen Fans. Die «Szene Aarau», die treusten der treuen Unterstützer, werden beim letzten Saisonspiel am Samstag gegen Xamax nicht im Brügglifeld sein. Stattdessen reisen sie nach Worb, wo die Aarauer Frauenmannschaft mit einem Sieg den Aufstieg in die Nationalliga A klar machen kann. Dies gaben die Fans auf ihrer Homepage bekannt.

Der primäre Grund dafür, dass sich die Hardcore-Fans an diesem Wochenende von der Herrenmannschaft abwenden, liegt auf der Hand: Die ‹Szene Aarau› ist in den vergangenen acht Spielen als Hauptsponsor aufgetreten, nachdem in einer Sammelaktion über 90‘000 Franken zusammenkamen. Doch statt Leidenschaft und bedingungslosen Einsatz für die FCA-Farben boten die Spieler nur blutleere Auftritte und Niederlagen en masse. Die Quittung gibt’s nun in der härtesten aller Formen: Die treusten Fans kehren den Profis den Rücken zu. Das muss den Spielern, dem Trainerteam und dem FCA-Vorstand zu denken geben.

Die Begründung der Szene Aarau im Wortlaut

«Wir, die Mitglieder der Szene Aarau, waren während den letzten 8 Saisonspielen als Hauptsponsor des FC Aarau auf den Trikots bei den Heim- und Auswärtsspielen präsent. Mit diesem Engagement haben wir uns einen Traum erfüllt. Einen Traum, in welchen wir unzählige Arbeitsstunden und viel Geld investiert haben. Geld, welches wir mittels Crowd Funding und der Unterstützung vieler Fans gesammelt haben und von dessen Erfolg wir bis heute beeindruckt sind. All das machen wir aus Liebe zum Verein, aus Liebe zu unserer Stadt Aarau.

Vom sportlichen Erfolg konnten wir in den letzten Jahren wahrlich nur träumen. Dies soll und tut unserer Liebe zum Verein mit Sicherheit aber keinen Abbruch. Im Gegenteil, wir schätzen und bewundern, wie die Führungsriege mit Bodenständigkeit, Vernunft und Engagement Jahr für Jahr den Verein wirtschaftlich in den sicheren Hafen manövriert. Wir erwarten vom Verein auch keinen alljährlichen Meisterpokal. Was wir aber von jedem einzelnen Spieler und Mitarbeitenden des Vereins erwarten, ist bedingungsloser Einsatz, Kampf und eine Identifikation mit unseren Farben, mit unserem Verein und mit unserer Stadt. Diesen Einsatz und diese Identifikation haben wir in dieser Saison, vor allem in der Rückrunde, vermisst. Das schmerzt.

Umso mehr schmerzt es, wenn Spieler mit unserem Logo auf der Brust nicht dieselben Werte leben, wie wir es tun. Diesem unehrenhaften und unmotivierten Auftreten einiger Akteure auf und neben dem Platz wollen wir nicht länger zusehen. Aus diesem Grund haben wir als Szene Aarau geschlossen entschieden, am nächsten Samstag lautstark und zahlreich die FC Aarau Frauen im letzten und entscheidenden Kampf um den Aufstieg in die Nationalliga A zu unterstützen. Wir erweisen damit einem Team die Ehre, welches sich für unseren Verein und unsere Stadt zerreisst und mit Stolz den Aarauer Adler auf dem Trikot trägt.»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel