Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sergio Ramos schlägt Gegner unbestraft blutig und 4 weitere Aufreger zur Champions League



Sergio Ramos spielt Sergio Ramos

Nach 14 Minuten kommt es in der Partie zwischen Pilsen und Real Madrid zu einem Zweikampf. Besser gesagt: Sergio Ramos rammt Gegenspieler Milan Havel den Ellbogen ins Gesicht. Der Tscheche sinkt blutüberströmt zu Boden, während Sergio Ramos das Unschuldslamm mimt. Und der Spanier kommt tatsächlich ohne Strafe davon, weil Schiedsrichter Deniz Aytekin die Situation nicht richtig gesehen hat. 

abspielen

Video: streamable

Während Ramos einmal mehr mit einer dreckigen Aktion ungeschoren davonkommt, versucht Havel noch weiterzuspielen – nach 38 Minuten muss er sich allerdings auswechseln lassen.

«Ich hatte nicht die Absicht, ihm Schaden zuzufügen. Ich habe bereits mit Havel Kontakt aufgenommen. Es gibt Aktionen, die man mehr durchdenkt, weil man die Konsequenzen kennt. Aber ich werde nicht meinen Spielstil ändern»

Sergio Ramos.

Umfrage

Hätte Sergio Ramos für den Ellbogenschlag bestraft werden müssen?

  • Abstimmen

9,014

  • Nein, das war eine natürliche Bewegung.5%
  • Ja, eine gelbe Karte wäre berechtigt gewesen.15%
  • Solche Aktionen müssen mit einem Platzverweis bestraft werden.80%

Sterling und der foulende Rasen

Manchester City fertigt Schachtar Donezk zuhause gleich mit 6:0 ab. Ganz sauber war der Erfolg jedoch nicht – zumindest der Penalty, welcher zum 2:0 geführt hat, ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten. 

abspielen

Der Penalty zum 2:0. Video: streamable

Raheem Sterling versucht im gegnerischen Strafraum, den Torhüter zu überlupfen, tritt dabei aber in den Boden. Schiedsrichter Viktor Kassai hat jedoch ein Foul gesehen und auch der Torrichter, dessen Aufgabe es wäre, genau solche krassen Fehlentscheide zu korrigieren, greift nicht ein. 

Raheem Sterling hat indes nicht die Grösse, den Unparteiischen über seinen groben Fehler zu informieren und zu erklären, das kein Foul vorlag. 

Historischer United-Sieg, historische Juve-Niederlage

Manchester United hat Juventus die erste Niederlage der Saison zugefügt. Es war zudem die erste Heimniederlage in einem Gruppenspiel der Champions League für Juventus seit Dezember 2009.

Obwohl Manchester United über weite Strecken chancenlos blieb und Juventus die Partie schon früher hätte entscheiden müssen, fanden die Engländer eine späte Antwort durch einen Treffer von Juan Mata und ein Eigentor von Alex Sandro. Seit dem historischen Champions-League-Finale 1999 gegen Bayern haben die «Red Devils» nie mehr ein Spiel der Königsklasse so spät noch gedreht.

Mourinhos Liebe zu den Juve-Fans

José Mourinho wusste trotz des schmeichelhaften Sieges nach der Partie zu provozieren. Der Portugiese hielt sich nach dem Schlusspfiff die Hand ans Ohr und forderte die Fans im Stadion auf, ihn noch lauter auszupfeifen.

Nach der Partie erklärte Mourinho seine Geste: Er sei während 90 Minuten von den Tifosi beleidigt worden. Dies sei am Ende des Spiels seine Reaktion darauf gewesen. 

Die schlechteste Ecke der Welt

Benficas Franco Cervi rutscht bei einer Ecke in der Startphase des Heimspiels gegen Ajax Amsterdam im dümmsten Moment aus.

abspielen

Video: streamable

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Unvergessene Champions-League-Geschichten

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Spitäler bereiten sich auf Ansturm vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • froeschu 08.11.2018 10:59
    Highlight Highlight Mein grösster Aufreger war der Schiri in Valencia. So was hab ich noch nie gesehen (vor allem das Ende der ersten Halbzeit war komplett zerpfiffen). Ich sage Nicht Yb hat wegen dem Schiri verloren, da waren sie schon selber schuld daran. Aber diese gelben Karten und mal Foul, mal gar nichts und dann gar nichts und trotzdem gelb...
    • jimknopf 08.11.2018 11:14
      Highlight Highlight Stimmt, YB hätte min. 2 rote Karten bekommen müssen, vor dem 1:1 klares Foul und einen Elfer für Valencia nicht gegeben..
    • welefant 08.11.2018 12:39
      Highlight Highlight und das tor hätte es auch nicht gegeben...
  • leu84 08.11.2018 10:58
    Highlight Highlight Die grösste Memme auf dem Fussballplatz ist Sergio Ramos
  • Matterhorn 08.11.2018 10:47
    Highlight Highlight Ramos ist und bleibt ein brutaler Spieler. Der gehört für mehrere Spiele gesperrt. Er ist ein notorischer Wiederholungstäter!
  • piedone lo sbirro 08.11.2018 10:04
    Highlight Highlight die juve-fans lieben mourinho weil er mit inter das triple gewann, wovon diese schon lange träumen...

    mou als provokateur hinzustellen ist natürlich am einfachsten. was haben ihm denn die drughi aus der curva scirea genau zugerufen über 90min, dass wäre interessanter zu wissen.

    „vesuvio lava i napoletani col fuoco“ z.b. skandieren sie ja auch jährlich.
    • mrgoku 08.11.2018 11:02
      Highlight Highlight man kann auch einfach hinhören. Auch in Manchester haben die Juve Fans 90 Minuten lang "mourinho mourinho figlio di puttana" gerufen.

      Rechtfertigt meiner Meinung nach aber seine Geste nicht. Er ist schon so lange dabei... das muss in kalt lassen. Mourinho ist seit einigen Jahren komplett abgerutscht. Manchmal denke ich wirklich dass er professionelle Hilfe braucht... leider... Er und CR7 haben soviel für Portugal geleistet... ist schade was aus ihm geworden ist...
  • Juan95 08.11.2018 09:55
    Highlight Highlight Ganz lustiger Haufen hier. Letztens als Ramos mit einer Blutgrätsche von den Beinen geholt wurde gegen England, habt ihr das mega gefeiert und fandet es toll, wenn Ramos wiedermal die Beherrschung verliert seid ihr die Empörtesten..
    • legis 08.11.2018 10:51
      Highlight Highlight Das eine war ein sehr hartes aber faires Tackling!

      Das andere eine klare Tätlichkeit mit Verletzungsfolge!

      Das ist doch ein Unterschied! Ich hoffe du siehst das ein!
  • banda69 08.11.2018 09:30
    Highlight Highlight Real Madrid hat nicht die Grösse den Wiederholungstäter Ramos in den Senkel zu stellen. Aber diese Grösse hatten sie ja auch bei Pepe nicht.
    • jimknopf 08.11.2018 11:17
      Highlight Highlight Was soll Real machen? Ihn auf die Tribüne versetzen?! Dann dürfte ein Suarez nie mehr spielen.
    • banda69 08.11.2018 12:20
      Highlight Highlight @jim

      Suarez wurde mit einer 4monatigen Sperre gebüsst und hat sein Verhalten geändert seit er bei Barca ist.

      Was Ramos sich seit Jahren leistet ist unter aller Sau. Er nimmt Verletzungen von Gegenspielern hemmungslos in Kauf. Aber Real scheint dies zu begrüssen.
    • dave1771 08.11.2018 23:17
      Highlight Highlight Auch Barça würde Ramos nicht intern sperren...
  • DichterLenz 08.11.2018 09:27
    Highlight Highlight Es ist wieder jemand versehentlich gegen seinen Ellenbogen gelaufen. Das die immer voll auf seine Schwachstelle gehen müssen...
    • incorruptus 08.11.2018 11:04
      Highlight Highlight Das liegt wohl daran, dass Ramos trotz seinem unmöglichen Verhalten auf dem Spielfeld zu den besten Innenverteidiger der Welt zählt. Spielerisch macht ihm kaum einer was vor.

      Der VAR wird Ramos dann bald das Fürchten lehren.
  • Der Typ 08.11.2018 09:18
    Highlight Highlight Ramos ist unantastbar. Ich kann immernoch nicht verstehen, dass man Ihn nicht sperrt für alles was er bisher gemacht hat. Jeder Mensch auf dieser Welt weiss wie Ramos ist und agiert. Und trotzdem kommt er immer durch damit.
    Ich meine, was soll das?
  • Ziasper 08.11.2018 09:05
    Highlight Highlight Ich fragte mich stark warum Ramos für seine Aktion nicht bestraft worden ist, bis ich gesehen habe, dass Aytekin das Spiel geleitet hat...
  • Nelson Muntz 08.11.2018 08:58
    Highlight Highlight Schade gibts keine Leute wie Vinnie Jones mehr. Der hätte den Ramos mal so richtig gelegt...
    • Der Typ 08.11.2018 10:10
      Highlight Highlight Oder Gattuso =D
    • legis 08.11.2018 10:52
      Highlight Highlight Oder Keane 😍
    • jimknopf 08.11.2018 11:18
      Highlight Highlight Und was unterscheidet diese genannten Spieler von Ramos? Nur weil diese gesperrt wurden und er nicht? Ist ja nicht sein Fehler für die Blindheit der Schiedsrichter.
  • R10 08.11.2018 08:53
    Highlight Highlight Ramos gehört einfach mal für lange Zeit gesperrt. Er kommt so oft in solche Situationen, da kann es sich eigentlich nur noch um Absicht handeln.
    Falls nicht, hat er offenbar für einen Profi-Sportler eine aussergewöhnlich schlechte Körperbeherrschung und gehört ebenfalls aus dem Verkehr gezogen, da er bei jedem Zweikampf die Gesundheit des Gegners gefährdet.
  • why_so_serious 08.11.2018 08:47
    Highlight Highlight Ganz einfache Lösung: Nachträgliche Sperren für solche Vergehen und Schwalben!
  • birkir einsteinson 08.11.2018 08:46
    Highlight Highlight Sergio Ramos wie man ihn kennt und Deniz Aytekin in Höchstform auch wie man ihn kennt... Ich frage mich wie lange der noch Championsleague und Bundesligaspiele verpfeiffen darf....
  • Kunibert der fiese 08.11.2018 08:44
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • heinigers 08.11.2018 08:44
    Highlight Highlight Zum Sterling-Fall.

    Soviel ich weiss darf der Torraumrichter nur seine Sicht mitteilen wenn der Schiedsrichter danach fragt. Oder irre ich mich da?
    • Yakari 08.11.2018 09:07
      Highlight Highlight Wäre aber ziemlich bescheuert. Da sieht er einen klaren Fehlentscheid, darf aber nichts sagen? Kann ich mir nicht vorstellen.
    • MH19 08.11.2018 09:11
      Highlight Highlight der torraumrichter darf immer eingreifen glaube ich. siehe beim spiel der bayern. da schaltete er sich ein, da er ein Foul an Lewandowski gesehen hatte.
    • heinigers 08.11.2018 09:56
      Highlight Highlight Ja kann gut sein dass ich mich irre, konnte es jedoch im Regelwerk nirgens eindeutig finden.
      Die grundsätzliche Inaktivität der Torraumrichter hat mich dies vielleicht vermuten lassen 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clife 08.11.2018 08:40
    Highlight Highlight Mindestens gelb für Ramos. Es braucht endlich den Videobeweis!!!!!!!!!!!! + 1 mio weitere Ausrufezeichen

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel