DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Höhepunkt eines Märchens: Leicester gewinnt 2016 die Premier League.
Der Höhepunkt eines Märchens: Leicester gewinnt 2016 die Premier League.Bild: EPA/EPA

Das tragische Ende eines Märchens: Das war Leicesters Besitzer Srivaddhanaprabha

Nun ist die traurige Nachricht bestätigt. Vichai Srivaddhanaprabha, Präsident und Besitzer von Leicester City, ist beim Helikopterabsturz vor dem eigenen Fussballstadion ums Leben gekommen. Ein Rückblick auf das Leben eines grosszügigen Menschen, das zwischenzeitlich zum Märchen verkam.
29.10.2018, 05:0629.10.2018, 07:51

Seine Geschichte bei Leicester begann am 12. August 2010. Damals kaufte Vichai Srivaddhanaprabha den englischen Klub für bescheidene 43 Millionen Euro. Heute ist Leicester 344 Millionen Euro Wert. Der Verein war ein Hobby für den Thailänder, der mit dem belgischen OH Leuven noch einen weiteren Klub besass.

1989 eröffnete er ein Geschäft für zollfreie Waren. Später erlangte er das Monopol auf Duty-Free-Shops in sämtlichen Flughäfen Thailands. Bereits um die Jahrtausendwende war er Milliardär. Sein Unternehmen King Power ist Trikotsponsor von Leicester City und auch Namensgeber für das Stadion der Foxes. Sein Vermögen wird heute auf rund 4,3 Milliarden Euro geschätzt.

Der Leicester-Präsident betritt seinen Helikopter nach einem Spiel im Jahr 2016.
Der Leicester-Präsident betritt seinen Helikopter nach einem Spiel im Jahr 2016.Bild: EPA/EPA

Unter den Anhängern von Leicester City war Srivaddhanaprabha sehr beliebt. Im Februar 2011 übernahm er zudem das Amt des Präsidenten. Sein Sohn Aiyawatt wurde Vize-Präsident. Das Duo ergriff einige ungewöhnliche Massnahmen und liess unter anderem Mönche einfliegen, die das Stadion des Klubs mit religiösen Ritualen segnen sollten.

Doch vor allem mit ihren umfangreichen Investments trugen sie zu Leicesters sportlichem Aufschwung bei. In der Saison 2013/2014 feierte der Club als Tabellenerster die Rückkehr in die Premier League. Als der Zweitliga-Pokal vor jubelnden Fans in die Höhe gestemmt wurde, war Srivaddhanaprabha mittendrin und liess sich von den Fans feiern.

Seine Popularität stieg weiter. Denn nachdem die Foxes in der Comeback-Saison der Premier League mit einem beeindruckenden Schlussspurt den Abstieg verhindert hatten, gewann die Mannschaft unter dem neuen Coach Claudio Ranieri 2015/16 sensationell die englische Meisterschaft – ein Fussballwunder.

So feiert Leicester den Sensationstitel mit dem Pokal

1 / 179
So feiert Leicester den Sensationstitel mit dem Pokal
quelle: ap/ap / matt dunham
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Srivaddhanaprabha gilt als grosszügig. Der Milliardär spendete zwei Millionen Pfund (rund 2,6 Millionen Schweizer Franken) für ein Kinderspital in Leicester und war bei weiteren wohltätigen Aktionen in der Region beteiligt. Nach dem Titelgewinn löste er sein Versprechen ein und beschenkte 19 Spieler mit Luxusautos im Wert von jeweils rund 100'000 Pfund (ca. 149'000 Franken). An seinem Geburtstag spendierte er den Fans im Stadion regelmässig Bier, Hotdogs und Kuchen.

Der Nachname Srivaddhanaprabha wurde ihm 2013 vom damaligen thailändischen König Bhumibol verliehen. Er bedeutet «Licht des progressiven Ruhmes» und ist eine Ehrung für die vielen wohltätigen Beteiligungen des Businessmans, darunter Projekte für Bildung und Kinderspitäler. (abu/sda/ap/apa)

Was vor der Meistersaison wahrscheinlicher war als der Titel für Leicester City

1 / 22
Was vor der Meistersaison wahrscheinlicher war als der Titel für Leicester City
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Englands Frauen gewinnen mit 20:0 – und lassen Zweifel am Quali-System aufkommen

Am Dienstagabend feierte die Schweizer Frauen-Fussballnationalmannschaft in der WM-Quali einen Kantersieg. Die Nati setzte sich in Littauen gleich mit 7:0 durch. Ein deutliches Resultat – aber ein richtiger Krimi im Vergleich zur Partie, welche wenige Stunden später im Keepmoat Stadium von Doncaster gespielt wurde.

Zur Story